Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WLAN eröffnet in Bayreuth nun drahtlos die Informationsschätze des Internets

06.08.2004


An der Universität Bayreuth ist jetzt ein drahtloses Funknetz (WLAN) in Betrieb gegangen, das es registrierten Nutzern ermöglicht, von derzeit fast 40 Örtlichkeiten auf dem Campus auf das Internet zuzugreifen - ein klarer Wettbewerbsvorteil für Rechenzentrumsleiter Andreas Grandel.



Die Biologie-Professorin Anna B. will noch eine neue Information in ihre bald beginnende Vorlesung einbauen. Vor dem Hörsaal bucht Sie sich mit ihrem Notebook-Computer drahtlos in das Internet ein, ruft ihre e-mails ab und baut die soeben per elektronischer Post aus Australien angekommene Information in die Präsentationssoftware ihrer Vorlesung ein. Wenige Hundert Meter entfernt öffnet zur gleichen Zeit der BWL-Student Jens B. seinen Laptop. Zwischen zwei Vorlesungen will er die Zeit nutzen, im elektronischen Bibliotheksangebot nach einer neuen Veröffentlichung zu fahnden, die eben sein akademischer Lehrer erwähnte. Auch er bucht sich innerhalb weniger Sekunden in das Internet-Angebot seiner Universität ein, recherchiert kurz in der Bibliotheks-Datenbank, wird noch vor Beginn der nächsten Vorlesung fündig und bestellt gleich online.

... mehr zu:
»Datenrate »Funknetz »Mbps »Rechner »WLAN


Dieses alles, nämlich per WLAN (Wireless Area Network) drahtlos per Funk auf das Internet zuzugreifen, ist an der Universität Bayreuth keine Fiktion, sondern nach einer ausgiebigen Testphase seit Anfang August Realität. Bisher stehen auf dem Campus knapp 40 Zugangspunkte (Access Points) zur Verfügung, im Endausbau sollen es dann 150 sein. Man findet sie in Hörsälen und Seminarräumen ebenso wie in den Bibliotheken, der Cafeteria der Mensa und in vielen Verkehrsflächen.

Ins Netz kommt man mit dem alten WLAN-Standard 802.11 b und einer Übertragungsrate von 11 Mbps ( Megabit per Second = 1.000.00 Bit pro Sekunde), aber auch mit dem neuen und wesentlich schnelleren WLAN-Standard 802.11 g, mit dem bis 54 Mbps übertragen werden können. Auch der in den USA-bekannte Standard 802.11 a steht zur Verfügung, der auf einer anderen Frequenz sendet, und auch bis zu 54 Mbps zur Verfügung stellt - für Gäste aus Nordamerika ein guter Service, denn Sie brauchen ihren Rechner nicht umkonfigurieren.

Die Nachfrage bei Studierenden und Wissenschaftlern boomt regelrecht. Rund 1.200 Nutzer sind bereits registriert und können auf diesem Wege online gehen, denn ein WLAN-fähiger und tragbarer Rechner allein genügt nicht, um sich drahtlos in das universitäre und dann generell weltweite Kommunikations- und Informationsnetz einzubuchen. Alle müssen durch das "Nadelöhr" der Laptop-Sprechstunde im Rechenzentrum, um ihren Rechner registrieren zu lassen, die notwendige VPN-Clientsoftware aufzuspielen, um sich damit im Netzwerk anzumelden, und um schließlich gegebenenfalls Zugangshilfe zu erhalten. Ein wichtiger Punkt ist dabei noch, dass auf den Laptops und Notebooks der Anwender die schädlichen Computer-Viren und -Würmer identifiziert und eliminiert werden, die ansonsten auch drahtlos in das Netz gelangen könnten.

In der Testphase des vergangen Sommersemester haben die Spezialisten des Rechenzentrums bereits rund 50 Zugriffe pro Tag festgestellt, mit Spitzenwerten von 180. Ein wichtiger Punkt ist dabei die Datensicherheit, die durch doppelte Verschlüssungsverfahren laut Dr. Andreas Grandel, dem Leiter des Bayreuther Universitätsrechenzentrums, gegeben ist. Dabei kann das Funknetz nur eine Ergänzung zu dem bestehenden Festnetz (LAN = Local Area Network) mit seiner superschnellen Lichtwellenverkabelung und Datenraten von 100 Mbps bis zu 1 Gbps (1.000.000.000 Bit pro Sekunde) sein. Dazu kommt, dass die Teilnehmerzahl im WLAN die Datenrate beeinflußt: Greifen drei Teilnehmer zugleich auf eine Verbindung nach dem g-Standard zu, dann stehen jedem nicht maximal 54 Mbps an Datenrate zur Verfügung, sondern nur ein Drittel davon.

Für Dr. Grandel stellt das universitäre Funknetz gleichwohl "einen klaren Wettbewerbsvorteil" dar, denn seine Universität gehört neben der Rostocker und den anderen bayerischen Unis, die auch demnächst funkend online gehen, zu den ersten universitären Ausbildungsstätten, die diese Technologie anwenden.

Und Grandel sieht darüber hinaus Vorteile durch die Möglichkeit fundamental neuer Studien- und Arbeitsformen, die generell durch räumliche und zeitliche Flexibilität der Arbeitsweisen unterstützt werden. Weitere Stichworte sind "multimediales Lernen" und "Selbstlernkontrolle" sowie die Möglichkeit von ad-hoc-Kommunikationslösungen für kurzfristige Vernetzungen bei Gremiensitzungen, Konferenzen und Workshops. Der Bayreuther Rechenzentrumsleiter verweist auch auf die Entlastung für die bestehenden Festnetz-Rechnerpools, hält aber für wichtiger, dass neue, zusätzliche Arbeits- und Kommunikationsräume entstehen, die den Zugriff auf lokale und weltweite Netzressourcen ermöglichen.

Jürgen Abel M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.lan.uni-bayreuth.de

Weitere Berichte zu: Datenrate Funknetz Mbps Rechner WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften