Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulierte Realität in Auto, Filter und Vlies

03.08.2004


Wie verbessert man die Karosserie eines Autos? Wie macht man Filter effizienter? Wie erhöht man die Wärmeisolation von Dämmstoffen? Diese Fragestellungen liegen zwar weit auseinander, haben jedoch einen gemeinsamen Bezugspunkt, nämlich die "Simulierte Realität".

... mehr zu:
»Filter »ITWM »MAVO »Optimierung »Vliesstoff

Der Beantwortung dieser Fragen geht das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM jetzt gemeinsam mit den Fraunhofer-Instituten IGD und SCAI im Projekt "Simulierte Realität zur Auslegung und Optimierung von Produkten und Produktionsprozessen SR-PRO" nach.

Ziel dieses Vorhabens ist es, die Bereiche Technische Simulation, Optimierung und Virtual Reality (VR) in einem Software-Werkzeug zusammenzuführen. Die Institute entwickeln Pla-nungs- und Entscheidungstools, die die zielgerichtete Optimierung verschiedener, auch gegenläufiger Gütekriterien ermöglichen. Die Planer und Entwickler sind in diesen Entscheidungsprozess über eine VR-basierte dreidimensionale Visualisierung eingebunden. Pilotanwendungen liegen zunächst in der Produktion technischer Textilien wie Filter und Vliesstoffe und im Karosseriebau. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird von der Fraunhofer-Gesellschaft mit insgesamt drei Millionen Euro gefördert, wovon das ITWM als Koordinator über eine Million Euro erhält.


Die "Simulierte Realität" gehört zu den zwölf Leitinnovationen, mit denen die Fraunhofer-Gesellschaft aktuelle Trends in Wissenschaft und Technologie verstärken will und die Entwicklung neuer Produkte fördert. So läuft auch die "Simulierte Realität zur Auslegung und Optimierung von Produkten und Produktionsprozessen SR-PRO" als sogenannte "Marktorientierte strategische Vorlaufforschung" (MAVO), mit einem längerfristigen Horizont zur Markterschließung.

Die Ergebnisse dieser MAVO werden dazu dienen, Planungs- und Entwicklungsprozesse zu beschleunigen und sie effizienter zu gestalten. Dabei spielt das "Reverse Engineering" eine zentrale Rolle: Bei Vorgabe bestimmter Zielgrößen und Gütekriterien werden die zugehörigen Prozess-, Material- und Geometrieparameter gesucht. Dafür werden mathematische Methoden der multikriteriellen Optimierung eingesetzt. Am Fraunhofer ITWM steht zunächst der Herstellungsprozess von Vliesstoffen mit Eigenschaften wie Gleichmäßigkeit oder Zugfestigkeit im Vordergrund; auf diesem Anwendungsgebiet besteht eine langjährige Kooperation mit der Firma Freudenberg Vliesstoffe. Aus dem Firmenumfeld des Instituts konnte jetzt der Maschinenhersteller Neumag-Saurer als Industriepartner gewonnen werden.

Im Karosseriebau liegt das Augenmerk auf der Gewichtsminimierung und dem Fußgängerschutz; auch hier gilt es, die gegensätzlichen Kriterien Sicherheit, Gewicht und Stabilität zu optimieren. Das Fraunhofer SCAI treibt die Anwendung in diesem Bereich mit Partnern wie der Volkswagen AG voran.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Filter ITWM MAVO Optimierung Vliesstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung