Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulierte Realität in Auto, Filter und Vlies

03.08.2004


Wie verbessert man die Karosserie eines Autos? Wie macht man Filter effizienter? Wie erhöht man die Wärmeisolation von Dämmstoffen? Diese Fragestellungen liegen zwar weit auseinander, haben jedoch einen gemeinsamen Bezugspunkt, nämlich die "Simulierte Realität".

... mehr zu:
»Filter »ITWM »MAVO »Optimierung »Vliesstoff

Der Beantwortung dieser Fragen geht das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM jetzt gemeinsam mit den Fraunhofer-Instituten IGD und SCAI im Projekt "Simulierte Realität zur Auslegung und Optimierung von Produkten und Produktionsprozessen SR-PRO" nach.

Ziel dieses Vorhabens ist es, die Bereiche Technische Simulation, Optimierung und Virtual Reality (VR) in einem Software-Werkzeug zusammenzuführen. Die Institute entwickeln Pla-nungs- und Entscheidungstools, die die zielgerichtete Optimierung verschiedener, auch gegenläufiger Gütekriterien ermöglichen. Die Planer und Entwickler sind in diesen Entscheidungsprozess über eine VR-basierte dreidimensionale Visualisierung eingebunden. Pilotanwendungen liegen zunächst in der Produktion technischer Textilien wie Filter und Vliesstoffe und im Karosseriebau. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird von der Fraunhofer-Gesellschaft mit insgesamt drei Millionen Euro gefördert, wovon das ITWM als Koordinator über eine Million Euro erhält.


Die "Simulierte Realität" gehört zu den zwölf Leitinnovationen, mit denen die Fraunhofer-Gesellschaft aktuelle Trends in Wissenschaft und Technologie verstärken will und die Entwicklung neuer Produkte fördert. So läuft auch die "Simulierte Realität zur Auslegung und Optimierung von Produkten und Produktionsprozessen SR-PRO" als sogenannte "Marktorientierte strategische Vorlaufforschung" (MAVO), mit einem längerfristigen Horizont zur Markterschließung.

Die Ergebnisse dieser MAVO werden dazu dienen, Planungs- und Entwicklungsprozesse zu beschleunigen und sie effizienter zu gestalten. Dabei spielt das "Reverse Engineering" eine zentrale Rolle: Bei Vorgabe bestimmter Zielgrößen und Gütekriterien werden die zugehörigen Prozess-, Material- und Geometrieparameter gesucht. Dafür werden mathematische Methoden der multikriteriellen Optimierung eingesetzt. Am Fraunhofer ITWM steht zunächst der Herstellungsprozess von Vliesstoffen mit Eigenschaften wie Gleichmäßigkeit oder Zugfestigkeit im Vordergrund; auf diesem Anwendungsgebiet besteht eine langjährige Kooperation mit der Firma Freudenberg Vliesstoffe. Aus dem Firmenumfeld des Instituts konnte jetzt der Maschinenhersteller Neumag-Saurer als Industriepartner gewonnen werden.

Im Karosseriebau liegt das Augenmerk auf der Gewichtsminimierung und dem Fußgängerschutz; auch hier gilt es, die gegensätzlichen Kriterien Sicherheit, Gewicht und Stabilität zu optimieren. Das Fraunhofer SCAI treibt die Anwendung in diesem Bereich mit Partnern wie der Volkswagen AG voran.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Filter ITWM MAVO Optimierung Vliesstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics