Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam für mehr IT-Sicherheit im Mittelstand

29.07.2004


VDI-KfIT unterstützt die neue Initiative der Bundesregierung


Immenser Aufwand und hohe Kosten entstehen immer wieder beim Schutz der IT-Infrastrukturen vor Gefahren durch Viren, Würmer und Trojaner aus dem Internet. Angemessene Investitionen in IT-Sicherheit sind für alle Unternehmen dringend notwendig, denn im Extremfall können längerfristigere Ausfälle der Computer, ernste Störungen des E-Mail-Verkehrs oder Verluste geschäftskritischer Daten den Bestand eines Unternehmens gefährden. Laut einer Studie von Network Associates mussten allein im März 2004 ein Viertel der Unternehmen vorübergehend ihre Geschäfte einstellen, um Virenschäden in ihrer IT-Infrastuktur zu beseitigen. Trotz dieser allgegenwärtigen Gefahr gehen sehr viele kleine und mittelständische Unternehmen noch sehr sorglos mit diesem Themenkomplex um. In jedem vierten mittelständischen Unternehmen kümmert sich niemand systematisch um das Thema IT-Sicherheit.

Prof. Hartwig Steusloff, Vorsitzender des Beirats des VDI-Kompetenzfeldes Informationstechnik (VDI-KfIT), weist darauf hin, dass in vielen Fällen bereits einfache und kostengünstige Maßnahmen die IT-Sicherheit deutlich erhöhen können. Wichtig sei allerdings, dass die Unternehmensleitung diese Herausforderung akzeptiere und die Einführung entsprechender Verfahren und Prozesse unterstütze. Bereits in den Jahren 2002 und 2003 hat das VDI-KfIT Fachtagungen zum Thema „IT-Sicherheit im Mittelstand“ durchgeführt und verschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung solcher IT-Sicherheitsdefizite diskutiert. Laut Steusloff ist die weitere Sensibilisierung insbesondere der Geschäftsführer kleiner und mittelständischer Unternehmen dringend erforderlich. Eine kontinuierliche und sachliche Debatte und die Bereitstellung verständlicher Informationen, mit sowohl branchenübergreifenden als auch branchenspezifischen Empfehlungen, leisten hierzu einen wesentlichen Beitrag.


Das VDI-KfIT unterstützt daher die Initiative „Mittelstand sicher im Internet“, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und vom Bundesministerium des Innern ins Leben gerufen wurde. Im übersichtlich gestalteten Internetportal www.mittelstand-sicher-im-internet.de findet jeder Unternehmer die Informationen, die für seine Branche und seine Anwendungen wichtig sind. Kurze Broschüren und Checklisten ermöglichen eine erste Risikoeinschätzung und zeigen nachvollziehbar Lösungswege auf, die auch das Budget und die Personalkapazität mittelständischer Unternehmen, einschließlich des Handwerks, nicht überfordern. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist der fachliche Begleiter der Initiative. Das Handbuch „IT-Grundschutz“, das vom BSI zum kostenlosen Download angeboten wird, informiert in einer kompetenten und umfangreichen Weise über alle Aspekte der IT-Sicherheit. Kompakte Leitfäden, die auf diesem Handbuch basieren, ermöglichen eine schnelle Einarbeitung, vor allem auch für Nicht-Spezialisten.
Im Verein Deutscher Ingenieure (VDI) sind mehr als 125.000 Mitglieder organisiert – viele davon gehören unmittelbar zur Zielgruppe der Initiative „Mittelstand sicher im Internet“. Das VDI-KfIT wird sich dafür einsetzen, dass die Initiative der Bundesregierung unter den VDI-Mitgliedern Gehör findet und wird zusammen mit den Kooperationspartnern der Initiative zusätzliche Angebote zum Thema „IT-Sicherheit“ für seine Mitglieder vorbereiten.

Weitere Informationen sind im Internet unter: www.vdi.de/kfit oder in der Geschäftsstelle des VDI-KfIT, Herr Gregor Gonsior, Tel.: +49 (0) 211 6214-485, Fax: -161, E-Mail: kfit@vdi.de verfügbar.

Annemarie Ringelmann | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: BSI IT-Sicherheit Informationstechnik VDI-KfIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit