Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam für mehr IT-Sicherheit im Mittelstand

29.07.2004


VDI-KfIT unterstützt die neue Initiative der Bundesregierung


Immenser Aufwand und hohe Kosten entstehen immer wieder beim Schutz der IT-Infrastrukturen vor Gefahren durch Viren, Würmer und Trojaner aus dem Internet. Angemessene Investitionen in IT-Sicherheit sind für alle Unternehmen dringend notwendig, denn im Extremfall können längerfristigere Ausfälle der Computer, ernste Störungen des E-Mail-Verkehrs oder Verluste geschäftskritischer Daten den Bestand eines Unternehmens gefährden. Laut einer Studie von Network Associates mussten allein im März 2004 ein Viertel der Unternehmen vorübergehend ihre Geschäfte einstellen, um Virenschäden in ihrer IT-Infrastuktur zu beseitigen. Trotz dieser allgegenwärtigen Gefahr gehen sehr viele kleine und mittelständische Unternehmen noch sehr sorglos mit diesem Themenkomplex um. In jedem vierten mittelständischen Unternehmen kümmert sich niemand systematisch um das Thema IT-Sicherheit.

Prof. Hartwig Steusloff, Vorsitzender des Beirats des VDI-Kompetenzfeldes Informationstechnik (VDI-KfIT), weist darauf hin, dass in vielen Fällen bereits einfache und kostengünstige Maßnahmen die IT-Sicherheit deutlich erhöhen können. Wichtig sei allerdings, dass die Unternehmensleitung diese Herausforderung akzeptiere und die Einführung entsprechender Verfahren und Prozesse unterstütze. Bereits in den Jahren 2002 und 2003 hat das VDI-KfIT Fachtagungen zum Thema „IT-Sicherheit im Mittelstand“ durchgeführt und verschiedene Maßnahmen zur Bekämpfung solcher IT-Sicherheitsdefizite diskutiert. Laut Steusloff ist die weitere Sensibilisierung insbesondere der Geschäftsführer kleiner und mittelständischer Unternehmen dringend erforderlich. Eine kontinuierliche und sachliche Debatte und die Bereitstellung verständlicher Informationen, mit sowohl branchenübergreifenden als auch branchenspezifischen Empfehlungen, leisten hierzu einen wesentlichen Beitrag.


Das VDI-KfIT unterstützt daher die Initiative „Mittelstand sicher im Internet“, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und vom Bundesministerium des Innern ins Leben gerufen wurde. Im übersichtlich gestalteten Internetportal www.mittelstand-sicher-im-internet.de findet jeder Unternehmer die Informationen, die für seine Branche und seine Anwendungen wichtig sind. Kurze Broschüren und Checklisten ermöglichen eine erste Risikoeinschätzung und zeigen nachvollziehbar Lösungswege auf, die auch das Budget und die Personalkapazität mittelständischer Unternehmen, einschließlich des Handwerks, nicht überfordern. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist der fachliche Begleiter der Initiative. Das Handbuch „IT-Grundschutz“, das vom BSI zum kostenlosen Download angeboten wird, informiert in einer kompetenten und umfangreichen Weise über alle Aspekte der IT-Sicherheit. Kompakte Leitfäden, die auf diesem Handbuch basieren, ermöglichen eine schnelle Einarbeitung, vor allem auch für Nicht-Spezialisten.
Im Verein Deutscher Ingenieure (VDI) sind mehr als 125.000 Mitglieder organisiert – viele davon gehören unmittelbar zur Zielgruppe der Initiative „Mittelstand sicher im Internet“. Das VDI-KfIT wird sich dafür einsetzen, dass die Initiative der Bundesregierung unter den VDI-Mitgliedern Gehör findet und wird zusammen mit den Kooperationspartnern der Initiative zusätzliche Angebote zum Thema „IT-Sicherheit“ für seine Mitglieder vorbereiten.

Weitere Informationen sind im Internet unter: www.vdi.de/kfit oder in der Geschäftsstelle des VDI-KfIT, Herr Gregor Gonsior, Tel.: +49 (0) 211 6214-485, Fax: -161, E-Mail: kfit@vdi.de verfügbar.

Annemarie Ringelmann | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: BSI IT-Sicherheit Informationstechnik VDI-KfIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics