Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Max-Planck-Institut für Softwaresysteme

28.07.2004


Forschungscluster mit Standorten in Kaiserslautern und Saarbrücken geplant



Das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme soll in Form zweier wissenschaftlich gleichwertiger Teilinstitute an den Standorten Kaiserslautern und Saarbrücken gegründet werden. Dabei sind im Endausbau fünf Abteilungen mit einem Gesamthaushalt (inkl. Nachwuchsförderung und Drittmitteln) von mehr als 10 Millionen Euro pro Jahr und ca. 280 Beschäftigten vorgesehen.

... mehr zu:
»DFKI »Softwaresystem


Das neue Max-Planck-Institut wird die wissenschaftlichen Grundlagen für die Entwicklung komplexer Softwaresysteme erforschen. Diese spielen eine zunehmend wichtige Rolle etwa bei Betriebssystemen, unternehmensübergreifenden Geschäftsprozessen, Telekommunikationsnetzen oder in der Automobil- und Flugzeugindustrie. Weitere Schwerpunkte des neuen Max-Planck-Instituts sind innovative Programmiersprachen und Fragen der Datensicherheit.

Nach sorgfältiger Begutachtung des wissenschaftlichen Umfelds und des Entwicklungspotenzials hat sich die Max-Planck-Gesellschaft dafür entschieden, das neue Institut an zwei Standorten aufzubauen. Damit soll die Rolle der Informatik für die künftige wissenschaftliche Entwicklung der Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland weiter gestärkt werden. Bereits jetzt hat dieser Bereich einen Schwerpunkt sowohl an der Technischen Universität Kaiserslautern als auch an der Universität des Saarlandes.

Beide Bundesländer arbeiten auf diesem Gebiet seit vielen Jahren zusammen, so beispielsweise im Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) mit seinen ebenfalls in den beiden Städten angesiedelten Standorten. Zusammen mit dem bestehenden Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken, den beiden Fraunhofer-Instituten für Experimentelles Software Engineering und für Techno- und Wirtschaftsmathematik in Kaiserslautern, dem DFKI und den beiden Universitäten soll ein national wie international führender Forschungscluster im Bereich der Informatik entstehen. Mit der Institutsneugründung will die Max-Planck-Gesellschaft dazu beitragen, das Profil der Universitätslandschaft im deutschen Südwesten weiter zu schärfen und damit auch das Ziel der Innovationsoffensive von Bund und Ländern zur Bildung exzellenter, international wettbewerbsfähiger Forschungsschwerpunkte unterstützen.

Die Max-Planck-Gesellschaft hofft nun, dass Bund und Länder der Finanzierung des neuen Instituts zustimmen werden. Nach den Vorentscheidungen über die wissenschaftliche Ausrichtung und die Standorte sollen die Gründungsdirektoren berufen werden; erst dann kann das Konzept des neuen Max-Planck-Instituts für Softwaresysteme realisiert werden. Die abschließende Gründungsentscheidung wird bei der nächsten Sitzung des Senats der Max-Planck-Gesellschaft am 19. November 2004 in München erwartet.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Bernd Ebersold
Max-Planck-Gesellschaft, München
Tel.: 089 2108-1264, Fax: -1200
E-Mail: ebersold@gv.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: DFKI Softwaresystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie