Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Max-Planck-Institut für Softwaresysteme

28.07.2004


Forschungscluster mit Standorten in Kaiserslautern und Saarbrücken geplant



Das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme soll in Form zweier wissenschaftlich gleichwertiger Teilinstitute an den Standorten Kaiserslautern und Saarbrücken gegründet werden. Dabei sind im Endausbau fünf Abteilungen mit einem Gesamthaushalt (inkl. Nachwuchsförderung und Drittmitteln) von mehr als 10 Millionen Euro pro Jahr und ca. 280 Beschäftigten vorgesehen.

... mehr zu:
»DFKI »Softwaresystem


Das neue Max-Planck-Institut wird die wissenschaftlichen Grundlagen für die Entwicklung komplexer Softwaresysteme erforschen. Diese spielen eine zunehmend wichtige Rolle etwa bei Betriebssystemen, unternehmensübergreifenden Geschäftsprozessen, Telekommunikationsnetzen oder in der Automobil- und Flugzeugindustrie. Weitere Schwerpunkte des neuen Max-Planck-Instituts sind innovative Programmiersprachen und Fragen der Datensicherheit.

Nach sorgfältiger Begutachtung des wissenschaftlichen Umfelds und des Entwicklungspotenzials hat sich die Max-Planck-Gesellschaft dafür entschieden, das neue Institut an zwei Standorten aufzubauen. Damit soll die Rolle der Informatik für die künftige wissenschaftliche Entwicklung der Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland weiter gestärkt werden. Bereits jetzt hat dieser Bereich einen Schwerpunkt sowohl an der Technischen Universität Kaiserslautern als auch an der Universität des Saarlandes.

Beide Bundesländer arbeiten auf diesem Gebiet seit vielen Jahren zusammen, so beispielsweise im Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) mit seinen ebenfalls in den beiden Städten angesiedelten Standorten. Zusammen mit dem bestehenden Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken, den beiden Fraunhofer-Instituten für Experimentelles Software Engineering und für Techno- und Wirtschaftsmathematik in Kaiserslautern, dem DFKI und den beiden Universitäten soll ein national wie international führender Forschungscluster im Bereich der Informatik entstehen. Mit der Institutsneugründung will die Max-Planck-Gesellschaft dazu beitragen, das Profil der Universitätslandschaft im deutschen Südwesten weiter zu schärfen und damit auch das Ziel der Innovationsoffensive von Bund und Ländern zur Bildung exzellenter, international wettbewerbsfähiger Forschungsschwerpunkte unterstützen.

Die Max-Planck-Gesellschaft hofft nun, dass Bund und Länder der Finanzierung des neuen Instituts zustimmen werden. Nach den Vorentscheidungen über die wissenschaftliche Ausrichtung und die Standorte sollen die Gründungsdirektoren berufen werden; erst dann kann das Konzept des neuen Max-Planck-Instituts für Softwaresysteme realisiert werden. Die abschließende Gründungsentscheidung wird bei der nächsten Sitzung des Senats der Max-Planck-Gesellschaft am 19. November 2004 in München erwartet.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Bernd Ebersold
Max-Planck-Gesellschaft, München
Tel.: 089 2108-1264, Fax: -1200
E-Mail: ebersold@gv.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: DFKI Softwaresystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten