Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Max-Planck-Institut für Softwaresysteme

28.07.2004


Forschungscluster mit Standorten in Kaiserslautern und Saarbrücken geplant



Das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme soll in Form zweier wissenschaftlich gleichwertiger Teilinstitute an den Standorten Kaiserslautern und Saarbrücken gegründet werden. Dabei sind im Endausbau fünf Abteilungen mit einem Gesamthaushalt (inkl. Nachwuchsförderung und Drittmitteln) von mehr als 10 Millionen Euro pro Jahr und ca. 280 Beschäftigten vorgesehen.

... mehr zu:
»DFKI »Softwaresystem


Das neue Max-Planck-Institut wird die wissenschaftlichen Grundlagen für die Entwicklung komplexer Softwaresysteme erforschen. Diese spielen eine zunehmend wichtige Rolle etwa bei Betriebssystemen, unternehmensübergreifenden Geschäftsprozessen, Telekommunikationsnetzen oder in der Automobil- und Flugzeugindustrie. Weitere Schwerpunkte des neuen Max-Planck-Instituts sind innovative Programmiersprachen und Fragen der Datensicherheit.

Nach sorgfältiger Begutachtung des wissenschaftlichen Umfelds und des Entwicklungspotenzials hat sich die Max-Planck-Gesellschaft dafür entschieden, das neue Institut an zwei Standorten aufzubauen. Damit soll die Rolle der Informatik für die künftige wissenschaftliche Entwicklung der Bundesländer Rheinland-Pfalz und Saarland weiter gestärkt werden. Bereits jetzt hat dieser Bereich einen Schwerpunkt sowohl an der Technischen Universität Kaiserslautern als auch an der Universität des Saarlandes.

Beide Bundesländer arbeiten auf diesem Gebiet seit vielen Jahren zusammen, so beispielsweise im Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) mit seinen ebenfalls in den beiden Städten angesiedelten Standorten. Zusammen mit dem bestehenden Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken, den beiden Fraunhofer-Instituten für Experimentelles Software Engineering und für Techno- und Wirtschaftsmathematik in Kaiserslautern, dem DFKI und den beiden Universitäten soll ein national wie international führender Forschungscluster im Bereich der Informatik entstehen. Mit der Institutsneugründung will die Max-Planck-Gesellschaft dazu beitragen, das Profil der Universitätslandschaft im deutschen Südwesten weiter zu schärfen und damit auch das Ziel der Innovationsoffensive von Bund und Ländern zur Bildung exzellenter, international wettbewerbsfähiger Forschungsschwerpunkte unterstützen.

Die Max-Planck-Gesellschaft hofft nun, dass Bund und Länder der Finanzierung des neuen Instituts zustimmen werden. Nach den Vorentscheidungen über die wissenschaftliche Ausrichtung und die Standorte sollen die Gründungsdirektoren berufen werden; erst dann kann das Konzept des neuen Max-Planck-Instituts für Softwaresysteme realisiert werden. Die abschließende Gründungsentscheidung wird bei der nächsten Sitzung des Senats der Max-Planck-Gesellschaft am 19. November 2004 in München erwartet.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Bernd Ebersold
Max-Planck-Gesellschaft, München
Tel.: 089 2108-1264, Fax: -1200
E-Mail: ebersold@gv.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: DFKI Softwaresystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie