Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzzentrum Informatik Saarland gegründet

19.07.2004


Gemeinsame Presseerklärung des Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes und der Universität des Saarlandes



Das Saarland ist bekannt für seine Informatik. Hierzu beigetragen haben das Fach Informatik, die Verbindung der Informatik mit anderen Fächern und zahlreiche weitere renommierte Informatik-Institute auf dem Campus. All diese Informatikkompetenzen im Saarland zu bündeln, zu vernetzen und zu koordinieren, ist das Ziel des neuen Kompetenzzentrums Informatik Saarland: Im Rahmen einer Feierstunde am 19. Juli wurde das Zentrum, das von der Landesregierung mitfinanziert wird, von Wissenschaftsminister Jürgen Schreier, Universitätspräsidentin Prof. Margret Wintermantel und dem Gründungssprecher des Kompetenzzentrums Prof. Philipp Slusallek eröffnet.



"Das unter dem Dach des Kompetenzzentrums versammelte Know-how ist deutschlandweit einmalig. Saarbrücken wird damit zu einer der Hochburgen für zukunftsweisende IT-Entwicklungen. Das Kompetenzzentrum, als Transferstelle, verbessert die wissenschaftliche und technologische Basis für den Wirtschaftsstandort Saarland", so Minister Jürgen Schreier.

Universitätspräsidentin Wintermantel betonte: "Die Informatik im Saarland steht für Exzellenz - das zeigt sich in Rankings, in vielen nationalen und internationalen Preisen, in richtungweisender Spitzenforschung. Das neue Kompetenzzentrum koordiniert die zahlreichen, einzeln bereits außerordent-lich erfolgreich arbeitenden Lehrstühle und Forschungsinstitute und verspricht so auch, die Schlagkraft der Saarbrücker Informatikforschung zu stärken."

Dies unterstrich auch der Gründungssprecher des Kompetenzzentrums, Prof. Philipp Slusallek. Er betonte: "Unter dem Markennamen ´Informatik Saarland` soll das Kompetenzzentrum die hier angesiedelte Informatikkompetenz nach außen deutlich stärker als bisher für Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit sichtbar machen." Slusallek hob den Technologietransfer als eines der zentralen Aufgabenfelder des Zentrums hervor: "Wir wollen den gesamten Ablauf der Innovationskette lückenlos unterstützen und beschleunigen: von Theorie und Grundlagenforschung über angewandte Arbeiten und erste Prototypen bis hin zum Einsatz des fertigen Produktes in der Industrie."

Als Beispiel für Innovation aus der Saarbrücker Informatik wurde im Rahmen der Gründungsfeier das Projekt "Echtzeit-Ray-Tracing" präsentiert, das am Lehrstuhl für Computergrafik von Prof. Slusallek durchgeführt wird. Den Saarbrücker Forschern ist hier ein Durchbruch in Sachen realitätsnaher Computergrafik gelungen: Ihre revolutionäre neue Software ermöglicht bildliche Darstellung am Computer in bislang noch unbekannter Qualität. Die Technologie aus Saarbrücken setzt neue Standards in der Computergrafik und eröffnet so neue Möglichkeiten vom Computerspiel bis hin zu computergenerierten Filmen. Auch die Automobilindustrie nutzt diese neue Technik bereits: Zusammen mit der Spin-Off Firma inTrace GmbH, die aus Slusalleks Lehrstuhl hervorging, wird in diesen Tagen für den Vorstand von Volkswagen das weltweit erste Visualisierungszentrum auf Basis der neuen Technologie installiert. Hierüber berichtete bei der Gründungsfeier Dr. Werner Schreiber aus der Forschungsabteilung der Volkswagen AG. Die Software-Entwicklung der Forschergruppe um Professor Slusallek ermöglicht zum Beispiel, dass virtuelle Prototypen am Bildschirm schon wie echt durch die Lande fahren, wenn sie in Wirklichkeit noch mitten in der Entwicklungsphase stecken. Auch weitere Automobilfirmen zeigen bereits ihr Interesse.

Das Kompetenzzentrum Informatik Saarland

Das Kompetenzzentrum Informatik Saarland soll die wissenschaftliche und technologische Basis für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort optimieren. Als zentraler Knotenpunkt der Informatik Saarland soll es Plattform für den Informationsaustausch und Kontaktvermittler zwischen Industrie, Forschung und Bildung sein. So sollen insbesondere Projekte und Aktivitäten gebündelt, strategisch geplant, unterstützt und beraten werden. Dabei stehen unter anderem Themen wie Internationalisierung, Nachwuchsförderung, Technologietransfer, Infrastrukturoptimierung und gemeinsame Außendarstellung im Mittelpunkt.

Informatik Saarland

Der Informatik-Standort Saarland zählt bundesweit zu den führenden Adressen und auch international nimmt die Saarbrücker Informatik eine Spitzenstellung ein. Die wichtigsten Wissenschaftspreise und Auszeichnungen der letzten Jahre gingen in die Saarbrücker Informatik, darunter der Zukunftspreis des Bundespräsidenten, fünf Leibniz-Preise und drei Konrad-Zuse-Medaillen.

Die ganze Bandbreite IT-orientierter Forschung ist im Saarland vertreten: von den Grundlagen bis zur Anwendung. Insgesamt über 40 Professuren widmen sich an der Universität des Saarlandes, an weiteren Forschungseinrichtungen im Umfeld der Universität sowie auch an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes der Informatik oder forschen und lehren an der Schnittstelle der Informatik mit anderen Wissenschaftsdisziplinen. Durch ihre Verknüpfung mit anderen Fächern ist an der Saar-Universität ein facettenreiches Informatik-Spektrum entstanden: Bioinformatik, Computerlinguistik, Kognitionswissenschaft (in diesem Bereich ist an der UdS auch ein Sonderforschungsbereich angesiedelt), Rechtsinformatik, Wirtschaftsinformatik oder Medizinische Informatik seien beispielhaft genannt. Renommierte Forschungseinrichtungen ergeben ein einzigartig perspektivenreiches Zusammenspiel sich wechselseitig ergänzender Informatik-Kompetenzen: So sind auf dem Campus auch angesiedelt das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Max-Planck-Institut für Informatik (MPI), das Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI), das Zentrum für Innovative Produktion (ZIP), das Institut der Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Informationsforschung (IAI) sowie die Fraunhofer-Institute für Zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP) und für Biomedizinische Technik (IBMT). Zu einem der beliebtesten Tagungstreffpunkte der internationalen Informatik-Welt ist das Internationale Begegnungs- und Forschungszentrum für Informatik in Schloss Dagstuhl avanciert.

Das besondere Informatik-Klima hat zu einer ganzen Reihe erfolgreicher Firmengründungen im IT-Bereich geführt, die als Spin-Offs aus der Informatik des Saarlandes hervorgegangen sind, darunter so renommierte Unternehmen wie IDS-Scheer, SAP Retail Solutions, Infor und andere. Eine große Zahl an Neugründungen (zur Zeit 42) wird vom Starterzentrum auf dem Campus und dem Science-Park vor den Toren der Universität unterstützt.

Aufgaben des Kompetenzzentrums:

Bündelung und Vernetzung der bestehenden Informatikkompetenzen in Lehre, Forschung, Technologietransfer und Weiterbildung.

Entwicklung und Umsetzung von Strategien für die Weiterentwicklung der Informatikkompetenz im Saarland.

Beiträge zur Weiterentwicklung anwendungsbezogener Informatikdisziplinen.
Außendarstellung der Forschungs- und Technologiekompetenz in Informatik.
Integration des Informatikmanagements für Forschung und Lehre der UdS im Verbund mit Rechenzentrum, Bibliothek und Medienzentrum.

Beratung der UdS und ihrer Partner in Informatik- und IT-Fragen.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit
Prof. Philipp Slusallek Tel. (06 81) 3 02-38 31 oder Email: slusallek@cs.uni-sb.de
oder Erich Reindel, Tel. 0681/302-64067 oder Email: reindel@cs.uni-sb.de

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de

Weitere Berichte zu: Informatikkompetenz Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte