Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzzentrum Informatik Saarland gegründet

19.07.2004


Gemeinsame Presseerklärung des Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes und der Universität des Saarlandes



Das Saarland ist bekannt für seine Informatik. Hierzu beigetragen haben das Fach Informatik, die Verbindung der Informatik mit anderen Fächern und zahlreiche weitere renommierte Informatik-Institute auf dem Campus. All diese Informatikkompetenzen im Saarland zu bündeln, zu vernetzen und zu koordinieren, ist das Ziel des neuen Kompetenzzentrums Informatik Saarland: Im Rahmen einer Feierstunde am 19. Juli wurde das Zentrum, das von der Landesregierung mitfinanziert wird, von Wissenschaftsminister Jürgen Schreier, Universitätspräsidentin Prof. Margret Wintermantel und dem Gründungssprecher des Kompetenzzentrums Prof. Philipp Slusallek eröffnet.



"Das unter dem Dach des Kompetenzzentrums versammelte Know-how ist deutschlandweit einmalig. Saarbrücken wird damit zu einer der Hochburgen für zukunftsweisende IT-Entwicklungen. Das Kompetenzzentrum, als Transferstelle, verbessert die wissenschaftliche und technologische Basis für den Wirtschaftsstandort Saarland", so Minister Jürgen Schreier.

Universitätspräsidentin Wintermantel betonte: "Die Informatik im Saarland steht für Exzellenz - das zeigt sich in Rankings, in vielen nationalen und internationalen Preisen, in richtungweisender Spitzenforschung. Das neue Kompetenzzentrum koordiniert die zahlreichen, einzeln bereits außerordent-lich erfolgreich arbeitenden Lehrstühle und Forschungsinstitute und verspricht so auch, die Schlagkraft der Saarbrücker Informatikforschung zu stärken."

Dies unterstrich auch der Gründungssprecher des Kompetenzzentrums, Prof. Philipp Slusallek. Er betonte: "Unter dem Markennamen ´Informatik Saarland` soll das Kompetenzzentrum die hier angesiedelte Informatikkompetenz nach außen deutlich stärker als bisher für Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit sichtbar machen." Slusallek hob den Technologietransfer als eines der zentralen Aufgabenfelder des Zentrums hervor: "Wir wollen den gesamten Ablauf der Innovationskette lückenlos unterstützen und beschleunigen: von Theorie und Grundlagenforschung über angewandte Arbeiten und erste Prototypen bis hin zum Einsatz des fertigen Produktes in der Industrie."

Als Beispiel für Innovation aus der Saarbrücker Informatik wurde im Rahmen der Gründungsfeier das Projekt "Echtzeit-Ray-Tracing" präsentiert, das am Lehrstuhl für Computergrafik von Prof. Slusallek durchgeführt wird. Den Saarbrücker Forschern ist hier ein Durchbruch in Sachen realitätsnaher Computergrafik gelungen: Ihre revolutionäre neue Software ermöglicht bildliche Darstellung am Computer in bislang noch unbekannter Qualität. Die Technologie aus Saarbrücken setzt neue Standards in der Computergrafik und eröffnet so neue Möglichkeiten vom Computerspiel bis hin zu computergenerierten Filmen. Auch die Automobilindustrie nutzt diese neue Technik bereits: Zusammen mit der Spin-Off Firma inTrace GmbH, die aus Slusalleks Lehrstuhl hervorging, wird in diesen Tagen für den Vorstand von Volkswagen das weltweit erste Visualisierungszentrum auf Basis der neuen Technologie installiert. Hierüber berichtete bei der Gründungsfeier Dr. Werner Schreiber aus der Forschungsabteilung der Volkswagen AG. Die Software-Entwicklung der Forschergruppe um Professor Slusallek ermöglicht zum Beispiel, dass virtuelle Prototypen am Bildschirm schon wie echt durch die Lande fahren, wenn sie in Wirklichkeit noch mitten in der Entwicklungsphase stecken. Auch weitere Automobilfirmen zeigen bereits ihr Interesse.

Das Kompetenzzentrum Informatik Saarland

Das Kompetenzzentrum Informatik Saarland soll die wissenschaftliche und technologische Basis für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort optimieren. Als zentraler Knotenpunkt der Informatik Saarland soll es Plattform für den Informationsaustausch und Kontaktvermittler zwischen Industrie, Forschung und Bildung sein. So sollen insbesondere Projekte und Aktivitäten gebündelt, strategisch geplant, unterstützt und beraten werden. Dabei stehen unter anderem Themen wie Internationalisierung, Nachwuchsförderung, Technologietransfer, Infrastrukturoptimierung und gemeinsame Außendarstellung im Mittelpunkt.

Informatik Saarland

Der Informatik-Standort Saarland zählt bundesweit zu den führenden Adressen und auch international nimmt die Saarbrücker Informatik eine Spitzenstellung ein. Die wichtigsten Wissenschaftspreise und Auszeichnungen der letzten Jahre gingen in die Saarbrücker Informatik, darunter der Zukunftspreis des Bundespräsidenten, fünf Leibniz-Preise und drei Konrad-Zuse-Medaillen.

Die ganze Bandbreite IT-orientierter Forschung ist im Saarland vertreten: von den Grundlagen bis zur Anwendung. Insgesamt über 40 Professuren widmen sich an der Universität des Saarlandes, an weiteren Forschungseinrichtungen im Umfeld der Universität sowie auch an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes der Informatik oder forschen und lehren an der Schnittstelle der Informatik mit anderen Wissenschaftsdisziplinen. Durch ihre Verknüpfung mit anderen Fächern ist an der Saar-Universität ein facettenreiches Informatik-Spektrum entstanden: Bioinformatik, Computerlinguistik, Kognitionswissenschaft (in diesem Bereich ist an der UdS auch ein Sonderforschungsbereich angesiedelt), Rechtsinformatik, Wirtschaftsinformatik oder Medizinische Informatik seien beispielhaft genannt. Renommierte Forschungseinrichtungen ergeben ein einzigartig perspektivenreiches Zusammenspiel sich wechselseitig ergänzender Informatik-Kompetenzen: So sind auf dem Campus auch angesiedelt das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Max-Planck-Institut für Informatik (MPI), das Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI), das Zentrum für Innovative Produktion (ZIP), das Institut der Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Informationsforschung (IAI) sowie die Fraunhofer-Institute für Zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP) und für Biomedizinische Technik (IBMT). Zu einem der beliebtesten Tagungstreffpunkte der internationalen Informatik-Welt ist das Internationale Begegnungs- und Forschungszentrum für Informatik in Schloss Dagstuhl avanciert.

Das besondere Informatik-Klima hat zu einer ganzen Reihe erfolgreicher Firmengründungen im IT-Bereich geführt, die als Spin-Offs aus der Informatik des Saarlandes hervorgegangen sind, darunter so renommierte Unternehmen wie IDS-Scheer, SAP Retail Solutions, Infor und andere. Eine große Zahl an Neugründungen (zur Zeit 42) wird vom Starterzentrum auf dem Campus und dem Science-Park vor den Toren der Universität unterstützt.

Aufgaben des Kompetenzzentrums:

Bündelung und Vernetzung der bestehenden Informatikkompetenzen in Lehre, Forschung, Technologietransfer und Weiterbildung.

Entwicklung und Umsetzung von Strategien für die Weiterentwicklung der Informatikkompetenz im Saarland.

Beiträge zur Weiterentwicklung anwendungsbezogener Informatikdisziplinen.
Außendarstellung der Forschungs- und Technologiekompetenz in Informatik.
Integration des Informatikmanagements für Forschung und Lehre der UdS im Verbund mit Rechenzentrum, Bibliothek und Medienzentrum.

Beratung der UdS und ihrer Partner in Informatik- und IT-Fragen.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit
Prof. Philipp Slusallek Tel. (06 81) 3 02-38 31 oder Email: slusallek@cs.uni-sb.de
oder Erich Reindel, Tel. 0681/302-64067 oder Email: reindel@cs.uni-sb.de

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de

Weitere Berichte zu: Informatikkompetenz Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten