Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzzentrum Informatik Saarland gegründet

19.07.2004


Gemeinsame Presseerklärung des Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlandes und der Universität des Saarlandes



Das Saarland ist bekannt für seine Informatik. Hierzu beigetragen haben das Fach Informatik, die Verbindung der Informatik mit anderen Fächern und zahlreiche weitere renommierte Informatik-Institute auf dem Campus. All diese Informatikkompetenzen im Saarland zu bündeln, zu vernetzen und zu koordinieren, ist das Ziel des neuen Kompetenzzentrums Informatik Saarland: Im Rahmen einer Feierstunde am 19. Juli wurde das Zentrum, das von der Landesregierung mitfinanziert wird, von Wissenschaftsminister Jürgen Schreier, Universitätspräsidentin Prof. Margret Wintermantel und dem Gründungssprecher des Kompetenzzentrums Prof. Philipp Slusallek eröffnet.



"Das unter dem Dach des Kompetenzzentrums versammelte Know-how ist deutschlandweit einmalig. Saarbrücken wird damit zu einer der Hochburgen für zukunftsweisende IT-Entwicklungen. Das Kompetenzzentrum, als Transferstelle, verbessert die wissenschaftliche und technologische Basis für den Wirtschaftsstandort Saarland", so Minister Jürgen Schreier.

Universitätspräsidentin Wintermantel betonte: "Die Informatik im Saarland steht für Exzellenz - das zeigt sich in Rankings, in vielen nationalen und internationalen Preisen, in richtungweisender Spitzenforschung. Das neue Kompetenzzentrum koordiniert die zahlreichen, einzeln bereits außerordent-lich erfolgreich arbeitenden Lehrstühle und Forschungsinstitute und verspricht so auch, die Schlagkraft der Saarbrücker Informatikforschung zu stärken."

Dies unterstrich auch der Gründungssprecher des Kompetenzzentrums, Prof. Philipp Slusallek. Er betonte: "Unter dem Markennamen ´Informatik Saarland` soll das Kompetenzzentrum die hier angesiedelte Informatikkompetenz nach außen deutlich stärker als bisher für Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit sichtbar machen." Slusallek hob den Technologietransfer als eines der zentralen Aufgabenfelder des Zentrums hervor: "Wir wollen den gesamten Ablauf der Innovationskette lückenlos unterstützen und beschleunigen: von Theorie und Grundlagenforschung über angewandte Arbeiten und erste Prototypen bis hin zum Einsatz des fertigen Produktes in der Industrie."

Als Beispiel für Innovation aus der Saarbrücker Informatik wurde im Rahmen der Gründungsfeier das Projekt "Echtzeit-Ray-Tracing" präsentiert, das am Lehrstuhl für Computergrafik von Prof. Slusallek durchgeführt wird. Den Saarbrücker Forschern ist hier ein Durchbruch in Sachen realitätsnaher Computergrafik gelungen: Ihre revolutionäre neue Software ermöglicht bildliche Darstellung am Computer in bislang noch unbekannter Qualität. Die Technologie aus Saarbrücken setzt neue Standards in der Computergrafik und eröffnet so neue Möglichkeiten vom Computerspiel bis hin zu computergenerierten Filmen. Auch die Automobilindustrie nutzt diese neue Technik bereits: Zusammen mit der Spin-Off Firma inTrace GmbH, die aus Slusalleks Lehrstuhl hervorging, wird in diesen Tagen für den Vorstand von Volkswagen das weltweit erste Visualisierungszentrum auf Basis der neuen Technologie installiert. Hierüber berichtete bei der Gründungsfeier Dr. Werner Schreiber aus der Forschungsabteilung der Volkswagen AG. Die Software-Entwicklung der Forschergruppe um Professor Slusallek ermöglicht zum Beispiel, dass virtuelle Prototypen am Bildschirm schon wie echt durch die Lande fahren, wenn sie in Wirklichkeit noch mitten in der Entwicklungsphase stecken. Auch weitere Automobilfirmen zeigen bereits ihr Interesse.

Das Kompetenzzentrum Informatik Saarland

Das Kompetenzzentrum Informatik Saarland soll die wissenschaftliche und technologische Basis für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort optimieren. Als zentraler Knotenpunkt der Informatik Saarland soll es Plattform für den Informationsaustausch und Kontaktvermittler zwischen Industrie, Forschung und Bildung sein. So sollen insbesondere Projekte und Aktivitäten gebündelt, strategisch geplant, unterstützt und beraten werden. Dabei stehen unter anderem Themen wie Internationalisierung, Nachwuchsförderung, Technologietransfer, Infrastrukturoptimierung und gemeinsame Außendarstellung im Mittelpunkt.

Informatik Saarland

Der Informatik-Standort Saarland zählt bundesweit zu den führenden Adressen und auch international nimmt die Saarbrücker Informatik eine Spitzenstellung ein. Die wichtigsten Wissenschaftspreise und Auszeichnungen der letzten Jahre gingen in die Saarbrücker Informatik, darunter der Zukunftspreis des Bundespräsidenten, fünf Leibniz-Preise und drei Konrad-Zuse-Medaillen.

Die ganze Bandbreite IT-orientierter Forschung ist im Saarland vertreten: von den Grundlagen bis zur Anwendung. Insgesamt über 40 Professuren widmen sich an der Universität des Saarlandes, an weiteren Forschungseinrichtungen im Umfeld der Universität sowie auch an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes der Informatik oder forschen und lehren an der Schnittstelle der Informatik mit anderen Wissenschaftsdisziplinen. Durch ihre Verknüpfung mit anderen Fächern ist an der Saar-Universität ein facettenreiches Informatik-Spektrum entstanden: Bioinformatik, Computerlinguistik, Kognitionswissenschaft (in diesem Bereich ist an der UdS auch ein Sonderforschungsbereich angesiedelt), Rechtsinformatik, Wirtschaftsinformatik oder Medizinische Informatik seien beispielhaft genannt. Renommierte Forschungseinrichtungen ergeben ein einzigartig perspektivenreiches Zusammenspiel sich wechselseitig ergänzender Informatik-Kompetenzen: So sind auf dem Campus auch angesiedelt das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Max-Planck-Institut für Informatik (MPI), das Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI), das Zentrum für Innovative Produktion (ZIP), das Institut der Gesellschaft zur Förderung der Angewandten Informationsforschung (IAI) sowie die Fraunhofer-Institute für Zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP) und für Biomedizinische Technik (IBMT). Zu einem der beliebtesten Tagungstreffpunkte der internationalen Informatik-Welt ist das Internationale Begegnungs- und Forschungszentrum für Informatik in Schloss Dagstuhl avanciert.

Das besondere Informatik-Klima hat zu einer ganzen Reihe erfolgreicher Firmengründungen im IT-Bereich geführt, die als Spin-Offs aus der Informatik des Saarlandes hervorgegangen sind, darunter so renommierte Unternehmen wie IDS-Scheer, SAP Retail Solutions, Infor und andere. Eine große Zahl an Neugründungen (zur Zeit 42) wird vom Starterzentrum auf dem Campus und dem Science-Park vor den Toren der Universität unterstützt.

Aufgaben des Kompetenzzentrums:

Bündelung und Vernetzung der bestehenden Informatikkompetenzen in Lehre, Forschung, Technologietransfer und Weiterbildung.

Entwicklung und Umsetzung von Strategien für die Weiterentwicklung der Informatikkompetenz im Saarland.

Beiträge zur Weiterentwicklung anwendungsbezogener Informatikdisziplinen.
Außendarstellung der Forschungs- und Technologiekompetenz in Informatik.
Integration des Informatikmanagements für Forschung und Lehre der UdS im Verbund mit Rechenzentrum, Bibliothek und Medienzentrum.

Beratung der UdS und ihrer Partner in Informatik- und IT-Fragen.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit
Prof. Philipp Slusallek Tel. (06 81) 3 02-38 31 oder Email: slusallek@cs.uni-sb.de
oder Erich Reindel, Tel. 0681/302-64067 oder Email: reindel@cs.uni-sb.de

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de

Weitere Berichte zu: Informatikkompetenz Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie