Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker unterstützen Kampf gegen Grauen Star mit virtuellem Operationssimulator

09.07.2004


Bundeswirtschaftsministerium unterstützt Entwicklung eines virtuellen Trainingssystems für Augenchirurgen mit 200.000 Euro/ Kooperation von Uni Mannheim und Unternehmensausgründung VRmagic GmbH


Im Kampf gegen den Grauen Star erhält die Medizin Unterstützung von Informatikern der Universität Mannheim. Das Institut für Computerunterstützte Medizin der Universität Mannheim entwickelt in Kooperation mit der VRmagic GmbH, Mannheim, einen computergestützten Operationssimulator zur Behandlung der Augenkrankheit. Das Projekt wird mit 200.000 Euro durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit gefördert.

Der Graue Altersstar stellt heute weltweit die häufigste Augenerkrankung dar. Allein in Deutschland werden deswegen jährlich etwa 600.000 Operationen durchgeführt, die immer mit einem Komplikationsrisiko verbunden sind. Bis heute müssen solche Operationen teils an Schweineaugen, teils aber auch am Patienten geübt werden.


Der Mannheimer Informatik-Professor Reinhard Männer hat in den vergangenen Jahren die Grundlagen für einen Operationssimulator für Augenchirurgen erforscht. Aus dem Forschungsprojekt entstand ein eigenes Unternehmen, die VRmagic GmbH. Die Forscher und Jungunternehmer haben bereits das weltweit erste Trainingssystem auf den Markt gebracht, mit dem Operationen an der Netzhaut virtuell durchgeführt werden können.

Der Simulator EYESI ermöglicht es Ärzten beispielsweise, das Entfernen krankhafter Membranen aus dem Auge unter völlig realistischen Bedingungen zu üben, ohne dass dabei ein Tropfen Blut fließt. Die Chirurgen arbeiten dazu mit Originalinstrumenten an einem virtuellen, d.h. vom Computer simulierten Auge, das dem Chirurgen nur vorgespiegelt wird. Selbst die Reaktion des Gewebes bei einem Kontakt mit den Operationsinstrumenten wird sofort berechnet und realitätsgetreu dargeboten.

Bisher ist es jedoch noch nicht möglich, die viel häufigeren Operationen zur Therapie des Grauen Stars virtuell zu trainieren. Ziel der Förderung des Bundesministeriums ist deshalb, eine innovative Lösung für die Ausbildung und das Training operativer Eingriffe zur Behandlung von Grauem Star zu schaffen. Der geplante Simulator umfasst den Operationstisch, die Instrumente, deren Funktionen, Leistungsverhalten und mechanische Bedienung sowie deren virtuelle Darstellung.

Bei dem geplanten System führt der Arzt seine Operationsinstrumente in ein mechanisches Augenmodell ein. Seine Aktionen werden von Kameras erfasst und an einen PC weitergegeben, der in einem Stereodisplay das Bild erzeugt, das der Arzt durch ein Operationsmikroskop sehen würde. Das Augenmodell ist so ausgelegt, dass sich die Instrumente genau so bewegen lassen wie bei einer echten Operation. Ein optisches System registriert Bewegung und Orientierung der Instrumente und des Augenmodells. Die Positionserfassung der Instrumente sowohl außerhalb des Auges, als auch an beliebigen Positionen innerhalb, stellt eine besondere Herausforderung dar. Kommt es zur Kollision, beispielsweise zwischen dem realen Instrument und dem virtuellen Linsenkern, berechnet der Computer unter Verwendung von biomechanischen Modellen dessen Reaktion und stellt sie im virtuellen Szenario dar. Bei einer Verletzung der hinteren Linsenkapsel soll etwa der eintretende Glaskörper sofort dargestellt werden. Die Forscher erwarten, dass das neue System eine wichtige Rolle bei der zukünftigen Ausbildung von Augenchirurgen spielen wird.

Es wäre nicht die erste spektakuläre Neuerung, die am Lehrstuhl des Mannheimer Informatik-Professors entwickelt würde. Seine Mitarbeiter haben vor einigen Jahren die Möglichkeit entdeckt, dass sich auf handelsüblichem Tesa-Film digitale Daten speichern lassen. Dieses Verfahren wird inzwischen von einem Spin-Off-Unternehmen weltweit vermarktet.

Kontakt
Universität Mannheim
Lehrstuhl für Informatik V
Professor Dr. Reinhard Männer
Telefon: 06 21/1 81 26 40
E-Mail: maenner@ti.uni-mannheim.de

VRmagic GmbH
Dr. Markus Schill
Geschäftsführung
Telefon: 0 62 1/181-2636
E-Mail: schill@vrmagic.com

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de
http://www.vrmagic.com

Weitere Berichte zu: Augenmodell Operationssimulator VRmagic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik