Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wearable Computing" für den mobilen Arbeiter der Zukunft

05.07.2004


Die Hände sind frei: Das Display ist am Kopf befestigt


Computer in der Kleidung, Displays in der Brille, sprachgesteuerte Systeme: Ziel der mobilen Computertechnologien ist, die für die Arbeit notwendigen Informationen in den Arbeitsprozess zu geben, ohne einen Computer zu bedienen. Wissenschaftler vom Technologie-Zentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen haben den Zuschlag für die Koordination des europäischen Großprojektes "wearIT@work" erhalten.


Wearable Computing - Computer in der Kleidung, Displays in der Brille, sprachgesteuerte Systeme und Anwender, die mit dem, nicht mehr am Computer arbeiten: High-tech für den mobilen Arbeiter. Das ist keine Zukunftsmusik mehr: Die Entwicklung mobiler Computertechnologien hat in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht. Der Rechner in der Gürtelschnalle oder ein Brillenglas mit eingebautem Bildschirm sind Realität geworden. Mit an der Spitze der europäischen Forschung für mobile Technologien stehen die Wissenschaftler vom Technologie-Zentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen. Diese Führungsposition wurde jetzt bestätigt: Der Zuschlag für das europäische Großprojekt "wearIT@work - Empowering the mobile Worker by Wearable Computing" ist von der Europäischen Union unter 48 Mitbewerbern an das TZI vergeben worden. WearIT@Work ist das weltweit größte Projekt zum Thema "Wearable Computing": Mit einer Laufzeit von viereinhalb Jahren verfügt es über ein Finanzvolumen von 24 Millionen Euro, von denen allein vier Millionen Euro auf den Standort Bremen entfallen.

Die europäischen Spitzenreiter unterschiedlicher Disziplinen haben sich in diesem Projekt zusammengeschlossen, um Europa auf dem zukunftsträchtigen Gebiet nachhaltig in eine führende Position zu bringen. Unter den 36 Partnern sind neben Bremer Unternehmen auch internationale Spitzenunternehmen wie EADS, Hewlett Packard, Microsoft, SAP, Siemens, Skoda, Thales und Zeiss. "Wir sind sehr zufrieden, dass wir ein so hochkarätiges Team für dieses Projekt zusammenstellen konnten. Dabei hat sich das kontinuierliche Engagement des TZI bewährt, das Thema "Mobile Computing" langfristig aufzubauen und in den wirtschaftlichen Wertschöpfungsprozess einzubringen,", so Projektleiter und Initiator Dr. Michael Boronowsky. Der Koordinator des Projektes und Sprecher des TZI Professor Otthein Herzog erklärte bei der Pressekonferenz zum Projektstart in Bremen: "Das Projekt ist für das Bundesland Bremen ein wichtiger Meilenstein, um die Ziele der Innovationsoffensive "InnoVision 2010" zu erreichen und unterstreicht, dass die Universität Bremen mit dem TZI und dem neuen "Mobile Technology Research Center" zur Spitzengruppe auf dem Gebiet innovativer mobiler Lösungen gehört. Die Universität hat hier eine Leitfunktion übernommen und wird zusammen mit vielen mittelständischen und großen Unternehmen eine Plattform schaffen, um innovative mobile Informationstechnologien in die Anwendungen zu bringen."


Arbeitsplatz der Zukunft

"WearIT@work" befasst sich mit mobilen Lösungen für den Arbeitsplatz der Zukunft. Die neuen Technologien sollen nicht am Anwender vorbei entwickelt werden. Es wird ein Nutzer-zentrierter Ansatz verfolgt, so dass die Belange der Anwender und der Nutzen neuer Technologien wesentlichen Einfluss haben. Ausgehend von vier unterschiedlichen Anwendungsszenarien werden Hardware- und Software-Aspekte, Bekleidungstechnik und Design behandelt, auch wirtschaftliche und soziale Faktoren werden berücksichtigt. Die Anwendungen konzentrieren sich dabei auf die Unterstützung mobiler Tätigkeiten bei der Autoproduktion, der Flugzeugwartung, dem Katastropheneinsatz und im Krankenhaus. Ziel ist es, die für die Arbeit notwendigen Informationen zielgerichtet in den Arbeitsprozess zu geben, ohne dass man dabei den Computer ständig mit Maus und Tastatur bedienen muss. Dabei soll der Computer selbständig den Arbeitszusammenhang erkennen, um die "richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt" anzubieten. Hierfür können in der Kleidung angebrachte Sensoren verwendet werden

Die Realisierung solcher neuartigen Funktionen erfordert die Integration von Forschungsarbeiten, die an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, am Fraunhofer-Institut FIT in Bonn, dem Heinz Nixdorff Institut in Paderborn, am Multitel ASBL in Mons, Belgien, an der Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik in Innsbruck und am Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA), dem Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologie (ikom) und dem TZI in Bremen durchgeführt werden. Die Forschungen können bereits auf ein sehr hohes technisches Niveau aufbauen, das in dieser Kombination auf der Welt einmalig ist. Für eine zukünftige internationale Standardisierung wird im Rahmen des Projektes eine Open Wearable Computing Group (OWCG) gegründet, in der Standards für Hardware und Software entwickelt werden.

Der Antrag für das Projekt wurde von der Universität Bremen, den Bremer Ressorts für Wissenschaft und Wirtschaft und der Bremer Innovationsagentur BIA unterstützt. Die Bremer Firma InfoConsult GmbH hat den Prozess der Antragstellung kompetent begleitet und einen wertvollen Beitrag für den Erfolg des Antrages geleistet. Die Vorbereitungsarbeiten für dieses Projekt beanspruchten mehr als zwei Jahre und kosteten mehr als 200.000 ?. In enger Zusammenarbeit mit dem hochkarätigen Konsortium konnte so ein überzeugender Antrag erstellt werden, der bei der EU an der ersten Stelle der förderungswürdigen Projekte landete. Am 5. und 6.Juli 2004 fällt der offizielle Startschuss zu diesem zukunftsorientierten Projekt, bei dem sich über 60 Projektteilnehmer aus 15 Ländern in Bremen treffen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
TZI - Technologie-Zentrum Informatik
Dr. Michael Boronowsky
Universitätsallee 21-23
D-28359 Bremen
Fon: (0421) 218-7272
Fax: (0421) 218-7820
E-Mail: mb@tzi.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.wearable-computing.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie