Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wearable Computing" für den mobilen Arbeiter der Zukunft

05.07.2004


Die Hände sind frei: Das Display ist am Kopf befestigt


Computer in der Kleidung, Displays in der Brille, sprachgesteuerte Systeme: Ziel der mobilen Computertechnologien ist, die für die Arbeit notwendigen Informationen in den Arbeitsprozess zu geben, ohne einen Computer zu bedienen. Wissenschaftler vom Technologie-Zentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen haben den Zuschlag für die Koordination des europäischen Großprojektes "wearIT@work" erhalten.


Wearable Computing - Computer in der Kleidung, Displays in der Brille, sprachgesteuerte Systeme und Anwender, die mit dem, nicht mehr am Computer arbeiten: High-tech für den mobilen Arbeiter. Das ist keine Zukunftsmusik mehr: Die Entwicklung mobiler Computertechnologien hat in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht. Der Rechner in der Gürtelschnalle oder ein Brillenglas mit eingebautem Bildschirm sind Realität geworden. Mit an der Spitze der europäischen Forschung für mobile Technologien stehen die Wissenschaftler vom Technologie-Zentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen. Diese Führungsposition wurde jetzt bestätigt: Der Zuschlag für das europäische Großprojekt "wearIT@work - Empowering the mobile Worker by Wearable Computing" ist von der Europäischen Union unter 48 Mitbewerbern an das TZI vergeben worden. WearIT@Work ist das weltweit größte Projekt zum Thema "Wearable Computing": Mit einer Laufzeit von viereinhalb Jahren verfügt es über ein Finanzvolumen von 24 Millionen Euro, von denen allein vier Millionen Euro auf den Standort Bremen entfallen.

Die europäischen Spitzenreiter unterschiedlicher Disziplinen haben sich in diesem Projekt zusammengeschlossen, um Europa auf dem zukunftsträchtigen Gebiet nachhaltig in eine führende Position zu bringen. Unter den 36 Partnern sind neben Bremer Unternehmen auch internationale Spitzenunternehmen wie EADS, Hewlett Packard, Microsoft, SAP, Siemens, Skoda, Thales und Zeiss. "Wir sind sehr zufrieden, dass wir ein so hochkarätiges Team für dieses Projekt zusammenstellen konnten. Dabei hat sich das kontinuierliche Engagement des TZI bewährt, das Thema "Mobile Computing" langfristig aufzubauen und in den wirtschaftlichen Wertschöpfungsprozess einzubringen,", so Projektleiter und Initiator Dr. Michael Boronowsky. Der Koordinator des Projektes und Sprecher des TZI Professor Otthein Herzog erklärte bei der Pressekonferenz zum Projektstart in Bremen: "Das Projekt ist für das Bundesland Bremen ein wichtiger Meilenstein, um die Ziele der Innovationsoffensive "InnoVision 2010" zu erreichen und unterstreicht, dass die Universität Bremen mit dem TZI und dem neuen "Mobile Technology Research Center" zur Spitzengruppe auf dem Gebiet innovativer mobiler Lösungen gehört. Die Universität hat hier eine Leitfunktion übernommen und wird zusammen mit vielen mittelständischen und großen Unternehmen eine Plattform schaffen, um innovative mobile Informationstechnologien in die Anwendungen zu bringen."


Arbeitsplatz der Zukunft

"WearIT@work" befasst sich mit mobilen Lösungen für den Arbeitsplatz der Zukunft. Die neuen Technologien sollen nicht am Anwender vorbei entwickelt werden. Es wird ein Nutzer-zentrierter Ansatz verfolgt, so dass die Belange der Anwender und der Nutzen neuer Technologien wesentlichen Einfluss haben. Ausgehend von vier unterschiedlichen Anwendungsszenarien werden Hardware- und Software-Aspekte, Bekleidungstechnik und Design behandelt, auch wirtschaftliche und soziale Faktoren werden berücksichtigt. Die Anwendungen konzentrieren sich dabei auf die Unterstützung mobiler Tätigkeiten bei der Autoproduktion, der Flugzeugwartung, dem Katastropheneinsatz und im Krankenhaus. Ziel ist es, die für die Arbeit notwendigen Informationen zielgerichtet in den Arbeitsprozess zu geben, ohne dass man dabei den Computer ständig mit Maus und Tastatur bedienen muss. Dabei soll der Computer selbständig den Arbeitszusammenhang erkennen, um die "richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt" anzubieten. Hierfür können in der Kleidung angebrachte Sensoren verwendet werden

Die Realisierung solcher neuartigen Funktionen erfordert die Integration von Forschungsarbeiten, die an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, am Fraunhofer-Institut FIT in Bonn, dem Heinz Nixdorff Institut in Paderborn, am Multitel ASBL in Mons, Belgien, an der Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik in Innsbruck und am Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA), dem Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologie (ikom) und dem TZI in Bremen durchgeführt werden. Die Forschungen können bereits auf ein sehr hohes technisches Niveau aufbauen, das in dieser Kombination auf der Welt einmalig ist. Für eine zukünftige internationale Standardisierung wird im Rahmen des Projektes eine Open Wearable Computing Group (OWCG) gegründet, in der Standards für Hardware und Software entwickelt werden.

Der Antrag für das Projekt wurde von der Universität Bremen, den Bremer Ressorts für Wissenschaft und Wirtschaft und der Bremer Innovationsagentur BIA unterstützt. Die Bremer Firma InfoConsult GmbH hat den Prozess der Antragstellung kompetent begleitet und einen wertvollen Beitrag für den Erfolg des Antrages geleistet. Die Vorbereitungsarbeiten für dieses Projekt beanspruchten mehr als zwei Jahre und kosteten mehr als 200.000 ?. In enger Zusammenarbeit mit dem hochkarätigen Konsortium konnte so ein überzeugender Antrag erstellt werden, der bei der EU an der ersten Stelle der förderungswürdigen Projekte landete. Am 5. und 6.Juli 2004 fällt der offizielle Startschuss zu diesem zukunftsorientierten Projekt, bei dem sich über 60 Projektteilnehmer aus 15 Ländern in Bremen treffen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
TZI - Technologie-Zentrum Informatik
Dr. Michael Boronowsky
Universitätsallee 21-23
D-28359 Bremen
Fon: (0421) 218-7272
Fax: (0421) 218-7820
E-Mail: mb@tzi.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.wearable-computing.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie