Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon stellt neue Generation seiner GOLDMOS®-Technologie für HF-Leistungstransistoren in Applikationen vor

29.06.2004


Infineon Technologies AG stellt die nächste Generation seiner GOLDMOS®-Technologie vor. Diese LDMOS (Laterally Diffused Metal-Oxide Semiconductor)-Chip-Technologie für leistungsfähige HF-Power-Transistoren ermöglicht die Entwicklung von äußerst zuverlässigen und preiswerten Linear-Verstärkerschaltungen. Neben der ausgezeichneten Linearität, der sehr hohen Bandbreite und dem verringerten „Memory-Effekt“ bieten die neuen GOLDMOS HF-Leistungstransistoren auch das industrieweit beste thermische Verhalten. Die GOLDMOS-Transistoren werden in Basisstationsverstärkern für UMTS/WCDMA, GSM, CDMA, EDGE, TDSCDMA, PCS/DCS, MMDS sowie in TV- und DAB-Produkten eingesetzt.




Mit der neuen GOLDMOS-Technologie definiert Infineon auf der Basis fortschrittlichster LDMOS-Wafer-Prozesse für HF-Leistungstransistoren neue Performance-Maßstäbe für künftige drahtlose Netzwerke. Infineon setzt dabei weiter auf die Gold-Metallisierung, mit bewährter Zuverlässigkeit bei hohen Temperaturen. In Kombination mit der großen Expertise bei der Gehäusetechnik und bei der Halbleiterentwicklung ermöglicht Infineons neue Prozesstechnologie HF-Leistungstransistoren, die neue Standards bei der Leistungsfähigkeit setzen.



„Unsere Entwickler-Teams habe diese neue Silizium- und Gehäuse-Technologie mit den besten Leistungsmerkmalen der Industrie in weniger als einem Jahr realisiert“, sagte Johan Tingsborg, Leiter des Geschäftsgebiets Wireless Infrastrukture im Bereich Secure Mobile Solutions von Infineon. „Dies demonstriert eindrucksvoll den hohen Stellenwert, den Infineon dem Markt für drahtlose Infrastrukturen beimisst. Wir werden unsere Anstrengungen weiter verstärken, damit unsere Kunden die Anforderungen an das HF-Power-Management in künftigen drahtlosen Netzwerken erfüllen können.“

Hintergrundinformationen zu den GOLDMOS High-Power-HF-Transistoren

Die neuen GOLDMOS HF-Leistungstransistoren von Infineon bieten eine unerreichte lineare Betriebseffizienz. Die Verbesserung gegenüber der vorherigen Generation beträgt ungefähr 10 Prozent. Weitere herausragende Merkmale sind die extrem hohe Bandbreite, der reduzierte Memory-Effekt und das industrieweit beste thermische Verhalten. Eines der ersten Produkte auf Basis der neuen Technologie ist beispielsweise ein Single-ended-100-Watt-Baustein (PTFA211001E) für 2,1 GHz. Der Chip bietet im 2-Carrier-WCDMA-3GPP-Mode eine durchschnittliche Ausgangsleistung von 22 Watt, einen Verstärkungsfaktor von 16,5 dB und eine 30-prozentige Betriebseffizienz. Weitere Merkmale sind eine extrem hohe Bandbreite von einigen Hundert MHz, eine IM3 (Intermodulation 3ter Ordnung)-Verzerrung von -37dBc und ein Wärmewiderstand von nur 0,38° C/W.

Mit einer um 30 Prozent höheren Leistungsdichte und höheren Ein- und Ausgangsimpedanzen im Vergleich zur Vorgängergeneration bringt Infineon eine Familie von Leistungstransistoren auf den Markt, die auf die Anforderungen der fortschrittlichsten Verstärker-Applikationen zielt. Diese Verstärker erfordern hohe Leistungen (Peak-to-Average) über große Bandbreiten. Die thermische Leistungsfähigkeit der GOLDMOS-Transistoren wurde gegenüber der Vorgängergeneration nochmals deutlich verbessert. Mit den niedrigsten Sperrschicht-Temperaturen im Vergleich zu anderen auf dem Markt verfügbaren Leistungstransistoren bietet Infineon die industrieweit zuverlässigsten Bauelemente.

Erste GOLDMOS-Produktmuster werden ab dem 3. Quartal 2004 verfügbar sein. Beginn der Serienproduktion ist 4. Quartal 2004.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

| Infineon
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com
http://www.infineon.com/wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie