Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon stellt neue Generation seiner GOLDMOS®-Technologie für HF-Leistungstransistoren in Applikationen vor

29.06.2004


Infineon Technologies AG stellt die nächste Generation seiner GOLDMOS®-Technologie vor. Diese LDMOS (Laterally Diffused Metal-Oxide Semiconductor)-Chip-Technologie für leistungsfähige HF-Power-Transistoren ermöglicht die Entwicklung von äußerst zuverlässigen und preiswerten Linear-Verstärkerschaltungen. Neben der ausgezeichneten Linearität, der sehr hohen Bandbreite und dem verringerten „Memory-Effekt“ bieten die neuen GOLDMOS HF-Leistungstransistoren auch das industrieweit beste thermische Verhalten. Die GOLDMOS-Transistoren werden in Basisstationsverstärkern für UMTS/WCDMA, GSM, CDMA, EDGE, TDSCDMA, PCS/DCS, MMDS sowie in TV- und DAB-Produkten eingesetzt.




Mit der neuen GOLDMOS-Technologie definiert Infineon auf der Basis fortschrittlichster LDMOS-Wafer-Prozesse für HF-Leistungstransistoren neue Performance-Maßstäbe für künftige drahtlose Netzwerke. Infineon setzt dabei weiter auf die Gold-Metallisierung, mit bewährter Zuverlässigkeit bei hohen Temperaturen. In Kombination mit der großen Expertise bei der Gehäusetechnik und bei der Halbleiterentwicklung ermöglicht Infineons neue Prozesstechnologie HF-Leistungstransistoren, die neue Standards bei der Leistungsfähigkeit setzen.



„Unsere Entwickler-Teams habe diese neue Silizium- und Gehäuse-Technologie mit den besten Leistungsmerkmalen der Industrie in weniger als einem Jahr realisiert“, sagte Johan Tingsborg, Leiter des Geschäftsgebiets Wireless Infrastrukture im Bereich Secure Mobile Solutions von Infineon. „Dies demonstriert eindrucksvoll den hohen Stellenwert, den Infineon dem Markt für drahtlose Infrastrukturen beimisst. Wir werden unsere Anstrengungen weiter verstärken, damit unsere Kunden die Anforderungen an das HF-Power-Management in künftigen drahtlosen Netzwerken erfüllen können.“

Hintergrundinformationen zu den GOLDMOS High-Power-HF-Transistoren

Die neuen GOLDMOS HF-Leistungstransistoren von Infineon bieten eine unerreichte lineare Betriebseffizienz. Die Verbesserung gegenüber der vorherigen Generation beträgt ungefähr 10 Prozent. Weitere herausragende Merkmale sind die extrem hohe Bandbreite, der reduzierte Memory-Effekt und das industrieweit beste thermische Verhalten. Eines der ersten Produkte auf Basis der neuen Technologie ist beispielsweise ein Single-ended-100-Watt-Baustein (PTFA211001E) für 2,1 GHz. Der Chip bietet im 2-Carrier-WCDMA-3GPP-Mode eine durchschnittliche Ausgangsleistung von 22 Watt, einen Verstärkungsfaktor von 16,5 dB und eine 30-prozentige Betriebseffizienz. Weitere Merkmale sind eine extrem hohe Bandbreite von einigen Hundert MHz, eine IM3 (Intermodulation 3ter Ordnung)-Verzerrung von -37dBc und ein Wärmewiderstand von nur 0,38° C/W.

Mit einer um 30 Prozent höheren Leistungsdichte und höheren Ein- und Ausgangsimpedanzen im Vergleich zur Vorgängergeneration bringt Infineon eine Familie von Leistungstransistoren auf den Markt, die auf die Anforderungen der fortschrittlichsten Verstärker-Applikationen zielt. Diese Verstärker erfordern hohe Leistungen (Peak-to-Average) über große Bandbreiten. Die thermische Leistungsfähigkeit der GOLDMOS-Transistoren wurde gegenüber der Vorgängergeneration nochmals deutlich verbessert. Mit den niedrigsten Sperrschicht-Temperaturen im Vergleich zu anderen auf dem Markt verfügbaren Leistungstransistoren bietet Infineon die industrieweit zuverlässigsten Bauelemente.

Erste GOLDMOS-Produktmuster werden ab dem 3. Quartal 2004 verfügbar sein. Beginn der Serienproduktion ist 4. Quartal 2004.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

| Infineon
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com
http://www.infineon.com/wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics