Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Training mit Feedback im virtuellen Reinraum

29.06.2004


Reales Training im virtuellen Reinraum: Die für eine Mehrwandprojektion konzipierte Trainingsumgebung läuft auch auf der zweiseitigen Holobench - hier eine vergleichbare Applikation in stereoskopischer Darstellung. ©Fraunhofer IPA


Im Reinraum herrschen Arbeitsbedingungen, die sich von denen in der übrigen Fertigung deutlich unterscheiden. Ein neues Virtual-Reality-Trainingskonzept bereitet "Reinraum-Frischlinge" ohne Beeinträchtigung der laufenden Fertigung auf diese besondere Umgebung vor. "Alten Hasen" gibt es Gelegenheit, sich mit Veränderungen im Produktionsablauf vertraut zu machen.


Reales Training im virtuellen Reinraum: Die für eine Mehrwandprojektion konzipierte Trainingsumgebung läuft auch auf der zweiseitigen Holobench - hier eine vergleichbare Applikation in stereoskopischer Darstellung. ©Fraunhofer IPA Virtual Prototyping ist in der Automobilindustrie bereits gang und gäbe. Der nächste logische Schritt, virtuelle Umgebungen, generiert aus den vorhandenen Konstruktionsdaten, auch für Praktikabilitätstest oder Schulungen einzusetzen, ist hier bereits in Vorbereitung. Ein vergleichbares Trainingskonzept haben Wissenschaftler des Fraunhofer IPA nun auch für die Schulung von Reinraumpersonal entwickelt. "Vor allem neuen Mitarbeitern aus anderen Fertigungsbereichen ist anfangs kaum bewusst, dass nicht nur neue Tätigkeiten in einer speziellen Arbeitskleidung auf sie zukommen, sondern dass schon die Umgebung an sich besondere Verhaltensweisen erfordert", hat Reinraumexperte Joachim Seidelmann vom Fraunhofer IPA immer wieder erfahren. "Denn die größte Quelle von Verunreinigungen im Reinraum ist ganz klar der Mensch - trotz Schleusen und Schutzkleidung. Seine Anwesenheit genügt bereits", stellt Seidelmann fest. Der Mensch sondert fast ständig Partikel ab. Beugt er sich beispielsweise bei der Arbeit über das Werkstück, setzen sich diese Partikel durch die laminare Luftströmung im Reinraum auf dem Werkstück ab. Zudem kann er durch falsche oder zu schnelle Bewegungen Partikel vom Boden oder höher gelegenen Oberflächen aufwirbeln. Besonders fatal wirken sich Verunreinigungen beispielsweise in der Mikroelektronikfertigung aus. Schon kleinste Partikel wie Staub oder Zigarettenrauch reichen hier aus, um die häufig nur nanometergroßen Bauteilstrukturen unbrauchbar zu machen.

Obwohl der Mensch bereits durch seine Anwesenheit im Raum Verunreinigungen hervorruft, ist seine Mitarbeit bei Handhabungsaufgaben oder Prüf- und Wartungstätigkeiten unerlässlich. Um Störungen des laufenden Betriebs zu vermeiden, sollte deshalb vor allem neues Personal noch vor seinem ersten Einsatz im Reinraum die adäquaten Verhaltensweisen verinnerlicht haben. Vor diesem Hintergrund enstand am Fraunhofer IPA das Trainingskonzept auf der Basis einer Virtual-Reality-Trainingsumgebung. "Das Besondere an dieser Umgebung ist das Feedback-System", erklärt Projektleiter Holger Joosten. "Der Trainee kann Fehlverhalten nicht nur sehen sondern auch hören und spüren." Seine Kopf- und Handbewegungen werden erfasst und auf einen virtuellen Stellvertreter in der Schulungsumgebung übertragen. Von diesem Stellvertreter sieht der Trainee nur die Hände und bekommt so einen subjektiven Eindruck von seinen Bewegungen im virtuellen Raum. Real stecken seine Hände in Datenhandschuhen, die nicht nur alle Bewegungen digitalisieren und übertragen, sondern auch Aktuatoren für haptisches und taktiles Feedback enthalten. Führt der Trainee beispielsweise eine falsche Handbewegung aus, blinkt das Abbild seiner Hand in der Simulation rot und der Datenhandschuh summt und vibriert. Indem er sich real im virtuellen Raum bewegt, lernt er abzuschätzen, wann er zu schnell ist, eine unsachgemäße Haltung einnimmt oder zu geringe Abstände zu den Bauteilen einhält.


"In der virtuellen Umgebung können Vorgehensweisen ausprobiert werden, ohne dass es Konsequenzen in der Produktion nach sich zieht", so Joosten. "Dies ist sowohl bei der Schulung neuer Mitarbeiter als auch bei der ’praktischen’ Erprobung beispielsweise der Montage neuer Produktreihen von Vorteil." Dass eine ganze Reihe unterschiedlicher Alltagsvarianten im Vorfeld getestet werden können, erhöht nicht nur die Ausbildungsqualität, es kann auch teure Konstruktionsfehler vor einem Produktneuanlauf entdecken und vermeiden helfen. Der Aufbau und die Ausgestaltung flexibler Szenarien wie z. B. die Umstellung der Produktion auf größere Wafer (300 mm) lassen sich mit virtuellem Prototyping im Vorfeld simulieren. Zusätzlich ergeben sich Zeitvorteile im Anlauf, da die neue Produktion mit besser geschultem Personal schneller in Betrieb genommen werden kann und weniger Fehler passieren.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Phys. Holger Joosten
Telefon: +49(0)711/970-1286
E-Mail: holger.joosten@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Feedback Partikel Reinraum Verunreinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten