Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Training mit Feedback im virtuellen Reinraum

29.06.2004


Reales Training im virtuellen Reinraum: Die für eine Mehrwandprojektion konzipierte Trainingsumgebung läuft auch auf der zweiseitigen Holobench - hier eine vergleichbare Applikation in stereoskopischer Darstellung. ©Fraunhofer IPA


Im Reinraum herrschen Arbeitsbedingungen, die sich von denen in der übrigen Fertigung deutlich unterscheiden. Ein neues Virtual-Reality-Trainingskonzept bereitet "Reinraum-Frischlinge" ohne Beeinträchtigung der laufenden Fertigung auf diese besondere Umgebung vor. "Alten Hasen" gibt es Gelegenheit, sich mit Veränderungen im Produktionsablauf vertraut zu machen.


Reales Training im virtuellen Reinraum: Die für eine Mehrwandprojektion konzipierte Trainingsumgebung läuft auch auf der zweiseitigen Holobench - hier eine vergleichbare Applikation in stereoskopischer Darstellung. ©Fraunhofer IPA Virtual Prototyping ist in der Automobilindustrie bereits gang und gäbe. Der nächste logische Schritt, virtuelle Umgebungen, generiert aus den vorhandenen Konstruktionsdaten, auch für Praktikabilitätstest oder Schulungen einzusetzen, ist hier bereits in Vorbereitung. Ein vergleichbares Trainingskonzept haben Wissenschaftler des Fraunhofer IPA nun auch für die Schulung von Reinraumpersonal entwickelt. "Vor allem neuen Mitarbeitern aus anderen Fertigungsbereichen ist anfangs kaum bewusst, dass nicht nur neue Tätigkeiten in einer speziellen Arbeitskleidung auf sie zukommen, sondern dass schon die Umgebung an sich besondere Verhaltensweisen erfordert", hat Reinraumexperte Joachim Seidelmann vom Fraunhofer IPA immer wieder erfahren. "Denn die größte Quelle von Verunreinigungen im Reinraum ist ganz klar der Mensch - trotz Schleusen und Schutzkleidung. Seine Anwesenheit genügt bereits", stellt Seidelmann fest. Der Mensch sondert fast ständig Partikel ab. Beugt er sich beispielsweise bei der Arbeit über das Werkstück, setzen sich diese Partikel durch die laminare Luftströmung im Reinraum auf dem Werkstück ab. Zudem kann er durch falsche oder zu schnelle Bewegungen Partikel vom Boden oder höher gelegenen Oberflächen aufwirbeln. Besonders fatal wirken sich Verunreinigungen beispielsweise in der Mikroelektronikfertigung aus. Schon kleinste Partikel wie Staub oder Zigarettenrauch reichen hier aus, um die häufig nur nanometergroßen Bauteilstrukturen unbrauchbar zu machen.

Obwohl der Mensch bereits durch seine Anwesenheit im Raum Verunreinigungen hervorruft, ist seine Mitarbeit bei Handhabungsaufgaben oder Prüf- und Wartungstätigkeiten unerlässlich. Um Störungen des laufenden Betriebs zu vermeiden, sollte deshalb vor allem neues Personal noch vor seinem ersten Einsatz im Reinraum die adäquaten Verhaltensweisen verinnerlicht haben. Vor diesem Hintergrund enstand am Fraunhofer IPA das Trainingskonzept auf der Basis einer Virtual-Reality-Trainingsumgebung. "Das Besondere an dieser Umgebung ist das Feedback-System", erklärt Projektleiter Holger Joosten. "Der Trainee kann Fehlverhalten nicht nur sehen sondern auch hören und spüren." Seine Kopf- und Handbewegungen werden erfasst und auf einen virtuellen Stellvertreter in der Schulungsumgebung übertragen. Von diesem Stellvertreter sieht der Trainee nur die Hände und bekommt so einen subjektiven Eindruck von seinen Bewegungen im virtuellen Raum. Real stecken seine Hände in Datenhandschuhen, die nicht nur alle Bewegungen digitalisieren und übertragen, sondern auch Aktuatoren für haptisches und taktiles Feedback enthalten. Führt der Trainee beispielsweise eine falsche Handbewegung aus, blinkt das Abbild seiner Hand in der Simulation rot und der Datenhandschuh summt und vibriert. Indem er sich real im virtuellen Raum bewegt, lernt er abzuschätzen, wann er zu schnell ist, eine unsachgemäße Haltung einnimmt oder zu geringe Abstände zu den Bauteilen einhält.


"In der virtuellen Umgebung können Vorgehensweisen ausprobiert werden, ohne dass es Konsequenzen in der Produktion nach sich zieht", so Joosten. "Dies ist sowohl bei der Schulung neuer Mitarbeiter als auch bei der ’praktischen’ Erprobung beispielsweise der Montage neuer Produktreihen von Vorteil." Dass eine ganze Reihe unterschiedlicher Alltagsvarianten im Vorfeld getestet werden können, erhöht nicht nur die Ausbildungsqualität, es kann auch teure Konstruktionsfehler vor einem Produktneuanlauf entdecken und vermeiden helfen. Der Aufbau und die Ausgestaltung flexibler Szenarien wie z. B. die Umstellung der Produktion auf größere Wafer (300 mm) lassen sich mit virtuellem Prototyping im Vorfeld simulieren. Zusätzlich ergeben sich Zeitvorteile im Anlauf, da die neue Produktion mit besser geschultem Personal schneller in Betrieb genommen werden kann und weniger Fehler passieren.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Phys. Holger Joosten
Telefon: +49(0)711/970-1286
E-Mail: holger.joosten@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Feedback Partikel Reinraum Verunreinigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise