Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integriertes Projekt zur Entwicklung programmierbarer künstlicher Zellen

24.05.2004


Ein Konsortium von 13 Partnern aus acht europäischen Ländern wird im Rahmen des PACE (Programmable Artificial Cell Evolution)-Projekts die Auswirkungen von Lebenstechnologien untersuchen.



Das Integrierte Projekt wird von dem Gastprofessor der Universität Bochum in Deutschland, John McCaskill, koordiniert und möchte die Grundlage schaffen für eine neue Generation von integrierten Informationstechnologien, die programmierbare, sich selbst zusammensetzende künstliche Zellen verwenden. Das Projekt wird aus der Sektion Künftige und neu entstehende Technologien der thematischen Priorität Technologien für die Informationsgesellschaft (IST) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) gefördert.



"Das Projekt ist wesentlicher Bestandteil des Übergangs zu einer auf Informationen im Nanomaßstab basierenden Wirtschaft, in der die Lösung technischer Probleme zuerst und am effektivsten durch gespeicherte, optimierte und angewandte Nanoinformationen erfolgt", erläuterte Professor McCaskill gegenüber CORDIS News. "Künstliche Zellen stellen das potenziell völlig autonome Ende des Spektrums programmierbarer Geräte in der realen Welt dar."

Die Entwicklung künstlicher Zellen mit sich selbst anordnenden und entwickelbaren lebensähnlichen Eigenschaften wird mit Spannung erwartet, da diese Zellen für die nächste Generation einer sich selbst reparierenden Computer- und Robotertechnik sowie für die richtungsweisende Produktion und Sanierung auf Nanoebene erforderlich sind. Die daraus folgenden Anwendungen profitieren von einem Grad an unabhängiger Programmierbarkeit und Steuerung, der bei diesen Zellen höher ist als bei bestehenden Organismen. Diese Qualitäten machen die Technologie außerordentlich interessant für die Produktions-, Umwelt- und Gesundheitsindustrie.

Zwar sind die Lebenstechnologien in der Vergangenheit sehr umstritten gewesen, aber das PACE-Projekt will diese Technologien auch nicht unkritisch fördern, sondern vielmehr ihre potenziellen Vor- und Nachteile untersuchen. Ein Teil der Forschung behandelt den Grad an Autonomie und Entwicklungsfähigkeit, den die Zellen besitzen könnten, und will der Frage nachgehen, inwiefern beide wünschenswert sind. "So geht es bei dem Projekt auch darum, die Pros und Contras des Verzichts auf einen hohen Grad an zentraler Steuerung in der Technologie und insbesondere in der IT [Informationstechnologie] aufzudecken", sagte Professor McCaskill. "Das ist ganz allgemein ein Schlüsselthema beim komplexen Systemmanagement und ist lebenswichtig für die Zukunft unserer Gesellschaft."

Die durch die Lebenstechnologie-Forschung aufgeworfenen ethischen Fragen werden auch von dem neuen Europäischen Zentrum für Lebenstechnologien behandelt, das in Venedig, Italien, mit der Unterstützung der EU, der Stadt Venedig und der Universität von Venedig Ca’ Foscari entstehen soll. Zusätzlich zur Förderung einer fundierten öffentlichen Debatte über Lebenstechnologie wird das Zentrum ein Outreach- und Schulungsprogramm bereitstellen, das jungen Wissenschaftlern und Technikern die Lebenstechnologien nahe bringen will.

Wie das Thema des PACE-Projekts bereits nahe legt besteht das Konsortium aus Forschungsteams mit einer Fülle von Kompetenzen. Zusammen kann sich das Konsortium der Fachkenntnis in komplexen Systemen, integrierten Systemen, Robotik, Evolution, Statistik, Reaktionskinetik, physikalische Simulation, Mikrofluidik, organische und bioorganische Chemie, Computerschnittstellen, Kontrollsysteme, Standards und Ausbildungswesen rühmen. "Während multidisziplinäre Tätigkeiten seit einigen Jahren in Europa an Schwung gewinnen, stellt das PACE-Projekt mit seiner Spannweite von IT über Biologie zur Nanotechnologie den Schlüsseltest für die multidisziplinäre Integration dar. Das Projekt gibt Theoretikern ein starkes Mittel an die Hand, die Bedeutung ihrer Ergebnisse praktisch zu überprüfen, und bietet Experimentatoren sowohl Richtung als auch technische Unterstützung", berichtete Professor McCaskill CORDIS News.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.protocell.org/PACE
http://dbs.cordis.lu/news/de/home.html

Weitere Berichte zu: Lebenstechnologie PACE-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie