Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integriertes Projekt zur Entwicklung programmierbarer künstlicher Zellen

24.05.2004


Ein Konsortium von 13 Partnern aus acht europäischen Ländern wird im Rahmen des PACE (Programmable Artificial Cell Evolution)-Projekts die Auswirkungen von Lebenstechnologien untersuchen.



Das Integrierte Projekt wird von dem Gastprofessor der Universität Bochum in Deutschland, John McCaskill, koordiniert und möchte die Grundlage schaffen für eine neue Generation von integrierten Informationstechnologien, die programmierbare, sich selbst zusammensetzende künstliche Zellen verwenden. Das Projekt wird aus der Sektion Künftige und neu entstehende Technologien der thematischen Priorität Technologien für die Informationsgesellschaft (IST) des Sechsten Rahmenprogramms (RP6) gefördert.



"Das Projekt ist wesentlicher Bestandteil des Übergangs zu einer auf Informationen im Nanomaßstab basierenden Wirtschaft, in der die Lösung technischer Probleme zuerst und am effektivsten durch gespeicherte, optimierte und angewandte Nanoinformationen erfolgt", erläuterte Professor McCaskill gegenüber CORDIS News. "Künstliche Zellen stellen das potenziell völlig autonome Ende des Spektrums programmierbarer Geräte in der realen Welt dar."

Die Entwicklung künstlicher Zellen mit sich selbst anordnenden und entwickelbaren lebensähnlichen Eigenschaften wird mit Spannung erwartet, da diese Zellen für die nächste Generation einer sich selbst reparierenden Computer- und Robotertechnik sowie für die richtungsweisende Produktion und Sanierung auf Nanoebene erforderlich sind. Die daraus folgenden Anwendungen profitieren von einem Grad an unabhängiger Programmierbarkeit und Steuerung, der bei diesen Zellen höher ist als bei bestehenden Organismen. Diese Qualitäten machen die Technologie außerordentlich interessant für die Produktions-, Umwelt- und Gesundheitsindustrie.

Zwar sind die Lebenstechnologien in der Vergangenheit sehr umstritten gewesen, aber das PACE-Projekt will diese Technologien auch nicht unkritisch fördern, sondern vielmehr ihre potenziellen Vor- und Nachteile untersuchen. Ein Teil der Forschung behandelt den Grad an Autonomie und Entwicklungsfähigkeit, den die Zellen besitzen könnten, und will der Frage nachgehen, inwiefern beide wünschenswert sind. "So geht es bei dem Projekt auch darum, die Pros und Contras des Verzichts auf einen hohen Grad an zentraler Steuerung in der Technologie und insbesondere in der IT [Informationstechnologie] aufzudecken", sagte Professor McCaskill. "Das ist ganz allgemein ein Schlüsselthema beim komplexen Systemmanagement und ist lebenswichtig für die Zukunft unserer Gesellschaft."

Die durch die Lebenstechnologie-Forschung aufgeworfenen ethischen Fragen werden auch von dem neuen Europäischen Zentrum für Lebenstechnologien behandelt, das in Venedig, Italien, mit der Unterstützung der EU, der Stadt Venedig und der Universität von Venedig Ca’ Foscari entstehen soll. Zusätzlich zur Förderung einer fundierten öffentlichen Debatte über Lebenstechnologie wird das Zentrum ein Outreach- und Schulungsprogramm bereitstellen, das jungen Wissenschaftlern und Technikern die Lebenstechnologien nahe bringen will.

Wie das Thema des PACE-Projekts bereits nahe legt besteht das Konsortium aus Forschungsteams mit einer Fülle von Kompetenzen. Zusammen kann sich das Konsortium der Fachkenntnis in komplexen Systemen, integrierten Systemen, Robotik, Evolution, Statistik, Reaktionskinetik, physikalische Simulation, Mikrofluidik, organische und bioorganische Chemie, Computerschnittstellen, Kontrollsysteme, Standards und Ausbildungswesen rühmen. "Während multidisziplinäre Tätigkeiten seit einigen Jahren in Europa an Schwung gewinnen, stellt das PACE-Projekt mit seiner Spannweite von IT über Biologie zur Nanotechnologie den Schlüsseltest für die multidisziplinäre Integration dar. Das Projekt gibt Theoretikern ein starkes Mittel an die Hand, die Bedeutung ihrer Ergebnisse praktisch zu überprüfen, und bietet Experimentatoren sowohl Richtung als auch technische Unterstützung", berichtete Professor McCaskill CORDIS News.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.protocell.org/PACE
http://dbs.cordis.lu/news/de/home.html

Weitere Berichte zu: Lebenstechnologie PACE-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten