Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methodik und Regelsprache für intelligentes Web

04.05.2004


Wer regelmäßig mit Suchmaschinen nach Inhalten sucht, muss manchmal ziemlich spitzfindig sein, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten. Das soll anders werden: ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschafter der TU Wien angehören, will eine Methodik und eine Regelsprache entwickeln, die das WWW intelligent machen soll.



Ursprünglich Ende der 80er Jahre am CERN nur für interne Zwecke entwickelt, um mehreren Leuten gleichzeitig komplexe Inhalte vernetzt und verlinkt zugänglich zu machen, stößt das World Wide Web (in naher Zukunft) an seine Grenzen. Überspitzt könnte man sagen, dass das Web seinen weltweiten Siegeszug eigentlich als "Provisorium" antrat. Derzeit sind die technischen Möglichkeiten schon ziemlich ausgereizt.



Intelligenter Mensch, dumme Maschine

An Informationen mangelt es im Web zugegebenermaßen nicht. Im Gegenteil. Aus der Fülle an Information gerade die auszuwählen, die persönlich benötigt werden, erfordert zumeist ein schrittweises Vorgehen und Einengen an Auswahlmöglichkeiten. Dank unseres Gehirns ist es uns relativ leicht möglich, diese Spezifizierungen vorzunehmen, erforderliche Interpretationen durchzuführen und durch das Erkennen von Zusammenhängen die erforderlichen Rückschlüsse zu ziehen. Nicht so der Computer.

Sucht man beispielsweise in der Absolventenstatistik der TU Wien nach AbsolventInnen für das Studienjahr 2004/05 und erhält kein Ergebnis, ist für einen Computer der logische Schluss zulässig, dass es an dieser Uni keine Studierenden gibt. In der Realität ist diese Schlussfolgerung logischerweise unsinnig. Wie macht man dem Computer aber die Interpretation verständlich, dass es für den angefragten Zeitraum noch keine AbsolventInnen geben kann und deshalb keine relevanten Daten vorliegen?

Semantic Web - Lösung der Zukunft

Geht es nach den Vorstellungen der WissenschafterInnen, soll aber genau dieses Ziel erreicht werden: nämlich die Möglichkeit, ohne menschlichen Eingriff Ergebnisse zu erhalten, die nicht nur richtig, sondern auch auf die individuellen Bedürfnisse jeder einzelnen Userin und jedes einzelnen Users zugeschnitten sind und ohne weitere Bearbeitungsschritte verwendet werden können. Dafür müssen Computerprogramme entwickelt werden, die gezielt nach Informationen suchen. Das klingt jedoch einfacher als es in der Realität ist.

Ein weiteres Beispiel zur Demonstration: Manch eine/r träumt davon, billige Flugreisen zur gewünschten Destination und zur gewünschten Zeit mit frühestmöglichem Abflug und spätestmöglichem Rückflug angeboten zu bekommen - ohne lang nachfragen und recherchieren zu müssen. "In Zukunft kein Problem. Sie müssen dem Computer nur das eigene Persönlichkeitsprofil bekannt geben, der dann aufgrund der Angaben die geeigneten Treffer ausspuckt", sagt Thomas Eiter vom Institut für Informationssysteme an der TU Wien zuversichtlich.

Er räumt jedoch ein, dass es sich bei all diesen Überlegungen um äußerst komplexe Probleme handelt, bei denen die Lösung wiederum neue Probleme erzeugt. Aufgrund der Komplexität der zu bewältigen Aufgabenstellungen - die beiden Beispiele sind nur ein Auszug aus einer unendlichen Vielfalt an Anwendungen - sind die Lösungen langwierig und äußerst schwierig. Thomas Eiter: "Derzeit einen realistischen Zeithorizont für die Verwirklichung eines intelligenten Webs zu nennen, das diesen Namen verdient, ist unseriös. Die Vision und weite Überzeugung ist aber, dass die Realisierung eines Tages möglich sein wird."

Intelligentes Web durch REWERSE

Im EU-Network of Excellence "REasoning on the WEb with Rules and SEmantics" (REWERSE) arbeiten 27 Forscher-Teams aus 14 europäischen Ländern daran, Europa auf dem Gebiet der logischen Sprachen für Websysteme und -Anwendungen, insbesondere dem Semantic Web, an die Weltspitze zu bringen.

Die Forschungsaktivitäten bei REWERSE wurden in 8 Working Groups gebündelt. Diese bearbeiten einerseits grundlegende Fragestellungen wie Rule Markup Sprachen, Policy Spezifikationen, oder intelligente Abfrageauswertung, und andererseits Anwendungen wie Web-basierte Entscheidungshilfe für Ereignis-, Zeit und Geographical Daten, ein Semantic Web für Bioinformatik oder Personalisierte Informationssysteme.

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.rewerse.net/

Weitere Berichte zu: Informationssystem Methodik REWERSE Regelsprache Semantic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten