Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methodik und Regelsprache für intelligentes Web

04.05.2004


Wer regelmäßig mit Suchmaschinen nach Inhalten sucht, muss manchmal ziemlich spitzfindig sein, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten. Das soll anders werden: ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschafter der TU Wien angehören, will eine Methodik und eine Regelsprache entwickeln, die das WWW intelligent machen soll.



Ursprünglich Ende der 80er Jahre am CERN nur für interne Zwecke entwickelt, um mehreren Leuten gleichzeitig komplexe Inhalte vernetzt und verlinkt zugänglich zu machen, stößt das World Wide Web (in naher Zukunft) an seine Grenzen. Überspitzt könnte man sagen, dass das Web seinen weltweiten Siegeszug eigentlich als "Provisorium" antrat. Derzeit sind die technischen Möglichkeiten schon ziemlich ausgereizt.



Intelligenter Mensch, dumme Maschine

An Informationen mangelt es im Web zugegebenermaßen nicht. Im Gegenteil. Aus der Fülle an Information gerade die auszuwählen, die persönlich benötigt werden, erfordert zumeist ein schrittweises Vorgehen und Einengen an Auswahlmöglichkeiten. Dank unseres Gehirns ist es uns relativ leicht möglich, diese Spezifizierungen vorzunehmen, erforderliche Interpretationen durchzuführen und durch das Erkennen von Zusammenhängen die erforderlichen Rückschlüsse zu ziehen. Nicht so der Computer.

Sucht man beispielsweise in der Absolventenstatistik der TU Wien nach AbsolventInnen für das Studienjahr 2004/05 und erhält kein Ergebnis, ist für einen Computer der logische Schluss zulässig, dass es an dieser Uni keine Studierenden gibt. In der Realität ist diese Schlussfolgerung logischerweise unsinnig. Wie macht man dem Computer aber die Interpretation verständlich, dass es für den angefragten Zeitraum noch keine AbsolventInnen geben kann und deshalb keine relevanten Daten vorliegen?

Semantic Web - Lösung der Zukunft

Geht es nach den Vorstellungen der WissenschafterInnen, soll aber genau dieses Ziel erreicht werden: nämlich die Möglichkeit, ohne menschlichen Eingriff Ergebnisse zu erhalten, die nicht nur richtig, sondern auch auf die individuellen Bedürfnisse jeder einzelnen Userin und jedes einzelnen Users zugeschnitten sind und ohne weitere Bearbeitungsschritte verwendet werden können. Dafür müssen Computerprogramme entwickelt werden, die gezielt nach Informationen suchen. Das klingt jedoch einfacher als es in der Realität ist.

Ein weiteres Beispiel zur Demonstration: Manch eine/r träumt davon, billige Flugreisen zur gewünschten Destination und zur gewünschten Zeit mit frühestmöglichem Abflug und spätestmöglichem Rückflug angeboten zu bekommen - ohne lang nachfragen und recherchieren zu müssen. "In Zukunft kein Problem. Sie müssen dem Computer nur das eigene Persönlichkeitsprofil bekannt geben, der dann aufgrund der Angaben die geeigneten Treffer ausspuckt", sagt Thomas Eiter vom Institut für Informationssysteme an der TU Wien zuversichtlich.

Er räumt jedoch ein, dass es sich bei all diesen Überlegungen um äußerst komplexe Probleme handelt, bei denen die Lösung wiederum neue Probleme erzeugt. Aufgrund der Komplexität der zu bewältigen Aufgabenstellungen - die beiden Beispiele sind nur ein Auszug aus einer unendlichen Vielfalt an Anwendungen - sind die Lösungen langwierig und äußerst schwierig. Thomas Eiter: "Derzeit einen realistischen Zeithorizont für die Verwirklichung eines intelligenten Webs zu nennen, das diesen Namen verdient, ist unseriös. Die Vision und weite Überzeugung ist aber, dass die Realisierung eines Tages möglich sein wird."

Intelligentes Web durch REWERSE

Im EU-Network of Excellence "REasoning on the WEb with Rules and SEmantics" (REWERSE) arbeiten 27 Forscher-Teams aus 14 europäischen Ländern daran, Europa auf dem Gebiet der logischen Sprachen für Websysteme und -Anwendungen, insbesondere dem Semantic Web, an die Weltspitze zu bringen.

Die Forschungsaktivitäten bei REWERSE wurden in 8 Working Groups gebündelt. Diese bearbeiten einerseits grundlegende Fragestellungen wie Rule Markup Sprachen, Policy Spezifikationen, oder intelligente Abfrageauswertung, und andererseits Anwendungen wie Web-basierte Entscheidungshilfe für Ereignis-, Zeit und Geographical Daten, ein Semantic Web für Bioinformatik oder Personalisierte Informationssysteme.

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.rewerse.net/

Weitere Berichte zu: Informationssystem Methodik REWERSE Regelsprache Semantic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics