Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Methodik und Regelsprache für intelligentes Web

04.05.2004


Wer regelmäßig mit Suchmaschinen nach Inhalten sucht, muss manchmal ziemlich spitzfindig sein, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten. Das soll anders werden: ein internationales Forscherteam, dem auch Wissenschafter der TU Wien angehören, will eine Methodik und eine Regelsprache entwickeln, die das WWW intelligent machen soll.



Ursprünglich Ende der 80er Jahre am CERN nur für interne Zwecke entwickelt, um mehreren Leuten gleichzeitig komplexe Inhalte vernetzt und verlinkt zugänglich zu machen, stößt das World Wide Web (in naher Zukunft) an seine Grenzen. Überspitzt könnte man sagen, dass das Web seinen weltweiten Siegeszug eigentlich als "Provisorium" antrat. Derzeit sind die technischen Möglichkeiten schon ziemlich ausgereizt.



Intelligenter Mensch, dumme Maschine

An Informationen mangelt es im Web zugegebenermaßen nicht. Im Gegenteil. Aus der Fülle an Information gerade die auszuwählen, die persönlich benötigt werden, erfordert zumeist ein schrittweises Vorgehen und Einengen an Auswahlmöglichkeiten. Dank unseres Gehirns ist es uns relativ leicht möglich, diese Spezifizierungen vorzunehmen, erforderliche Interpretationen durchzuführen und durch das Erkennen von Zusammenhängen die erforderlichen Rückschlüsse zu ziehen. Nicht so der Computer.

Sucht man beispielsweise in der Absolventenstatistik der TU Wien nach AbsolventInnen für das Studienjahr 2004/05 und erhält kein Ergebnis, ist für einen Computer der logische Schluss zulässig, dass es an dieser Uni keine Studierenden gibt. In der Realität ist diese Schlussfolgerung logischerweise unsinnig. Wie macht man dem Computer aber die Interpretation verständlich, dass es für den angefragten Zeitraum noch keine AbsolventInnen geben kann und deshalb keine relevanten Daten vorliegen?

Semantic Web - Lösung der Zukunft

Geht es nach den Vorstellungen der WissenschafterInnen, soll aber genau dieses Ziel erreicht werden: nämlich die Möglichkeit, ohne menschlichen Eingriff Ergebnisse zu erhalten, die nicht nur richtig, sondern auch auf die individuellen Bedürfnisse jeder einzelnen Userin und jedes einzelnen Users zugeschnitten sind und ohne weitere Bearbeitungsschritte verwendet werden können. Dafür müssen Computerprogramme entwickelt werden, die gezielt nach Informationen suchen. Das klingt jedoch einfacher als es in der Realität ist.

Ein weiteres Beispiel zur Demonstration: Manch eine/r träumt davon, billige Flugreisen zur gewünschten Destination und zur gewünschten Zeit mit frühestmöglichem Abflug und spätestmöglichem Rückflug angeboten zu bekommen - ohne lang nachfragen und recherchieren zu müssen. "In Zukunft kein Problem. Sie müssen dem Computer nur das eigene Persönlichkeitsprofil bekannt geben, der dann aufgrund der Angaben die geeigneten Treffer ausspuckt", sagt Thomas Eiter vom Institut für Informationssysteme an der TU Wien zuversichtlich.

Er räumt jedoch ein, dass es sich bei all diesen Überlegungen um äußerst komplexe Probleme handelt, bei denen die Lösung wiederum neue Probleme erzeugt. Aufgrund der Komplexität der zu bewältigen Aufgabenstellungen - die beiden Beispiele sind nur ein Auszug aus einer unendlichen Vielfalt an Anwendungen - sind die Lösungen langwierig und äußerst schwierig. Thomas Eiter: "Derzeit einen realistischen Zeithorizont für die Verwirklichung eines intelligenten Webs zu nennen, das diesen Namen verdient, ist unseriös. Die Vision und weite Überzeugung ist aber, dass die Realisierung eines Tages möglich sein wird."

Intelligentes Web durch REWERSE

Im EU-Network of Excellence "REasoning on the WEb with Rules and SEmantics" (REWERSE) arbeiten 27 Forscher-Teams aus 14 europäischen Ländern daran, Europa auf dem Gebiet der logischen Sprachen für Websysteme und -Anwendungen, insbesondere dem Semantic Web, an die Weltspitze zu bringen.

Die Forschungsaktivitäten bei REWERSE wurden in 8 Working Groups gebündelt. Diese bearbeiten einerseits grundlegende Fragestellungen wie Rule Markup Sprachen, Policy Spezifikationen, oder intelligente Abfrageauswertung, und andererseits Anwendungen wie Web-basierte Entscheidungshilfe für Ereignis-, Zeit und Geographical Daten, ein Semantic Web für Bioinformatik oder Personalisierte Informationssysteme.

Mag. Karin Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.rewerse.net/

Weitere Berichte zu: Informationssystem Methodik REWERSE Regelsprache Semantic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics