Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Kreis knüpft Kontakte zwischen Industrie und Hochschulen

20.04.2001


Der Berliner Kreis e.V. als wissenschaftliches Forum für Produktentwicklung hat sich zum Ziel gesetzt, die Innovationskraft des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu stärken, indem Forschung und Lehre
gezielt auf Herausforderungen aus der Industrie abgestimmt und Unternehmen mit innovativen Methoden und Werkzeugen bei der Produktentwicklung unterstützt werden.

Im Zuge der Globalisierung der Wirtschaft ist die Erhaltung der Attraktivität und Leistungsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland eine große Herausforderung. In der Vergangenheit war die Tendenz zur Ausgliederung ganzer Produktionszweige in das Ausland zu beobachten. Dies hat sich jedoch nicht nur förderlich auf die deutsche Wirtschaft ausgewirkt. Um die Innovationskraft des Wirtschaftsstandortes Deutschland nicht nur zu erhalten, sondern auch weiter auszubauen, ist es erforderlich, jene Teile der Produkterstellung, die mit einer hohen Wertschöpfung verbunden sind, im Land zu erhalten. Dies sind vor allem die Forschung und Entwicklung sowie Design und Konstruktion. Es gilt, neue und möglichst marktführende Produkte zu entwickeln.

Für die Unternehmen bedeutet dies, frühzeitig Chancen aus neuen Technologien und aus der Forschung zu erkennen und für sich zu erschließen. Typische prägende Elemente in der Unternehmenskultur wie Kreativität, Innovationsbereitschaft und Umsetzungsstärke reichen für entsprechende Strategien nicht aus. Oftmals mangelt es vor allem mittelständischen Unternehmen an Ressourcen bzw. es fehlt an entsprechenden Kommunikationsmöglichkeiten, um sich über aktuelle Entwicklungen und neue Methoden auf dem neuesten Stand zu halten.

Aus diesem Grund hat sich 1993 der Berliner Kreis e.V. (BK) als ein wissenschaftliches Forum zur Produktentwicklung konstituiert. Ihm gehören Wissenschaftler an, die sich mit der integrativen Konstruktions- und Informationstechnik in Produktentwicklungsprozessen befassen. Der BK verfolgt das Ziel, Forschung und Lehre deutlich an die sich abzeichnenden Herausforderungen anzupassen. Darüber hinaus soll das Know-How der über 400 wissenschaftlichen Mitarbeiter der Institute des BK zu den Themen Entwicklungsmethodiken, Führung und Prozessgestaltung, Suche nach Lösungsprinzipien, Bereitstellung von Werkzeugen der Informationsverarbeitung und bei der Gestaltung von Maschinenelementen zur Verfügung gestellt werden. Die heute vorherrschende Arbeitsteilung auf dem Innovationspfad von der Grundlagenentwicklung bis hin zur Vermarktung kann nur durch eine enge Zusammenarbeit zwischen den Universitäten und der Industrie ersetzt werden. Dieser Wissenstransfer eröffnet gleichzeitig den Unternehmen die Möglichkeit, wesentliche Wettbewerbsvorteile zu erringen.

Um die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen und den Wissenschaftseinrichtungen zu initialisieren bzw. zu fördern, wurde das Berliner Kreis Kompetenz Netzwerk (BKKN) als ein kostenloses Angebot an die Industrie etabliert. Die einzelnen Institute sind über ein Datenbanksystem miteinander vernetzt. Durch eine einfache Suche anhand von Stichworten lassen sich Themenschwerpunkte identifizieren und der Kontakt zu den fachlich kompetenten wissenschaftlichen Mitarbeitern herstellen. Das BKKN bietet nicht nur Beschreibungen zu Methoden und Werkzeugen bzw. Projekten an den einzelnen Instituten. Eine Vielzahl von Veröffentlichungen lässt sich direkt aus dem Netz herunterladen. Die Aktualität der Kompetenzen wird durch eine ständige dezentrale Pflege durch die Institute gewährleistet.

Ein Beispiel für die Zusammenarbeit von Industrie und Universitätsinstituten auf dem Gebiet der Produktentwicklung und für ein anwendungsorientiertes Forschungsprojekt ist die Entwicklung eines neuartigen hochpräzisen und hochübersetzenden Kunststoffgetriebes. Die Fa. Oechsler AG ist ein innovatives Unternehmen im Bereich der Kunststoffverarbeitung mit Sitz im fränkischen Ansbach. Vor einiger Zeit erkannte man hier das enorme Marktpotential für eine patentierte Getriebekonstruktion, die nach dem Wellgetriebeprinzip arbeitet, das Wave-Drive-Getriebe. Bei der Umsetzung und Realisierung dieser Produktidee zeigten sich aber bald die ersten Schwierigkeiten, da die Kernkompetenzen der Oechsler AG vorrangig in der Fertigung und bei der Gestaltung der Prozesskette lagen. Es fehlte das notwendige Know-How hinsichtlich getriebetheoretischer und konstruktionsmethodischer Untersuchungen, was sie dazu motivierte, mit dem Lehrstuhl für Konstruktionstechnik der Universität Erlangen-Nürnberg zu kooperieren. In einem von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderten Projekt führen Wissenschaftler des Lehrstuhls die notwendigen theoretischen und experimentellen Untersuchungen durch, die die Fa. Oechsler AG zur Konstruktion und Fertigung einer kompletten Getriebebaureihe benötigt. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit konnte die Getriebefunktion maßgeblich verbessert werden. Heute stehen erste Prototypen des Getriebes in verschiedenen Baugrößen zur Verfügung.

Wirtschaft, Wissenschaft und Politik benötigen eine gemeinsame Vision, die mehr Identifikation mit der Produktinnovation herstellt. Das muss das zentrale Anliegen einer hochentwickelten Industriegesellschaft sein. Mit der "Vision der kreativen Nation" bringt der Berliner Kreis die übergeordnete Zielsetzung zum Ausdruck, erfolgversprechende Ideen zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Es braucht einen Konsens über die Erfolgspotentiale der Zukunft und die notwendigen Strategien, diese zu erschließen.

Näheres zur Arbeit des Berliner Kreises erfahren Sie unter www.bkkn.de. Auf der Hannover Messe Industrie 2001, Halle 18 Stand P06 werden einige der Forschungsschwerpunkte der Mitglieder des Berliner Kreises e.V. vorgestellt. Auch das beschriebene Wave-Drive-Projekt zwischen der Fa. Oechsler AG und dem Lehrstuhl für Konstruktionstechnik wird zu sehen sein.

Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Harald Meerkamm
Dipl.-Ing. Kristin Paetzold
Lehrstuhl für Konstruktionstechnik
Universität Erlangen-Nürnberg
Martensstraße 9
91058 Erlangen
Tel.: 09131/85 -23220; Fax: 09131/85 -23223
E-Mail: paetzold@mfk.uni-erlangen.de

 Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Fertigung Produktentwicklung Wirtschaftsstandort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz