Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten schwirren wie Bienen zu Blumen

10.03.2004


Als habe der Zickzackflug von Bienen über eine Blumenwiese bei ZigBee Pate gestanden: Im drahtlosen Multi-Hop-Netzwerk mit bis zu 250 Knoten und 70 Metern Reichweite suchen sich die Daten den schnellsten und günstigsten Weg selbst.


Ein Merkmal der schönen neuen Elektronikwelt ist die zunehmende DRahtlosigkeit. Schon jetzt unterhalten sich viele der digitalen Heinzelmännchen miteinander über Mobilfunkstandards und via Infrarot oder Bluetooth in Wireless Local Area Networks. Je mehr Kabel und Stecker aussterben, desto stärker engagieren sich internationale Vereinigungen wie das IEEE, auch für diesen Bereich einheitliche Standards zu definieren und zu etablieren. Das Institute of Electrical and Electronic Engineers mit mehr als 360 000 Mitgliedern in etwa 175 Staaten hat dazu die 802.15 WPAN™ Task Group 4 eingerichtet. Dieses Gremium kümmert sich um einen Standard, der nach mehreren Umbenennungen ZigBee™ heißt. Dass es ernst ist, zeigt schon der Blick in die Runde der mehr als 35 Mitglieder: Darunter finden sich illustre Namen wie Honeywell, Invensys, Mitsubishi, Motorola und Philips. Erste Geräte bauen sie seit 2003 - in diesem Jahr sollen Produktionen in Serie beginnen.

... mehr zu:
»Bluetooth »Schaltung »Wireless »ZigBee

Doch wozu ein neuer, für jeden Hersteller frei zugänglicher (nicht proprietärer) Standard? Zumal ZigBee meist in den gleichen Frequenzbereichen wie Bluetooth funkt? ZigBee schließt eine Lücke, die Bluetooth hinterlassen hat: Die breitbandigen Standards sind für Datenzwerge wie Sensoren in Wetterstationen und medizinischen Geräten, Alarmanlagen, Lichtschalter, kabellose Computermäuse oder Wächter in der Industrie überdimensioniert. ZigBee erreicht mit maximal 250 Kilobit pro Sekunde eine Datenrate, die je nach Frequenz nur rund 10 bis 25 Prozent von Bluetooth beträgt. Das Hauptargument jedoch ist der Energieverbrauch: Da die Geräte im allgemeinen mit Batterien betrieben werden, empfinden viele Anwender einen zu häufigen Wechsel als lästig. Bei ZigBee halten Batterien je nach Datenaufkommen und Funkreichweite mehrere Monate bis Jahre. Hat das Gerät nichts zu tun, verfällt es in einen energetischen Tiefschlaf.

Bislang existieren erst wenige Unternehmen, die Chips oder Systeme mit dem neuen Funkstandard bauen oder ausrüsten. »Wir verzeichnen zurzeit ein stark wachsendes Interesse unserer Kunden an diesen neuartigen Funklösungen«, verrät Dr. Rainer Kokozinski vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Duisburg. Als Leiter der Abteilung Wireless Chips und Systeme entwickeln er und seine Mitarbeiter das komplette Schaltungslayout mit Sensorik oder setzen ZigBee-Module auf bestehende Systeme auf.


Ansprechpartner:

Dr. Rainer Kokozinski
Telefon 0203 / 3783-194, Fax -153
Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS
Finkenstraße 61, 47057 Duisburg

Dr. Rainer Kokozinski | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ims.fraunhofer.de
http://www.zigbee.org

Weitere Berichte zu: Bluetooth Schaltung Wireless ZigBee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie