Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten schwirren wie Bienen zu Blumen

10.03.2004


Als habe der Zickzackflug von Bienen über eine Blumenwiese bei ZigBee Pate gestanden: Im drahtlosen Multi-Hop-Netzwerk mit bis zu 250 Knoten und 70 Metern Reichweite suchen sich die Daten den schnellsten und günstigsten Weg selbst.


Ein Merkmal der schönen neuen Elektronikwelt ist die zunehmende DRahtlosigkeit. Schon jetzt unterhalten sich viele der digitalen Heinzelmännchen miteinander über Mobilfunkstandards und via Infrarot oder Bluetooth in Wireless Local Area Networks. Je mehr Kabel und Stecker aussterben, desto stärker engagieren sich internationale Vereinigungen wie das IEEE, auch für diesen Bereich einheitliche Standards zu definieren und zu etablieren. Das Institute of Electrical and Electronic Engineers mit mehr als 360 000 Mitgliedern in etwa 175 Staaten hat dazu die 802.15 WPAN™ Task Group 4 eingerichtet. Dieses Gremium kümmert sich um einen Standard, der nach mehreren Umbenennungen ZigBee™ heißt. Dass es ernst ist, zeigt schon der Blick in die Runde der mehr als 35 Mitglieder: Darunter finden sich illustre Namen wie Honeywell, Invensys, Mitsubishi, Motorola und Philips. Erste Geräte bauen sie seit 2003 - in diesem Jahr sollen Produktionen in Serie beginnen.

... mehr zu:
»Bluetooth »Schaltung »Wireless »ZigBee

Doch wozu ein neuer, für jeden Hersteller frei zugänglicher (nicht proprietärer) Standard? Zumal ZigBee meist in den gleichen Frequenzbereichen wie Bluetooth funkt? ZigBee schließt eine Lücke, die Bluetooth hinterlassen hat: Die breitbandigen Standards sind für Datenzwerge wie Sensoren in Wetterstationen und medizinischen Geräten, Alarmanlagen, Lichtschalter, kabellose Computermäuse oder Wächter in der Industrie überdimensioniert. ZigBee erreicht mit maximal 250 Kilobit pro Sekunde eine Datenrate, die je nach Frequenz nur rund 10 bis 25 Prozent von Bluetooth beträgt. Das Hauptargument jedoch ist der Energieverbrauch: Da die Geräte im allgemeinen mit Batterien betrieben werden, empfinden viele Anwender einen zu häufigen Wechsel als lästig. Bei ZigBee halten Batterien je nach Datenaufkommen und Funkreichweite mehrere Monate bis Jahre. Hat das Gerät nichts zu tun, verfällt es in einen energetischen Tiefschlaf.

Bislang existieren erst wenige Unternehmen, die Chips oder Systeme mit dem neuen Funkstandard bauen oder ausrüsten. »Wir verzeichnen zurzeit ein stark wachsendes Interesse unserer Kunden an diesen neuartigen Funklösungen«, verrät Dr. Rainer Kokozinski vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Duisburg. Als Leiter der Abteilung Wireless Chips und Systeme entwickeln er und seine Mitarbeiter das komplette Schaltungslayout mit Sensorik oder setzen ZigBee-Module auf bestehende Systeme auf.


Ansprechpartner:

Dr. Rainer Kokozinski
Telefon 0203 / 3783-194, Fax -153
Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS
Finkenstraße 61, 47057 Duisburg

Dr. Rainer Kokozinski | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ims.fraunhofer.de
http://www.zigbee.org

Weitere Berichte zu: Bluetooth Schaltung Wireless ZigBee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften