Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsanalyse und Klassifikation von Samen mit Mikro-Computertomograph

11.02.2004


"Im Märzen der Bauer die Rösslein ...", ist längst passé, denn er besitzt eine Sämaschine und sein Saatzüchter setzt auf Optimierung mit Röntgentechnik. Ein Mikro-Computertomograph analysiert Samen von Zuckerrüben und klassifiziert sie automatisch nach ihrer Qualität.


Auf den ersten Blick haben die Blattwanze und der Rübensame wenig gemein...


Es ist das zugrunde liegende Verfahren, mit dem die wenige Millimeter kleinen Objekte abgebildet wurden. © Fraunhofer IZFP



In wenigen Wochen beginnen Landwirte mit der Aussaat von Zuckerrüben. Selbst wenn möglichst viele Pflänzchen keimen und gut gedeihen, so zeigen letztlich erst Ertrag und Zuckergehalt im Herbst, welche finanzielle Ernte eingefahren werden kann. Neben einer zu Klima und Boden passenden Rübensorte entscheidet darüber eine gleichmäßig hohe Qualität des Saatguts. STRUBE-DIECKMANN, ein führender Produzent von Zuckerrübensaat (jährlich bis zu 4 000 Tonnen) schlägt bei der Qualitätskontrolle neue Wege ein. "Die Bestimmung der Keimfähigkeit ist das einzig offiziell anerkannte Verfahren - ein naturgemäß ziemlich langwieriges", erzählt Dr. Antje Wolff, im Unternehmen für den Bereich Saatgutforschung verantwortlich. "Schnellere Untersuchungen ermöglichte ein Standard-Röntgenverfahren. Da wir unsere Anforderungen an die Qualität immer höher schraubten, installierten wir vor zwei Jahren eine Anlage, mit der inzwischen bis zu zwanzig geometrische Parameter der Samen räumlich vermessen werden."



Der Röntgen-Mikrotomograph durchstrahlt die rotierenden Samenkörner. Eine Software errechnet Schichtbilder, baut daraus ein dreidimensionales Abbild auf, erkennt die verschiedenen Gewebe und vermisst sie - etwa das Volumen des Embryos mit Nährgewebe oder das seiner Fruchtschale. Der automatische Abgleich mit Daten aus Keimversuchen führt zur Klassifikation der Samen. Bis zu einhundert von ihnen können so in wenigen Minuten geprüft werden. Nach kurzer Zeit ist den Mitarbeitern des Unternehmens klar, wie sie Sortier- und Aufbereitungsmaschinen für die geforderte Qualität einstellen müssen. Doch gehen die Erkenntnisse darüber hinaus: Mit der zerstörungsfreien Analyse untersuchen Antje Wolff und ihre Kollegen, wie das Wachstum von Keim und jungen Pflänzchen von der Morphologie der Samen abhängt - nicht nur bei Zuckerrüben.

Die etwa schrankgroße Anlage entstand in enger Kooperation mit dem Entwicklungszentrum für Röntgentechnik EZRT, einer gemeinsamen Abteilung zweier Fraunhofer-Institute. "Diese Anwendung eröffnet uns ein ganz neues Gebiet - das der lebenden Materie", sagt dessen Leiter Dr. Randolf Hanke. "Möglich wurde dies mit fünfzehn Jahren Erfahrung aus anderen Bereichen: Bisher haben wir Verfahren etabliert, die automatisch Fehler in Gussteilen erkennen oder elektronische Bauelemente und verpackte Lebensmittel inspizieren." Ein leistungsfähiges und dennoch vergleichsweise kostengünstiges Tischmessgerät entwickelten die Forscher ebenfalls: Den "CT-Mini" samt Software vertreibt die Firma ProCon X-Ray.

Ansprechpartner für Röntgentechnik:

Dr. Randolf Hanke, Tel. 0911-97037-11, Fax -19, hanke@iis.fraunhofer.de
Dr. Michael Maisl, Tel. 0681-9302-3825, Fax -5920, michael.maisl@izfp.fraunhofer.de

für Saatgutforschung:
Dr. Antje Wolff, Tel. 05354-809-0, Fax -66, wolff@fr-strube.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de/xrt
http://www.fraunhofer.de/mediendienst

Weitere Berichte zu: Klassifikation Mikro-Computertomograph Röntgentechnik Samen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften