Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Baugruppen im Target der Forschung

04.02.2004


In der gesamten Leiterplattentechnologie sind in den vergangenen Jahren beachtliche Fortschritte erzielt worden, die sich von der 3D-Integration über Zuverlässigkeitsprognosen bis hin zu Hochtemperaturanwendungen erstrecken. Die aktuellen Entwicklungstrends stehen im Fokus einer von der VDE/VDI-Gesellschaft Mikrolektronik, Mikro- und Feinwerktechnik gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. (DVS) organisierten internationalen Fachtagung.



Im Zuge der beständig wachsenden Integrationsdichte ist in der Leiterplattentechnologie die “Flucht in die 3. Dimension” angesagt. In den letzten Jahren konnten auf diesem Sektor beachtliche Etappensiege erzielt werden, die sich unter anderem in den ersten “vergrabenen Komponenten” niederschlugen. “Diese 3D-Integration in tieferliegende Lagen der Leiterplatte ohne die Routingkapazität der Platine zu verringern ist ein Forschungs- und Entwicklungsziel, das wir derzeit verfolgen”, verdeutlicht Erich Jung vom Berliner Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM).

... mehr zu:
»Baugruppe »IZM »Mikro »Mikrometer


Chips werden zu Folien

Eine der hierfür notwendigen Technologien wird als “Chip-Dünnung” bezeichnet. Dahinter verbergen sich neue Verfahren, um Chips auf extrem dünne Schichten zu verkleinern. Dabei werden die Wafer zunächst auf eine Restdicke von 150 Mikrometern geschliffen, eine Methode, die beispielsweise zur Herstellung von SmartCards bereits etabliert ist. Geringere Schichtdicken lassen sich durch Schleifen aber nicht mehr zu erreichen, da die durch den Prozeß eingebrachten Schäden in den Siliziumschichten im Betrieb eine hohe Ausfallrate verursachen würden. Alternativen zum Schleifprozeß liefern moderne Ätztechniken wie zum Beispiel die Spin- oder Plasmaätzung, mit denen sich inzwischen Chipdicken von deutlich unter 100 Mikrometern erreichen lassen. In diesem Zustand ist der Siliziumwafer flexibel wie eine Folie und nicht mehr bruchgefährdet.

Die Handhabung superschlanker ICs mit Durchmessern von rund 50 Mikrometern ist von Unternehmen wie Toshiba und Sharp in der Vergangenheit bereits erfolgreich demonstriert worden. Bei der Montage wird der dünne IC auf das Substrat geklebt, wobei ein geeignetes Substrat und Equipment eingesetzt wird. Ein alternatives Verfahren ist die vom Fraunhofer IZM im Rahmen eines BMBF Projektes in Kooperation mit drei Leiterplattenherstellern erarbeitete “Chip in Polymer” Technologie. In diesem Projekt wurde als Demoversion ein stapelbarer und auf 60 Mikrometern dicken Siliziumchips basierender 3D Chip entwickelt.

“Die bisherigen Resultate haben gezeigt, dass der Einsatz von ultradünnen IC´s in Kombination mit moderner Leiterplattentechnik eine volumetrische Integration mit bislang ungekannter Funktionsdichte gestattet”, zieht Jung eine vorläufige Bilanz. Erste Belastungstests deuteten darauf hin, dass die zu erwartende Lebensdauer durchaus derjenigen von konventionellen Aufbauten entspreche. Bewertet wird die Zuverlässigkeit elektronischer Baugruppen unter anderem durch eine sehr enge Verbindung moderner Test- und Prüfmethoden sowie fortgeschrittener Berechnungsverfahren. “Konkret geht es um Mikro- und Nanomeßtechniken, die zunehmend in unmittelbarer Kopplung zur thermo-mechanischen Simulation und Zuverlässigkeitsbewertung eingesetzt werden”, konkretisiert Prof. Dr. Bernd Michel vom “Micro Materials Center” am Fraunhofer IZM. Dies gelte insbesondere in Hochtemperaturelektronik-Anwendungen – beispielsweise im Bereich der Automobilelektronik.

“Die immer größere Integrationsdichte der Elektronik in den Kfz-Steuergeräten führt zu einer erhöhten Verlustleistungsdichte, die sich in erhöhten Betriebstemperaturen der Steuergeräte bemerkbar macht”, verdeutlicht Wolfgang Neher vom Bereich “Research and Technology” der DaimlerChrysler AG. Unabhängig davon gebe es noch zusätzliche Effekte, die aus der Montage von Steuergeräten in unmittelbarer Nähe von Motor und Getriebe resultierten. In diesem Zusammenhang komme der Zuverlässigkeitsbeurteilung eine wachsende Rolle zu. Gemeinsam mit Prof. Dr. Wilfried Sauer vom “Institut für Aufbau- und Verbindungstechnik der Elektronik” an der TU Dresden hat Neher diverse Materialkombinationen von Lötstopplacken untersucht. Dabei handelte es sich um sogenannte “Härtetests” mit 1.000 Temperaturschockzyklen.

Für Andreas Schilp von der Würth Elektronik GmbH & Co. KG zählen derartige Temperaturschocktests bereits zu den fertigungsbegleitenden Maßnahmen. Als Favorit unter den verwendeten Werkstoffen hat er ein aramidverstärktes Basismaterial ausgemacht. “Dieses ist in der Lage, thermische Spannungen zu reduzieren und dadurch einen entscheidenden Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit zu leisten”, versichert der Experte.

Rolf Froböse |

Weitere Berichte zu: Baugruppe IZM Mikro Mikrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten