Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Baugruppen im Target der Forschung

04.02.2004


In der gesamten Leiterplattentechnologie sind in den vergangenen Jahren beachtliche Fortschritte erzielt worden, die sich von der 3D-Integration über Zuverlässigkeitsprognosen bis hin zu Hochtemperaturanwendungen erstrecken. Die aktuellen Entwicklungstrends stehen im Fokus einer von der VDE/VDI-Gesellschaft Mikrolektronik, Mikro- und Feinwerktechnik gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. (DVS) organisierten internationalen Fachtagung.



Im Zuge der beständig wachsenden Integrationsdichte ist in der Leiterplattentechnologie die “Flucht in die 3. Dimension” angesagt. In den letzten Jahren konnten auf diesem Sektor beachtliche Etappensiege erzielt werden, die sich unter anderem in den ersten “vergrabenen Komponenten” niederschlugen. “Diese 3D-Integration in tieferliegende Lagen der Leiterplatte ohne die Routingkapazität der Platine zu verringern ist ein Forschungs- und Entwicklungsziel, das wir derzeit verfolgen”, verdeutlicht Erich Jung vom Berliner Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM).

... mehr zu:
»Baugruppe »IZM »Mikro »Mikrometer


Chips werden zu Folien

Eine der hierfür notwendigen Technologien wird als “Chip-Dünnung” bezeichnet. Dahinter verbergen sich neue Verfahren, um Chips auf extrem dünne Schichten zu verkleinern. Dabei werden die Wafer zunächst auf eine Restdicke von 150 Mikrometern geschliffen, eine Methode, die beispielsweise zur Herstellung von SmartCards bereits etabliert ist. Geringere Schichtdicken lassen sich durch Schleifen aber nicht mehr zu erreichen, da die durch den Prozeß eingebrachten Schäden in den Siliziumschichten im Betrieb eine hohe Ausfallrate verursachen würden. Alternativen zum Schleifprozeß liefern moderne Ätztechniken wie zum Beispiel die Spin- oder Plasmaätzung, mit denen sich inzwischen Chipdicken von deutlich unter 100 Mikrometern erreichen lassen. In diesem Zustand ist der Siliziumwafer flexibel wie eine Folie und nicht mehr bruchgefährdet.

Die Handhabung superschlanker ICs mit Durchmessern von rund 50 Mikrometern ist von Unternehmen wie Toshiba und Sharp in der Vergangenheit bereits erfolgreich demonstriert worden. Bei der Montage wird der dünne IC auf das Substrat geklebt, wobei ein geeignetes Substrat und Equipment eingesetzt wird. Ein alternatives Verfahren ist die vom Fraunhofer IZM im Rahmen eines BMBF Projektes in Kooperation mit drei Leiterplattenherstellern erarbeitete “Chip in Polymer” Technologie. In diesem Projekt wurde als Demoversion ein stapelbarer und auf 60 Mikrometern dicken Siliziumchips basierender 3D Chip entwickelt.

“Die bisherigen Resultate haben gezeigt, dass der Einsatz von ultradünnen IC´s in Kombination mit moderner Leiterplattentechnik eine volumetrische Integration mit bislang ungekannter Funktionsdichte gestattet”, zieht Jung eine vorläufige Bilanz. Erste Belastungstests deuteten darauf hin, dass die zu erwartende Lebensdauer durchaus derjenigen von konventionellen Aufbauten entspreche. Bewertet wird die Zuverlässigkeit elektronischer Baugruppen unter anderem durch eine sehr enge Verbindung moderner Test- und Prüfmethoden sowie fortgeschrittener Berechnungsverfahren. “Konkret geht es um Mikro- und Nanomeßtechniken, die zunehmend in unmittelbarer Kopplung zur thermo-mechanischen Simulation und Zuverlässigkeitsbewertung eingesetzt werden”, konkretisiert Prof. Dr. Bernd Michel vom “Micro Materials Center” am Fraunhofer IZM. Dies gelte insbesondere in Hochtemperaturelektronik-Anwendungen – beispielsweise im Bereich der Automobilelektronik.

“Die immer größere Integrationsdichte der Elektronik in den Kfz-Steuergeräten führt zu einer erhöhten Verlustleistungsdichte, die sich in erhöhten Betriebstemperaturen der Steuergeräte bemerkbar macht”, verdeutlicht Wolfgang Neher vom Bereich “Research and Technology” der DaimlerChrysler AG. Unabhängig davon gebe es noch zusätzliche Effekte, die aus der Montage von Steuergeräten in unmittelbarer Nähe von Motor und Getriebe resultierten. In diesem Zusammenhang komme der Zuverlässigkeitsbeurteilung eine wachsende Rolle zu. Gemeinsam mit Prof. Dr. Wilfried Sauer vom “Institut für Aufbau- und Verbindungstechnik der Elektronik” an der TU Dresden hat Neher diverse Materialkombinationen von Lötstopplacken untersucht. Dabei handelte es sich um sogenannte “Härtetests” mit 1.000 Temperaturschockzyklen.

Für Andreas Schilp von der Würth Elektronik GmbH & Co. KG zählen derartige Temperaturschocktests bereits zu den fertigungsbegleitenden Maßnahmen. Als Favorit unter den verwendeten Werkstoffen hat er ein aramidverstärktes Basismaterial ausgemacht. “Dieses ist in der Lage, thermische Spannungen zu reduzieren und dadurch einen entscheidenden Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit zu leisten”, versichert der Experte.

Rolf Froböse |

Weitere Berichte zu: Baugruppe IZM Mikro Mikrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie