Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Baugruppen im Target der Forschung

04.02.2004


In der gesamten Leiterplattentechnologie sind in den vergangenen Jahren beachtliche Fortschritte erzielt worden, die sich von der 3D-Integration über Zuverlässigkeitsprognosen bis hin zu Hochtemperaturanwendungen erstrecken. Die aktuellen Entwicklungstrends stehen im Fokus einer von der VDE/VDI-Gesellschaft Mikrolektronik, Mikro- und Feinwerktechnik gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. (DVS) organisierten internationalen Fachtagung.



Im Zuge der beständig wachsenden Integrationsdichte ist in der Leiterplattentechnologie die “Flucht in die 3. Dimension” angesagt. In den letzten Jahren konnten auf diesem Sektor beachtliche Etappensiege erzielt werden, die sich unter anderem in den ersten “vergrabenen Komponenten” niederschlugen. “Diese 3D-Integration in tieferliegende Lagen der Leiterplatte ohne die Routingkapazität der Platine zu verringern ist ein Forschungs- und Entwicklungsziel, das wir derzeit verfolgen”, verdeutlicht Erich Jung vom Berliner Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM).

... mehr zu:
»Baugruppe »IZM »Mikro »Mikrometer


Chips werden zu Folien

Eine der hierfür notwendigen Technologien wird als “Chip-Dünnung” bezeichnet. Dahinter verbergen sich neue Verfahren, um Chips auf extrem dünne Schichten zu verkleinern. Dabei werden die Wafer zunächst auf eine Restdicke von 150 Mikrometern geschliffen, eine Methode, die beispielsweise zur Herstellung von SmartCards bereits etabliert ist. Geringere Schichtdicken lassen sich durch Schleifen aber nicht mehr zu erreichen, da die durch den Prozeß eingebrachten Schäden in den Siliziumschichten im Betrieb eine hohe Ausfallrate verursachen würden. Alternativen zum Schleifprozeß liefern moderne Ätztechniken wie zum Beispiel die Spin- oder Plasmaätzung, mit denen sich inzwischen Chipdicken von deutlich unter 100 Mikrometern erreichen lassen. In diesem Zustand ist der Siliziumwafer flexibel wie eine Folie und nicht mehr bruchgefährdet.

Die Handhabung superschlanker ICs mit Durchmessern von rund 50 Mikrometern ist von Unternehmen wie Toshiba und Sharp in der Vergangenheit bereits erfolgreich demonstriert worden. Bei der Montage wird der dünne IC auf das Substrat geklebt, wobei ein geeignetes Substrat und Equipment eingesetzt wird. Ein alternatives Verfahren ist die vom Fraunhofer IZM im Rahmen eines BMBF Projektes in Kooperation mit drei Leiterplattenherstellern erarbeitete “Chip in Polymer” Technologie. In diesem Projekt wurde als Demoversion ein stapelbarer und auf 60 Mikrometern dicken Siliziumchips basierender 3D Chip entwickelt.

“Die bisherigen Resultate haben gezeigt, dass der Einsatz von ultradünnen IC´s in Kombination mit moderner Leiterplattentechnik eine volumetrische Integration mit bislang ungekannter Funktionsdichte gestattet”, zieht Jung eine vorläufige Bilanz. Erste Belastungstests deuteten darauf hin, dass die zu erwartende Lebensdauer durchaus derjenigen von konventionellen Aufbauten entspreche. Bewertet wird die Zuverlässigkeit elektronischer Baugruppen unter anderem durch eine sehr enge Verbindung moderner Test- und Prüfmethoden sowie fortgeschrittener Berechnungsverfahren. “Konkret geht es um Mikro- und Nanomeßtechniken, die zunehmend in unmittelbarer Kopplung zur thermo-mechanischen Simulation und Zuverlässigkeitsbewertung eingesetzt werden”, konkretisiert Prof. Dr. Bernd Michel vom “Micro Materials Center” am Fraunhofer IZM. Dies gelte insbesondere in Hochtemperaturelektronik-Anwendungen – beispielsweise im Bereich der Automobilelektronik.

“Die immer größere Integrationsdichte der Elektronik in den Kfz-Steuergeräten führt zu einer erhöhten Verlustleistungsdichte, die sich in erhöhten Betriebstemperaturen der Steuergeräte bemerkbar macht”, verdeutlicht Wolfgang Neher vom Bereich “Research and Technology” der DaimlerChrysler AG. Unabhängig davon gebe es noch zusätzliche Effekte, die aus der Montage von Steuergeräten in unmittelbarer Nähe von Motor und Getriebe resultierten. In diesem Zusammenhang komme der Zuverlässigkeitsbeurteilung eine wachsende Rolle zu. Gemeinsam mit Prof. Dr. Wilfried Sauer vom “Institut für Aufbau- und Verbindungstechnik der Elektronik” an der TU Dresden hat Neher diverse Materialkombinationen von Lötstopplacken untersucht. Dabei handelte es sich um sogenannte “Härtetests” mit 1.000 Temperaturschockzyklen.

Für Andreas Schilp von der Würth Elektronik GmbH & Co. KG zählen derartige Temperaturschocktests bereits zu den fertigungsbegleitenden Maßnahmen. Als Favorit unter den verwendeten Werkstoffen hat er ein aramidverstärktes Basismaterial ausgemacht. “Dieses ist in der Lage, thermische Spannungen zu reduzieren und dadurch einen entscheidenden Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit zu leisten”, versichert der Experte.

Rolf Froböse |

Weitere Berichte zu: Baugruppe IZM Mikro Mikrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten