Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Synchronisationskonzept für Industrieanlagen

23.04.2001


Die Solarfabrik des Unternehmers Georg Salvamoser: Hier werden die Photovoltaikmodule im industriellen Maßstab hergestellt.


Modulare Anlagenhauptuhr Siclock sorgt für Sicherheit bei InfraLeuna

Die modulare Anlagenhauptuhr Siclock des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S) synchronisiert räumlich verteilte Anlagen und Produktionsabläufe auf die Mikrosekunde genau. Erreicht wird dies durch die rechnerische Kompensation der Signallaufzeiten in den Datenkabeln. Von einzelnen PC bis hin zur Großanlage mit mehrfach redundanten, hochsicheren Zeitverteilungsstrukturen lässt sich praktisch jede Synchronisations-aufgabe individuell lösen. Die Genauigkeit des Zeitstempels erleichtert die Fehlersuche und -behebung. Im Industriepark Leuna, einem der größten in Deutschland, unterstützt Siclock die störungsfreie Energieversorgung.

Fehler in Anlagen lassen sich kostengünstiger und schneller lokalisieren, wenn die Uhren in den einzelnen Steuerungen und Rechnern synchron laufen. Besonders wichtig ist dies bei der Überwachung von elektrischen Anlagen wie Lastverteilern, Generatoren und Trafostationen oder bei der Protokollierung chemischer Prozesse. Hier kann die gesamte Anlage von einer einzelnen oder redundant eingesetzten Hauptuhr Siclock TM synchronisiert werden. Die Zentraluhr hat zwei parametrierbare Eingänge für den Anschluss einer DCF-77- oder GPS-Funkuhr.

Ein patentiertes Parametrierverfahren gestattet die Einstellung der Betriebsdaten per Dialog beispielsweise über eine Folientastatur, ein LC-Display oder einen PC. Innerhalb weniger Minuten können ohne zusätzlichen Programmieraufwand oder zusätzliche Hardware sowohl Siemens-Geräte angesprochen als auch Synchronisations-telegramme an Fremdsysteme mit nicht genormter Telegrammstruktur angepasst werden. Bei großen oder weit verteilten Anlagen synchronisiert die Siclock-Hauptuhr eventuell erforderliche weitere Hauptuhren einzelner Anlagenteile. Siclock verteilt die elektrischen oder optischen Zeitsignale sowohl über LAN (Local Area Network) als auch über serielle asynchrone Punkt-zu-Punkt-Verbindungen.

In einem der größten deutschen Chemie-Industrieparks sorgt Siclock für die richtige Synchronisation der Energieverteilung. Die InfraLeuna Infrastruktur und Service GmbH betreibt die Infrastruktureinrichtungen am Standort Leuna, stellt Energie und Wasser bereit und übernimmt die Abwasserentsorgung in einer zentralen Aufbereitungs-anlage. Moderne Netze versorgen die angesiedelten Unternehmen mit Strom, Dampf, Gas, Kondensat, Heißwasser und Druckluft. Elektrizität wird in verschiedenen Spannungs-ebenen bereitgestellt und in den Trafo-Unterstationen mittels Störschreiber auf Einhaltung der Netzqualität überwacht. Diese Störschreiber protokollieren Netz--störungen im Millisekundenbereich und bekommen ihr Zeitsignal zentral von der Siclock-Hauptuhr. Durch Auswerten der Protokolle in der Hauptwarte lassen sich anhand der genauen Zeitstempel Störquellen besser lokalisieren und schneller beseitigen.

 Pressestelle |

Weitere Berichte zu: Siclock Störschreiber Zeitstempel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie