Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit zufällig - Zahlengenerator für Lotto Hessen

27.01.2004


Der Zahlengenerator für das neue Glücksspiel Keno wurde am Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST entwickelt
© Lotto Hessen


Wöchentlich verfolgen drei bis fünf Millionen Fernsehzuschauer gespannt die Ziehung der Lottozahlen. Ab dem 2. Februar 2004 können Glücksspieler in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland Keno tippen, ein neues Spiel von Lotto Hessen. Kernstück ist ein Computer des Berliner Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST, der zuverlässig und sicher Zufallszahlen generiert.


"Für die Ziehung der Keno-Zahlen haben wir einen Rechner entwick-elt, der fehlertolerant und ausfallsicher ist", sagt Dr. Sergio Montenegro vom Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST. Der Zahlengenerator steht in der Zentrale von Lotto Hessen in Wiesbaden. Das Glücksspiel Keno wird weltweit in unterschiedlichen Varianten gespielt und startet nun in einigen Bundesländern Deutschlands. Es hat seinen Ursprung in China. Dort wurde das "weiße Taubenspiel" mit den ersten 120 Symbolen eines Gedichtes gespielt. Heute dagegen werden die Zahlen mit dem Computer erzeugt.

Am 2. Februar um 18.59 Uhr ist es soweit: Die erste Ziehung wird vom Hessischen Rundfunk live übertragen. Der Ziehungsleiter drückt auf den Knopf und fordert den Zufall heraus. Aus Zahlen von 1 bis 70 ermittelt der Rechner nacheinander eine Reihe von 20 Gewinnzahlen sowie eine fünfstellige Gewinnzahl für die Zusatzlotterie "plus 5". "Das Ziehungsgerät arbeitet völlig autonom und hat keine einzige Kabelverbindung nach außen. Die Daten werden dann per Infrarot an einen weiteren Rechner übertragen und dort für die Zuschauer in bunte 3-D-Grafiken auf dem Bildschirm umgesetzt. Wir sind mit dem Hessischen Rundfunk, Studio Frankfurt verbunden", erklärt Hardy N. Eilenz, Abteilungsleiter EDV der Lotterie-Treuhandgesellschaft mbH in Hessen den Ablauf. "Erstmals generieren wir Gewinnzahlen mit Hilfe eines Computers. Mit dem neuen Glücksspiel möchten wir auch jüngere Zielgruppen ansprechen." Der Gewinn richtet sich nach der Höhe des Einsatzes: Mindestens einen Euro kostet der Einsatz für das Glücksspiel, der Höchstgewinn beträgt eine Million Euro.


Die Zuschauer können die Ziehung von Montag bis Samstag im Fernsehen verfolgen: bunte Zahlen wirbeln auf dem Monitor und reihen sich schließlich aneinander. Es steht jedoch weit mehr im Übertragungsstudio der Wiesbadener Lotto-Gesellschaft. Das Keno-System besteht aus einem Parallelrechner mit zwei Prozessoren und Displays, zwei Visualisierungscomputern, zwei Solarpanels für die unabhängige Stromversorgung und einem Schaltpult für den Ziehungsbeamten. Die Rechner sind in futuristisch gestalteten blauen Pyramiden geschützt untergebracht. "Um zu gewährleisten, dass die Ziehung der Zahlen auch wirklich dem Zufall überlassen bleibt, wurde der Rechner als Kombination aus zwei Generatoren realisiert", erklärt Montenegro. "Einer von beiden, der Pseudo-Random-Generator, besteht aus einer Software, die einen Algorithmus generiert. Dieser Algorithmus behandelt alle Möglichkeiten Zahlen zu kombinieren gleich. Der zweite Generator erzeugt mit Hilfe eines Transistors Hardware-Rauschen. Dies wird verstärkt und digitalisiert, um so zusätzlich unvorhersehbare Daten zu erhalten. Beide Generatoren gemeinsam sorgen für ein Zahlenergebnis nach dem Zufallsprinzip. Jede Zahlenkombination hat dieselbe Chance.

Das System wurde bereits vom TÜV geprüft. Die erforderliche Fehlertoleranz und Ausfallsicherheit erhält das Keno-System durch zwei voneinander unabhängige Rechner. Nach dem Startsignal läuft alles automatisch ab. Der Mastergenerator ermittelt zunächst die Gewinnzahlen und gibt diese an den Partnerrechner weiter. Beide Computer sind von außen nicht mehr beeinflussbar. Sobald das Signal zum Start der Fernsehübertragung gegeben ist, übermitteln zur Sicherheit beide Rechner dieselben Zahlen per Infrarot an die Visualisierungseinheiten, wo sie angezeigt, digitalisiert und direkt an den Hessischen Rundfunk und so zu den Zuschauern gesendet werden. Fällt einer der beiden Rechner des Keno-Systems aufgrund eines Hardwarefehlers aus, übernimmt der andere die Aufgabe, ohne daß die Ziehung unterbrochen wird.

Spannung vor dem Fernseher: die Zahlen werden nacheinander angezeigt, zuerst die 20 Keno-Zahlen und anschließend die Zusatzlotterie "plus 5". Wenn 2 bis 10 der 20 Zahlen stimmen, könnte der glückliche Gewinner noch am gleichen Tag ab 20 Uhr seinen Gewinn in der Lotto-Verkaufsstelle abholen. Höhere Summen werden per Scheck oder Überweisung ausgezahlt.

Ein Keno-Rechner ist auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand auf der CeBIT 2004 in Hannover, Halle 11 - "Future Parc" - Stand A 241 vom 18. bis 24. März zu sehen.

Ansprechpartnerin:
Mirjam Kaplow
Telefon 0 30 / 63 92-18 08
Fax -18 05
mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Rechner-architektur und Softwaretechnik FIRST
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Kekuléstraße 7
12489 Berlin

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/index.html
http://www.first.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Generator Gewinnzahl Glücksspiel Keno-System Lotto Rechner Zahlengenerator Ziehung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik