Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit zufällig - Zahlengenerator für Lotto Hessen

27.01.2004


Der Zahlengenerator für das neue Glücksspiel Keno wurde am Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST entwickelt
© Lotto Hessen


Wöchentlich verfolgen drei bis fünf Millionen Fernsehzuschauer gespannt die Ziehung der Lottozahlen. Ab dem 2. Februar 2004 können Glücksspieler in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland Keno tippen, ein neues Spiel von Lotto Hessen. Kernstück ist ein Computer des Berliner Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST, der zuverlässig und sicher Zufallszahlen generiert.


"Für die Ziehung der Keno-Zahlen haben wir einen Rechner entwick-elt, der fehlertolerant und ausfallsicher ist", sagt Dr. Sergio Montenegro vom Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST. Der Zahlengenerator steht in der Zentrale von Lotto Hessen in Wiesbaden. Das Glücksspiel Keno wird weltweit in unterschiedlichen Varianten gespielt und startet nun in einigen Bundesländern Deutschlands. Es hat seinen Ursprung in China. Dort wurde das "weiße Taubenspiel" mit den ersten 120 Symbolen eines Gedichtes gespielt. Heute dagegen werden die Zahlen mit dem Computer erzeugt.

Am 2. Februar um 18.59 Uhr ist es soweit: Die erste Ziehung wird vom Hessischen Rundfunk live übertragen. Der Ziehungsleiter drückt auf den Knopf und fordert den Zufall heraus. Aus Zahlen von 1 bis 70 ermittelt der Rechner nacheinander eine Reihe von 20 Gewinnzahlen sowie eine fünfstellige Gewinnzahl für die Zusatzlotterie "plus 5". "Das Ziehungsgerät arbeitet völlig autonom und hat keine einzige Kabelverbindung nach außen. Die Daten werden dann per Infrarot an einen weiteren Rechner übertragen und dort für die Zuschauer in bunte 3-D-Grafiken auf dem Bildschirm umgesetzt. Wir sind mit dem Hessischen Rundfunk, Studio Frankfurt verbunden", erklärt Hardy N. Eilenz, Abteilungsleiter EDV der Lotterie-Treuhandgesellschaft mbH in Hessen den Ablauf. "Erstmals generieren wir Gewinnzahlen mit Hilfe eines Computers. Mit dem neuen Glücksspiel möchten wir auch jüngere Zielgruppen ansprechen." Der Gewinn richtet sich nach der Höhe des Einsatzes: Mindestens einen Euro kostet der Einsatz für das Glücksspiel, der Höchstgewinn beträgt eine Million Euro.


Die Zuschauer können die Ziehung von Montag bis Samstag im Fernsehen verfolgen: bunte Zahlen wirbeln auf dem Monitor und reihen sich schließlich aneinander. Es steht jedoch weit mehr im Übertragungsstudio der Wiesbadener Lotto-Gesellschaft. Das Keno-System besteht aus einem Parallelrechner mit zwei Prozessoren und Displays, zwei Visualisierungscomputern, zwei Solarpanels für die unabhängige Stromversorgung und einem Schaltpult für den Ziehungsbeamten. Die Rechner sind in futuristisch gestalteten blauen Pyramiden geschützt untergebracht. "Um zu gewährleisten, dass die Ziehung der Zahlen auch wirklich dem Zufall überlassen bleibt, wurde der Rechner als Kombination aus zwei Generatoren realisiert", erklärt Montenegro. "Einer von beiden, der Pseudo-Random-Generator, besteht aus einer Software, die einen Algorithmus generiert. Dieser Algorithmus behandelt alle Möglichkeiten Zahlen zu kombinieren gleich. Der zweite Generator erzeugt mit Hilfe eines Transistors Hardware-Rauschen. Dies wird verstärkt und digitalisiert, um so zusätzlich unvorhersehbare Daten zu erhalten. Beide Generatoren gemeinsam sorgen für ein Zahlenergebnis nach dem Zufallsprinzip. Jede Zahlenkombination hat dieselbe Chance.

Das System wurde bereits vom TÜV geprüft. Die erforderliche Fehlertoleranz und Ausfallsicherheit erhält das Keno-System durch zwei voneinander unabhängige Rechner. Nach dem Startsignal läuft alles automatisch ab. Der Mastergenerator ermittelt zunächst die Gewinnzahlen und gibt diese an den Partnerrechner weiter. Beide Computer sind von außen nicht mehr beeinflussbar. Sobald das Signal zum Start der Fernsehübertragung gegeben ist, übermitteln zur Sicherheit beide Rechner dieselben Zahlen per Infrarot an die Visualisierungseinheiten, wo sie angezeigt, digitalisiert und direkt an den Hessischen Rundfunk und so zu den Zuschauern gesendet werden. Fällt einer der beiden Rechner des Keno-Systems aufgrund eines Hardwarefehlers aus, übernimmt der andere die Aufgabe, ohne daß die Ziehung unterbrochen wird.

Spannung vor dem Fernseher: die Zahlen werden nacheinander angezeigt, zuerst die 20 Keno-Zahlen und anschließend die Zusatzlotterie "plus 5". Wenn 2 bis 10 der 20 Zahlen stimmen, könnte der glückliche Gewinner noch am gleichen Tag ab 20 Uhr seinen Gewinn in der Lotto-Verkaufsstelle abholen. Höhere Summen werden per Scheck oder Überweisung ausgezahlt.

Ein Keno-Rechner ist auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand auf der CeBIT 2004 in Hannover, Halle 11 - "Future Parc" - Stand A 241 vom 18. bis 24. März zu sehen.

Ansprechpartnerin:
Mirjam Kaplow
Telefon 0 30 / 63 92-18 08
Fax -18 05
mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für Rechner-architektur und Softwaretechnik FIRST
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Kekuléstraße 7
12489 Berlin

Dr. Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/index.html
http://www.first.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Generator Gewinnzahl Glücksspiel Keno-System Lotto Rechner Zahlengenerator Ziehung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie