Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Handbuch für die Entwicklung kritischer Software

16.12.2003


Ein neu entwickeltes Handbuch für die Entwicklung kritischer Software durch Anwendung künftiger Methodiken und Steigerung der betrieblichen Effizienz soll dazu beitragen, den Weg für Anwendungsprogramme des dritten Jahrtausends zu ebnen.



Das Projekt MATISSE (Methodologies and Technologies for Industrial Strength Systems Engineering), in dem die formalen Verfahren der mathematikbasierten Software-Entwicklung zur Anwendung kommen, unterstützt Validierungsprüfungen über den gesamten Entwicklungszyklus hinweg. Zu diesen Prüfungen gehören verschiedene Kontroll-, Modellprüfungs- und Simulationstechniken, die das Aufstellen der grundlegenden Richtlinien sowie die Erweiterung von Methodiken und technologische Verbesserungen ermöglichen.



Das Handbuch ist in drei Komponenten für unterschiedliche Phasen der Softwareentwicklung unterteilt, so dass der Leser die Wahl hat, entweder das gesamte Dokument oder die drei Teile separat und phasenbezogen zu lesen. Das einführende Material ist für die Leitungsebene gedacht, dient aber zugleich als Einführung zum Projektmanagement-Teil und endet mit dem Praxisteil, der praktische Arbeitsbeispiele enthält.

Insgesamt bietet das 316 Seiten umfassende Dokument eine Übersicht über die Grundlagen für das Softwaremodell und basiert auf der Analyse und den Erfahrungen aus drei industriellen Fallstudien. Die beiden erstellten Fallstudien, die den Grundstein für das Spektrum des künftigen Anwendungspotenzials bilden, sind ein integriertes Verifizierungsinstrument für Multi-Applikations-Chipkartensysteme und ein Signalgabe- und Kontrollsystem für die Bahn. Bei der dritten handelt es sich um ein Diagnosesystem für die Gesundheitsfürsorge, das bislang allerdings noch nicht getestet wurde. Der betreffende Partner ist jedoch sehr daran interessiert, die industriellen Vorzüge für seine Organisation zu nutzen.

Die kritische Software selbst wurde so entwickelt, dass sich die meisten Verfahren in vorhandene Systementwicklungszyklen integrieren lassen, was die laufenden Kosten wie auch die künftigen Entwicklungskosten minimiert. Diese Methodiken erweitern den Anwendungsbereich der formalen Verfahren und bieten Verbesserungen für die Technologien, die bei diesen formalen Verfahren angewandt werden. Kurz gesagt, besteht das Projektziel darin, bestehende Grundverfahren zu nutzen und zu verbessern, die mit technisch kritischen, softwarebasierten Anwendungen im Zusammenhang stehen.

Mit MATISSE lassen sich die Vorzüge der Softwareentwicklung in weitaus größerem Maße nutzen als dies bisher möglich war, weil die Vorteile der Anwendungen über die eigentliche Projektdauer hinaus bestehen bleiben. Die französische Universität, an der das Handbuch entstanden ist, bietet künftigen Partnern, die an einer Integration ihrer heterogenen formalen Verfahren in diese Methodik interessiert sind, die Nutzung ihrer Serie von Software-Entwicklungstools an. Das 316 Seiten umfassende Gesamtdokument ist dauerhaft übers Internet zugänglich.

Kontakt:

Prof. Traian Muntean
Université de la Méditerranée-Marseille
Parc Scientifique de Luminy-Case925
13288 Marseille
Tel: +33-491-8285-01, Fax: -11
Email: Traian.Muntean@

Prof. Traian Muntean | ctm
Weitere Informationen:
http://www.imag.fr
http://www.esil.univ-mrs.fr/~spc/matisse/Handbook

Weitere Berichte zu: Methodik Softwareentwicklung Verbesserung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics