Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Handbuch für die Entwicklung kritischer Software

16.12.2003


Ein neu entwickeltes Handbuch für die Entwicklung kritischer Software durch Anwendung künftiger Methodiken und Steigerung der betrieblichen Effizienz soll dazu beitragen, den Weg für Anwendungsprogramme des dritten Jahrtausends zu ebnen.



Das Projekt MATISSE (Methodologies and Technologies for Industrial Strength Systems Engineering), in dem die formalen Verfahren der mathematikbasierten Software-Entwicklung zur Anwendung kommen, unterstützt Validierungsprüfungen über den gesamten Entwicklungszyklus hinweg. Zu diesen Prüfungen gehören verschiedene Kontroll-, Modellprüfungs- und Simulationstechniken, die das Aufstellen der grundlegenden Richtlinien sowie die Erweiterung von Methodiken und technologische Verbesserungen ermöglichen.



Das Handbuch ist in drei Komponenten für unterschiedliche Phasen der Softwareentwicklung unterteilt, so dass der Leser die Wahl hat, entweder das gesamte Dokument oder die drei Teile separat und phasenbezogen zu lesen. Das einführende Material ist für die Leitungsebene gedacht, dient aber zugleich als Einführung zum Projektmanagement-Teil und endet mit dem Praxisteil, der praktische Arbeitsbeispiele enthält.

Insgesamt bietet das 316 Seiten umfassende Dokument eine Übersicht über die Grundlagen für das Softwaremodell und basiert auf der Analyse und den Erfahrungen aus drei industriellen Fallstudien. Die beiden erstellten Fallstudien, die den Grundstein für das Spektrum des künftigen Anwendungspotenzials bilden, sind ein integriertes Verifizierungsinstrument für Multi-Applikations-Chipkartensysteme und ein Signalgabe- und Kontrollsystem für die Bahn. Bei der dritten handelt es sich um ein Diagnosesystem für die Gesundheitsfürsorge, das bislang allerdings noch nicht getestet wurde. Der betreffende Partner ist jedoch sehr daran interessiert, die industriellen Vorzüge für seine Organisation zu nutzen.

Die kritische Software selbst wurde so entwickelt, dass sich die meisten Verfahren in vorhandene Systementwicklungszyklen integrieren lassen, was die laufenden Kosten wie auch die künftigen Entwicklungskosten minimiert. Diese Methodiken erweitern den Anwendungsbereich der formalen Verfahren und bieten Verbesserungen für die Technologien, die bei diesen formalen Verfahren angewandt werden. Kurz gesagt, besteht das Projektziel darin, bestehende Grundverfahren zu nutzen und zu verbessern, die mit technisch kritischen, softwarebasierten Anwendungen im Zusammenhang stehen.

Mit MATISSE lassen sich die Vorzüge der Softwareentwicklung in weitaus größerem Maße nutzen als dies bisher möglich war, weil die Vorteile der Anwendungen über die eigentliche Projektdauer hinaus bestehen bleiben. Die französische Universität, an der das Handbuch entstanden ist, bietet künftigen Partnern, die an einer Integration ihrer heterogenen formalen Verfahren in diese Methodik interessiert sind, die Nutzung ihrer Serie von Software-Entwicklungstools an. Das 316 Seiten umfassende Gesamtdokument ist dauerhaft übers Internet zugänglich.

Kontakt:

Prof. Traian Muntean
Université de la Méditerranée-Marseille
Parc Scientifique de Luminy-Case925
13288 Marseille
Tel: +33-491-8285-01, Fax: -11
Email: Traian.Muntean@

Prof. Traian Muntean | ctm
Weitere Informationen:
http://www.imag.fr
http://www.esil.univ-mrs.fr/~spc/matisse/Handbook

Weitere Berichte zu: Methodik Softwareentwicklung Verbesserung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie