Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Handbuch für die Entwicklung kritischer Software

16.12.2003


Ein neu entwickeltes Handbuch für die Entwicklung kritischer Software durch Anwendung künftiger Methodiken und Steigerung der betrieblichen Effizienz soll dazu beitragen, den Weg für Anwendungsprogramme des dritten Jahrtausends zu ebnen.



Das Projekt MATISSE (Methodologies and Technologies for Industrial Strength Systems Engineering), in dem die formalen Verfahren der mathematikbasierten Software-Entwicklung zur Anwendung kommen, unterstützt Validierungsprüfungen über den gesamten Entwicklungszyklus hinweg. Zu diesen Prüfungen gehören verschiedene Kontroll-, Modellprüfungs- und Simulationstechniken, die das Aufstellen der grundlegenden Richtlinien sowie die Erweiterung von Methodiken und technologische Verbesserungen ermöglichen.



Das Handbuch ist in drei Komponenten für unterschiedliche Phasen der Softwareentwicklung unterteilt, so dass der Leser die Wahl hat, entweder das gesamte Dokument oder die drei Teile separat und phasenbezogen zu lesen. Das einführende Material ist für die Leitungsebene gedacht, dient aber zugleich als Einführung zum Projektmanagement-Teil und endet mit dem Praxisteil, der praktische Arbeitsbeispiele enthält.

Insgesamt bietet das 316 Seiten umfassende Dokument eine Übersicht über die Grundlagen für das Softwaremodell und basiert auf der Analyse und den Erfahrungen aus drei industriellen Fallstudien. Die beiden erstellten Fallstudien, die den Grundstein für das Spektrum des künftigen Anwendungspotenzials bilden, sind ein integriertes Verifizierungsinstrument für Multi-Applikations-Chipkartensysteme und ein Signalgabe- und Kontrollsystem für die Bahn. Bei der dritten handelt es sich um ein Diagnosesystem für die Gesundheitsfürsorge, das bislang allerdings noch nicht getestet wurde. Der betreffende Partner ist jedoch sehr daran interessiert, die industriellen Vorzüge für seine Organisation zu nutzen.

Die kritische Software selbst wurde so entwickelt, dass sich die meisten Verfahren in vorhandene Systementwicklungszyklen integrieren lassen, was die laufenden Kosten wie auch die künftigen Entwicklungskosten minimiert. Diese Methodiken erweitern den Anwendungsbereich der formalen Verfahren und bieten Verbesserungen für die Technologien, die bei diesen formalen Verfahren angewandt werden. Kurz gesagt, besteht das Projektziel darin, bestehende Grundverfahren zu nutzen und zu verbessern, die mit technisch kritischen, softwarebasierten Anwendungen im Zusammenhang stehen.

Mit MATISSE lassen sich die Vorzüge der Softwareentwicklung in weitaus größerem Maße nutzen als dies bisher möglich war, weil die Vorteile der Anwendungen über die eigentliche Projektdauer hinaus bestehen bleiben. Die französische Universität, an der das Handbuch entstanden ist, bietet künftigen Partnern, die an einer Integration ihrer heterogenen formalen Verfahren in diese Methodik interessiert sind, die Nutzung ihrer Serie von Software-Entwicklungstools an. Das 316 Seiten umfassende Gesamtdokument ist dauerhaft übers Internet zugänglich.

Kontakt:

Prof. Traian Muntean
Université de la Méditerranée-Marseille
Parc Scientifique de Luminy-Case925
13288 Marseille
Tel: +33-491-8285-01, Fax: -11
Email: Traian.Muntean@

Prof. Traian Muntean | ctm
Weitere Informationen:
http://www.imag.fr
http://www.esil.univ-mrs.fr/~spc/matisse/Handbook

Weitere Berichte zu: Methodik Softwareentwicklung Verbesserung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert

28.03.2017 | Materialwissenschaften

Mobile Goldfinger

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container

28.03.2017 | Informationstechnologie