Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Handbuch für die Entwicklung kritischer Software

16.12.2003


Ein neu entwickeltes Handbuch für die Entwicklung kritischer Software durch Anwendung künftiger Methodiken und Steigerung der betrieblichen Effizienz soll dazu beitragen, den Weg für Anwendungsprogramme des dritten Jahrtausends zu ebnen.



Das Projekt MATISSE (Methodologies and Technologies for Industrial Strength Systems Engineering), in dem die formalen Verfahren der mathematikbasierten Software-Entwicklung zur Anwendung kommen, unterstützt Validierungsprüfungen über den gesamten Entwicklungszyklus hinweg. Zu diesen Prüfungen gehören verschiedene Kontroll-, Modellprüfungs- und Simulationstechniken, die das Aufstellen der grundlegenden Richtlinien sowie die Erweiterung von Methodiken und technologische Verbesserungen ermöglichen.



Das Handbuch ist in drei Komponenten für unterschiedliche Phasen der Softwareentwicklung unterteilt, so dass der Leser die Wahl hat, entweder das gesamte Dokument oder die drei Teile separat und phasenbezogen zu lesen. Das einführende Material ist für die Leitungsebene gedacht, dient aber zugleich als Einführung zum Projektmanagement-Teil und endet mit dem Praxisteil, der praktische Arbeitsbeispiele enthält.

Insgesamt bietet das 316 Seiten umfassende Dokument eine Übersicht über die Grundlagen für das Softwaremodell und basiert auf der Analyse und den Erfahrungen aus drei industriellen Fallstudien. Die beiden erstellten Fallstudien, die den Grundstein für das Spektrum des künftigen Anwendungspotenzials bilden, sind ein integriertes Verifizierungsinstrument für Multi-Applikations-Chipkartensysteme und ein Signalgabe- und Kontrollsystem für die Bahn. Bei der dritten handelt es sich um ein Diagnosesystem für die Gesundheitsfürsorge, das bislang allerdings noch nicht getestet wurde. Der betreffende Partner ist jedoch sehr daran interessiert, die industriellen Vorzüge für seine Organisation zu nutzen.

Die kritische Software selbst wurde so entwickelt, dass sich die meisten Verfahren in vorhandene Systementwicklungszyklen integrieren lassen, was die laufenden Kosten wie auch die künftigen Entwicklungskosten minimiert. Diese Methodiken erweitern den Anwendungsbereich der formalen Verfahren und bieten Verbesserungen für die Technologien, die bei diesen formalen Verfahren angewandt werden. Kurz gesagt, besteht das Projektziel darin, bestehende Grundverfahren zu nutzen und zu verbessern, die mit technisch kritischen, softwarebasierten Anwendungen im Zusammenhang stehen.

Mit MATISSE lassen sich die Vorzüge der Softwareentwicklung in weitaus größerem Maße nutzen als dies bisher möglich war, weil die Vorteile der Anwendungen über die eigentliche Projektdauer hinaus bestehen bleiben. Die französische Universität, an der das Handbuch entstanden ist, bietet künftigen Partnern, die an einer Integration ihrer heterogenen formalen Verfahren in diese Methodik interessiert sind, die Nutzung ihrer Serie von Software-Entwicklungstools an. Das 316 Seiten umfassende Gesamtdokument ist dauerhaft übers Internet zugänglich.

Kontakt:

Prof. Traian Muntean
Université de la Méditerranée-Marseille
Parc Scientifique de Luminy-Case925
13288 Marseille
Tel: +33-491-8285-01, Fax: -11
Email: Traian.Muntean@

Prof. Traian Muntean | ctm
Weitere Informationen:
http://www.imag.fr
http://www.esil.univ-mrs.fr/~spc/matisse/Handbook

Weitere Berichte zu: Methodik Softwareentwicklung Verbesserung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie