Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens installiert biometrische Zugangskontrolle für Hochsicherheitsbereich des indischen Verteidigungsministerium

02.12.2003



Siemens Business Services hat vom indischen Verteidigungsministerium den Auftrag erhalten, ein System für besonders sichere Zugangskontrolle zu installieren. Das System nutzt drei biometrische Verfahren – Erkennung von Sprache, Gesicht und Fingerabdruck. Die Lösung umfasst Geräte zur Aufnahme der Daten und Personalisierung von Ausweiskarten, Lesegeräte und ein Management-System für die Karten sowie Software für Video-Überwachung von Fahrzeugen und Personen. Siemens Information Systems Ltd. (SISL), die indische Tochter von Siemens Business Services, implementiert die Lösung und wird sie ein Jahr lang warten.


Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Verteidigungsministeriums will mit der Lösung den ohnehin hohen Sicherheitsstandard seines Testlabors in Balasore noch verbessern. Mehr als 400 Beschäftigte und mehrere hundert Mitarbeiter anderer Unternehmen werden sich künftig über das System beim Zutritt zum Labor zweifelsfrei identifizieren. Es ist bereits der dritte Auftrag des Siemens-Bereichs für Biometrie basierte Zugangskontrollen in Indien in 2003.

Biometrische Verfahren sind erheblich sicherer als Zahlencodes. Der Einsatz eines einzigen biometrischen Merkmals allein gewährt jedoch auch keine absolute Sicherheit. Die Kombination von zwei oder gar drei Merkmalen schließt dagegen Fehler bei der Erkennung einer Person nahezu aus.


Sämtliche biometrischen Informationen des Karteninhabers werden mit Kombi-Geräten erfasst und auf den Ausweis gebracht. Das Gerät nimmt die Stimme des Nutzers auf, fotografiert ihn mit der integrierten Digitalkamera und registriert seinen Fingerabdruck. Nach nur wenigen Minuten ist der gesamte Vorgang abgeschlossen, und die mit einem Barcode versehene Karte ist einsatzbereit. Die schlüsselfertige Lösung beinhaltet auch Geräte zum Auslesen der Karte und zur Identifikation des Nutzers.

Das System erfüllt nicht nur höchste Anforderungen an die Sicherheit, sondern berücksichtigt auch Aspekte der Kosteneffizienz. So prüfen beispielsweise die Kameras der Lesegeräte nicht nur die Gesichter von Personen während der Zugangskontrolle, sondern liefern gleichzeitig Überwachungsbilder von Gebäudeeingängen und Fahrzeugen in Gebäudenähe.

Jörn Roggenbuck | Siemens Business Services
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie