Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IST-Projekt entwickelt System zu Archivierung und Abruf audiovisueller Inhalte

27.10.2003


Da immer mehr Daten als Video-, Bild- oder Audioformate vorliegen, wird es immer wichtiger, audiovisuelle Inhalte suchen und abrufen zu können.



Ein kürzlich abgeschlossenes EU-Forschungsprojekt könnte eine Lösung dafür bieten. Das mit einer Million Euro aus dem Programm IST des Fünften Rahmenprogramms geförderte Projekt CIMWOS (Combined Image and Word Spotting) hat ein neues System für die Archivierung und das Retrieval von Multimedia-Inhalten entwickelt.

... mehr zu:
»Archivierung »IST-Projekt


Die erste Aufgabe des CIMWOS-Konsortiums bestand in der Entwicklung von eigens auf die Klassifizierung von audiovisuellem Material abgestimmten Suchalgorithmen. Im Bereich der Audiodateien macht dies den Einsatz kontinuierlicher Spracherkennungstechnologien notwendig, die aufzeichnen, was der Sprecher zu welchem Thema gesagt hat. Zudem extrahieren die Bildverarbeitungsalgorithmen des Systems Details wie Szenen, Logos, Objekte und bestimmte Gesichter sowie eventuell vorhandene Bildunterschriften und Untertitel, die die Grundlage zukünftiger Suchen bilden sollen.

Das CIMWOS-Konsortium umfasst Partner aus Belgien, Frankreich, Österreich und der Schweiz und wird geleitet von Dr. Athanassios Protopapas vom Institut für Sprachverarbeitung in der griechischen Hauptstadt Athen. Dr. Protopapas erklärte gegenüber CORDIS-Nachrichten: "Die Zusammenfassung des Materials ist sehr wichtig, wenn man umfangreiche Abschnitte mit audiovisuellen Inhalten schnell absuchen will, ohne jeden Schritt beobachten zu müssen. CIMWOS stellt gegenüber früheren Forschungsprojekten einen großen Schritt nach vorne dar, denn es setzt eine ultramoderne Verarbeitungstechnologie ein."

Nachdem eine Methode zur Zusammenfassung und Archivierung der Daten gefunden worden war, bestand die nächste Aufgabe in der Entwicklung einer anwenderfreundlichen Schnittstelle, über die Angaben effizient gesucht und abgerufen werden können. Als Grundlage für diese Schnittstelle diente eine Datenbank mit Rundfunk-Nachrichten und -Dokumentationen in drei EU-Sprachen (Englisch, Griechisch und Französisch). Außerdem entwickelte das Team ein webbasiertes System, mit dem die Anwender ihre Suche auf Grundlage von Medienbeschreibungen, Inhalts-Metadaten und freiem Text durchführen können.

Da Videodateien in hoher Qualität viel Speicherplatz und Bandbreite erfordern, entwickelte das CIMWOS-Team darüber hinaus ein System, mit dem die Anwender von ihrem Arbeitsplatz aus umfangreiche audiovisuelle Datenbanken absuchen können, wobei die Ergebnisse in einem kompakten Vorschauformat angezeigt werden. Nachdem der Anwender die relevanten Ergebnisse ausgewählt hat, muss er nur diese herunterladen, sodass er Zeit spart und das Netz weniger belastet wird.

Dr. Protopapas geht davon aus, dass CIMWOS ein wichtiges Mittel zur Förderung der Wiederverwendung von audiovisuellen Inhalten sein wird und so die Kosten von neuen Produktionen in Grenzen halten wird. Ferner erwartet er, dass die vom Konsortium entwickelten Methoden zur Standardisierung und Vereinheitlichung von audiovisuellen Datenbanken beitragen werden und so den Weg hin zu umfangreichen europäischen digitalen Bibliotheken ebnen.

Das Konsortium ist sich zwar bewusst darüber, dass die Entwicklung des Systems noch nicht abgeschlossen ist, betont aber, dass es sich praktisch in einem nutzbaren Stadium befindet und Funktionen umfasst, die kommerzielle Anwendungen noch nicht bieten.

Ein externer Sachverständiger zog bei der Beurteilung des Systems folgendes Fazit: "In der Archivierung gilt bei der BBC für die Indexierung der internen Produktion ein Standard von acht Stunden Dokumentation für eine Stunde Programm. Mit Hilfe der CIMWOS-Tools könnte der Aufwand aus meiner Sicht auf vier Stunden verkürzt werden. Dies dürfte meines Erachtens ausreichen, um einen Direktor, der 120.000 Stunden [Programm] digitalisieren muss, von der strategischen Bedeutung dieses Projekts zu überzeugen."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.xanthi.ilsp.gr/cimwos
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21098&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Archivierung IST-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie