Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IST-Projekt entwickelt System zu Archivierung und Abruf audiovisueller Inhalte

27.10.2003


Da immer mehr Daten als Video-, Bild- oder Audioformate vorliegen, wird es immer wichtiger, audiovisuelle Inhalte suchen und abrufen zu können.



Ein kürzlich abgeschlossenes EU-Forschungsprojekt könnte eine Lösung dafür bieten. Das mit einer Million Euro aus dem Programm IST des Fünften Rahmenprogramms geförderte Projekt CIMWOS (Combined Image and Word Spotting) hat ein neues System für die Archivierung und das Retrieval von Multimedia-Inhalten entwickelt.

... mehr zu:
»Archivierung »IST-Projekt


Die erste Aufgabe des CIMWOS-Konsortiums bestand in der Entwicklung von eigens auf die Klassifizierung von audiovisuellem Material abgestimmten Suchalgorithmen. Im Bereich der Audiodateien macht dies den Einsatz kontinuierlicher Spracherkennungstechnologien notwendig, die aufzeichnen, was der Sprecher zu welchem Thema gesagt hat. Zudem extrahieren die Bildverarbeitungsalgorithmen des Systems Details wie Szenen, Logos, Objekte und bestimmte Gesichter sowie eventuell vorhandene Bildunterschriften und Untertitel, die die Grundlage zukünftiger Suchen bilden sollen.

Das CIMWOS-Konsortium umfasst Partner aus Belgien, Frankreich, Österreich und der Schweiz und wird geleitet von Dr. Athanassios Protopapas vom Institut für Sprachverarbeitung in der griechischen Hauptstadt Athen. Dr. Protopapas erklärte gegenüber CORDIS-Nachrichten: "Die Zusammenfassung des Materials ist sehr wichtig, wenn man umfangreiche Abschnitte mit audiovisuellen Inhalten schnell absuchen will, ohne jeden Schritt beobachten zu müssen. CIMWOS stellt gegenüber früheren Forschungsprojekten einen großen Schritt nach vorne dar, denn es setzt eine ultramoderne Verarbeitungstechnologie ein."

Nachdem eine Methode zur Zusammenfassung und Archivierung der Daten gefunden worden war, bestand die nächste Aufgabe in der Entwicklung einer anwenderfreundlichen Schnittstelle, über die Angaben effizient gesucht und abgerufen werden können. Als Grundlage für diese Schnittstelle diente eine Datenbank mit Rundfunk-Nachrichten und -Dokumentationen in drei EU-Sprachen (Englisch, Griechisch und Französisch). Außerdem entwickelte das Team ein webbasiertes System, mit dem die Anwender ihre Suche auf Grundlage von Medienbeschreibungen, Inhalts-Metadaten und freiem Text durchführen können.

Da Videodateien in hoher Qualität viel Speicherplatz und Bandbreite erfordern, entwickelte das CIMWOS-Team darüber hinaus ein System, mit dem die Anwender von ihrem Arbeitsplatz aus umfangreiche audiovisuelle Datenbanken absuchen können, wobei die Ergebnisse in einem kompakten Vorschauformat angezeigt werden. Nachdem der Anwender die relevanten Ergebnisse ausgewählt hat, muss er nur diese herunterladen, sodass er Zeit spart und das Netz weniger belastet wird.

Dr. Protopapas geht davon aus, dass CIMWOS ein wichtiges Mittel zur Förderung der Wiederverwendung von audiovisuellen Inhalten sein wird und so die Kosten von neuen Produktionen in Grenzen halten wird. Ferner erwartet er, dass die vom Konsortium entwickelten Methoden zur Standardisierung und Vereinheitlichung von audiovisuellen Datenbanken beitragen werden und so den Weg hin zu umfangreichen europäischen digitalen Bibliotheken ebnen.

Das Konsortium ist sich zwar bewusst darüber, dass die Entwicklung des Systems noch nicht abgeschlossen ist, betont aber, dass es sich praktisch in einem nutzbaren Stadium befindet und Funktionen umfasst, die kommerzielle Anwendungen noch nicht bieten.

Ein externer Sachverständiger zog bei der Beurteilung des Systems folgendes Fazit: "In der Archivierung gilt bei der BBC für die Indexierung der internen Produktion ein Standard von acht Stunden Dokumentation für eine Stunde Programm. Mit Hilfe der CIMWOS-Tools könnte der Aufwand aus meiner Sicht auf vier Stunden verkürzt werden. Dies dürfte meines Erachtens ausreichen, um einen Direktor, der 120.000 Stunden [Programm] digitalisieren muss, von der strategischen Bedeutung dieses Projekts zu überzeugen."

| cn
Weitere Informationen:
http://www.xanthi.ilsp.gr/cimwos
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21098&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: Archivierung IST-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics