Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hackerkids und die IT-Schwachstellen in Unternehmen

02.10.2003


Hackerkids wird es durch im Internet frei verfügbare Tools immer einfacher gemacht, Firewalls zu umgehen oder zu überlisten. "Für die Erzeugung von Viren werden im Internet fertige Tools angeboten. Eins haben fast alle diese "Erzeugnisse" gemeinsam - sie nutzen Sicherheitslücken und bekannte Schwachstellen von Datennetzkomponenten und Softwareprodukten aus", so die Erfahrung von Karlheinz Dauber, Geschäftsführer von "da Vinci IT-Solutions".



Stellte die Kombination aus Firewall und Virenschutz am Zugang zum Internet bisher einen ausreichenden Schutz dar, so reduziert sich mittlerweile der hauptsächliche Schutz in vielen Unternehmen auf den lokal installierten Virenschutz. "Viele Internetnutzer sind mit diesem Problem wegen mangelnder Kenntnis überfordert. Eine entsprechende Schulung der Mitarbeiter wird häufig aus Kostengründen oder mangelndem Verständnis für die tatsächlichen Gefahren unterlassen", weiß Dauber.

... mehr zu:
»Analysis »NSA »Schwachstelle »Security


Habe ein Angreifer die äußeren Sicherheitsmaßnahmen überwunden, seien seine nächsten Ziele die internen Systeme mit den kritischen Daten und die Möglichkeit über das erreichte System andere Systeme zu erobern. Das würde vor allem durch das Ausnutzen der so genannten Trust-Relationships (Vertrauensstellungen) geschehen. Häufig handele es sich auch um Innentäter, die bekannte Schwachstellen ausnutzen.

Eine optimale Maßnahme zum Schutz stellt nach Erfahrungen von Dauber eine so genannte Network Security Analysis (NSA) dar: "Mit dieser Methode kann man sehr effizient Sicherheitslöcher aufdecken. Im Gegensatz zum Penetrationstest werden bei der NSA keine sogenannten "Hackertools" eingesetzt. Hackertools haben häufig die unangenehme Eigenschaft, dass sie einzelne Computer oder ganze Datennetzwerke in ihrer Funktionsweise beeinträchtigen können. Die NSA ist eine "sanfte" Methode zur Schwachstellenanalyse. Es kommen Scanner zum Einsatz, die über umfangreiche Datenbanken verfügen und von international renommierten Sicherheitsexperten permanent überarbeitet werden. Die wichtigsten Quellen dieser Datenbanken sind unter anderen Microsoft Security Bulletin Analysis, CVE Advisory Analysis, CERT®/CC Advisory Analysis und BugTraq Advisiory Analysis", führt Dauber aus.

Der NSA-Scanner überprüft alle Arten von Betriebssystemen auf Schwachpunkte, einschließlich UNIX-basierte Betriebssysteme. "Mit einem umfangreichen Report hat man dann alle notwendigen Informationen, um Schwachstellen im Datennetz zu beseitigen", betont Dauber.

Die Einhaltung der unternehmenseigenen Security Policy könne hierdurch mit einem Blick überprüft werden. "Die Ergebnisse lassen einen direkten Rückschluss auf die Qualität des IT-Services zu. Der Management Report beschränkt sich in seinem Umfang auf die wesentlichen Ergebnisse des ausführlichen Reports und bietet der Geschäftsleitung die Möglichkeit schnell und sicher Entscheidungen zu treffen", sagt Dauber. (Ende)

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.daVinci-IT-Solutions.com

Weitere Berichte zu: Analysis NSA Schwachstelle Security

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften