Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hackerkids und die IT-Schwachstellen in Unternehmen

02.10.2003


Hackerkids wird es durch im Internet frei verfügbare Tools immer einfacher gemacht, Firewalls zu umgehen oder zu überlisten. "Für die Erzeugung von Viren werden im Internet fertige Tools angeboten. Eins haben fast alle diese "Erzeugnisse" gemeinsam - sie nutzen Sicherheitslücken und bekannte Schwachstellen von Datennetzkomponenten und Softwareprodukten aus", so die Erfahrung von Karlheinz Dauber, Geschäftsführer von "da Vinci IT-Solutions".



Stellte die Kombination aus Firewall und Virenschutz am Zugang zum Internet bisher einen ausreichenden Schutz dar, so reduziert sich mittlerweile der hauptsächliche Schutz in vielen Unternehmen auf den lokal installierten Virenschutz. "Viele Internetnutzer sind mit diesem Problem wegen mangelnder Kenntnis überfordert. Eine entsprechende Schulung der Mitarbeiter wird häufig aus Kostengründen oder mangelndem Verständnis für die tatsächlichen Gefahren unterlassen", weiß Dauber.

... mehr zu:
»Analysis »NSA »Schwachstelle »Security


Habe ein Angreifer die äußeren Sicherheitsmaßnahmen überwunden, seien seine nächsten Ziele die internen Systeme mit den kritischen Daten und die Möglichkeit über das erreichte System andere Systeme zu erobern. Das würde vor allem durch das Ausnutzen der so genannten Trust-Relationships (Vertrauensstellungen) geschehen. Häufig handele es sich auch um Innentäter, die bekannte Schwachstellen ausnutzen.

Eine optimale Maßnahme zum Schutz stellt nach Erfahrungen von Dauber eine so genannte Network Security Analysis (NSA) dar: "Mit dieser Methode kann man sehr effizient Sicherheitslöcher aufdecken. Im Gegensatz zum Penetrationstest werden bei der NSA keine sogenannten "Hackertools" eingesetzt. Hackertools haben häufig die unangenehme Eigenschaft, dass sie einzelne Computer oder ganze Datennetzwerke in ihrer Funktionsweise beeinträchtigen können. Die NSA ist eine "sanfte" Methode zur Schwachstellenanalyse. Es kommen Scanner zum Einsatz, die über umfangreiche Datenbanken verfügen und von international renommierten Sicherheitsexperten permanent überarbeitet werden. Die wichtigsten Quellen dieser Datenbanken sind unter anderen Microsoft Security Bulletin Analysis, CVE Advisory Analysis, CERT®/CC Advisory Analysis und BugTraq Advisiory Analysis", führt Dauber aus.

Der NSA-Scanner überprüft alle Arten von Betriebssystemen auf Schwachpunkte, einschließlich UNIX-basierte Betriebssysteme. "Mit einem umfangreichen Report hat man dann alle notwendigen Informationen, um Schwachstellen im Datennetz zu beseitigen", betont Dauber.

Die Einhaltung der unternehmenseigenen Security Policy könne hierdurch mit einem Blick überprüft werden. "Die Ergebnisse lassen einen direkten Rückschluss auf die Qualität des IT-Services zu. Der Management Report beschränkt sich in seinem Umfang auf die wesentlichen Ergebnisse des ausführlichen Reports und bietet der Geschäftsleitung die Möglichkeit schnell und sicher Entscheidungen zu treffen", sagt Dauber. (Ende)

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.daVinci-IT-Solutions.com

Weitere Berichte zu: Analysis NSA Schwachstelle Security

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften