Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrie erhöht die Sicherheit von Chipkarten und PKIs

02.09.2003


Gegenwärtig untersuchen Forscher, in wie weit die Biometrie als Verfahren zur Steigerung der heutigen Sicherheitstechnologien von Public Key-Infrastrukturen (PKIs) und Chipkarten in Frage kommt. Einen wichtigen Aspekt bilden dabei die Sicherheitsanforderungen bei Anwendungen wie Telebanking, E-Government und elektronisch unterstützter Gesundheitsfürsorge.


Die steigenden Sicherheitsanforderungen erfordern heutzutage strengere Identifikations-, Autorisations- und Datenschutzmaßnahmen. Kennwörter, persönliche Identifikationsnummern (PINs) oder auch die Erkennung von Fingerabsdrücken sind einige neue Verfahren, von denen Banken, Gesundheitszentren und staatliche Institutionen gern Gebrauch machen würden, um ihre eigenen Betriebsabläufe sicherer zu gestalten und das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Zwar kann schon der Einsatz von PKIs und Chipkarten allein das Tagesgeschäft dieser Anwenderkreise wirksam unterstützen, doch die Kombination dieser beiden Hilfsmittel mit der Biometrie könnte eine Sicherheitslösung sein, die noch mehr Erfolg verspricht.

Chipkarten bilden - technologisch gesehen - einen Evolutionsschritt gegenüber den älteren Technologien, die auf Prägecodes, Strichcodes und Magnetstreifen basieren. Doch obwohl diese Karten mit sicheren Speichermodulen ausgestattet sind, bergen sie gewisse Sicherheitsrisiken, da es trotz der fortschrittlichen Architektur der Chipkarte möglich ist, an die biometrischen Daten des Inhabers zu gelangen. Aus diesem Grund werden moderne Chipkarten mit einem Kryptoprozessor ausgestattet, um sowohl die Sicherheit als auch das Vertrauen in die Architektur zu erhöhen. Das PKI-Authentifizierungsverfahren für den Zugriff auf den privaten Schlüssel bietet ebenfalls keine hundertprozentige Sicherheit, da es die Identität der jeweiligen Person nicht immer richtig verifiziert. Die Biometrie dagegen garantiert eine hohe Effizienz beider Technologien.


Nach Überzeugung der Entwickler kann die Biometrie die Sicherheit im Authentifizierungsverfahren für die Benutzung des privaten Schlüssels erhöhen und eine stärkere Bindung zwischen dem Zertifikat und seinem Besitzer herstellen. Anstatt sich einfach nur einer Mischung aus PKI-Chipkarte und Fingerabdruckerkennung zu bedienen, könnten Banken, Regierungsstellen und Institutionen der Gesundheitsfürsorge Signaturprüfungs- und Spracherkennungssysteme für die Identifizierung ihrer Kunden, Mitarbeiter oder Patienten einsetzen.

Entscheidend ist, dass Endgerätelieferanten, Systemintegratoren und große Chipkartenhersteller in diese Entwicklung einbezogen werden, damit eine erfolgreiche Massenintegration dieser Technologie gewährleistet ist. Die Herstellung von Biometrieprodukten wird nicht nur die Marktanteile, Umsätze und Gewinne, sondern das Know-how aller Beteiligten erhöhen.

Die kommerziellen Märkte sollten sich deshalb bemühen, ihre Beziehungen zu den genannten Marktteilnehmern zu intensivieren, um sich den Zugriff auf diese Technologie zu sichern und technische, rechtliche und standardisierungsbezogene Hürden zu überwinden. Wichtig sind auch die Verfolgung einer geeigneten Methodik und die Einhaltung von Standards beim Projektmanagement, um Marktrisiken zu vermeiden. Diese leistungsstarke Kombination aus Chipkarten, PKI und Biometrie wird zu mehr Optimismus für die Erfüllung der Sicherheitswünsche der Verbraucher führen.

Kontakt:

DIMITRIADIS, Christos

Expertnet SA
Head of Biometrics Department
244 Kifisias & 1 Achilleos st
15231
Athens
GREECE
Tel: +30-210-6785000
Fax: +30-210-6785008
E-Mail: Christos.Dimitriadis@expertnet.net.gr

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1181&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Biometrie Chipkarte PKI Sicherheitsanforderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie