Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrie erhöht die Sicherheit von Chipkarten und PKIs

02.09.2003


Gegenwärtig untersuchen Forscher, in wie weit die Biometrie als Verfahren zur Steigerung der heutigen Sicherheitstechnologien von Public Key-Infrastrukturen (PKIs) und Chipkarten in Frage kommt. Einen wichtigen Aspekt bilden dabei die Sicherheitsanforderungen bei Anwendungen wie Telebanking, E-Government und elektronisch unterstützter Gesundheitsfürsorge.


Die steigenden Sicherheitsanforderungen erfordern heutzutage strengere Identifikations-, Autorisations- und Datenschutzmaßnahmen. Kennwörter, persönliche Identifikationsnummern (PINs) oder auch die Erkennung von Fingerabsdrücken sind einige neue Verfahren, von denen Banken, Gesundheitszentren und staatliche Institutionen gern Gebrauch machen würden, um ihre eigenen Betriebsabläufe sicherer zu gestalten und das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Zwar kann schon der Einsatz von PKIs und Chipkarten allein das Tagesgeschäft dieser Anwenderkreise wirksam unterstützen, doch die Kombination dieser beiden Hilfsmittel mit der Biometrie könnte eine Sicherheitslösung sein, die noch mehr Erfolg verspricht.

Chipkarten bilden - technologisch gesehen - einen Evolutionsschritt gegenüber den älteren Technologien, die auf Prägecodes, Strichcodes und Magnetstreifen basieren. Doch obwohl diese Karten mit sicheren Speichermodulen ausgestattet sind, bergen sie gewisse Sicherheitsrisiken, da es trotz der fortschrittlichen Architektur der Chipkarte möglich ist, an die biometrischen Daten des Inhabers zu gelangen. Aus diesem Grund werden moderne Chipkarten mit einem Kryptoprozessor ausgestattet, um sowohl die Sicherheit als auch das Vertrauen in die Architektur zu erhöhen. Das PKI-Authentifizierungsverfahren für den Zugriff auf den privaten Schlüssel bietet ebenfalls keine hundertprozentige Sicherheit, da es die Identität der jeweiligen Person nicht immer richtig verifiziert. Die Biometrie dagegen garantiert eine hohe Effizienz beider Technologien.


Nach Überzeugung der Entwickler kann die Biometrie die Sicherheit im Authentifizierungsverfahren für die Benutzung des privaten Schlüssels erhöhen und eine stärkere Bindung zwischen dem Zertifikat und seinem Besitzer herstellen. Anstatt sich einfach nur einer Mischung aus PKI-Chipkarte und Fingerabdruckerkennung zu bedienen, könnten Banken, Regierungsstellen und Institutionen der Gesundheitsfürsorge Signaturprüfungs- und Spracherkennungssysteme für die Identifizierung ihrer Kunden, Mitarbeiter oder Patienten einsetzen.

Entscheidend ist, dass Endgerätelieferanten, Systemintegratoren und große Chipkartenhersteller in diese Entwicklung einbezogen werden, damit eine erfolgreiche Massenintegration dieser Technologie gewährleistet ist. Die Herstellung von Biometrieprodukten wird nicht nur die Marktanteile, Umsätze und Gewinne, sondern das Know-how aller Beteiligten erhöhen.

Die kommerziellen Märkte sollten sich deshalb bemühen, ihre Beziehungen zu den genannten Marktteilnehmern zu intensivieren, um sich den Zugriff auf diese Technologie zu sichern und technische, rechtliche und standardisierungsbezogene Hürden zu überwinden. Wichtig sind auch die Verfolgung einer geeigneten Methodik und die Einhaltung von Standards beim Projektmanagement, um Marktrisiken zu vermeiden. Diese leistungsstarke Kombination aus Chipkarten, PKI und Biometrie wird zu mehr Optimismus für die Erfüllung der Sicherheitswünsche der Verbraucher führen.

Kontakt:

DIMITRIADIS, Christos

Expertnet SA
Head of Biometrics Department
244 Kifisias & 1 Achilleos st
15231
Athens
GREECE
Tel: +30-210-6785000
Fax: +30-210-6785008
E-Mail: Christos.Dimitriadis@expertnet.net.gr

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1181&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Biometrie Chipkarte PKI Sicherheitsanforderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics