Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrie erhöht die Sicherheit von Chipkarten und PKIs

02.09.2003


Gegenwärtig untersuchen Forscher, in wie weit die Biometrie als Verfahren zur Steigerung der heutigen Sicherheitstechnologien von Public Key-Infrastrukturen (PKIs) und Chipkarten in Frage kommt. Einen wichtigen Aspekt bilden dabei die Sicherheitsanforderungen bei Anwendungen wie Telebanking, E-Government und elektronisch unterstützter Gesundheitsfürsorge.


Die steigenden Sicherheitsanforderungen erfordern heutzutage strengere Identifikations-, Autorisations- und Datenschutzmaßnahmen. Kennwörter, persönliche Identifikationsnummern (PINs) oder auch die Erkennung von Fingerabsdrücken sind einige neue Verfahren, von denen Banken, Gesundheitszentren und staatliche Institutionen gern Gebrauch machen würden, um ihre eigenen Betriebsabläufe sicherer zu gestalten und das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Zwar kann schon der Einsatz von PKIs und Chipkarten allein das Tagesgeschäft dieser Anwenderkreise wirksam unterstützen, doch die Kombination dieser beiden Hilfsmittel mit der Biometrie könnte eine Sicherheitslösung sein, die noch mehr Erfolg verspricht.

Chipkarten bilden - technologisch gesehen - einen Evolutionsschritt gegenüber den älteren Technologien, die auf Prägecodes, Strichcodes und Magnetstreifen basieren. Doch obwohl diese Karten mit sicheren Speichermodulen ausgestattet sind, bergen sie gewisse Sicherheitsrisiken, da es trotz der fortschrittlichen Architektur der Chipkarte möglich ist, an die biometrischen Daten des Inhabers zu gelangen. Aus diesem Grund werden moderne Chipkarten mit einem Kryptoprozessor ausgestattet, um sowohl die Sicherheit als auch das Vertrauen in die Architektur zu erhöhen. Das PKI-Authentifizierungsverfahren für den Zugriff auf den privaten Schlüssel bietet ebenfalls keine hundertprozentige Sicherheit, da es die Identität der jeweiligen Person nicht immer richtig verifiziert. Die Biometrie dagegen garantiert eine hohe Effizienz beider Technologien.


Nach Überzeugung der Entwickler kann die Biometrie die Sicherheit im Authentifizierungsverfahren für die Benutzung des privaten Schlüssels erhöhen und eine stärkere Bindung zwischen dem Zertifikat und seinem Besitzer herstellen. Anstatt sich einfach nur einer Mischung aus PKI-Chipkarte und Fingerabdruckerkennung zu bedienen, könnten Banken, Regierungsstellen und Institutionen der Gesundheitsfürsorge Signaturprüfungs- und Spracherkennungssysteme für die Identifizierung ihrer Kunden, Mitarbeiter oder Patienten einsetzen.

Entscheidend ist, dass Endgerätelieferanten, Systemintegratoren und große Chipkartenhersteller in diese Entwicklung einbezogen werden, damit eine erfolgreiche Massenintegration dieser Technologie gewährleistet ist. Die Herstellung von Biometrieprodukten wird nicht nur die Marktanteile, Umsätze und Gewinne, sondern das Know-how aller Beteiligten erhöhen.

Die kommerziellen Märkte sollten sich deshalb bemühen, ihre Beziehungen zu den genannten Marktteilnehmern zu intensivieren, um sich den Zugriff auf diese Technologie zu sichern und technische, rechtliche und standardisierungsbezogene Hürden zu überwinden. Wichtig sind auch die Verfolgung einer geeigneten Methodik und die Einhaltung von Standards beim Projektmanagement, um Marktrisiken zu vermeiden. Diese leistungsstarke Kombination aus Chipkarten, PKI und Biometrie wird zu mehr Optimismus für die Erfüllung der Sicherheitswünsche der Verbraucher führen.

Kontakt:

DIMITRIADIS, Christos

Expertnet SA
Head of Biometrics Department
244 Kifisias & 1 Achilleos st
15231
Athens
GREECE
Tel: +30-210-6785000
Fax: +30-210-6785008
E-Mail: Christos.Dimitriadis@expertnet.net.gr

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1181&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Biometrie Chipkarte PKI Sicherheitsanforderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie