Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chartered, IBM und Infineon entwickeln gemeinsam 65-Nanometer-Technologie

07.08.2003


Chartered Semiconductor Manufacturing, IBM und Infineon Technologies haben heute eine gemeinsame Vereinbarung zur Entwicklung von Fertigungsprozessen in 65-Nanometer-Technologie bekannt gegeben.



Diese Vereinbarung kombiniert die langjährigen Erfahrungen von Infineon bei der Entwicklung von Halbleitern mit geringer Leistungsaufnahme und die branchenführende Prozesstechnologie von IBM sowie das Engagement von Chartered bei der Entwicklung einer allgemeinen Foundry-Plattform, die von der 90-Nanometer-Tech-nologie über die nächste Fertigungsgeneration (die 65-Nanometer-Technologie) bis hin zur zukünftigen 45-Nanometer-Fertigungstechnik skalierbar ist. Finanzielle Details zu der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben.



Die Entwicklungsarbeiten werden im kürzlich eröffneten 300-Millimeter-Entwicklungs-labor von IBM in East Fishkill im Bundesstaat New York aufgenommen. In dem Advanced Semiconductor Technology Center bzw. ASTC 300 genannten Werk, das seit einem Monat in Betrieb ist, haben IBM und Chartered als eine der Ersten bereits 65-Nanometer-Wafer entwickelt.

Etwa 200 Ingenieure der drei Unternehmen werden zusammenarbeiten, um branchenführende Fertigungstechnologien für Halbleiter der nächsten Generation zu definieren.

„Die Entwicklung von hochmodernen Halbleitertechnologien im Nano-Bereich wird für die gesamte Industrie eine immer größere Herausforderung“, erläutert Dr. John E. Kelly III, Senior Vice President und Group Executive der IBM Technology Group. „Dank der Zusammenarbeit von IBM, Infineon und Chartered lässt sich die Entwicklung von sofort einsetzbaren Chip-Designs vorantreiben, was die Markteinführungszeiten und Kosten für unsere Kunden reduziert.“

Chartered, IBM und Infineon planen die gemeinsame Realisierung einer ultramodernen Foundry-Technologie für 65-Nanometer-Strukturen und Varianten für hohe Leistung und niedrige Leistungsaufnahme. Die Unternehmen erwägen auch die Erweiterung der Entwicklung bis hin zur 45-Nanometer-Technologie. Um Foundry-Kunden bei ihren Entwicklungstätigkeiten mit diesen Technologien zu unterstützen, haben sich die Unternehmen zudem zu einer Zusammenarbeit mit Drittanbietern bereit erklärt. Diese Kooperation garantiert ein umfassendes Angebot an optimalen Design-Tools.

Jedes Unternehmen kann die gemeinsam konzipierten Entwicklungsprozesse in die eigene Herstellungsumgebung integrieren. IBM und Chartered planen die Integration des zusammen entwickelten 65-Nanometer-Fertigungsprozesses in ihre jeweiligen 300-Millimeter-Produktionsstätten und die Unterstützung von Infineon bei der Deckung des externen Bedarfs an 65-Nanometer-Produkten.

„Wir sind überzeugt, dass die neue Allianz von IBM, Chartered und Infineon schnell eine Spitzenplattform für innovative Logik-Fertigungstechnologien liefern wird“, so Dr. Andreas von Zitzewitz, COO von Infineon. „Seit mehr als 12 Jahren kooperieren wir erfolgreich mit IBM im Bereich Forschung und Entwicklung, und wir freuen uns auf die Fortsetzung dieser Kooperation und die Gelegenheit auch mit Chartered zusammenzuarbeiten. Dieses Abkommen ist ein weiterer Schritt in der Infineon-Strategie zum Ausbau unserer Partnerschaften mit führenden Unternehmen und zur erfolgreichen Reduzierung von Kosten und Risiken sowie einer zeitgerechten Bereitstellung von modernsten Chip-Fertigungstechnologien zum Vorteil unserer Kunden.“

„In einer Zeit, in der Chip-Produzenten unter Druck stehen, anspruchsvollste Halbleitersysteme schneller als je zuvor herzustellen, und dies mit absoluter Funktionsgarantie von Anfang an, entwickelt sich die bestehende Technologieplattform von IBM und Chartered zu einer bevorzugten Prozessplattform“, erläutert Chia Song Hwee, President und CEO von Chartered. „Das gemeinsame Entwicklungsmodell stellt Unternehmen ohne eigene Produktionsstätten oder mit geringem Produktionsvolumen Spitzentechnologien zur Verfügung und ist somit für diese Unternehmen von zentraler Bedeutung. Zusammen mit unseren kosteneffizienten Foundry-Services stellt das Modell eine attraktive und risikoarme Outsourcing-Option für weltweit führende Chiphersteller wie Infineon dar.“

Über IBM Microelectronics

IBM Microelectronics hat entscheidenden Anteil daran, dass IBM der weltweit führende Informationstechnologie-Anbieter ist. IBM Microelectronics entwickelt, produziert und vermarktet Halbleitertechnologien, -Produkte, -Gehäuse und Dienstleistungen nach dem neuesten Stand der Technik. Die Aktivitäten des Unternehmens konzentrieren sich auf drei zentrale Bereiche: anwendungsspezifische ASIC-Chips, PowerPC-basierte Standard-Chip-Produkte und hochwertige Foundry-Services. Die herausragenden integrierten Lösungen des Unternehmens finden sich in vielen der bekanntesten Elektronik-Marken der Welt.

IBM ist ein anerkannter Wegbereiter für Innovationen in der Chip-Branche - so ersetzte IBM als erstes Unternehmen Aluminiumleitungen durch Energie sparende Kupferverkabelungen und entwickelte eine schnellere Silicon-on-Insulator (SOI)-Technologie, schnellere Silizium-Germanium-Transistoren und ein verbessertes Low-K-Dielektrikum für die Chip-Verkabelung. Diese und weitere Neuerungen haben dazu beigetragen, dass IBM seit zehn Jahren in Folge der führende Patenthalter in den USA ist.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 30.400 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2002 (Ende September) einen Umsatz von 5,21 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Über Chartered

Chartered Semiconductor Manufacturing gehört zu den drei weltweit führenden Halbleiter-Auftragsfertigern und arbeitet an der Konzeption einer kundenspezifischen Outsourcing-Strategie zur Halbleiterproduktion, die auf nachhaltige und kooperative Kundenpartnerschaften setzt. Das Unternehmen bietet Kunden flexible und kosteneffiziente Fertigungslösungen, die eine Marktkonvergenz von Kommunikations-, Computing- und Consumer-Bereich ermöglichen. Chartered verfügt in Singapur über fünf Produktionsstandorte. Ein sechstes Werk ist als Produktionsstätte für die 300-mm-Fertigung vorgesehen.

Als Unternehmen mit globaler Präsenz und Perspektive ist Chartered sowohl im Nasdaq (Nasdaq: CHRT) als auch an der Börse von Singapur (SGX-ST: CHARTERED) notiert. Chartered beschäftigt 3.500 Mitarbeiter an elf Standorten weltweit.

Ansprechpartner:

IBM, Rick Bause, Tel.: +1-845-892-5463, Fax: -5542, mailto: rbause@us.ibm.com

Chartered Semiconductor Manufacturing (USA), Tiffany Sparks
Tel.: +1-408-941-1185, Fax: -1285 , mailto: tiffanys@charteredsemi.com

Investors and Analysts based in Europe please contact:
Phone: +49-89-234 26655, mailto: investor.relations@infineon.com

Investors and Analysts based in North America please contact:
Phone: +-1-408 501 6800, mailto: investor.relations@infineon.com

Günter Gaugler | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com
http://www.ibm.com/chips
http://www.charteredsemi.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie

Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation

26.06.2017 | Medizin Gesundheit