Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chartered, IBM und Infineon entwickeln gemeinsam 65-Nanometer-Technologie

07.08.2003


Chartered Semiconductor Manufacturing, IBM und Infineon Technologies haben heute eine gemeinsame Vereinbarung zur Entwicklung von Fertigungsprozessen in 65-Nanometer-Technologie bekannt gegeben.



Diese Vereinbarung kombiniert die langjährigen Erfahrungen von Infineon bei der Entwicklung von Halbleitern mit geringer Leistungsaufnahme und die branchenführende Prozesstechnologie von IBM sowie das Engagement von Chartered bei der Entwicklung einer allgemeinen Foundry-Plattform, die von der 90-Nanometer-Tech-nologie über die nächste Fertigungsgeneration (die 65-Nanometer-Technologie) bis hin zur zukünftigen 45-Nanometer-Fertigungstechnik skalierbar ist. Finanzielle Details zu der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben.



Die Entwicklungsarbeiten werden im kürzlich eröffneten 300-Millimeter-Entwicklungs-labor von IBM in East Fishkill im Bundesstaat New York aufgenommen. In dem Advanced Semiconductor Technology Center bzw. ASTC 300 genannten Werk, das seit einem Monat in Betrieb ist, haben IBM und Chartered als eine der Ersten bereits 65-Nanometer-Wafer entwickelt.

Etwa 200 Ingenieure der drei Unternehmen werden zusammenarbeiten, um branchenführende Fertigungstechnologien für Halbleiter der nächsten Generation zu definieren.

„Die Entwicklung von hochmodernen Halbleitertechnologien im Nano-Bereich wird für die gesamte Industrie eine immer größere Herausforderung“, erläutert Dr. John E. Kelly III, Senior Vice President und Group Executive der IBM Technology Group. „Dank der Zusammenarbeit von IBM, Infineon und Chartered lässt sich die Entwicklung von sofort einsetzbaren Chip-Designs vorantreiben, was die Markteinführungszeiten und Kosten für unsere Kunden reduziert.“

Chartered, IBM und Infineon planen die gemeinsame Realisierung einer ultramodernen Foundry-Technologie für 65-Nanometer-Strukturen und Varianten für hohe Leistung und niedrige Leistungsaufnahme. Die Unternehmen erwägen auch die Erweiterung der Entwicklung bis hin zur 45-Nanometer-Technologie. Um Foundry-Kunden bei ihren Entwicklungstätigkeiten mit diesen Technologien zu unterstützen, haben sich die Unternehmen zudem zu einer Zusammenarbeit mit Drittanbietern bereit erklärt. Diese Kooperation garantiert ein umfassendes Angebot an optimalen Design-Tools.

Jedes Unternehmen kann die gemeinsam konzipierten Entwicklungsprozesse in die eigene Herstellungsumgebung integrieren. IBM und Chartered planen die Integration des zusammen entwickelten 65-Nanometer-Fertigungsprozesses in ihre jeweiligen 300-Millimeter-Produktionsstätten und die Unterstützung von Infineon bei der Deckung des externen Bedarfs an 65-Nanometer-Produkten.

„Wir sind überzeugt, dass die neue Allianz von IBM, Chartered und Infineon schnell eine Spitzenplattform für innovative Logik-Fertigungstechnologien liefern wird“, so Dr. Andreas von Zitzewitz, COO von Infineon. „Seit mehr als 12 Jahren kooperieren wir erfolgreich mit IBM im Bereich Forschung und Entwicklung, und wir freuen uns auf die Fortsetzung dieser Kooperation und die Gelegenheit auch mit Chartered zusammenzuarbeiten. Dieses Abkommen ist ein weiterer Schritt in der Infineon-Strategie zum Ausbau unserer Partnerschaften mit führenden Unternehmen und zur erfolgreichen Reduzierung von Kosten und Risiken sowie einer zeitgerechten Bereitstellung von modernsten Chip-Fertigungstechnologien zum Vorteil unserer Kunden.“

„In einer Zeit, in der Chip-Produzenten unter Druck stehen, anspruchsvollste Halbleitersysteme schneller als je zuvor herzustellen, und dies mit absoluter Funktionsgarantie von Anfang an, entwickelt sich die bestehende Technologieplattform von IBM und Chartered zu einer bevorzugten Prozessplattform“, erläutert Chia Song Hwee, President und CEO von Chartered. „Das gemeinsame Entwicklungsmodell stellt Unternehmen ohne eigene Produktionsstätten oder mit geringem Produktionsvolumen Spitzentechnologien zur Verfügung und ist somit für diese Unternehmen von zentraler Bedeutung. Zusammen mit unseren kosteneffizienten Foundry-Services stellt das Modell eine attraktive und risikoarme Outsourcing-Option für weltweit führende Chiphersteller wie Infineon dar.“

Über IBM Microelectronics

IBM Microelectronics hat entscheidenden Anteil daran, dass IBM der weltweit führende Informationstechnologie-Anbieter ist. IBM Microelectronics entwickelt, produziert und vermarktet Halbleitertechnologien, -Produkte, -Gehäuse und Dienstleistungen nach dem neuesten Stand der Technik. Die Aktivitäten des Unternehmens konzentrieren sich auf drei zentrale Bereiche: anwendungsspezifische ASIC-Chips, PowerPC-basierte Standard-Chip-Produkte und hochwertige Foundry-Services. Die herausragenden integrierten Lösungen des Unternehmens finden sich in vielen der bekanntesten Elektronik-Marken der Welt.

IBM ist ein anerkannter Wegbereiter für Innovationen in der Chip-Branche - so ersetzte IBM als erstes Unternehmen Aluminiumleitungen durch Energie sparende Kupferverkabelungen und entwickelte eine schnellere Silicon-on-Insulator (SOI)-Technologie, schnellere Silizium-Germanium-Transistoren und ein verbessertes Low-K-Dielektrikum für die Chip-Verkabelung. Diese und weitere Neuerungen haben dazu beigetragen, dass IBM seit zehn Jahren in Folge der führende Patenthalter in den USA ist.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 30.400 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2002 (Ende September) einen Umsatz von 5,21 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Über Chartered

Chartered Semiconductor Manufacturing gehört zu den drei weltweit führenden Halbleiter-Auftragsfertigern und arbeitet an der Konzeption einer kundenspezifischen Outsourcing-Strategie zur Halbleiterproduktion, die auf nachhaltige und kooperative Kundenpartnerschaften setzt. Das Unternehmen bietet Kunden flexible und kosteneffiziente Fertigungslösungen, die eine Marktkonvergenz von Kommunikations-, Computing- und Consumer-Bereich ermöglichen. Chartered verfügt in Singapur über fünf Produktionsstandorte. Ein sechstes Werk ist als Produktionsstätte für die 300-mm-Fertigung vorgesehen.

Als Unternehmen mit globaler Präsenz und Perspektive ist Chartered sowohl im Nasdaq (Nasdaq: CHRT) als auch an der Börse von Singapur (SGX-ST: CHARTERED) notiert. Chartered beschäftigt 3.500 Mitarbeiter an elf Standorten weltweit.

Ansprechpartner:

IBM, Rick Bause, Tel.: +1-845-892-5463, Fax: -5542, mailto: rbause@us.ibm.com

Chartered Semiconductor Manufacturing (USA), Tiffany Sparks
Tel.: +1-408-941-1185, Fax: -1285 , mailto: tiffanys@charteredsemi.com

Investors and Analysts based in Europe please contact:
Phone: +49-89-234 26655, mailto: investor.relations@infineon.com

Investors and Analysts based in North America please contact:
Phone: +-1-408 501 6800, mailto: investor.relations@infineon.com

Günter Gaugler | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com
http://www.ibm.com/chips
http://www.charteredsemi.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher
06.12.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie