Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chartered, IBM und Infineon entwickeln gemeinsam 65-Nanometer-Technologie

07.08.2003


Chartered Semiconductor Manufacturing, IBM und Infineon Technologies haben heute eine gemeinsame Vereinbarung zur Entwicklung von Fertigungsprozessen in 65-Nanometer-Technologie bekannt gegeben.



Diese Vereinbarung kombiniert die langjährigen Erfahrungen von Infineon bei der Entwicklung von Halbleitern mit geringer Leistungsaufnahme und die branchenführende Prozesstechnologie von IBM sowie das Engagement von Chartered bei der Entwicklung einer allgemeinen Foundry-Plattform, die von der 90-Nanometer-Tech-nologie über die nächste Fertigungsgeneration (die 65-Nanometer-Technologie) bis hin zur zukünftigen 45-Nanometer-Fertigungstechnik skalierbar ist. Finanzielle Details zu der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben.



Die Entwicklungsarbeiten werden im kürzlich eröffneten 300-Millimeter-Entwicklungs-labor von IBM in East Fishkill im Bundesstaat New York aufgenommen. In dem Advanced Semiconductor Technology Center bzw. ASTC 300 genannten Werk, das seit einem Monat in Betrieb ist, haben IBM und Chartered als eine der Ersten bereits 65-Nanometer-Wafer entwickelt.

Etwa 200 Ingenieure der drei Unternehmen werden zusammenarbeiten, um branchenführende Fertigungstechnologien für Halbleiter der nächsten Generation zu definieren.

„Die Entwicklung von hochmodernen Halbleitertechnologien im Nano-Bereich wird für die gesamte Industrie eine immer größere Herausforderung“, erläutert Dr. John E. Kelly III, Senior Vice President und Group Executive der IBM Technology Group. „Dank der Zusammenarbeit von IBM, Infineon und Chartered lässt sich die Entwicklung von sofort einsetzbaren Chip-Designs vorantreiben, was die Markteinführungszeiten und Kosten für unsere Kunden reduziert.“

Chartered, IBM und Infineon planen die gemeinsame Realisierung einer ultramodernen Foundry-Technologie für 65-Nanometer-Strukturen und Varianten für hohe Leistung und niedrige Leistungsaufnahme. Die Unternehmen erwägen auch die Erweiterung der Entwicklung bis hin zur 45-Nanometer-Technologie. Um Foundry-Kunden bei ihren Entwicklungstätigkeiten mit diesen Technologien zu unterstützen, haben sich die Unternehmen zudem zu einer Zusammenarbeit mit Drittanbietern bereit erklärt. Diese Kooperation garantiert ein umfassendes Angebot an optimalen Design-Tools.

Jedes Unternehmen kann die gemeinsam konzipierten Entwicklungsprozesse in die eigene Herstellungsumgebung integrieren. IBM und Chartered planen die Integration des zusammen entwickelten 65-Nanometer-Fertigungsprozesses in ihre jeweiligen 300-Millimeter-Produktionsstätten und die Unterstützung von Infineon bei der Deckung des externen Bedarfs an 65-Nanometer-Produkten.

„Wir sind überzeugt, dass die neue Allianz von IBM, Chartered und Infineon schnell eine Spitzenplattform für innovative Logik-Fertigungstechnologien liefern wird“, so Dr. Andreas von Zitzewitz, COO von Infineon. „Seit mehr als 12 Jahren kooperieren wir erfolgreich mit IBM im Bereich Forschung und Entwicklung, und wir freuen uns auf die Fortsetzung dieser Kooperation und die Gelegenheit auch mit Chartered zusammenzuarbeiten. Dieses Abkommen ist ein weiterer Schritt in der Infineon-Strategie zum Ausbau unserer Partnerschaften mit führenden Unternehmen und zur erfolgreichen Reduzierung von Kosten und Risiken sowie einer zeitgerechten Bereitstellung von modernsten Chip-Fertigungstechnologien zum Vorteil unserer Kunden.“

„In einer Zeit, in der Chip-Produzenten unter Druck stehen, anspruchsvollste Halbleitersysteme schneller als je zuvor herzustellen, und dies mit absoluter Funktionsgarantie von Anfang an, entwickelt sich die bestehende Technologieplattform von IBM und Chartered zu einer bevorzugten Prozessplattform“, erläutert Chia Song Hwee, President und CEO von Chartered. „Das gemeinsame Entwicklungsmodell stellt Unternehmen ohne eigene Produktionsstätten oder mit geringem Produktionsvolumen Spitzentechnologien zur Verfügung und ist somit für diese Unternehmen von zentraler Bedeutung. Zusammen mit unseren kosteneffizienten Foundry-Services stellt das Modell eine attraktive und risikoarme Outsourcing-Option für weltweit führende Chiphersteller wie Infineon dar.“

Über IBM Microelectronics

IBM Microelectronics hat entscheidenden Anteil daran, dass IBM der weltweit führende Informationstechnologie-Anbieter ist. IBM Microelectronics entwickelt, produziert und vermarktet Halbleitertechnologien, -Produkte, -Gehäuse und Dienstleistungen nach dem neuesten Stand der Technik. Die Aktivitäten des Unternehmens konzentrieren sich auf drei zentrale Bereiche: anwendungsspezifische ASIC-Chips, PowerPC-basierte Standard-Chip-Produkte und hochwertige Foundry-Services. Die herausragenden integrierten Lösungen des Unternehmens finden sich in vielen der bekanntesten Elektronik-Marken der Welt.

IBM ist ein anerkannter Wegbereiter für Innovationen in der Chip-Branche - so ersetzte IBM als erstes Unternehmen Aluminiumleitungen durch Energie sparende Kupferverkabelungen und entwickelte eine schnellere Silicon-on-Insulator (SOI)-Technologie, schnellere Silizium-Germanium-Transistoren und ein verbessertes Low-K-Dielektrikum für die Chip-Verkabelung. Diese und weitere Neuerungen haben dazu beigetragen, dass IBM seit zehn Jahren in Folge der führende Patenthalter in den USA ist.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 30.400 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2002 (Ende September) einen Umsatz von 5,21 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Über Chartered

Chartered Semiconductor Manufacturing gehört zu den drei weltweit führenden Halbleiter-Auftragsfertigern und arbeitet an der Konzeption einer kundenspezifischen Outsourcing-Strategie zur Halbleiterproduktion, die auf nachhaltige und kooperative Kundenpartnerschaften setzt. Das Unternehmen bietet Kunden flexible und kosteneffiziente Fertigungslösungen, die eine Marktkonvergenz von Kommunikations-, Computing- und Consumer-Bereich ermöglichen. Chartered verfügt in Singapur über fünf Produktionsstandorte. Ein sechstes Werk ist als Produktionsstätte für die 300-mm-Fertigung vorgesehen.

Als Unternehmen mit globaler Präsenz und Perspektive ist Chartered sowohl im Nasdaq (Nasdaq: CHRT) als auch an der Börse von Singapur (SGX-ST: CHARTERED) notiert. Chartered beschäftigt 3.500 Mitarbeiter an elf Standorten weltweit.

Ansprechpartner:

IBM, Rick Bause, Tel.: +1-845-892-5463, Fax: -5542, mailto: rbause@us.ibm.com

Chartered Semiconductor Manufacturing (USA), Tiffany Sparks
Tel.: +1-408-941-1185, Fax: -1285 , mailto: tiffanys@charteredsemi.com

Investors and Analysts based in Europe please contact:
Phone: +49-89-234 26655, mailto: investor.relations@infineon.com

Investors and Analysts based in North America please contact:
Phone: +-1-408 501 6800, mailto: investor.relations@infineon.com

Günter Gaugler | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com
http://www.ibm.com/chips
http://www.charteredsemi.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie