Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chartered, IBM und Infineon entwickeln gemeinsam 65-Nanometer-Technologie

07.08.2003


Chartered Semiconductor Manufacturing, IBM und Infineon Technologies haben heute eine gemeinsame Vereinbarung zur Entwicklung von Fertigungsprozessen in 65-Nanometer-Technologie bekannt gegeben.



Diese Vereinbarung kombiniert die langjährigen Erfahrungen von Infineon bei der Entwicklung von Halbleitern mit geringer Leistungsaufnahme und die branchenführende Prozesstechnologie von IBM sowie das Engagement von Chartered bei der Entwicklung einer allgemeinen Foundry-Plattform, die von der 90-Nanometer-Tech-nologie über die nächste Fertigungsgeneration (die 65-Nanometer-Technologie) bis hin zur zukünftigen 45-Nanometer-Fertigungstechnik skalierbar ist. Finanzielle Details zu der Vereinbarung wurden nicht bekannt gegeben.



Die Entwicklungsarbeiten werden im kürzlich eröffneten 300-Millimeter-Entwicklungs-labor von IBM in East Fishkill im Bundesstaat New York aufgenommen. In dem Advanced Semiconductor Technology Center bzw. ASTC 300 genannten Werk, das seit einem Monat in Betrieb ist, haben IBM und Chartered als eine der Ersten bereits 65-Nanometer-Wafer entwickelt.

Etwa 200 Ingenieure der drei Unternehmen werden zusammenarbeiten, um branchenführende Fertigungstechnologien für Halbleiter der nächsten Generation zu definieren.

„Die Entwicklung von hochmodernen Halbleitertechnologien im Nano-Bereich wird für die gesamte Industrie eine immer größere Herausforderung“, erläutert Dr. John E. Kelly III, Senior Vice President und Group Executive der IBM Technology Group. „Dank der Zusammenarbeit von IBM, Infineon und Chartered lässt sich die Entwicklung von sofort einsetzbaren Chip-Designs vorantreiben, was die Markteinführungszeiten und Kosten für unsere Kunden reduziert.“

Chartered, IBM und Infineon planen die gemeinsame Realisierung einer ultramodernen Foundry-Technologie für 65-Nanometer-Strukturen und Varianten für hohe Leistung und niedrige Leistungsaufnahme. Die Unternehmen erwägen auch die Erweiterung der Entwicklung bis hin zur 45-Nanometer-Technologie. Um Foundry-Kunden bei ihren Entwicklungstätigkeiten mit diesen Technologien zu unterstützen, haben sich die Unternehmen zudem zu einer Zusammenarbeit mit Drittanbietern bereit erklärt. Diese Kooperation garantiert ein umfassendes Angebot an optimalen Design-Tools.

Jedes Unternehmen kann die gemeinsam konzipierten Entwicklungsprozesse in die eigene Herstellungsumgebung integrieren. IBM und Chartered planen die Integration des zusammen entwickelten 65-Nanometer-Fertigungsprozesses in ihre jeweiligen 300-Millimeter-Produktionsstätten und die Unterstützung von Infineon bei der Deckung des externen Bedarfs an 65-Nanometer-Produkten.

„Wir sind überzeugt, dass die neue Allianz von IBM, Chartered und Infineon schnell eine Spitzenplattform für innovative Logik-Fertigungstechnologien liefern wird“, so Dr. Andreas von Zitzewitz, COO von Infineon. „Seit mehr als 12 Jahren kooperieren wir erfolgreich mit IBM im Bereich Forschung und Entwicklung, und wir freuen uns auf die Fortsetzung dieser Kooperation und die Gelegenheit auch mit Chartered zusammenzuarbeiten. Dieses Abkommen ist ein weiterer Schritt in der Infineon-Strategie zum Ausbau unserer Partnerschaften mit führenden Unternehmen und zur erfolgreichen Reduzierung von Kosten und Risiken sowie einer zeitgerechten Bereitstellung von modernsten Chip-Fertigungstechnologien zum Vorteil unserer Kunden.“

„In einer Zeit, in der Chip-Produzenten unter Druck stehen, anspruchsvollste Halbleitersysteme schneller als je zuvor herzustellen, und dies mit absoluter Funktionsgarantie von Anfang an, entwickelt sich die bestehende Technologieplattform von IBM und Chartered zu einer bevorzugten Prozessplattform“, erläutert Chia Song Hwee, President und CEO von Chartered. „Das gemeinsame Entwicklungsmodell stellt Unternehmen ohne eigene Produktionsstätten oder mit geringem Produktionsvolumen Spitzentechnologien zur Verfügung und ist somit für diese Unternehmen von zentraler Bedeutung. Zusammen mit unseren kosteneffizienten Foundry-Services stellt das Modell eine attraktive und risikoarme Outsourcing-Option für weltweit führende Chiphersteller wie Infineon dar.“

Über IBM Microelectronics

IBM Microelectronics hat entscheidenden Anteil daran, dass IBM der weltweit führende Informationstechnologie-Anbieter ist. IBM Microelectronics entwickelt, produziert und vermarktet Halbleitertechnologien, -Produkte, -Gehäuse und Dienstleistungen nach dem neuesten Stand der Technik. Die Aktivitäten des Unternehmens konzentrieren sich auf drei zentrale Bereiche: anwendungsspezifische ASIC-Chips, PowerPC-basierte Standard-Chip-Produkte und hochwertige Foundry-Services. Die herausragenden integrierten Lösungen des Unternehmens finden sich in vielen der bekanntesten Elektronik-Marken der Welt.

IBM ist ein anerkannter Wegbereiter für Innovationen in der Chip-Branche - so ersetzte IBM als erstes Unternehmen Aluminiumleitungen durch Energie sparende Kupferverkabelungen und entwickelte eine schnellere Silicon-on-Insulator (SOI)-Technologie, schnellere Silizium-Germanium-Transistoren und ein verbessertes Low-K-Dielektrikum für die Chip-Verkabelung. Diese und weitere Neuerungen haben dazu beigetragen, dass IBM seit zehn Jahren in Folge der führende Patenthalter in den USA ist.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 30.400 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2002 (Ende September) einen Umsatz von 5,21 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Über Chartered

Chartered Semiconductor Manufacturing gehört zu den drei weltweit führenden Halbleiter-Auftragsfertigern und arbeitet an der Konzeption einer kundenspezifischen Outsourcing-Strategie zur Halbleiterproduktion, die auf nachhaltige und kooperative Kundenpartnerschaften setzt. Das Unternehmen bietet Kunden flexible und kosteneffiziente Fertigungslösungen, die eine Marktkonvergenz von Kommunikations-, Computing- und Consumer-Bereich ermöglichen. Chartered verfügt in Singapur über fünf Produktionsstandorte. Ein sechstes Werk ist als Produktionsstätte für die 300-mm-Fertigung vorgesehen.

Als Unternehmen mit globaler Präsenz und Perspektive ist Chartered sowohl im Nasdaq (Nasdaq: CHRT) als auch an der Börse von Singapur (SGX-ST: CHARTERED) notiert. Chartered beschäftigt 3.500 Mitarbeiter an elf Standorten weltweit.

Ansprechpartner:

IBM, Rick Bause, Tel.: +1-845-892-5463, Fax: -5542, mailto: rbause@us.ibm.com

Chartered Semiconductor Manufacturing (USA), Tiffany Sparks
Tel.: +1-408-941-1185, Fax: -1285 , mailto: tiffanys@charteredsemi.com

Investors and Analysts based in Europe please contact:
Phone: +49-89-234 26655, mailto: investor.relations@infineon.com

Investors and Analysts based in North America please contact:
Phone: +-1-408 501 6800, mailto: investor.relations@infineon.com

Günter Gaugler | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com
http://www.ibm.com/chips
http://www.charteredsemi.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie