Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulation umweltfreundlicher Industrieprozesse

05.08.2003


Eine integrierte Software zur Bewältigung sämtlicher Schritte eines Industrieprozesses trägt nicht nur zur Verringerung umweltschädlicher Auswirkungen bei, sondern senkt zugleich auch die Gesamtproduktionskosten und sorgt für eine gleichbleibend hohe Qualität.



Anscheinend gibt es einen Konflikt zwischen wachsenden industriellen Aktivitäten und der Sorge um den Schutz der Umwelt. Theoretische Ansätze liefern jedoch Techniken und Modelle, nach denen man industrielle Aktivitäten durchaus umweltfreundlich gestalten kann, ohne Einbußen bei der Produktqualität oder Steigerungen der Produktionskosten hinnehmen zu müssen. Gleichwohl klafft zwischen Theorie und Praxis noch immer eine beträchtliche Lücke.



Diese Lücke zu schließen, ist das Ziel des Projekts MAPP (Multivariate Approach for statistical Process control and cleaner Production, Multivariater Ansatz für eine statistische Prozesssteuerung und sauberere Produktion). Darin wurde ein integriertes Softwarepaket entwickelt, das bei der Verringerung umweltschädlicher Einflüsse durch industrielle Betriebsabläufe helfen soll. Parallel zu dieser Verringerung soll die Software als Hilfsmittel zur Senkung der Produktionskosten und zur Steigerung der Produktqualität dienen. Die Software besteht aus verschiedenen Modulen zur Durchführung aller Einzelschritte vom Data Mining über die Datenerfassung, die Datenbankerstellung und Umweltsimulation bis hin zur Echtzeit-Implementierung.

Der Entwicklung liegt das Grundkonzept zugrunde, dass eine bessere Prozesssteuerung durch die Anwendung von Modellen erreicht werden kann, die den Zusammenhang zwischen allen Parametern eines industriellen Prozesses beschreiben. Dazu zählen alle Parameter von den Prozesseingangsgrößen bis zu den Kosten und der Qualität des Endprodukts, aber natürlich auch ihre Auswirkungen auf die Umwelt. Das Endergebnis ist ein Prozess, der weniger Kosten, aber auch weniger Umweltschäden verursacht.

Die Software wurde in verschiedenen Industriezweigen getestet, darunter die Automobilherstellung und die Abwasseraufbereitung. Dabei wurde nachgewiesen, dass Online-Prognosen durchaus ein Ersatz für zeitintensive und teure Laborarbeit sein können. Darüber hinaus vermittelt die Software dem Bediener von ihrem Aufbau her eine anschaulichere Darstellung des gesamten Prozesses und damit eingehendere Kenntnisse über die darin stattfindenden Abläufe. Das Ergebnis ist eine bessere und straffere Steuerung des Prozesses.

Kontakt:

Jonas Rottorp
IVL Swedish Environmental Research Institute Ltd.
Haelsingegatan 43 , PO Box 210 60
100 31 Stockholm, Sweden
Tel: +46-8-59856302
Fax: +46-8-59856390
Email: jonas.rottorp@ivl.se

Jonas Rottorp | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ivl.se

Weitere Berichte zu: Industrieprozesse Prozess Prozesssteuerung Simulation Verringerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie