Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulation umweltfreundlicher Industrieprozesse

05.08.2003


Eine integrierte Software zur Bewältigung sämtlicher Schritte eines Industrieprozesses trägt nicht nur zur Verringerung umweltschädlicher Auswirkungen bei, sondern senkt zugleich auch die Gesamtproduktionskosten und sorgt für eine gleichbleibend hohe Qualität.



Anscheinend gibt es einen Konflikt zwischen wachsenden industriellen Aktivitäten und der Sorge um den Schutz der Umwelt. Theoretische Ansätze liefern jedoch Techniken und Modelle, nach denen man industrielle Aktivitäten durchaus umweltfreundlich gestalten kann, ohne Einbußen bei der Produktqualität oder Steigerungen der Produktionskosten hinnehmen zu müssen. Gleichwohl klafft zwischen Theorie und Praxis noch immer eine beträchtliche Lücke.



Diese Lücke zu schließen, ist das Ziel des Projekts MAPP (Multivariate Approach for statistical Process control and cleaner Production, Multivariater Ansatz für eine statistische Prozesssteuerung und sauberere Produktion). Darin wurde ein integriertes Softwarepaket entwickelt, das bei der Verringerung umweltschädlicher Einflüsse durch industrielle Betriebsabläufe helfen soll. Parallel zu dieser Verringerung soll die Software als Hilfsmittel zur Senkung der Produktionskosten und zur Steigerung der Produktqualität dienen. Die Software besteht aus verschiedenen Modulen zur Durchführung aller Einzelschritte vom Data Mining über die Datenerfassung, die Datenbankerstellung und Umweltsimulation bis hin zur Echtzeit-Implementierung.

Der Entwicklung liegt das Grundkonzept zugrunde, dass eine bessere Prozesssteuerung durch die Anwendung von Modellen erreicht werden kann, die den Zusammenhang zwischen allen Parametern eines industriellen Prozesses beschreiben. Dazu zählen alle Parameter von den Prozesseingangsgrößen bis zu den Kosten und der Qualität des Endprodukts, aber natürlich auch ihre Auswirkungen auf die Umwelt. Das Endergebnis ist ein Prozess, der weniger Kosten, aber auch weniger Umweltschäden verursacht.

Die Software wurde in verschiedenen Industriezweigen getestet, darunter die Automobilherstellung und die Abwasseraufbereitung. Dabei wurde nachgewiesen, dass Online-Prognosen durchaus ein Ersatz für zeitintensive und teure Laborarbeit sein können. Darüber hinaus vermittelt die Software dem Bediener von ihrem Aufbau her eine anschaulichere Darstellung des gesamten Prozesses und damit eingehendere Kenntnisse über die darin stattfindenden Abläufe. Das Ergebnis ist eine bessere und straffere Steuerung des Prozesses.

Kontakt:

Jonas Rottorp
IVL Swedish Environmental Research Institute Ltd.
Haelsingegatan 43 , PO Box 210 60
100 31 Stockholm, Sweden
Tel: +46-8-59856302
Fax: +46-8-59856390
Email: jonas.rottorp@ivl.se

Jonas Rottorp | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ivl.se

Weitere Berichte zu: Industrieprozesse Prozess Prozesssteuerung Simulation Verringerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde
26.04.2018 | Universität Paderborn

nachricht Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics