Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Message to Anywhere (M2A)

11.07.2003


Neue Software-Technologien bieten hervorragende Konzepte zur universellen und mobilen Anlagensteuerung. Das Problem: Bisherige Anwendungen scheiterten am Beweis ihrer Praxistauglichkeit. Jetzt wird das universelle und mobile Kommunikationsframework M2A "Message to Anywhere" in Hightech-Branchen realisiert. Ob es sich am Markt behaupten kann, zeigt die mobile Ansteuerung von analytischen Laborgeräten und prozessierenden Equipments aus der Halbleiterfertigung.



Jederzeit und an jedem Ort alle notwendigen Informationen zu erhalten - unabhängig von verwendeten Ein-/Ausgabegeräten, Betriebssystemen oder Technologien - ist der Wunschtraum jedes Managers und Prozessverantwortlichen. Der Nutzen für die Industrie ist eindeutig: Entscheidungen könnten sofort und fundiert durch vollständige Informationsversorgung gefällt werden. Die langen Integrationszeiten von Anlagen, Geräten und Applikationen in bestehende IT-Infrastrukturen würden entfallen und Kompatibilitätsprobleme wären nicht mehr existent.

... mehr zu:
»Ansteuerung »Equipment »Kontamination »M2A


Umso erstaunlicher scheint es, dass gegenwärtig die auf dem Markt angebotenen Frameworks in der Industrie keine Akzeptanz finden. Dafür gibt es mehrere Gründe. Ein Grund ist sicherlich in der hochkomplexen Produktion heutiger Firmen zu suchen. Die Verwendung von Prototypen bzw. nichtverifizierter und nichtvalidierter Software würde ein zu großes Risiko darstellen. Die Kosten für eine stillstehende Produktion wären fatal. So verursacht in der Halbleiterfertigung ein Produktionsausfall von nur wenigen Minuten Verluste im fünfstelligen Euro-Bereich. Anwendungen müssen also ihre Praxistauglichkeit garantieren.

Zum anderen: Wer z. B. in der Mikroproduktion das Equipment in ein Manufacturing-Execution-System (MES) integrieren will, muss 30 Tage investieren. Dieser problematische Zeit- und Kapitalaufwand kommt dadurch zustande, dass die Ansteuerung nicht universell funktioniert. Die Equipment-Hersteller bieten nur einen Quasi-Standard (SEMI, SECS, GEM) an, der durch proprietäre Erweiterungen ausgehebelt wird.

Eine weitere Anforderung an die Software zeigt sich bei der Reinstproduktion. Durch eine mobile Ansteuerung der Anlagen wird diese deutlich flexibler. So müssen sich Laborarbeiter wesentlich seltener umkleiden, da von jedem beliebigen Ort aus eine im Reinraum befindliche Anlage angesteuert werden kann. Die Zeiteinsparungen belaufen sich leicht auf einige Arbeitsstunden im Monat. Außerdem wird das Risiko der Kontamination bei dem zu fertigenden Produkt verringert. Innerhalb biotechnischer Labore kann die Gefahr einer Kontamination des Laborarbeiters durch gesundheitsschädliche oder sogar lebensbedrohliche Substanzen mit Hilfe der mobilen Ansteuerung entscheidend begrenzt werden.

Ein vom Fraunhofer IPA entwickeltes modulares und integratives Software-Produkt berücksichtigt die genannten Anforderungen: Durch "M2A-Kommunikationsframeworks" können Unternehmen ihre Applikationen, Anlagen und Equipments einheitlich und mobil ansteuern. Das Framework besteht aus einer Kommunikationsschicht, die allen aktuellen Standards entspricht und besonders die Ankopplung von mobilen Endgeräten unterstützt. Durch das Busy-and-Run-Prinzip ist keine Installation von Software auf dem Endgerät notwendig. Ein generischer Adapter ermöglicht die schnelle Anbindung von Anlagen und Equipments direkt an die Kommunikationsschicht. Die Anbindung ist durch eine einfache Konfiguration unter Zuhilfenahme der Service-Description-Markup-Language (SDML) möglich. Eine Visualisierungskomponente, unabhängig vom Ein-/Ausgabegerät, bildet direkt das semantische Modell des generischen Adapters ab. Weitere Vorteile von M2A sind die Transparenz aller Daten, die konsistente Datenhaltung, der schnellere Wechsel zwischen unterschiedlichen Prozessschritten, die weltweite FAB-Steuerung und die Web-basierte Wartung von Anlagen und Geräten.

Das M2A-Kommunikationsframework wurde vom VDI/VDE-IT empfohlen und wird innerhalb eines InnoNet Verbundprojekts vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) weiterentwickelt. Fünf kleine und mittelständische Firmen aus High-Tech- Branchen entwickeln zusammen mit dem Fraunhofer IPA ein am Markt akzeptiertes und validiertes Software-Produkt. Bei Endanwendern in der Mikroproduktion und in der Labortechnik wird durch die Integration des M2A-Kommunikationsframeworks ein durchgängiges Konzept geschaffen. An der Entwicklung sind folgende Firmen beteiligt: trustsec GmbH, acp-IT AG, acp GmbH, Qualitype AG, Systema GmbH.

Die Vorführung des M2A-Prototyps fand hohe Akzeptanz auf den Messen Semicon 2002 und 2003 sowie auf der Systems 2002.


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Inf. Gerald Knoll
Telefon: 0711/970-1604, E-Mail: gerald.knoll@ipa.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. Frank Bölstler
Telefon: 0711/970-1151, E-Mail: frank.boelstler@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Ansteuerung Equipment Kontamination M2A

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics