Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unterstützung für das automatisierte Steuerungs-Design

09.07.2003


Angesichts der immer anspruchsvoller werdenden Anforderungen an automatische Steuerungssysteme sind inzwischen "intelligente Steuerungen" auf dem Markt erschienen, die höchst flexibel an ständig variierende Umgebungsbedingungen anpassbar sind. Jetzt wurde eine neue Serie von ausgefeilten Software-Tools entwickelt, die den Designern einzigartige Vorteile bietet, so z.B. die Möglichkeit zum Entwurf wesentlich komplexerer Steuerungssysteme, jedoch ohne die Notwendigkeit für ein experimentelles Feintuning vor Ort.


In einem italienischen KMU, das auf den Entwurf von komplexen Steuerungssystemen spezialisiert ist, entstend vor kurzem unter der Bezeichnung EICASLab eine Familie von Software-Tools zum computergestützten Konstruieren (Computer Aided Engineering, CAE). Sie basieren auf dem Verfahren der automatisierten Algorithmus- und Code-Erzeugung, einer der wichtigsten Technologien, die bei der Entwicklung "intelligenter Steuerungen" eingesetzt werden. Diese Technologie, bei der eine Zusammensetzung aus kontinuierlichen Systemen und Einzelereignis-Steuerungen erfolgt, wird in vielen Anwendungen verbreitet eingesetzt, deren Spektrum von der Steuerung automatisierter Fahrzeuge bis zum Bau "intelligenter" Roboter reicht.

EICASLab ist eine Familie von robusten CAE-Tools, die das Entwickeln von Steuerungen mit qualitativ hochwertigen Leistungen gestatten, ohne dass hierfür spezielles Know-how oder besondere Bemühungen erforderlich sind. Konkreter gesagt, ermöglichen diese Tools dem Designer das kostengünstige Entwerfen beliebiger Steuerungssysteme unabhängig vom damit verbundenen Komplexitätsgrad und ohne dass irgendwelche Konfigurationsarbeiten im Feld nötig sind. Die Tools schaffen Abhilfe bei oft auftretenden Schwierigkeiten und sind mit zahlreichen nützlichen Optionen wie z.B. einer automatischen Auswahl der Steuerungs-Betriebsart, einer Fehlerdiagnose und einer automatischen Wiederherstellungsfunktion ausgestattet.


Im Gegensatz zu den meisten heute verwendeten kommerziellen Produkten zeichnen sie sich durch robuste Plug&Play-Lösungen für Steuerungssysteme aus, die individuell für den jeweils interessierenden Anwendungsbereich konfiguriert werden können. Mit Hilfe einiger der EICASLab-Tools wurden sogar Steuerungssysteme für Raumfahrtanwendungen entwickelt und in einer Satelliten-Lageregelung erfolgreich getestet. Neben den Universal-Tools für das Steuerungs-Design wurde auch eine Serie von professionellen und kundenspezifisch konfigurierten CAE-Software-Tools entwickelt. Jedes von ihnen wurde speziell für eine genau definierte technologische Anwendung ausgelegt, beispielsweise in der Raumfahrt, im Automobilbau und in der Robotik, um nur einige zu nennen.
Kontakt:

EICAS Automazione S.p.A.
Dr. Gabriella Caporaletti, Managing Director
via Vela 27, 10128 Turin, Italien
Tel: +39 011 562 3088
Fax: +39-011-434-0679
Email: gabry@eicas.it

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.eicas.it

Weitere Berichte zu: Software-Tool Steuerung Steuerungs-Design Steuerungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit