Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tool für beste Suchergebnisse

09.07.2003


Je größer die Menge der im Online-Zugriff verfügbaren Informationen wird, desto schwieriger gestaltet sich die Suche nach einer ganz bestimmten Information. Eine neue Hilfsfunktion trägt zur Entschärfung dieses Problems bei: Sie liefert Suchergebnisse mit einem deutlich besseren Verhältnis zwischen Quantität und Qualität.



Die Informationsressourcen im weltumspannenden Internet sind eine enorme Hilfe für die Durchführung von Recherchen. Allerdings ist die Fülle dieser Informationen so gewaltig, dass man immer wieder Schwierigkeiten hat, genau die benötigten Informationen zu finden. Diese Diskrepanz zwischen Quantität und Qualität der Suchergebnisse ist nur allzu bekannt: Entweder bekommt man sehr viele Ergebnisse, die nur wenig mit dem gewünschten Ergebnis zu tun haben, oder deutlich weniger Ergebnisse, die dafür stark mit den vorgegebenen Suchbegriffen korreliert sind.



Als Ontologien bezeichnet man in der Informationstechnik textbasierte Beschreibungen von Konzepten, die von Suchmaschinen für die Suche nach aussagefähigen Ergebnissen genutzt werden können. Forscher am Österreichischen Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (OeFAI) haben jetzt eine Reihe von Hilfsfunktionen ausgewertet, die zur Ableitung von Ontologien für die Suche nach Begriffen dienen.

Bei diesem Vergleich erwies sich eine Begriffssuchfunktion als besonders nützlich, die dem Benutzer ein komfortables Spezifizieren des Verhältnisses zwischen der Menge (d.h. Quantität) und der Präzision (d.h. der Qualität) der gefundenen Daten gestattet. Diese Funktion, die auch bei Tests mit realen Daten überzeugende Leistungen zeigte, wurde inzwischen von Experten auf diesem Gebiet validiert.

Dieses Ergebnis kann in praktisch allen Disziplinen angewandt werden, eignet sich aber vor allem für solche Bereiche, in denen mit umfangreichen und hoch entwickelten Terminologien umgegangen wird. Typische Beispiele dafür sind die Biologie und Medizin. Das Tool kann zum Entwickeln von Einzeldokumenten (z.B. wissenschaftlichen Veröffentlichungen), aber auch von Dokumentensammlungen eingesetzt werden. Besonders wertvoll dürfte es auch für Anwender sein, die neue Ontologien entwickeln oder vorhandene Ontologien überarbeiten. Das OeFAI betreibt die Weiterentwicklung dieses Konzepts und arbeitet gleichzeitig an der Behebung einiger noch vorhandener Leistungsdefizite.

Kontakt:

Oesterreichische Studiengesellschaft fuer Kybernetik (OeFAI)
Schottengasse 3
1010 Wien, Austria
Alexander Seewald, Senior Researcher
Tel: +43-1-533611218
Fax: +43-1-533611277
Email: alex@oefai.at

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.oefai.at/cgi-bin/tr-online?number+2002-34

Weitere Berichte zu: Hilfsfunktion Quantität Suchergebnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten