Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multilinguale vereinheitlichte Taxonomien für eine effiziente Datenbankabfrage

15.04.2003


Im Rahmen des Projekts IRAIA hat ein Institut in Bayern eine Vorstrukturierung von Schlüsselwörtern entwickelt, mit deren Hilfe die verschiedenen Taxonomien vollständig integriert werden konnten.



Mit dem Projekt IRAIA, das im Verlauf des fünften Rahmenprogramms gestartet wurde, sollte gewährleistet werden, dass Technologien und Anwendungen auch die Anforderungen von morgen erfüllen. Und diese Anforderungen besagen, dass die Informationsgesellschaft die Benutzbarkeit, Zuverlässigkeit, Interoperabilität und Erschwinglichkeit verbessern und entwickeln muss.



Dieser Aspekt des Projekts konzentrierte sich auf die vereinheitlichte Taxonomie für Wirtschaftsinformationen, jedoch eine, mit der ein diversifiziertes und umfassendes Abfragesystem entstehen sollte. Das Fachgebiet Wirtschaft wurde deshalb ausgewählt, weil sowohl das bayrische Institut, das diese Entwicklung betreibt, als auch einer der anderen Vertragspartner des Projekts IRAIA Wirtschaftsforschungsinstitute unterhalten. Deshalb und weil die Bearbeitung jedes vorgegebenen Interessengebiets ein hohes Maß an Expertenwissen erfordert, konnte die maximal mögliche Zahl von Szenarien angewandt und getestet werden.

Die anfänglich zugrunde gelegte Vorgabe lautete, dass die Strukturen vieler Schlüsselwörter dem Benutzer die Möglichkeit geben sollten, sich einfach in den Datenbeständen zurecht zu finden, und das in mehreren Sprachen. Somit kann der Benutzer auf das System zugreifen und die gewünschte Dokumentation sowohl in der voreingestellten Sprache als auch in allen anderen derzeit vom System unterstützten Sprachen abrufen. In diesem Projekt wurde durch die Entwicklung von Metadaten und ihre parallele Darstellung in verschiedenen Sprachen die Vereinheitlichung zweier verschiedener Taxonomien realisiert.

In den Frühphasen der Entwicklung basierten die Systemstrukturen auf wirtschaftlichen Zeitreihenstrukturen. In den meisten Szenarien hatten diese Strukturen einen dreidimensionalen Zustand, bestehend aus Thema, Sektor und geografischer Region, also beispielsweise Computer, Software und Griechenland. Mögliche zukünftige Entwicklungen weiterer Reihenstrukturen gibt es in den Bereichen Landwirtschaft, Chemie, Konferenzabwicklung, Bildungswesen, Fertigung, Luft- und Raumfahrt oder Bauwesen - die Liste ist endlos.

Damit dieses System sein maximales Potenzial erreicht, sollte es nach Auffassung seiner Entwickler durch eine Metadaten-Austauschplattform zum Upload und Download von Metadatenvorschlägen ergänzt werden. Darüber hinaus bedeuten die bislang geschaffenen Entwicklungen, dass jede Erweiterung und künftige Entwicklungsschritte auf einer fortgeschrittenen Ebene beginnen könnten. Dies wiederum wird es die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass das System die kritische Masse erreicht, um auf industrielle Reihenstrukturen aller Art anwendbar zu sein.

Kontakt

Juerg Lindlbauer
IFO Institut fuer Wirtschaftsforschung E.V.
Poschinger Strasse 5
860460
Muenchen
GERMANY
Tel: +49-89-922422/5
Fax: +49-89-985369
E-Mail: lindlbauer@ifo.de

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:995&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: IRAIA Luft- und Raumfahrt Multilingual Reihenstruktur Taxonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde
26.04.2018 | Universität Paderborn

nachricht Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics