Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multilinguale vereinheitlichte Taxonomien für eine effiziente Datenbankabfrage

15.04.2003


Im Rahmen des Projekts IRAIA hat ein Institut in Bayern eine Vorstrukturierung von Schlüsselwörtern entwickelt, mit deren Hilfe die verschiedenen Taxonomien vollständig integriert werden konnten.



Mit dem Projekt IRAIA, das im Verlauf des fünften Rahmenprogramms gestartet wurde, sollte gewährleistet werden, dass Technologien und Anwendungen auch die Anforderungen von morgen erfüllen. Und diese Anforderungen besagen, dass die Informationsgesellschaft die Benutzbarkeit, Zuverlässigkeit, Interoperabilität und Erschwinglichkeit verbessern und entwickeln muss.



Dieser Aspekt des Projekts konzentrierte sich auf die vereinheitlichte Taxonomie für Wirtschaftsinformationen, jedoch eine, mit der ein diversifiziertes und umfassendes Abfragesystem entstehen sollte. Das Fachgebiet Wirtschaft wurde deshalb ausgewählt, weil sowohl das bayrische Institut, das diese Entwicklung betreibt, als auch einer der anderen Vertragspartner des Projekts IRAIA Wirtschaftsforschungsinstitute unterhalten. Deshalb und weil die Bearbeitung jedes vorgegebenen Interessengebiets ein hohes Maß an Expertenwissen erfordert, konnte die maximal mögliche Zahl von Szenarien angewandt und getestet werden.

Die anfänglich zugrunde gelegte Vorgabe lautete, dass die Strukturen vieler Schlüsselwörter dem Benutzer die Möglichkeit geben sollten, sich einfach in den Datenbeständen zurecht zu finden, und das in mehreren Sprachen. Somit kann der Benutzer auf das System zugreifen und die gewünschte Dokumentation sowohl in der voreingestellten Sprache als auch in allen anderen derzeit vom System unterstützten Sprachen abrufen. In diesem Projekt wurde durch die Entwicklung von Metadaten und ihre parallele Darstellung in verschiedenen Sprachen die Vereinheitlichung zweier verschiedener Taxonomien realisiert.

In den Frühphasen der Entwicklung basierten die Systemstrukturen auf wirtschaftlichen Zeitreihenstrukturen. In den meisten Szenarien hatten diese Strukturen einen dreidimensionalen Zustand, bestehend aus Thema, Sektor und geografischer Region, also beispielsweise Computer, Software und Griechenland. Mögliche zukünftige Entwicklungen weiterer Reihenstrukturen gibt es in den Bereichen Landwirtschaft, Chemie, Konferenzabwicklung, Bildungswesen, Fertigung, Luft- und Raumfahrt oder Bauwesen - die Liste ist endlos.

Damit dieses System sein maximales Potenzial erreicht, sollte es nach Auffassung seiner Entwickler durch eine Metadaten-Austauschplattform zum Upload und Download von Metadatenvorschlägen ergänzt werden. Darüber hinaus bedeuten die bislang geschaffenen Entwicklungen, dass jede Erweiterung und künftige Entwicklungsschritte auf einer fortgeschrittenen Ebene beginnen könnten. Dies wiederum wird es die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass das System die kritische Masse erreicht, um auf industrielle Reihenstrukturen aller Art anwendbar zu sein.

Kontakt

Juerg Lindlbauer
IFO Institut fuer Wirtschaftsforschung E.V.
Poschinger Strasse 5
860460
Muenchen
GERMANY
Tel: +49-89-922422/5
Fax: +49-89-985369
E-Mail: lindlbauer@ifo.de

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:995&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: IRAIA Luft- und Raumfahrt Multilingual Reihenstruktur Taxonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie