Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschrittliche Service-Plattform für Informationsanbieter

15.04.2003


Trotz der explosionsartigen Verbreitung der Internet-Technologien sind digitale Inhalte, die den Qualitätskriterien der Benutzer gerecht werden, noch immer Mangelware. Angesichts dieser Tatsache wurde in einem von der EU finanzierten Projekt eine neue Informationsplattform für den Abruf zuverlässiger Informationen aus einer Serie von Datenbeständen entwickelt. Das Tool kann dazu eingesetzt werden, einzelne oder thematisch zusammenhängende Informationen auf höchst flexible und benutzerfreundliche Weise ausfindig zu machen.



Die heute verfügbaren Plattformen zum Abrufen von Informationen sind nicht in der Lage, die immer anspruchsvolleren Wünsche und Anforderungen des Content-Marktes zu erfüllen. Beispielsweise sind die meisten traditionellen Suchmaschinen so ausgelegt, dass relevante Suchinformationen nur nach Eingabe der richtigen Schlüsselwörter gefunden werden. Insbesondere der aufstrebende Wachstumsmarkt "E-Content" wurde immer wieder durch die nicht zufrieden stellenden Erfahrungen der Benutzer mit den Internet-Technologien behindert.



Im Gegensatz zu anderen derzeit verwendeten Systemen handelt es sich bei IRAIA um eine neue Service-Plattform, auf der mehrere Informationsanbieter Dienste erstellen können, die einzelne oder thematisch zusammenhängende Informationen bereit stellen. Eine der bemerkenswertesten Eigenschaften von IRAIA besteht darin, dass dieses System seinen Benutzern fortschrittliche Möglichkeiten für eine flexible Navigation und Orientierung bei der Suche nach Informationen bietet. Durch einfaches Klicken auf Einträge - Begriffe oder Sätze, die in Konzepthierarchien gegliedert sind - kann der Benutzer nach allen benötigten relevanten Informationen suchen.

IRAIA wird voraussichtlich für einen sofortigen Einsatz und für weitere Verbesserungen in drei Versionen verfügbar sein, nämlich der Basisversion sowie der erweiterten Version und der Individualversion. Die Basisversion wird kostenlos zur Verfügung gestellt und soll bei der Schaffung der technischen Plattform helfen, während die erweiterte Version voraussichtlich mit Zusatz- und Mehrwertfunktionen ausgestattet sein wird. Die Individualversion soll anbieterbezogene Spezialfunktionen beinhalten, die eine kundenspezifische Anpassung an individuelle Anforderungen ermöglichen, ohne jedoch die Flexibilität des Dienstes einzuschränken.

Kontakt

KURT, ENGLMEIER

Deutsches Institut fuer Wirtschaftsforschung, DIW
Koenigin-Luise-Str. 5
14195
Berlin
GERMANY


Tel: +49-30-89789367
Fax: +49-30-89789200
Email: kurt@diwsysv.diw-berlin.de


| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:996&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise