Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einheitliche IT-Sicherheitsstandards

05.03.2003


T-Systems erarbeitet Security Konzept für die OMV




Als international tätiger Energiekonzern setzt die OMV Aktiengesellschaft auf optimale IT Sicherheitsstandards. Mit Hilfe von T-Systems hat das führende zentral und osteuropäische Öl- und Erdgasunternehmen ein umfassendes Konzept erstellt, das die Basis für weltweite Sicherheitsrichtlinien bildet.

... mehr zu:
»Network »OMV »Security »T-Systems


Die OMV ist ein Unternehmen mit Tochtergesellschaften in vier Kontinenten. Nahezu alle Standorte sind via Netzwerk mit dem Headquarter in Wien verbunden. Dies stellt hohe Anforderungen an die IT-Sicherheit. Um die entsprechenden Sicherheitsstandards zu optimieren, untersuchte T-Systems über Auftrag des Konzern-IT-Managements die Netzwerksicherheit bei der OMV und erstellte ein leistungsfähiges Gesamtkonzept.

Gemeinsam mit dem OMV-internen IT-Dienstleister SNO (Service Netzwerk OMV) unterteilten T-Systems-Experten die gesamte Netzwerkinfrastruktur in Module. Mit Hilfe der Netzwerkdokumentation bereiteten die Spezialisten Fragenkataloge vor, führten Interviews und werteten die Ergebnisse aus. In enger Abstimmung mit der OMV entstand so die Grundlage des IT-Sicherheitskonzepts, das sich auf allgemein anerkannte Methoden stützt (ISO9001, BS7799, BSI Grundschutzhandbuch).

Im zweiten Schritt formulierten die Sicherheitsexperten die OMV Network Security Policy, die Sicherheitsrichtlinien für Netzwerke, auf Grund der vereinbarten Module sowie das notwendige ISMS (Information Security Management System) Framework. Konkret ging es dabei um Maßnahmen, zum Schutz vor unerlaubtem, zufälligem oder absichtlichem Preisgeben, Ändern oder Zerstören aller Informationen, Daten und Programme, die das SNO speichert, verarbeitet oder transportiert, sowie um den Schutz aller technischen Einrichtungen (Hardware, Infrastruktur usw.).

Die T-Systems-Experten definierten die Beschaffenheit der Verbindungen zwischen den Standorten. Weiters wurden die Kosten für das Umsetzen der Richtlinien für jeden Standort evaluiert. Mit Hilfe dieser Kalkulation entscheidet das Management, ob und inwieweit die Richtlinien in den einzelnen Standorten in Kraft treten. Interconnection Security Agreements regeln schließlich, auf welchen Kommunikations-wegen und -systemen die Tochtergesellschaften Zugriff auf die Unternehmensdaten bekommen.

„Das heißt, hat ein SNO-Kunde beispielsweise einen laut der konzernweit festgelegten Network Security Policy unzureichend gesicherten Internet-Zugang, der nicht kontrollierbar ist, so kann er auch nicht in den Genuss der zentralen Dienstleistungen des OMV-Konzerns kommen, “ beschreibt Wilhelm Bogner, Sicherheitsverantwortlicher der Service Network OMV, das Sicherheitskonzept. „Jede Location – egal ob Plattform, Tankstelle oder Filialbetrieb - muss gewisse Security-Mindeststandards erfüllen, um am SAP R/3 System, der Exchange-Mailanbindung oder der Integration in ein zentrales Directory teilhaben zu können.“

Die international durchgängige Network Security Policy erlaubt es Österreichs größtem börsennotierten Unternehmen, seine IT-Sicherheit nun weltweit zu standardisieren und zu optimieren.

Monika Schmied | T-Systems Austria
Weitere Informationen:
http://www.t-systems.at

Weitere Berichte zu: Network OMV Security T-Systems

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung