Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA testet digitalen Verkehrsfunk über "pensionierte" Fernsehsatelliten

10.02.2003


Neue Services kommen ohne zusätzliche Starts aus



Die ESA testet in zwei parallelen Projekten eine Verwertung von "pensionierten" Fernsehsatelliten für digitale Verkehrs-Radioservices. Die von den ESA-Technikern vorgeschlagene Methode könnte neue digitale Services ermöglichen, ohne dass ein zusätzlicher teurer und maßgefertigter Satellit gestartet werden muss. Die Studien werden von zwei Konsortien unter der Leitung von ND Satcom und Alcatel Space durchgeführt. Die Services sollen nach den Angaben der ESA den Autofahrern neben dem üblichen Radioprogramm auch Zusatzinformationen zur Verkehrslage, Musikstücken oder dem Wetter bieten.



Die Lebensdauer eines Satelliten wird von den Treibstoffreserven bestimmt, mit denen der Satellit in seiner präzisen Umlaufbahn und Ausrichtung gehalten wird, damit die fixen Fernseh-Antennen am Boden auch das TV-Signal empfangen können. Ist der Treibstoff nach rund 15 Jahren Betriebszeit verbraucht, kann der Satellit nicht mehr für Fernsehübertragungen genutzt werden. Für digitale Radioübertragungen ist allerdings keine so genaue Position benötigt. Die ESA-Techniker schlagen vor, einen Satelliten mit geringen Treibstoffreserven nur in seiner Ost-West-Achse zu stabilisieren, ansonsten aber auf seiner Position driften zu lassen. Da der meiste Treibstoff für die Korrektur der Satellitenposition in Nord-Süd-Richtung verbraucht wird, könnten bis zu fünf Jahre zusätzlicher Nutzungsdauer aus einem Fernsehsatelliten gewonnen werden. Die Veränderung in der Position des Satelliten werden von der Antenne im Fahrzeug ausgeglichen, die den Transponder des Satelliten verfolgt. Diese Antenne muss ohnehin beweglich sein, um die Bewegungen des Fahrzeugs zu kompensieren.

Da die Übertragung immer wieder durch Abschattungen wie Gebäude oder Tunnel unterbrochen wird, ist allerdings eine Echtzeit-Übertragung nicht zielführend. Die ESA-Techniker arbeiten daher an einem Cache-System. Die Übertragungen würden damit immer in Voraus heruntergeladen. Der User kann dann unter den Inhalten im Cache des Fahrzeugempfängers wählen und so sein Programm individuell zusammenstellen. Mit diesem System ließe sich nach Einschätzung der ESA-Entwickler ein digitaler Verkehrsfunk mit der gleichen Qualität aber zu einem Bruchteil der Kosten wie die Systeme in den USA verwirklichen. Für erste Tests (Bild) verwenden beide Teams einen Satelliten von SES Astra. Ein fertiges System könnte innerhalb von fünf Jahren verfügbar sein.

Dominik Schebach | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.com
http://www.esa.int/export/esaCP/SEM67L1A6BD_index_0.html

Weitere Berichte zu: ESA-Technik Fernsehsatellit Satellit Verkehrsfunk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik