Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA testet digitalen Verkehrsfunk über "pensionierte" Fernsehsatelliten

10.02.2003


Neue Services kommen ohne zusätzliche Starts aus



Die ESA testet in zwei parallelen Projekten eine Verwertung von "pensionierten" Fernsehsatelliten für digitale Verkehrs-Radioservices. Die von den ESA-Technikern vorgeschlagene Methode könnte neue digitale Services ermöglichen, ohne dass ein zusätzlicher teurer und maßgefertigter Satellit gestartet werden muss. Die Studien werden von zwei Konsortien unter der Leitung von ND Satcom und Alcatel Space durchgeführt. Die Services sollen nach den Angaben der ESA den Autofahrern neben dem üblichen Radioprogramm auch Zusatzinformationen zur Verkehrslage, Musikstücken oder dem Wetter bieten.



Die Lebensdauer eines Satelliten wird von den Treibstoffreserven bestimmt, mit denen der Satellit in seiner präzisen Umlaufbahn und Ausrichtung gehalten wird, damit die fixen Fernseh-Antennen am Boden auch das TV-Signal empfangen können. Ist der Treibstoff nach rund 15 Jahren Betriebszeit verbraucht, kann der Satellit nicht mehr für Fernsehübertragungen genutzt werden. Für digitale Radioübertragungen ist allerdings keine so genaue Position benötigt. Die ESA-Techniker schlagen vor, einen Satelliten mit geringen Treibstoffreserven nur in seiner Ost-West-Achse zu stabilisieren, ansonsten aber auf seiner Position driften zu lassen. Da der meiste Treibstoff für die Korrektur der Satellitenposition in Nord-Süd-Richtung verbraucht wird, könnten bis zu fünf Jahre zusätzlicher Nutzungsdauer aus einem Fernsehsatelliten gewonnen werden. Die Veränderung in der Position des Satelliten werden von der Antenne im Fahrzeug ausgeglichen, die den Transponder des Satelliten verfolgt. Diese Antenne muss ohnehin beweglich sein, um die Bewegungen des Fahrzeugs zu kompensieren.

Da die Übertragung immer wieder durch Abschattungen wie Gebäude oder Tunnel unterbrochen wird, ist allerdings eine Echtzeit-Übertragung nicht zielführend. Die ESA-Techniker arbeiten daher an einem Cache-System. Die Übertragungen würden damit immer in Voraus heruntergeladen. Der User kann dann unter den Inhalten im Cache des Fahrzeugempfängers wählen und so sein Programm individuell zusammenstellen. Mit diesem System ließe sich nach Einschätzung der ESA-Entwickler ein digitaler Verkehrsfunk mit der gleichen Qualität aber zu einem Bruchteil der Kosten wie die Systeme in den USA verwirklichen. Für erste Tests (Bild) verwenden beide Teams einen Satelliten von SES Astra. Ein fertiges System könnte innerhalb von fünf Jahren verfügbar sein.

Dominik Schebach | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.com
http://www.esa.int/export/esaCP/SEM67L1A6BD_index_0.html

Weitere Berichte zu: ESA-Technik Fernsehsatellit Satellit Verkehrsfunk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie