Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäfts- und Technologie-Partnerschaften, neue Produkte und Aktivitäten aus dem Bereich der Forschung & Entwicklung

28.01.2003


Dieser Infineon News Alert informiert über Geschäfts- und Technologie-Partnerschaften bei der Entwicklung von neuen Mikrocontroller- und kundenspezifischen Chip-Lösungen, stellt ein neues Produkt und wegweisende Aktivitäten aus dem Bereich F&E vor.


Das Bluetooth Communication Gateway (BCG) ist eine hochintegrierte Single-Board-Lösung mit Abmessungen von 30 mm x 50 mm. Es ermöglicht eine vollständige und leicht zu integrierende Bluetooth-Lösung für Infotainment-Anwendungen im Auto.



Infineon bringt Bluetooth ins Auto



Infineon bietet jetzt eine vollständige und leicht zu integrierende Bluetooth-Lösung für Infotainment-Anwendungen im Auto. Das Bluetooth Communication Gateway (BCG) ist eine hochintegrierte Single-Board-Lösung mit den Abmessungen 30 mm x 50 mm. Es umfasst Hardware und speziell entwickelte Software. Im Autoradio integriert erlaubt das BCG Freisprechen ohne zusätzliche Freisprecheinrichtung und Verdrahtung. Bei einer Abgabemenge von hundert Tausend Stück kostet es rund 40 US-Dollar. Das BCG-Board bietet Mikrocontroller- und DSP- (Digital-Signal-Prozessor) Funktionalität für die Sprachverarbeitung, wie zum Beispiel Echo- und Geräuschunterdrückung. Infineons BlueMoon Single, eine Einchiplösung für Bluetooth-Baseband und RF-Empfänger, stellt die Bluetooth-Funktionalität zur Verfügung. Die BCG-Hardware wurde in enger Zusammenarbeit mit SMART Modular, einer Tochter der Solectron, entwickelt und wird von Solectron gefertigt. Mecel AB bietet einen voll qualifizierten Bluetooth-Protocol-Stack. Philips PSP, die von der ScanSoft übernommen werden soll, stellt die Sprach-Software für die TriCore-Architektur des TC1910 bereit.

Zusammenarbeit mit Nazomi Communications ermöglicht höhere Leistungsfähigkeit des TriCore Prozessor-Systems auf der Java-Plattform

Nazomi Communications Inc. ist der Erfinder von universellen und skalierbaren Lösungen zur Steigerung der Software-Performance auf der Java-Plattform. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Infineon wurde jetzt der Universal-Accelerator-Chip JA108 für Multimedia-Applikationen von Nazomi und eine Java-Plattform auf einem Referenz-Evaluation-Board für TriCore-Designs implementiert. Die daraus resultierende System-Design-Plattform beschleunigt die Entwicklung von elektronischen Systemen mit Multimedia-Funktionalität auf Basis des TriCore-Prozessors in Infotainment-Anwendungen im Auto oder drahtlosen Kommunikationsgeräten.

„Tests mit dem JA108 und der TriCore-Evaluation-Plattform haben eine um den Faktor 24 schnellere Ausführung von Java-Code nach dem ECM-Benchmark ergeben“, sagte Steve Burns, Marketingleiter für 32-bit-MCU-IP-Cores bei Infineon. Infineon wird eine Java-beschleunigte TriCore-Referenzplattform als Version seines TriCore Starter-Kit-Entwicklungssystems zur Verfügung stellen. Die TriCore-basierte Plattform wird dabei mit einem Java-Mezzanine-Board erweitert, das den JA108-Chip von Nazomi als speziellen Co-Prozessor und eine Entwicklungsversion der Nazomi-adaptierten Java Virtual Machine (JVM) beinhaltet. Damit werden Java Bytecode-Befehle schnell und bei geringerer Leistungsaufnahme ausgeführt. Die Ausführung von Java-Software kann damit je nach Anwendung bis um den Faktor 200 beschleunigt werden.

Infineon hat erstmals eine kompakte Entladungslampe für die EUV-Belichtung installiert - ein wichtiger Meilenstein in der Prozess-Entwicklung für die nächste Lithographie-Generation

Infineon hat einen Prototypen des ersten kommerziell verfügbaren EUV (Extreme Ultra Violet)-Labor-Belichtungssystems in einem Reinraum des firmeneigenen Forschungslabors in Erlangen installiert. Das Tool wurde gemeinsam mit AIXUV – einem Spin-Off des Fraunhofer Institutes für Lasertechnologie – entwickelt und basiert auf der kompakten EUV-Entladungslampe von AIXUV. Die Lampe erzeugt ein Plasma mit patentierter Gasentladungs-Geometrie (hollow cathode triggered Pinch plasma) und gibt EUV-Strahlung im Spektralbereich von 9 bis 20 nm mit Impulsen von etwa 30 ns ab. Die Abmessungen der typischen Strahlungsquelle sind 500 Mikrometer im Durchmesser und ein Millimeter in der Länge. Dies wird durch das Aufheizen des Arbeitsgases (Xenon, Luft, Sauerstoff, Fluor, etc.) mit einem Strom von etwa 10.000 A auf Temperaturen von 20 bis 30 eV (200.000 bis 300.000 K) erreicht. Die EUV-Quelle hat eine Lebensdauer von bis zu 100 Millionen Impulsen (etwa 500 Stunden bei 50 Hz).

Derartige Laborsysteme sind wesentliche Elemente bei der Entwicklung einer neuen Lithographie-Technologie. Damit kann die Entwicklung der Fotolacke parallel zu den Prozessen erfolgen. Fotolacke sind lichtempfindliche Materialien, die für die Abbildung der winzigen Schaltungsstrukturen auf den verschiedenen Ebenen eines Chips benötigt werden. Für die Abbildung der kleinen Chip-Strukturen wurden in den letzten Dekaden verschiedene Verfahren genutzt. Material- und Prozess-relevante Aspekte, die mit einem derartigen Laboraufbau untersucht werden können, sind z. B. Lack-Empfindlichkeit und -Kontrast, die Oberflächenbeschaffenheit (Rauheit) und das Verhalten bei hohen Bestrahlungsdosen, um z. B. Ausgasen oder Querverbindungen zu verhindern.

An den Lithographie-Tools für die Fertigung der nächsten Chip-Generationen mit Strukturen von 50 nm und darunter wird intensiv gearbeitet. Die EUV-Lithographie ist die weltweit favorisierte Technologie für diese Dimensionen. Die EUV-Lithographie arbeitet mit extrem kurzen Wellenlängen von nur 13,5 nm und liegt damit weit unterhalb der Wellenlängen herkömmlicher optischer Lichtquellen. Die “International Technology Roadmap for Semiconductors” (ITRS) prognostiziert die Volumenfertigung mit 50-nm-Technologie für 2007. In der ITRS sind die technologischen und Material-Anforderungen an künftige Chip-Generationen bis 2016 beschrieben.

Infineon-Chips im elektronischen Ausweis von Oman

Infineon wird die Mikrocontroller-Chips für den neuen Chipkarten-Ausweis liefern, den das Sultanat von Oman ab Ende 2003 an etwa 1,2 Millionen Bürger und Einwohner ausgeben wird. Der Chipkarten-Ausweis in Oman ist die erste Multi-Applikationskarte dieser Art im arabisch-muslimischen Raum.

Der elektronische Personalausweis wird auch als Führerschein, Reisepass und später als Notfallausweis (medizinische Notfalldaten) genutzt werden können. Der Mikrocontroller-Chip der Multi-Applikationskarte integriert modernste Sicherheitsfunktionen, die die verschlüsselt gespeicherten Daten schützen. Diese umfassen neben der Ausweisnummer auch den Namen und die Adresse des berechtigten Kartenhalters sowie die charakteristischen Merkmale seiner Daumenabdrücke. Die ursprünglichen Fingerabdrücke lassen sich aus diesen Daten nicht wieder rekonstruieren. Der verwendete Chipkartencontroller von Infineon erfüllt strengste, nach international gültigen Standards durchgeführte Sicherheitsprüfungen für Bausteine in Chipkartenanwendungen – bescheinigt durch ein Common Criteria-Zertifikat der Evaluationsstufe EAL5+ mit der Mechanismenstärke „hoch“.

Reiner Schönrock | Infineon
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/
http://www.drivinginnovations.com
http://core.licensing@infineon.com.

Weitere Berichte zu: Chipkarten-Ausweis Communication ITRS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie