Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäfts- und Technologie-Partnerschaften, neue Produkte und Aktivitäten aus dem Bereich der Forschung & Entwicklung

28.01.2003


Dieser Infineon News Alert informiert über Geschäfts- und Technologie-Partnerschaften bei der Entwicklung von neuen Mikrocontroller- und kundenspezifischen Chip-Lösungen, stellt ein neues Produkt und wegweisende Aktivitäten aus dem Bereich F&E vor.


Das Bluetooth Communication Gateway (BCG) ist eine hochintegrierte Single-Board-Lösung mit Abmessungen von 30 mm x 50 mm. Es ermöglicht eine vollständige und leicht zu integrierende Bluetooth-Lösung für Infotainment-Anwendungen im Auto.



Infineon bringt Bluetooth ins Auto



Infineon bietet jetzt eine vollständige und leicht zu integrierende Bluetooth-Lösung für Infotainment-Anwendungen im Auto. Das Bluetooth Communication Gateway (BCG) ist eine hochintegrierte Single-Board-Lösung mit den Abmessungen 30 mm x 50 mm. Es umfasst Hardware und speziell entwickelte Software. Im Autoradio integriert erlaubt das BCG Freisprechen ohne zusätzliche Freisprecheinrichtung und Verdrahtung. Bei einer Abgabemenge von hundert Tausend Stück kostet es rund 40 US-Dollar. Das BCG-Board bietet Mikrocontroller- und DSP- (Digital-Signal-Prozessor) Funktionalität für die Sprachverarbeitung, wie zum Beispiel Echo- und Geräuschunterdrückung. Infineons BlueMoon Single, eine Einchiplösung für Bluetooth-Baseband und RF-Empfänger, stellt die Bluetooth-Funktionalität zur Verfügung. Die BCG-Hardware wurde in enger Zusammenarbeit mit SMART Modular, einer Tochter der Solectron, entwickelt und wird von Solectron gefertigt. Mecel AB bietet einen voll qualifizierten Bluetooth-Protocol-Stack. Philips PSP, die von der ScanSoft übernommen werden soll, stellt die Sprach-Software für die TriCore-Architektur des TC1910 bereit.

Zusammenarbeit mit Nazomi Communications ermöglicht höhere Leistungsfähigkeit des TriCore Prozessor-Systems auf der Java-Plattform

Nazomi Communications Inc. ist der Erfinder von universellen und skalierbaren Lösungen zur Steigerung der Software-Performance auf der Java-Plattform. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Infineon wurde jetzt der Universal-Accelerator-Chip JA108 für Multimedia-Applikationen von Nazomi und eine Java-Plattform auf einem Referenz-Evaluation-Board für TriCore-Designs implementiert. Die daraus resultierende System-Design-Plattform beschleunigt die Entwicklung von elektronischen Systemen mit Multimedia-Funktionalität auf Basis des TriCore-Prozessors in Infotainment-Anwendungen im Auto oder drahtlosen Kommunikationsgeräten.

„Tests mit dem JA108 und der TriCore-Evaluation-Plattform haben eine um den Faktor 24 schnellere Ausführung von Java-Code nach dem ECM-Benchmark ergeben“, sagte Steve Burns, Marketingleiter für 32-bit-MCU-IP-Cores bei Infineon. Infineon wird eine Java-beschleunigte TriCore-Referenzplattform als Version seines TriCore Starter-Kit-Entwicklungssystems zur Verfügung stellen. Die TriCore-basierte Plattform wird dabei mit einem Java-Mezzanine-Board erweitert, das den JA108-Chip von Nazomi als speziellen Co-Prozessor und eine Entwicklungsversion der Nazomi-adaptierten Java Virtual Machine (JVM) beinhaltet. Damit werden Java Bytecode-Befehle schnell und bei geringerer Leistungsaufnahme ausgeführt. Die Ausführung von Java-Software kann damit je nach Anwendung bis um den Faktor 200 beschleunigt werden.

Infineon hat erstmals eine kompakte Entladungslampe für die EUV-Belichtung installiert - ein wichtiger Meilenstein in der Prozess-Entwicklung für die nächste Lithographie-Generation

Infineon hat einen Prototypen des ersten kommerziell verfügbaren EUV (Extreme Ultra Violet)-Labor-Belichtungssystems in einem Reinraum des firmeneigenen Forschungslabors in Erlangen installiert. Das Tool wurde gemeinsam mit AIXUV – einem Spin-Off des Fraunhofer Institutes für Lasertechnologie – entwickelt und basiert auf der kompakten EUV-Entladungslampe von AIXUV. Die Lampe erzeugt ein Plasma mit patentierter Gasentladungs-Geometrie (hollow cathode triggered Pinch plasma) und gibt EUV-Strahlung im Spektralbereich von 9 bis 20 nm mit Impulsen von etwa 30 ns ab. Die Abmessungen der typischen Strahlungsquelle sind 500 Mikrometer im Durchmesser und ein Millimeter in der Länge. Dies wird durch das Aufheizen des Arbeitsgases (Xenon, Luft, Sauerstoff, Fluor, etc.) mit einem Strom von etwa 10.000 A auf Temperaturen von 20 bis 30 eV (200.000 bis 300.000 K) erreicht. Die EUV-Quelle hat eine Lebensdauer von bis zu 100 Millionen Impulsen (etwa 500 Stunden bei 50 Hz).

Derartige Laborsysteme sind wesentliche Elemente bei der Entwicklung einer neuen Lithographie-Technologie. Damit kann die Entwicklung der Fotolacke parallel zu den Prozessen erfolgen. Fotolacke sind lichtempfindliche Materialien, die für die Abbildung der winzigen Schaltungsstrukturen auf den verschiedenen Ebenen eines Chips benötigt werden. Für die Abbildung der kleinen Chip-Strukturen wurden in den letzten Dekaden verschiedene Verfahren genutzt. Material- und Prozess-relevante Aspekte, die mit einem derartigen Laboraufbau untersucht werden können, sind z. B. Lack-Empfindlichkeit und -Kontrast, die Oberflächenbeschaffenheit (Rauheit) und das Verhalten bei hohen Bestrahlungsdosen, um z. B. Ausgasen oder Querverbindungen zu verhindern.

An den Lithographie-Tools für die Fertigung der nächsten Chip-Generationen mit Strukturen von 50 nm und darunter wird intensiv gearbeitet. Die EUV-Lithographie ist die weltweit favorisierte Technologie für diese Dimensionen. Die EUV-Lithographie arbeitet mit extrem kurzen Wellenlängen von nur 13,5 nm und liegt damit weit unterhalb der Wellenlängen herkömmlicher optischer Lichtquellen. Die “International Technology Roadmap for Semiconductors” (ITRS) prognostiziert die Volumenfertigung mit 50-nm-Technologie für 2007. In der ITRS sind die technologischen und Material-Anforderungen an künftige Chip-Generationen bis 2016 beschrieben.

Infineon-Chips im elektronischen Ausweis von Oman

Infineon wird die Mikrocontroller-Chips für den neuen Chipkarten-Ausweis liefern, den das Sultanat von Oman ab Ende 2003 an etwa 1,2 Millionen Bürger und Einwohner ausgeben wird. Der Chipkarten-Ausweis in Oman ist die erste Multi-Applikationskarte dieser Art im arabisch-muslimischen Raum.

Der elektronische Personalausweis wird auch als Führerschein, Reisepass und später als Notfallausweis (medizinische Notfalldaten) genutzt werden können. Der Mikrocontroller-Chip der Multi-Applikationskarte integriert modernste Sicherheitsfunktionen, die die verschlüsselt gespeicherten Daten schützen. Diese umfassen neben der Ausweisnummer auch den Namen und die Adresse des berechtigten Kartenhalters sowie die charakteristischen Merkmale seiner Daumenabdrücke. Die ursprünglichen Fingerabdrücke lassen sich aus diesen Daten nicht wieder rekonstruieren. Der verwendete Chipkartencontroller von Infineon erfüllt strengste, nach international gültigen Standards durchgeführte Sicherheitsprüfungen für Bausteine in Chipkartenanwendungen – bescheinigt durch ein Common Criteria-Zertifikat der Evaluationsstufe EAL5+ mit der Mechanismenstärke „hoch“.

Reiner Schönrock | Infineon
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/
http://www.drivinginnovations.com
http://core.licensing@infineon.com.

Weitere Berichte zu: Chipkarten-Ausweis Communication ITRS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen