Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuelle Software-Lösungen aus dem Baukasten

22.07.2002


Memorandum zur "Vereinheitlichten Spezifikation von Fachkomponenten" schafft Voraussetzung für komponentenorientierte betriebliche Anwendungssysteme -

Das vom Augsburger Wirtschaftsinformatiker Prof. Dr. Klaus Turowski herausgegebene Memorandum "Vereinheitlichte Spezifikation von Fachkomponenten" schafft die Voraussetzungen dafür, betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware in ihre Einzelteile, in Komponenten also, zerlegbar machen zu können. Es weist damit einen neuen Weg, der zu entscheidenden Kostenvorteilen und Qualitätsverbesserungen bei der Software-Entwicklung führen wird.

Traditionelle Ingenieurdisziplinen zeichnen sich dadurch aus, dass in der Regel verbindliche Standards für Notation, Benennung, Bemaßung etc. zur Spezifikation der jeweiligen Konstruktionsergebnisse vorgegeben sind, die deren (Wieder-)Verwendung vereinfachen. Für den Bereich des Software Engineering und besonders für die Entwicklung betrieblicher Anwendungssysteme stellt sich die Situation jedoch völlig anders dar: Das Fehlen verbindlicher methodischer Standards steht einer Software-Entwicklung entgegen, die auf breiter Front bereits entwickelte Lösungen wiederverwenden und damit das Wirtschaftlichkeitspotential eines Produktentstehungsprozesses nach industriellem Muster ausschöpfen könnte. Hier setzt der Arbeitskreis "Komponentenorientierte betriebliche Anwendungssysteme" der Gesellschaft für Informatik (GI) an. Das vom federführend beteiligten Augsburger Wirtschaftsinformatiker Turowski herausgegebene Memorandum "Vereinheitlichte Spezifikation von Fachkomponenten" dokumentiert jetzt die ersten Ergebnisse der innerhalb des Arbeitskreises von Experten aus Wissenschaft und Praxis verfolgten Standardisierungsbemühungen.

KOMPLEXE ABLÄUFE ERFORDERN KOMPLEXE ANWENDUNGSSOFTWARE

Anwendungssoftware wird eingesetzt, um die Betriebsabläufe in Unternehmen zu unterstützen. Wie diese Abläufe selbst so ist auch die Anwendungssoftware häufig sehr komplex und unüberschaubar. Man braucht sich nur vor Augen zu halten, wie viele verschiedene einzelne Arbeitschritte vollzogen werden müssen, bis z. B. ein Auto fertig vom Band rollen kann: Das passende Material muss gefertigt und beschafft werden, die Teile müssen im richtigen Moment an der richtigen Stelle sein, um montiert zu werden, und das fertige Auto muss am Schluss verkauft werden - von unzähligen Teilaufgaben und -schritten, die dazwischen liegen, abgesehen.

STATT NACHTRÄGLICHER ANPASSUNG VON STANDARD-SOFTWARE AN INDIVIDUELLE BEDÜRFNISSE ...

Meist wird die IT-Unterstützung all dieser Einzelaufgaben nicht mit einem auf jeden einzelnen Schritt individuell zugeschnittenen separaten Programm vorgenommen, denn die Abstimmung einer Vielzahl solch maßgeschneiderter einzelner Programme aufeinander ist naturgemäß außerordentlich aufwändig. Stattdessen gehen die meisten Firmen den umgekehrten Weg und arbeiten mit sogenannter Standard-Software. Dabei handelt es sich um große, integrierte Anwendungsprogramme (wie z. B. SAP R/3), die nachträglich an die speziellen Bedürfnisse und individuellen Probleme eines Unternehmens angepasst werden.

... INDIVIDUELLE SOFTWARE-LÖSUNGEN AUS STANDARDISIERTEN KOMPONENTEN

Fortschritte, die die Softwareentwicklung im Laufe der letzten Jahre gemacht hat und die hier neue Möglichkeiten eröffnen, führen aber dazu, dass die Käufer von Anwendungssoftware die nachträgliche Individualisierung von Standard-Software nicht mehr als optimal betrachten, sondern zunehmend kostengünstigere, von Beginn an maßgeschneiderte Lösungen für ihre spezifischen Probleme nachfragen. An dieser Stelle greift der Ansatz der Komponentensoftware: Ziel ist es, die großen, integrierten Anwendungsprogramme so in ihre verschiedenen, für Einzelaufgaben zuständigen Komponenten zerlegbar zu machen, dass idealerweise schließlich einzelne Komponenten verschiedener Anwendungsprogramme unterschiedlicher Anbieter mit Blick auf eine kundenindividuelle Lösung miteinander kombiniert werden können. Auf diese Weise ließen sich die Vorteile von kostengünstiger Standard-Software einerseits und maßgeschneiderter Individual-Software andererseits miteinander verbinden.

(WIEDER-)VERWENDBARKEIT DURCH STANDARDISIERUNG UND SPEZIFIKATION

Das entscheidende Problem dabei ist, dass die Entwicklung von Software immer noch wesentlich weniger einheitlich und weniger standardisiert abläuft, als etwa die Entwicklung eines Autos. Die Automobilindustrie profitiert von etablierten Ingenieursdisziplinen, in deren langen Traditionen sich verbindliche Notations- oder Bemaßungsstandards zur Spezifikation der jeweiligen Konstruktionsergebnisse herausgebildet haben. Diesen Standards ist es zu verdanken, dass im Automobilbau ein Entwicklungsingenieur anhand der Spezifikation eines bereits vorliegenden (Fremd-)Teils erkennen kann, ob er dieses Teil für seine eigene Aufgabenstellung (wieder-)verwenden kann. In der Software-Entwicklung hingegen ist dies nach wie vor die Ausnahme: Dass ein Software-Haus Programme anderer Hersteller in das eigene Produkt einbaut, geschieht nur in Einzelfällen, und meist ist ein solches Vorgehen - insbesondere wegen des Fehlens von Spezifikationen - mit erheblichem Aufwand verbunden. Genau dieses Defizit will die sogenannte Komponentenforschung beheben. Dadurch, dass sie mittels einheitlicher Standards beschrieben werden, werden Programme zu mehrfach wiederverwendbaren Software-Bausteinen (Fachkomponenten), die es überflüssig machen, das Rad - bzw. in diesem Fall: einzelne Rädchen im großen Getriebe einer maßgeschneiderten Anwendungssoftware - immer wieder von Neuem zu erfinden.

KOSTENREDUZIERUNG UND QUALITÄTSVERBESSERUNG

Unter der Voraussetzung einer Einigung auf einheitliche Spezifikationen wird sich die Entwicklung von Anwendungssoftware auf weite Strecken darauf konzentrieren können, bereits existierende Bausteine, die sich für spezifische Einzelproblemlösungen optimal eignen, nach Maßgabe einer kundenindividuellen Gesamtlösungen zu kombinieren. Abgesehen von den darin liegenden enormen wirtschaftlichen Vorteilen wird die vereinheitlichte Spezifikation von Fachkomponenten automatisch auch zu einer besseren Qualität der Softwarelösungen führen: Je genauer und eindeutiger die Spezifika und Fähigkeiten eines Programms erfasst und beschrieben sind, desto leichter lassen sich vom Entwickler etwaige Widersprüche zwischen einzelnen Komponenten aufspüren und beseitigen und desto ausfallsicherer und wartungsärmer werden die Programme.

"Die vom Memorandum erfassten Beschreibungsebenen einer Fachkomponente und die auf diesen Ebenen zu spezifizierenden Sachverhalte"

WWW.FACHKOMPONENTEN.DE

Das von Turowski für den GI-Arbeitskreis "Komponentenorientierte betriebliche Anwendungssysteme" herausgegebene Memorandum "Vereinheitlichte Spezifikation von Fachkomponenten" ist das Ergebnis einer rund eineinhalbjährigen Kooperation der 17 AK-Mitglieder aus Wissenschaft und Praxis. Ergänzt durch Beispiele und Fallstudien zur memorandumskonformen Spezifikation von Fachkomponenten sowie durch Hinweise auf einschlägige Projekte und Lehrmaterialien, ist der Text des Memorandums auch im Internet verfügbar.

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:
Prof. Dr. Klaus Turowski


Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II
Universität Augsburg
86135 Augsburg

Telefon: 0821/598-4431, Fax: -4432
E-Mail: klaus.turowski@wiwi.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.fachkomponenten.de/
http://wi2.wiwi.uni-augsburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen