Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Privatsphäre in der digitalen Welt

11.07.2008
Frankfurter Wissenschaftler leiten ein internationales EU-Projekt, das vertrauensbildende Mechanismen für Internet-Communities und ihre Nutzer entwickeln soll.

In der digitalen Welt steht jeder Einzelne vor der Aufgabe, die Kontrolle über seine persönlichen Daten zu behalten. Doch wie ist das möglich, wo jede Aktion im Internet ihre Spuren hinterlässt und sich digitale Daten einfach und unbemerkt verknüpfen lassen?

Frankfurter Wissenschaftler im Team von Prof. Kai Rannenberg, T-Mobile Stiftungsprofessur für Mobile Business & Multilateral Security, erforschen in Kooperation mit zehn internationalen Partnern, wie vertrauensbildende Mechanismen, die den Benutzer und seine Privatsphäre schützen, aussehen könnten. Besondere Relevanz haben derartige Fragen in Online Communities wie beispielsweise XING oder StudiVZ, in denen die Nutzer eine Vielzahl persönlicher Daten bereitstellen.

Im Zentrum der Forschungsaktivitäten von Rannenberg und seinem Team stehen diese Aspekte, speziell vor dem Hintergrund der zunehmenden Mobilität von Online Communities. Ziel ist deshalb die Entwicklung einer Plattform für solche "Mobile Communities". Diese Plattform soll verschiedene Dienste für Communities zur Verfügung stellen, unter anderem Dienste für das Identitätsmanagement und den Schutz der Privatsphäre der Benutzer.

PICOS (Privacy and Identity Management for Community Services) heißt dieses neue von den Frankfurtern koordinierte Projekt, das mit fast vier Millionen Euro im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms und mit zwei weiteren Millionen durch industrielle Partner über drei Jahre gefördert wird. Prof. Rannenberg erläutert: "PICOS erhebt die Anforderungen mobiler Nutzer und entwirft eine Community-Plattform sowie einen Prototyp. Dabei steht für uns im Mittelpunkt, dass die Mechanismen des Identitätsmanagements für alle zugänglich und vertrauensbildend sind und insbesondere die Privatsphäre respektiert wird."

In den vergangenen Jahren haben sich die verschiedensten Dienstleistungen für professionelle und private online-basierte Communities rasant entwickelt; immer neue Anbieter offerieren ihre Dienste und verknüpfen Menschen mit ähnlichen Interessensfeldern. Bereits heute verbringen viele Europäer Teile ihrer Arbeits- und Freizeit in solchen Communities - wie in sozialen Netzwerken oder anderen "real-world"- Communities, die auf angebotene Onlinedienste zurückgreifen, um ihre Aktivitäten zu koordinieren und durchzuführen.

Im Trend liegen inzwischen mobile Communities: Sie ermöglichen es ihren Benutzern, unabhängig von Ort und Zeit aktiv an der Community zu partizipieren. Die nachhaltigere Verknüpfung von Dienstleistungen führt dazu, dass virtuelle und reale Communities noch stärker mit einander verwoben werden. Kontextinformationen wie Ortsinformationen sind in diesem Zusammenhang von großer Bedeutung und können beispielsweise für spontane Treffen in der "realen" Welt und ortsbasierte Dienste genutzt werden.

Doch diese erhöhte Mobilität hat auch ihre Kehrseite. So lässt sich leicht feststellen, wo sich jemand gerade aufhält. Dazu Prof. Rannenberg: "Benutzer hinterlassen zunehmend Spuren privater Informationen beim Agieren in diesen mobilen Communities - oftmals ohne sich dessen überhaupt bewusst zu sein. Dienstanbieter von Community-Plattformen werden mehr und mehr von verschiedenen Seiten mit Aspekten und Fragestellungen des Vertrauens und der Privatsphäre konfrontiert."

Meist finanzieren sich die Community-Dienste über Marketingaktivitäten von Sponsoren oder Werbetreibenden, für die detaillierte Informationen über das Verhalten der Nutzer von höchstem Interesse sind; gleichzeitig sollen diese Communities auch die Privatsphären ihrer Mitglieder schützen. Wie können Informationsflüsse und Datenschutzanforderungen innerhalb dieser komplexen verteilten Service-Architektur ausbalanciert werden? Mit dieser Problematik werden sich die Forscher im PICOS-Projekt beschäftigen.

Neue und innovative Community-unterstützende Dienstleistungen - angeboten von diversen Kommunikationsdienstleistern - werden zudem verstärkt interoperabel sein, das heißt, es wird in Zukunft immer mehr Plattformen geben, die Zugänge zu verschiedenen Communities ermöglichen. "Daraus resultiert die Notwendigkeit, die Mechanismen des Identitätsmanagements auch interoperabel zu gestalten", sagt Rannenberg. Bei den Nutzern steigt die Sensibilität und das Bedürfnis, die Privatsphäre stärker schützen zu wollen; die Communities spüren dies und die Verantwortlichen wissen, dass sie sich des Themas annehmen müssen und sich nicht nur auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zurückziehen können.

Informationen: Prof. Dr. Kai Rannenberg, T-Mobile Stiftungsprofessur für M-Business & Multilateral Security Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Campus Bockenheim, Tel. (069) 798-25301, info@picos-project.eu

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.picos-project.eu

Weitere Berichte zu: Community Identitätsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie