Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Privatsphäre in der digitalen Welt

11.07.2008
Frankfurter Wissenschaftler leiten ein internationales EU-Projekt, das vertrauensbildende Mechanismen für Internet-Communities und ihre Nutzer entwickeln soll.

In der digitalen Welt steht jeder Einzelne vor der Aufgabe, die Kontrolle über seine persönlichen Daten zu behalten. Doch wie ist das möglich, wo jede Aktion im Internet ihre Spuren hinterlässt und sich digitale Daten einfach und unbemerkt verknüpfen lassen?

Frankfurter Wissenschaftler im Team von Prof. Kai Rannenberg, T-Mobile Stiftungsprofessur für Mobile Business & Multilateral Security, erforschen in Kooperation mit zehn internationalen Partnern, wie vertrauensbildende Mechanismen, die den Benutzer und seine Privatsphäre schützen, aussehen könnten. Besondere Relevanz haben derartige Fragen in Online Communities wie beispielsweise XING oder StudiVZ, in denen die Nutzer eine Vielzahl persönlicher Daten bereitstellen.

Im Zentrum der Forschungsaktivitäten von Rannenberg und seinem Team stehen diese Aspekte, speziell vor dem Hintergrund der zunehmenden Mobilität von Online Communities. Ziel ist deshalb die Entwicklung einer Plattform für solche "Mobile Communities". Diese Plattform soll verschiedene Dienste für Communities zur Verfügung stellen, unter anderem Dienste für das Identitätsmanagement und den Schutz der Privatsphäre der Benutzer.

PICOS (Privacy and Identity Management for Community Services) heißt dieses neue von den Frankfurtern koordinierte Projekt, das mit fast vier Millionen Euro im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms und mit zwei weiteren Millionen durch industrielle Partner über drei Jahre gefördert wird. Prof. Rannenberg erläutert: "PICOS erhebt die Anforderungen mobiler Nutzer und entwirft eine Community-Plattform sowie einen Prototyp. Dabei steht für uns im Mittelpunkt, dass die Mechanismen des Identitätsmanagements für alle zugänglich und vertrauensbildend sind und insbesondere die Privatsphäre respektiert wird."

In den vergangenen Jahren haben sich die verschiedensten Dienstleistungen für professionelle und private online-basierte Communities rasant entwickelt; immer neue Anbieter offerieren ihre Dienste und verknüpfen Menschen mit ähnlichen Interessensfeldern. Bereits heute verbringen viele Europäer Teile ihrer Arbeits- und Freizeit in solchen Communities - wie in sozialen Netzwerken oder anderen "real-world"- Communities, die auf angebotene Onlinedienste zurückgreifen, um ihre Aktivitäten zu koordinieren und durchzuführen.

Im Trend liegen inzwischen mobile Communities: Sie ermöglichen es ihren Benutzern, unabhängig von Ort und Zeit aktiv an der Community zu partizipieren. Die nachhaltigere Verknüpfung von Dienstleistungen führt dazu, dass virtuelle und reale Communities noch stärker mit einander verwoben werden. Kontextinformationen wie Ortsinformationen sind in diesem Zusammenhang von großer Bedeutung und können beispielsweise für spontane Treffen in der "realen" Welt und ortsbasierte Dienste genutzt werden.

Doch diese erhöhte Mobilität hat auch ihre Kehrseite. So lässt sich leicht feststellen, wo sich jemand gerade aufhält. Dazu Prof. Rannenberg: "Benutzer hinterlassen zunehmend Spuren privater Informationen beim Agieren in diesen mobilen Communities - oftmals ohne sich dessen überhaupt bewusst zu sein. Dienstanbieter von Community-Plattformen werden mehr und mehr von verschiedenen Seiten mit Aspekten und Fragestellungen des Vertrauens und der Privatsphäre konfrontiert."

Meist finanzieren sich die Community-Dienste über Marketingaktivitäten von Sponsoren oder Werbetreibenden, für die detaillierte Informationen über das Verhalten der Nutzer von höchstem Interesse sind; gleichzeitig sollen diese Communities auch die Privatsphären ihrer Mitglieder schützen. Wie können Informationsflüsse und Datenschutzanforderungen innerhalb dieser komplexen verteilten Service-Architektur ausbalanciert werden? Mit dieser Problematik werden sich die Forscher im PICOS-Projekt beschäftigen.

Neue und innovative Community-unterstützende Dienstleistungen - angeboten von diversen Kommunikationsdienstleistern - werden zudem verstärkt interoperabel sein, das heißt, es wird in Zukunft immer mehr Plattformen geben, die Zugänge zu verschiedenen Communities ermöglichen. "Daraus resultiert die Notwendigkeit, die Mechanismen des Identitätsmanagements auch interoperabel zu gestalten", sagt Rannenberg. Bei den Nutzern steigt die Sensibilität und das Bedürfnis, die Privatsphäre stärker schützen zu wollen; die Communities spüren dies und die Verantwortlichen wissen, dass sie sich des Themas annehmen müssen und sich nicht nur auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen zurückziehen können.

Informationen: Prof. Dr. Kai Rannenberg, T-Mobile Stiftungsprofessur für M-Business & Multilateral Security Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Campus Bockenheim, Tel. (069) 798-25301, info@picos-project.eu

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.picos-project.eu

Weitere Berichte zu: Community Identitätsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie