Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID-Alternative: "Intelligente" Objekte auf dem Prüfstand

08.07.2008
EU-Projekt forciert Forschung an Zukunftstechnologie

"Intelligente" alltägliche Objekte, die per Funk mit ihrer Umgebung kommunizieren, haben das Potenzial zur wichtigen Zukunftstechnologie. Als "Cooperating Objects" könnten sie dort zum Einsatz kommen, wo die derzeit verbreitete Technologie der Radio-Frequenz-Identifikation (RFID) an ihre Grenzen stößt.

"Bei RFID liegt die Intelligenz im überwachenden System, während bei Cooperating Objects jedes Objekt für sich intelligent ist", meint Pedro José Marrón, Informatiker an der Universität Bonn und dem Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS), gegenüber pressetext. Er leitet ein EU-Projekt zur Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet, das Universitäten und Technologie-Unternehmen zusammenbringt.

RFID kommt heute zum Einsatz, um etwa durch funkende Skipässe Wartezeiten an Liften zu reduzieren. Die Deutsche Bahn testet seit Herbst 2007 das bargeldlose Ticket-Zahlen per Handy mit RFID-Chip als "Touch & Travel". Allerdings benötigen RFID-Systeme ein Backend, das die "relativ dummen" Chips verwaltet, so Marrón. "Das geht nur bis zu einer gewissen Menge an RFID-Tags gut, ehe das System an seine Grenzen stößt", erklärt der Informatiker. Bei Cooperative Objects dagegen nutzt jedes einzelne Objekt einen intelligenten Computer und die Gegenstände sind damit in der Lage, selbstorganisierend zu wirken und dem System auch Anweisungen zu geben.

... mehr zu:
»RFID

"Das Thema ist extrem heiß, gerade für die Logistik-Branche", meint Marrón. Intelligente Etiketten für Flug-Gepäck könnten dafür sorgen, dass die markierten Gepäckstücke nach dem Check-In auch wirklich den Weg in das richtige Flugzeug finden. Im Gegensatz zu RFID könnte dabei das intelligente Etikett eines Koffers beispielsweise dem System mitteilen, dass es einen späten Check-In gab und mit dem Transport von Gepäck zum Flugzeug auf diesen Koffer zu warten ist. Auch Änderungen in Flugdaten wie beispielsweise ein Upgrade der Klasse könnten leicht verwaltet werden, so Marrón. Genau wie bei RFID sind Datensicherheit und Datenschutz Themen, die für die praktische Anwendung wichtig sind. "Mit der Sicherheit der Technologie steht und fällt ihre Akzeptanz", bestätigt der Informatiker. Ein weiterer Faktor ist die Verwaltung der massiven Datenmengen und -ströme, die beim Cooperating Objects anfallen können. "Es ist die richtige Unterstützung erforderlich, um die richtigen Daten im richtigen Moment nutzen zu können", betont Marrón gegenüber pressetext.

Im Rahmen des von Marrón geleiteten EU-Projekts "Cooperating Objects Network of Excellence" (CONET) http://www.cooperating-objects.eu wird die entsprechende Forschung im Bereich Cooperating Objects organisiert. Neben elf Universitäten aus zehn europäischen Ländern sind am Projekt auch große Technologie-Unternehmen wie SAP, Boeing und Schneider Electric beteiligt. Sie sollen von Synergien in der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft profitieren. "Praxistauglichkeit ist sehr wichtig für die Unternehmen, während Wissenschaftler großen Wert auf Zukunftsorientiertheit legen", betont Marrón. Die EU fördert CONET bis 2012 mit vier Mio. Euro, weitere sechs Mio. investieren die Projektpartner.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de
http://www.uni-bonn.de
http://touchandtravel.de

Weitere Berichte zu: RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung