Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID-Alternative: "Intelligente" Objekte auf dem Prüfstand

08.07.2008
EU-Projekt forciert Forschung an Zukunftstechnologie

"Intelligente" alltägliche Objekte, die per Funk mit ihrer Umgebung kommunizieren, haben das Potenzial zur wichtigen Zukunftstechnologie. Als "Cooperating Objects" könnten sie dort zum Einsatz kommen, wo die derzeit verbreitete Technologie der Radio-Frequenz-Identifikation (RFID) an ihre Grenzen stößt.

"Bei RFID liegt die Intelligenz im überwachenden System, während bei Cooperating Objects jedes Objekt für sich intelligent ist", meint Pedro José Marrón, Informatiker an der Universität Bonn und dem Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS), gegenüber pressetext. Er leitet ein EU-Projekt zur Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet, das Universitäten und Technologie-Unternehmen zusammenbringt.

RFID kommt heute zum Einsatz, um etwa durch funkende Skipässe Wartezeiten an Liften zu reduzieren. Die Deutsche Bahn testet seit Herbst 2007 das bargeldlose Ticket-Zahlen per Handy mit RFID-Chip als "Touch & Travel". Allerdings benötigen RFID-Systeme ein Backend, das die "relativ dummen" Chips verwaltet, so Marrón. "Das geht nur bis zu einer gewissen Menge an RFID-Tags gut, ehe das System an seine Grenzen stößt", erklärt der Informatiker. Bei Cooperative Objects dagegen nutzt jedes einzelne Objekt einen intelligenten Computer und die Gegenstände sind damit in der Lage, selbstorganisierend zu wirken und dem System auch Anweisungen zu geben.

... mehr zu:
»RFID

"Das Thema ist extrem heiß, gerade für die Logistik-Branche", meint Marrón. Intelligente Etiketten für Flug-Gepäck könnten dafür sorgen, dass die markierten Gepäckstücke nach dem Check-In auch wirklich den Weg in das richtige Flugzeug finden. Im Gegensatz zu RFID könnte dabei das intelligente Etikett eines Koffers beispielsweise dem System mitteilen, dass es einen späten Check-In gab und mit dem Transport von Gepäck zum Flugzeug auf diesen Koffer zu warten ist. Auch Änderungen in Flugdaten wie beispielsweise ein Upgrade der Klasse könnten leicht verwaltet werden, so Marrón. Genau wie bei RFID sind Datensicherheit und Datenschutz Themen, die für die praktische Anwendung wichtig sind. "Mit der Sicherheit der Technologie steht und fällt ihre Akzeptanz", bestätigt der Informatiker. Ein weiterer Faktor ist die Verwaltung der massiven Datenmengen und -ströme, die beim Cooperating Objects anfallen können. "Es ist die richtige Unterstützung erforderlich, um die richtigen Daten im richtigen Moment nutzen zu können", betont Marrón gegenüber pressetext.

Im Rahmen des von Marrón geleiteten EU-Projekts "Cooperating Objects Network of Excellence" (CONET) http://www.cooperating-objects.eu wird die entsprechende Forschung im Bereich Cooperating Objects organisiert. Neben elf Universitäten aus zehn europäischen Ländern sind am Projekt auch große Technologie-Unternehmen wie SAP, Boeing und Schneider Electric beteiligt. Sie sollen von Synergien in der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft profitieren. "Praxistauglichkeit ist sehr wichtig für die Unternehmen, während Wissenschaftler großen Wert auf Zukunftsorientiertheit legen", betont Marrón. Die EU fördert CONET bis 2012 mit vier Mio. Euro, weitere sechs Mio. investieren die Projektpartner.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de
http://www.uni-bonn.de
http://touchandtravel.de

Weitere Berichte zu: RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten