Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RFID-Alternative: "Intelligente" Objekte auf dem Prüfstand

08.07.2008
EU-Projekt forciert Forschung an Zukunftstechnologie

"Intelligente" alltägliche Objekte, die per Funk mit ihrer Umgebung kommunizieren, haben das Potenzial zur wichtigen Zukunftstechnologie. Als "Cooperating Objects" könnten sie dort zum Einsatz kommen, wo die derzeit verbreitete Technologie der Radio-Frequenz-Identifikation (RFID) an ihre Grenzen stößt.

"Bei RFID liegt die Intelligenz im überwachenden System, während bei Cooperating Objects jedes Objekt für sich intelligent ist", meint Pedro José Marrón, Informatiker an der Universität Bonn und dem Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS), gegenüber pressetext. Er leitet ein EU-Projekt zur Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet, das Universitäten und Technologie-Unternehmen zusammenbringt.

RFID kommt heute zum Einsatz, um etwa durch funkende Skipässe Wartezeiten an Liften zu reduzieren. Die Deutsche Bahn testet seit Herbst 2007 das bargeldlose Ticket-Zahlen per Handy mit RFID-Chip als "Touch & Travel". Allerdings benötigen RFID-Systeme ein Backend, das die "relativ dummen" Chips verwaltet, so Marrón. "Das geht nur bis zu einer gewissen Menge an RFID-Tags gut, ehe das System an seine Grenzen stößt", erklärt der Informatiker. Bei Cooperative Objects dagegen nutzt jedes einzelne Objekt einen intelligenten Computer und die Gegenstände sind damit in der Lage, selbstorganisierend zu wirken und dem System auch Anweisungen zu geben.

... mehr zu:
»RFID

"Das Thema ist extrem heiß, gerade für die Logistik-Branche", meint Marrón. Intelligente Etiketten für Flug-Gepäck könnten dafür sorgen, dass die markierten Gepäckstücke nach dem Check-In auch wirklich den Weg in das richtige Flugzeug finden. Im Gegensatz zu RFID könnte dabei das intelligente Etikett eines Koffers beispielsweise dem System mitteilen, dass es einen späten Check-In gab und mit dem Transport von Gepäck zum Flugzeug auf diesen Koffer zu warten ist. Auch Änderungen in Flugdaten wie beispielsweise ein Upgrade der Klasse könnten leicht verwaltet werden, so Marrón. Genau wie bei RFID sind Datensicherheit und Datenschutz Themen, die für die praktische Anwendung wichtig sind. "Mit der Sicherheit der Technologie steht und fällt ihre Akzeptanz", bestätigt der Informatiker. Ein weiterer Faktor ist die Verwaltung der massiven Datenmengen und -ströme, die beim Cooperating Objects anfallen können. "Es ist die richtige Unterstützung erforderlich, um die richtigen Daten im richtigen Moment nutzen zu können", betont Marrón gegenüber pressetext.

Im Rahmen des von Marrón geleiteten EU-Projekts "Cooperating Objects Network of Excellence" (CONET) http://www.cooperating-objects.eu wird die entsprechende Forschung im Bereich Cooperating Objects organisiert. Neben elf Universitäten aus zehn europäischen Ländern sind am Projekt auch große Technologie-Unternehmen wie SAP, Boeing und Schneider Electric beteiligt. Sie sollen von Synergien in der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft profitieren. "Praxistauglichkeit ist sehr wichtig für die Unternehmen, während Wissenschaftler großen Wert auf Zukunftsorientiertheit legen", betont Marrón. Die EU fördert CONET bis 2012 mit vier Mio. Euro, weitere sechs Mio. investieren die Projektpartner.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de
http://www.uni-bonn.de
http://touchandtravel.de

Weitere Berichte zu: RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten