Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Premiere im internationalen Zugverkehr: Über Grenzen hinweg bei 300 km/h im Internet surfen

14.05.2008
Ab sofort Breitband-Internet (WiFi) per Satellit an Bord des Thalys – Kooperationsprojekt mit Nokia Siemens Networks, 21Net und Telenet

Mit dem Start eines neuen Breitband-Internetdienstes (WiFi) an Bord des Thalys können Fahrgäste ab sofort im Internet surfen, während sie die Grenzen von vier Ländern Europas mit Hochgeschwindigkeit passieren.

Verfügbar ist der neue Service im gesamten Streckennetz von Thalys in Belgien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden. Mehr als ein Viertel der Thalys-Züge wurde bereits mit der innovativen Technologie ausgestattet, ab Herbst 2008 soll der Internet-Service in allen Zügen der Thalys-Flotte verfügbar sein. Um stabile Internet-Verbindungen bei hoher Datenübertragungsrate zu ermöglichen, setzt das Konsortium aus Nokia Siemens Networks, 21Net und Telenet auf eine Kombination aus Satelliten-, UMTS- und WiFi-Technologie. Dadurch steht Zugreisenden erstmals ein Internet-Zugang bei 300 km/h und über Landesgrenzen hinweg bereit – und Thalys setzt einmal mehr Maßstäbe im internationalen Hochgeschwindigkeitsschienenverkehr.

Die Einrichtung des WiFi-Services kommt sowohl den Erwartungen der Geschäfts- als auch der Privatkunden entgegen. Businessreisende müssen auch während der Fahrt nicht auf gewohnte Kommunikationsstandards verzichten und können die Reisezeit noch effizienter nutzen. Freizeitreisende können ihren Aufenthalt spontan im Zug planen oder die Informations- und Unterhaltungsangebote des Internets in Anspruch nehmen – und damit den Erlebniswert ihrer Reise steigern.

„Unser oberstes Ziel ist es, unser Serviceangebot ständig auszubauen, um den neuen Anforderungen und den fortschreitenden Erwartungen unserer Kunden zu entsprechen. Damit bleibt jede Reise im Thalys ein unverwechselbares Erlebnis!“, erklärt Jean-Michel Dancoisne, CEO von Thalys International.

Intelligente Services und Technologien am Puls der Zeit zählen zu den Schlüsselelementen des „Neuen Thalys“, der bis 2009 fertig gestellt werden soll. Dahinter steht eine Innovationspolitik für den Kunden, in die sich das neue WiFi-Serviceangebot nahtlos einreiht. Bereits im Februar wurde in Kooperation mit Viadeo, dem führenden Social Network in Frankreich, die Online-Kontaktbörse Thalyseo ins Leben gerufen. Der „Ticketless-Service“, der es Thalys-Kunden erlaubt, auch ohne Fahrschein aus Papier zu reisen, wurde auf die Pariser Nahverkehrskarte Navigo ausgedehnt. Und die nächsten Etappen des Neuen Thalys sind schon am Start: Noch in 2008 wird Thalys eine neue Uniformkollektion und ein komplett renoviertes Zug-Interieur präsentieren – gerade rechtzeitig für den Zeitgewinn in 2009, wenn sich die Fahrtzeit von Paris nach Köln bzw. nach Amsterdam mit Fertigstellung der neuen Hochgeschwindigkeitstrassen um mehr als eine halbe Stunde auf weniger als drei Stunden und 15 Minuten reduziert.

Nach eingehender technischer und wirtschaftlicher Analyse hat sich Thalys im Februar 2007 für ein Konsortium aus Nokia Siemens Networks, 21Net und Telenet entschieden, um seine Züge mit Internet an Bord auszustatten. Das Konsortium hat eine Komplettlösung mit vollständigem End-to-End-Hosting geliefert, das Breitbandinternetdienste in internationalen Hochgeschwindigkeitszügen ermöglicht. Nach den Bestimmungen des Managed Services-Vertrags hat das Konsortium nicht nur ein innovatives, grenzüberschreitendes, kabelloses Netz inklusive der WiFi-Hotspots an Bord entwickelt, sondern auch die gesamte dafür notwendige Technik installiert. Darüber hinaus fällt der Servicebetrieb und -unterhalt in den Aufgabenbereich des Konsortiums.

Um eine durchgehende Internetverbindung an Bord der Züge – bei 300 km/h und grenzüberschreitend - sicherzustellen, hat sich das Konsortium für eine Kombination aus Satelliten-, UMTS- und WiFi-Technologie entschieden. Das Zusammenspiel dieser drei Internetzugangstechnologien garantiert eine optimale Netz-Abdeckung in allen Thalys-Ländern, je nachdem, welche kabellosen Technologien zur Verfügung stehen. Hierzu überwacht ein zentraler Service im Thalys kontinuierlich die drei zur Verfügung stehenden Zugänge und ermittelt, welcher die besten Leistungen erbringt – und ob sich ein Wechsel von Satellit auf UMTS oder WiFi empfiehlt. Auf diese Weise können die Fahrgäste an Bord sicher sein, dass die jeweils beste Internetverbindung zur Verfügung steht.

Paul Broekhuizen, Teamchef Bahnprojekte Westeuropa bei Nokia Siemens Networks und Sprecher des Konsortiums: „Die Komplettlösung bietet für Thalys entscheidende Vorteile: Neben der schnellen Einführung des WiFi-Services und der Bereitstellung qualitativ hochwertiger Telekommunikationsdienstes unter Einhaltung der notwendigen Sicherheitsanforderungen können die Investitionsrisiken und -kosten reduziert werden.“

Das Konsortium beruht auf der Partnerschaft dreier, sich gegenseitig ergänzender Unternehmen:

- Nokia Siemens Networks ist für die Steuerung des Gesamtprojekts verantwortlich. Das Unternehmen liefert die WLAN-Technologie zur Netzverbindung. Nokia Siemens Networks stellt die Installation, den Betrieb und den Unterhalt der Netzwerkelemente sicher und verwaltet die Bandbreite, die den Mobilfunkbetreibern entlang der Thalys-Strecken zugeteilt wird.

- Der Aufgabenbereich von 21Net umfasst die Installation und Steuerung der bidirektionalen Satellitenverbindung, mit der den Fahrgästen der Breitbandinternet-anschluss zur Verfügung gestellt wird. Das Unternehmen hat auch die Zertifizierung der vom Konsortium gelieferten Gesamtlösung übernommen.

- Telenet stellt den kommerziellen Service für den Internetzugang sicher und ist verantwortlich für Entwicklung und Unterhalt des Portals – inklusive des Internetzugangs und der Multimedia-Inhalte. Darüber hinaus übernimmt das Unternehmen den Kundensupport des ThalysNet.

ThalysNet schützt seine Nutzer vor eventuellen Eindringlingen mit einer Firewall. Des Weiteren hat das Konsortium einen sogenannten „Nutzerschutzwall“ eingerichtet, der die mit ThalysNet verbundenen Nutzer daran hindert, auf die anderen Rechner, die mit dem gleichen Netz verbunden sind, zuzugreifen. Diese beiden Sicherheitsmaßnahmen machen die Nutzung des ThalysNet noch sicherer als eine Internetsitzung von einer Standardverbindung aus. Thalys und das Konsortium haben darüber hinaus den Zugang bestimmter Internetseiten unterbunden, deren Liste jederzeit aktualisiert werden kann.

Die Tarife
Im Comfort 1 ist der Zugang zum ThalysNet-Portal und zum Internet im Fahrscheinpreis enthalten, ebenso wie die anderen in CF1 angebotenen Leistungen: am Platz servierte Mahlzeit, Tagespresse etc. Im Comfort 2 ist der Zugang zum ThalysNet-Portal kostenfrei, der Zugang zum Internet ist gebührenpflichtig:

- 6,50 € für 60 Minuten Verbindungsdauer. Die Verbindung wird ab der Erstverbindung abgerechnet, die Sitzung muss im Laufe einer Fahrt genutzt werden;

- 13 € für einen unbegrenzten Zugang während einer Fahrt, unabhängig von der Dauer der Reise.

Zwei Zahlungsmodalitäten werden angeboten: Online-Zahlung mit einer Kreditkarte (Visa, Mastercard oder American Express) oder der Erwerb einer Rubbelkarte an der ThalysBar.

Über Thalys
Bis zum heutigen Tag waren mehr als 64 Millionen Reisende im Streckennetz des Thalys zwischen den Städten Paris, Brüssel, Amsterdam und Köln unterwegs. Das Umsatzwachstum in 2007 betrug 6,6 Prozent. Ab Ende 2008 reduziert sich die Fahrzeit zwischen Paris und Amsterdam auf 3:13 Stunden, zwischen Brüssel und Amsterdam auf 1:46 Stunden. Bis Mitte 2009 soll die Fahrzeit von Köln nach Paris auf 3:14 Stunden, von Köln nach Brüssel auf 1:47 Stunden verkürzt werden. Wenn Sie mehr über die Fahrzeiten, Tarife oder aktuelle Angebote des Thalys erfahren möchten, besuchen Sie www.thalys.com oder die für mobile Endgeräte optimierte Seite http://thalys.mobi. Thalys ist ein Gemeinschaftsprodukt der französischen SNCF, der belgischen SNCB, der niederländischen Bahnen (NS) sowie der Deutschen Bahn (DB) und Mitglied von
- Railteam (Zusammenschluss der führenden Betreiber von Hochgeschwindigkeitszügen in Europa)
- CER (Community of European Railway and Infrastructure Companies)
- UIC (International Union of Railways)
www.thalys.com
Über 21 Net
21Net ist ein Europäischer Betreiber des weltweit ersten bidirektionalen Satellitensystems, das in der Lage ist, unterbrechungsfreie Internetverbindungen für Hochgeschwindigkeitszüge bereitzustellen. Ursprünglich stand das Unternehmen bei der Europäischen Weltraumorganistion (ESA) unter Vertrag und war 2004 der erste Anbieter, der Breitband-Internetverbindungen in Hochgeschwindigkeitszügen technisch umsetzen konnte. Seitdem hat 21Net eng mit den Bahngesellschaften RENFE, THALYS und SNCF zusammengearbeitet und ein technisch ausgereiftes System entwickelt. Ziel ist es, Zuggästen eine unterbrechungsfreie Internetverbindung mit hoher Datenübertragungsrate zu garantieren. Das bidirektionale Satellitensystem von 21Net, „Broadband to Trains“ genannt, greift bei der Zugfahrt durch Tunnel und in überdachten Bahnhöfen auf terrestrische, drahtlose Lösungen zu. Es ist das einzige System am Markt, das Internet-Breitbandverbindungen in Hochgeschwindigkeitszügen liefern kann www.21net.com
Über Telenet
Telenet ist ein führender Anbieter von Medien- und Telekommunikations-Services. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Übermittlung von Kabelfernsehen sowie High-Speed Internet- und Telefon- Dienstleistungen, vorrangig für Kunden aus Flandern und Brüssel. Unter der Marke Telenet Solutions werden zudem Dienstleistungen für Unternehmen in ganz Belgien angeboten. An der Euronext Brussels Stock Exchange ist Telenet unter dem Kürzel TNET gelistet.
Über Nokia Siemens Networks
Nokia Siemens Networks ist einer der global führenden Anbieter von Infrastruktur-produkten und –diensten für die Kommunikationsbranche. Das Unternehmen bietet ein umfassendes, ausgewogenes Portfolio an Infrastrukturlösungen für Mobil- und Festnetze und hat weltweit über 20.000 Services-Spezialisten, um die wachsende Nachfrage nach Dienstleistungen zu bedienen. Nokia Siemens Networks zählt zu den größten Infrastrukturunternehmen der Telekommunikationsbranche und ist in ca. 150 Ländern aktiv. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Espoo, Finnland.

www.nokiasiemensnetworks.com

Pressekontakte:

Nokia Siemens Networks
Stefan Mueller, Press Communications
+ 49 175 265 4662
E-Mail: stefan.mueller@nsn.com
Thalys
BCC Public Relations, Deutschland
+ 49 (0)69 900 2888 13
E-Mail: leisdon@bcc-pr.de
Thalys International, Brüssel
Patricia Baars & Violaine Tennstedt
+ 32 2 504 05 99 oder + 32 2 548 06 34
E-Mail: press@thalys.com
21Net
Marianne Alaux, Press Communication
+ 32 15 61 88 70
E-Mail: marianne@21net.com
Telenet
Stefan Coenjaerts, Corporate Communications
+ 32 15 33 35 33
E-Mail: stefan.coenjaerts@staff.telenet.be

Stefan Mueller | Nokia Siemens Networks
Weitere Informationen:
http://www.nsn.com

Weitere Berichte zu: Hochgeschwindigkeitszug Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

23.08.2017 | Förderungen Preise

Winzige Spurenverunreinigungen, enorme Auswirkungen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie