Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und NXP entwickeln GPS-GSM-basiertes Mautsystem für Privatfahrzeuge

06.05.2008
Siemens Mobility und das Halbleiterunternehmen NXP haben eine technische Zusammenarbeit vereinbart, um die neue ATOP (Automotive Telematics On Board Unit Platform) von NXP zu einem marktreifen ‚Single Chip On Board Unit’-System, das auf GPS-GSM basiert, für den Einsatz in Privatfahrzeugen auszubauen.

ATOP lässt sich einfach und kosteneffektiv einsetzten, da die vorhandenen GPS-GSM-Funknetze genutzt werden. Die Installation kostspieliger Infrastrukturen wie etwa Mautstationen ist nicht erforderlich.

Fahrer können die On Board Unit für den Pkw in Sekundenschnelle installieren. Das System wird absolut manipulationssicher sein sowie eine einfache und sichere Mauterhebung unterstützen. Der kommerzielle Einsatz ist für die erste Jahreshälfte 2010 vorgesehen.

Weltweit zeigen Regierungen, Behörden und Institutionen wachsendes Interesse an Mautlösungen, die für alle Autofahrer geeignet sind und den Preis einer Fahrt automatisch berechnen und abrechnen können. Zugleich sollen sie aber den Verkehrsfluss nicht behindern und auch dazu beitragen, eine Überfüllung der Straßen zu verhindern. Siemens Mobility und NXP arbeiten daher zusammen, um dem Markt eine praktikable Lösung anzubieten. NXP wird einen Chip liefern, der alle Funktionen zur Mauterhebung vereint wie GPS (Global Positioning System)-, GPRS (General Packet Radio Service)- sowie NFC (Nahfeldkommunikations)-Module. Auch Schnittstellen für flexible Telematik-Anwendungen wie zusätzliche Verkehrsinformationen, inklusive einer Hochsicherheits-Applikation Smart MX, werden auf der Single Chip Plattform realisiert. Siemens wird die On Board Unit entwickeln und den hoch integrierten Baustein von NXP integrieren.

... mehr zu:
»ATOP »NXP »OBU
Das bisherige Mautsystem von Siemens Mobility wird somit in seinem Funktionsumfang wesentlich erweitert. Die auf ATOP basierende On Board Unit empfängt GPS-Satellitensignale und nutzt GSM-basierte Standardfunktechnik zur Übermittlung der Daten an das Zentralsystem zur Mautberechnung. Zum System gehört auch eine nicht entfernbare, mit einem Funk-Chip (RFID) versehene Vignette, die an die Windschutzscheibe geklebt wird und mit der Bordeinheit kommuniziert, um sicherzustellen, dass die OBU im Fahrzeug vorhanden ist und nur in erlaubter Weise betrieben wird. Des Weiteren kann die RFID Vignette auch für Zusatzapplikation wie Parkraumbewirtschaftung eingesetzt werden.

Die Ermittlung der Straßenmaut kann auf verschiedene Weise erfolgen: Die zurückgelegte Strecke und die Tageszeit, die für die Fahrt gewählt wurde, sind die Hauptfaktoren, weitere mögliche Größen, die zur flexiblen Bemautung herangezogen werden können, sind Fahrzeugtyp und Kraftstoffverbrauch oder CO2-Emissionen. Die Kunden bekommen eine monatliche Rechnung oder kaufen eine Prepaid-Karte. In diesem Fall werden keine Details zu Fahrer und Fahrtstrecke offengelegt.

Die OBU zeigt die Mautgebühr jederzeit aktuell an. Die Polizei oder Kontrolleure können jederzeit überprüfen, ob der Fahrer das System korrekt nutzt. Hierzu wird ein tragbares Gerät verwendet, das die Nahfeldkommunikationstechnik nutzt, um die Vignette auf der Windschutzscheibe auszulesen. Die Vignette dient außerdem als Sicherheitsmechanismus in Verbindung mit der OBU um sicherzustellen, dass nur eine dem Fahrzeug zugewiesene OBU verwendet werden kann und nicht beliebig mit einem anderen Fahrzeug getauscht werden kann.

Die OBU wird unter Berücksichtigung der im Fahrzeuginnenraum herrschenden Bedingungen entwickelt, um beispielsweise extremen Temperaturen standzuhalten. Die Lebenszeit der Einheit ist von der Lebenszeit des Autos abgekoppelt. Das System wird so entwickelt, dass es leicht in das Fahrzeug eingebracht und im Schadensfall einfach ersetzt werden kann.

Über NXP
NXP ist eines der 10 führenden Halbleiterunternehmen, das vor über 50 Jahren von Philips gegründet wurde. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Europa. NXP beschäftigt 37.000 Mitarbeiter in mehr als 20 Ländern und erzielte im Jahr 2007 einen Umsatz von 6,3 Mrd. US-Dollar. Das Unternehmen produziert Halbleiter, erstellt Systemlösungen und Software, die eine bessere sensorische Wahrnehmung bei Mobiltelefonen, persönlichen Medienplayern, Fernsehgeräten, Set-Top-Boxen, ID-Anwendungen, Fahrzeugen und einer großen Palette anderer elektronische Geräte bieten. Mehr zu NXP finden Sie auf der Website www.nxp.com.
Über Siemens
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Mobility, Erlangen, ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete Mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. Complete Mobility vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnstromversorgung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr und zukunftsorientierte Servicekonzepte.

Presse-Kontakt NXP:
Sven Dey
Tel. +31 40 27 25238
sven.dey@nxp.com
Presse-Kontakt Siemens:
Franz Friese
Tel. +49 9131 7-46032
franz.friese@siemens.com

Franz Friese | Siemens Industry Mobility
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/traffic
http://www.siemens.com/industry

Weitere Berichte zu: ATOP NXP OBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie