Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten erschließen Multi-Core-Potenzial

02.05.2008
Automatische Codeoptimierung für parallele Verarbeitung

Das Problem der parallelen Programmierung für moderne Computersysteme mit Mehrkern-Prozessoren soll am Pervasive Parallelism Lab (PPL) der Universität Stanford angegangen werden. Heute, Freitag, startet das Projekt, das entsprechende Programmiertechniken breiter verfügbar machen soll. Es setzt unter anderem auf automatisierte Codeoptimierung, um die Möglichkeiten der Multi-Core-CPUs auszuschöpfen. Die Stanforder Computerwissenschaftler dürfen bei ihrer Forschung auf breite Unterstützung bauen, als Partner aus der Industrie nennt die Universität Sun, AMD, Nvidia, IBM, Hewlett Packard und Intel.

Mehrere Recheneinheiten in einem Computer waren lange die Domäne der Supercomputer, etwa durch Dual- und Quad-Core-Prozessoren haben sie nun auch Einzug im Consumer-Bereich gehalten. Doch die Software hinkt der Hardware hinterher (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080121015 ), nur wenige Programmierer kennen geeignete Programmiertechniken. "Parallele Programmierung ist vielleicht das größte Problem der heutigen Computerwissenschaft", meint Bill Dally, Chairman des Computer Science Department in Stanford. Die Universität ortet ein mögliches Hindernis für die weitere Entwicklung der Computerindustrie. "Wir müssen Wege finden, dieses Problem zu überwinden, damit die jüngsten Fortschritte in der Hardware weiterhin Vorteile für die Öffentlichkeit und die Wirtschaft bringen können", so Stanfords President John Hennessy.

Durch die Arbeit am PPL soll Abhilfe geschaffen werden. Ein wesentlicher Forschungsbereich werden dabei neuartige Programmiersprachen sein, die Entwickler bei der Ausschöpfung der Möglichkeiten paralleler Systeme helfen sollen. Insbesondere sollen Systeme in der Lage sein, Code automatisch für parallele Verarbeitung zu optimieren. "Es reicht nicht, einfach mehrere Kerne in einem Chip zu haben. Es muss auch leichter gemacht werden, Software so zu übersetzen, dass sie diese Parallelismen nutzt", betont der Computerwissenschaftler Kunle Olukotun, der zum Leiter des PPL bestellt wurde. Er äußert die Hoffnung, dass durch die direkte Zusammenarbeit mit Industriepartnern die Früchte der Arbeit am PPL auch wirklich den Markt erreichen und damit echte Wirkung haben können.

Das dreijährige, sechs Mio. Dollar schwere Projekt am PPL in Stanford ist keineswegs das einzige, das sich mit dem Problem der parallelen Programmierung auch und gerade für den Massenmarkt beschäftigt. Die Industrie arbeitet mit diversen Forschungseinrichtungen weltweit zusammen. So hat etwa ein Intel-Sprecher im März gegenüber pressetext betont, dass das Unternehmen auch mit einigen Einrichtungen in Deutschland zusammenarbeite. "Wenn wir mehrere und verschiedene Zugänge zum Problem haben, finden wir auch eher eine Lösung", sieht Stanfords Olukotun die vielseitigen Forschungsbemühungen positiv.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://ppl.stanford.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie