Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Japan schießt Satelliten für High-Speed-Web ins All

25.02.2008
"Kizuna" kostete 325 Mio. Euro und liefert 1,2 Gigabit pro Sekunde im Downlink

Die japanische Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) hat am Wochenende erfolgreich einen Internet-Satelliten gestartet, der Japan und große Teile Asiens mit einem High-Speed-Webzugang versorgen soll.

Der 325 Mio. Euro teure Kommunikationssatellit "Kizuna" kann Bandbreiten mit bis zu 1,2 Gigabit pro Sekunde bereitstellen, wodurch der künstliche Himmelskörper der bislang weltweit leistungsfähigste seiner Geräteklasse ist, teilte JAXA in Tokio mit. Die Lebensdauer des Satelliten ist mit fünf Jahren ausgelegt.

Für die Inanspruchnahme der Standardverbindung ist am Boden eine Sat-Antenne mit 45 Zentimeter Durchmesser nötig. Damit wird eine Downloadgeschwindigkeit von 155 Megabit pro Sekunde erreicht. Der Uplink funktioniert mit fünf Megabit pro Sekunde. Die Höchstgeschwindigkeit von 1,2 Gigabit pro Sekunde bleibt Firmenkunden vorbehalten. Diese können die hohe Bandbreite mieten, um beispielsweise Live-Fernsehberichte in hoher Auflösung an die Sendezentrale zu übermitteln. Hierfür reicht die Standardparabolantenne jedoch nicht aus, der Durchmesser der dafür nötigen Antenne liegt bei fünf Metern.

... mehr zu:
»Bandbreite »Satellit

Auf dem europäischen Markt steht mit Astra2Connect ein Satelliten-basierter Webzugang mit Rückkanal bereit. In Deutschland steht das Service seit rund einem Jahr zur Verfügung (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=070316029 ). Üblicherweise wird bei Internetzugängen via Satellit ein eigener Rückkanal, etwa über die Telefonleitung, eingesetzt. Mithilfe der Rückkanaltechnik wird es ermöglicht, dass auch Gebiete versorgt werden, die terrestrisch an keine Kommunikationskanäle angeschlossen sind. Die Verbindungsgeschwindigkeit der in Europa verfügbaren Sat-Dienste sind jedoch mit dem neuen JAXA-Satelliten kaum vergleichbar. Die Standardgeschwindigkeit bei Astra2Connect liegt zwischen 256 und 1.024 Kilobit pro Sekunde.

Kizuna soll die japanischen Inseln sowie 19 weitere Regionen in Asien versorgen. Zudem dient er als Testsatellit. Über 100 Experimente sind geplant, darunter auch Tests zur Verwendung des Satelliten für die Ausstrahlung der nächsten Generation von HDTV. Der Start von Kizuna erfolgte am späten Samstagnachmittag (Ortszeit) von der Insel Tanegashima. Der von der JAXA in Kooperation mit Mitsubishi Heavy Industries entwickelte Satellit wurde in einem geostationären Orbit ausgesetzt. Er befindet sich in einer Höhe von 283 Kilometer über der Erdoberfläche http://www.jaxa.jp/projects/sat/winds/index_e.html .

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jaxa.jp/projects/sat/winds/index_e.html

Weitere Berichte zu: Bandbreite Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

nachricht Quantenbits per Licht übertragen
15.02.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics