Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfreiche Technik für die alternde Gesellschaft

08.02.2008
Wie können ältere Menschen trotz altersbedingter Handicaps weiter aktiv am Leben teilnehmen? Der Entwicklung entsprechender technischer Hilfsmittel widmet sich in Bayern der neue Forschungsverbund "FitForAge". Mit dabei ist der Lehrstuhl für Technische Informatik (Robotik und Telematik) der Universität Würzburg.

Die Deutschen werden immer älter - jeder für sich und alle gemeinsam. Weil gleichzeitig immer weniger Kinder zur Welt kommen, verschiebt sich das Verhältnis zwischen jungen und alten Menschen deutlich: Im Jahr 2030 werden voraussichtlich 28 Prozent der deutschen Bevölkerung über 65 Jahre alt sein.

Insgesamt wird die Einwohnerzahl sinken: Bis zum Jahr 2050 um rund sieben Millionen Menschen auf dann nur noch 75 Millionen, laut einer Berechnung des Statistischen Bundesamtes. Die Konsequenzen, die sich daraus ergeben, sind gravierend; um die damit verbundenen Probleme zu meistern, besteht dringender Handlungsbedarf für Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.

Ein Schritt auf diesem Weg ist der Forschungsverbund "FitForAge", den die Bayerische Forschungsstiftung jetzt ins Leben gerufen hat. In dem Verbund arbeiten zehn Lehrstühle aus vier bayerischen Universitäten mit 25 Industriepartnern an der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen, die das Leben im Alter erleichtern sollen. Verbundssprecher ist Professor Heinz Gerhäuser, Leiter des Fraunhofer-Instituts Integrierte Schaltungen (Erlangen) und Mitglied des Hochschulrats der Uni Würzburg. Sein Stellvertreter ist Professor Klaus Schilling, Inhaber des Würzburger Lehrstuhls für Technische Informatik.

... mehr zu:
»Forschungsverbund »Roboter

"Wir wollen Menschen Hilfsmittel an die Hand geben, damit sie länger selbstbestimmt leben und arbeiten können", beschreibt Schilling das Ziel seiner Arbeit. Gemeinsam mit einem jungen Team konzentriert er sich vor allem auf zwei Bereiche: Seine Entwicklungen sollen dazu beitragen, dass ältere Menschen zum einen länger die Anforderungen am Arbeitsplatz erfüllen können. Zum anderen sollen sie ihnen mehr Mobilität im Alter ermöglichen.

"Zeige mir den kürzesten Weg nach Hause, ohne größere Steigungen und ohne Treppen": So könnte eine Aufgabe an ein Navigationsgerät für Senioren lauten, die - zu Fuß oder mit einem Kleinfahrzeug - in der Stadt unterwegs sind. "Wir arbeiten dafür gemeinsam mit der Würzburger Firma Navigon an einer Weiterentwicklung bestehender Navigationsgeräte, die solche Aufträge erfüllen können", sagt Schilling. Zu den anderen Produkten für mehr Mobilität, an denen die Würzburger Informatiker arbeiten, gehört ein Rollator - bisweilen auch Gehwagen genannt. Dieser verfügt über eine Anfahrhilfe, die die ersten Schritte erleichtert, sich dann aber wieder abschaltet. Ein Roboter könnte Einkaufstüten nach Hause tragen; ein Fitnessbegleiter überwacht den aktuellen Gesundheitszustand; eine so genannte Park Nanny hilft Großeltern, beim Kinderhüten im Park ihre Enkel nicht aus den Augen zu verlieren - auch wenn die sich mal wieder hinter den Büschen versteckt haben. Ein Blick aufs Display, das von der in Würzburg ansässigen Firma Bijo Data produziert wird, genügt dann, um den momentanen Aufenthaltsort der Gesuchten zu bestimmen.

Ganz anders sehen die Herausforderungen für die Würzburger Informatiker aus, wenn es darum geht, ältere Menschen am Arbeitsplatz zu unterstützen. "Im Alter besitzt der Mensch zwar einen hohen Grad an Erfahrung. Häufig fehlt es ihm aber an Kraft und an Reaktionsgeschwindigkeit", erklärt Schilling. Roboter sollen dieses Manko in Zukunft kompensieren; sie könnten den Arbeitnehmern beispielsweise über die Schulter langen und beim Hochheben schwerer Lasten helfen. Das Problem dabei: "Momentan ist der Roboter aus Sicherheitsgründen immer durch einen Käfig vom Menschen getrennt", sagt Schilling. In Zukunft aber müsse er "näher an den Menschen heranrücken". Damit es dabei zu keinen ungewollten Kollisionen kommt, sind Sensoren erforderlich, die der Maschine mitteilen, welches Maß an Unterstützung aktuell gefragt ist. Daran arbeiten die Informatiker gemeinsam mit der Obernburger Firma Reis-Robotics.

Rund 5,6 Millionen Euro stehen dem Forschungsverbund in den kommenden drei Jahren für seine Arbeiten zur Verfügung. 2,5 Millionen Euro steckt die Bayerische Forschungsstiftung in das Projekt; der Rest kommt aus der Industrie. Etwa 320.000 Euro fließen nach Würzburg für die Arbeit der Technischen Informatiker. Der Rest verteilt sich auf Lehrstühle an den Universitäten Regensburg und Erlangen, an der TU München und auf das Fraunhofer-Institut Integrierte Schaltungen in Erlangen. 25 beteiligte Industriepartner beweisen das große Interesse der Wirtschaft an den Arbeiten der Wissenschaftler und erfüllen darüber hinaus eine wichtige Aufgabe: "Sie achten auf die Umsetzbarkeit in Produkte für die Menschen", sagt Schilling. Schließlich sei es ja Ziel der gemeinsamen Forschung, Hilfsmittel zu entwickeln, die geeignet für diesen wachsenden Markt für ältere Personen sind und eine sinnvolle Unterstützung anbieten können.

Kontakt: Prof. Dr. Klaus Schilling, T (0931) 888-6647, schi@informatik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik