Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfreiche Technik für die alternde Gesellschaft

08.02.2008
Wie können ältere Menschen trotz altersbedingter Handicaps weiter aktiv am Leben teilnehmen? Der Entwicklung entsprechender technischer Hilfsmittel widmet sich in Bayern der neue Forschungsverbund "FitForAge". Mit dabei ist der Lehrstuhl für Technische Informatik (Robotik und Telematik) der Universität Würzburg.

Die Deutschen werden immer älter - jeder für sich und alle gemeinsam. Weil gleichzeitig immer weniger Kinder zur Welt kommen, verschiebt sich das Verhältnis zwischen jungen und alten Menschen deutlich: Im Jahr 2030 werden voraussichtlich 28 Prozent der deutschen Bevölkerung über 65 Jahre alt sein.

Insgesamt wird die Einwohnerzahl sinken: Bis zum Jahr 2050 um rund sieben Millionen Menschen auf dann nur noch 75 Millionen, laut einer Berechnung des Statistischen Bundesamtes. Die Konsequenzen, die sich daraus ergeben, sind gravierend; um die damit verbundenen Probleme zu meistern, besteht dringender Handlungsbedarf für Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.

Ein Schritt auf diesem Weg ist der Forschungsverbund "FitForAge", den die Bayerische Forschungsstiftung jetzt ins Leben gerufen hat. In dem Verbund arbeiten zehn Lehrstühle aus vier bayerischen Universitäten mit 25 Industriepartnern an der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen, die das Leben im Alter erleichtern sollen. Verbundssprecher ist Professor Heinz Gerhäuser, Leiter des Fraunhofer-Instituts Integrierte Schaltungen (Erlangen) und Mitglied des Hochschulrats der Uni Würzburg. Sein Stellvertreter ist Professor Klaus Schilling, Inhaber des Würzburger Lehrstuhls für Technische Informatik.

... mehr zu:
»Forschungsverbund »Roboter

"Wir wollen Menschen Hilfsmittel an die Hand geben, damit sie länger selbstbestimmt leben und arbeiten können", beschreibt Schilling das Ziel seiner Arbeit. Gemeinsam mit einem jungen Team konzentriert er sich vor allem auf zwei Bereiche: Seine Entwicklungen sollen dazu beitragen, dass ältere Menschen zum einen länger die Anforderungen am Arbeitsplatz erfüllen können. Zum anderen sollen sie ihnen mehr Mobilität im Alter ermöglichen.

"Zeige mir den kürzesten Weg nach Hause, ohne größere Steigungen und ohne Treppen": So könnte eine Aufgabe an ein Navigationsgerät für Senioren lauten, die - zu Fuß oder mit einem Kleinfahrzeug - in der Stadt unterwegs sind. "Wir arbeiten dafür gemeinsam mit der Würzburger Firma Navigon an einer Weiterentwicklung bestehender Navigationsgeräte, die solche Aufträge erfüllen können", sagt Schilling. Zu den anderen Produkten für mehr Mobilität, an denen die Würzburger Informatiker arbeiten, gehört ein Rollator - bisweilen auch Gehwagen genannt. Dieser verfügt über eine Anfahrhilfe, die die ersten Schritte erleichtert, sich dann aber wieder abschaltet. Ein Roboter könnte Einkaufstüten nach Hause tragen; ein Fitnessbegleiter überwacht den aktuellen Gesundheitszustand; eine so genannte Park Nanny hilft Großeltern, beim Kinderhüten im Park ihre Enkel nicht aus den Augen zu verlieren - auch wenn die sich mal wieder hinter den Büschen versteckt haben. Ein Blick aufs Display, das von der in Würzburg ansässigen Firma Bijo Data produziert wird, genügt dann, um den momentanen Aufenthaltsort der Gesuchten zu bestimmen.

Ganz anders sehen die Herausforderungen für die Würzburger Informatiker aus, wenn es darum geht, ältere Menschen am Arbeitsplatz zu unterstützen. "Im Alter besitzt der Mensch zwar einen hohen Grad an Erfahrung. Häufig fehlt es ihm aber an Kraft und an Reaktionsgeschwindigkeit", erklärt Schilling. Roboter sollen dieses Manko in Zukunft kompensieren; sie könnten den Arbeitnehmern beispielsweise über die Schulter langen und beim Hochheben schwerer Lasten helfen. Das Problem dabei: "Momentan ist der Roboter aus Sicherheitsgründen immer durch einen Käfig vom Menschen getrennt", sagt Schilling. In Zukunft aber müsse er "näher an den Menschen heranrücken". Damit es dabei zu keinen ungewollten Kollisionen kommt, sind Sensoren erforderlich, die der Maschine mitteilen, welches Maß an Unterstützung aktuell gefragt ist. Daran arbeiten die Informatiker gemeinsam mit der Obernburger Firma Reis-Robotics.

Rund 5,6 Millionen Euro stehen dem Forschungsverbund in den kommenden drei Jahren für seine Arbeiten zur Verfügung. 2,5 Millionen Euro steckt die Bayerische Forschungsstiftung in das Projekt; der Rest kommt aus der Industrie. Etwa 320.000 Euro fließen nach Würzburg für die Arbeit der Technischen Informatiker. Der Rest verteilt sich auf Lehrstühle an den Universitäten Regensburg und Erlangen, an der TU München und auf das Fraunhofer-Institut Integrierte Schaltungen in Erlangen. 25 beteiligte Industriepartner beweisen das große Interesse der Wirtschaft an den Arbeiten der Wissenschaftler und erfüllen darüber hinaus eine wichtige Aufgabe: "Sie achten auf die Umsetzbarkeit in Produkte für die Menschen", sagt Schilling. Schließlich sei es ja Ziel der gemeinsamen Forschung, Hilfsmittel zu entwickeln, die geeignet für diesen wachsenden Markt für ältere Personen sind und eine sinnvolle Unterstützung anbieten können.

Kontakt: Prof. Dr. Klaus Schilling, T (0931) 888-6647, schi@informatik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie