Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfreiche Technik für die alternde Gesellschaft

08.02.2008
Wie können ältere Menschen trotz altersbedingter Handicaps weiter aktiv am Leben teilnehmen? Der Entwicklung entsprechender technischer Hilfsmittel widmet sich in Bayern der neue Forschungsverbund "FitForAge". Mit dabei ist der Lehrstuhl für Technische Informatik (Robotik und Telematik) der Universität Würzburg.

Die Deutschen werden immer älter - jeder für sich und alle gemeinsam. Weil gleichzeitig immer weniger Kinder zur Welt kommen, verschiebt sich das Verhältnis zwischen jungen und alten Menschen deutlich: Im Jahr 2030 werden voraussichtlich 28 Prozent der deutschen Bevölkerung über 65 Jahre alt sein.

Insgesamt wird die Einwohnerzahl sinken: Bis zum Jahr 2050 um rund sieben Millionen Menschen auf dann nur noch 75 Millionen, laut einer Berechnung des Statistischen Bundesamtes. Die Konsequenzen, die sich daraus ergeben, sind gravierend; um die damit verbundenen Probleme zu meistern, besteht dringender Handlungsbedarf für Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.

Ein Schritt auf diesem Weg ist der Forschungsverbund "FitForAge", den die Bayerische Forschungsstiftung jetzt ins Leben gerufen hat. In dem Verbund arbeiten zehn Lehrstühle aus vier bayerischen Universitäten mit 25 Industriepartnern an der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen, die das Leben im Alter erleichtern sollen. Verbundssprecher ist Professor Heinz Gerhäuser, Leiter des Fraunhofer-Instituts Integrierte Schaltungen (Erlangen) und Mitglied des Hochschulrats der Uni Würzburg. Sein Stellvertreter ist Professor Klaus Schilling, Inhaber des Würzburger Lehrstuhls für Technische Informatik.

... mehr zu:
»Forschungsverbund »Roboter

"Wir wollen Menschen Hilfsmittel an die Hand geben, damit sie länger selbstbestimmt leben und arbeiten können", beschreibt Schilling das Ziel seiner Arbeit. Gemeinsam mit einem jungen Team konzentriert er sich vor allem auf zwei Bereiche: Seine Entwicklungen sollen dazu beitragen, dass ältere Menschen zum einen länger die Anforderungen am Arbeitsplatz erfüllen können. Zum anderen sollen sie ihnen mehr Mobilität im Alter ermöglichen.

"Zeige mir den kürzesten Weg nach Hause, ohne größere Steigungen und ohne Treppen": So könnte eine Aufgabe an ein Navigationsgerät für Senioren lauten, die - zu Fuß oder mit einem Kleinfahrzeug - in der Stadt unterwegs sind. "Wir arbeiten dafür gemeinsam mit der Würzburger Firma Navigon an einer Weiterentwicklung bestehender Navigationsgeräte, die solche Aufträge erfüllen können", sagt Schilling. Zu den anderen Produkten für mehr Mobilität, an denen die Würzburger Informatiker arbeiten, gehört ein Rollator - bisweilen auch Gehwagen genannt. Dieser verfügt über eine Anfahrhilfe, die die ersten Schritte erleichtert, sich dann aber wieder abschaltet. Ein Roboter könnte Einkaufstüten nach Hause tragen; ein Fitnessbegleiter überwacht den aktuellen Gesundheitszustand; eine so genannte Park Nanny hilft Großeltern, beim Kinderhüten im Park ihre Enkel nicht aus den Augen zu verlieren - auch wenn die sich mal wieder hinter den Büschen versteckt haben. Ein Blick aufs Display, das von der in Würzburg ansässigen Firma Bijo Data produziert wird, genügt dann, um den momentanen Aufenthaltsort der Gesuchten zu bestimmen.

Ganz anders sehen die Herausforderungen für die Würzburger Informatiker aus, wenn es darum geht, ältere Menschen am Arbeitsplatz zu unterstützen. "Im Alter besitzt der Mensch zwar einen hohen Grad an Erfahrung. Häufig fehlt es ihm aber an Kraft und an Reaktionsgeschwindigkeit", erklärt Schilling. Roboter sollen dieses Manko in Zukunft kompensieren; sie könnten den Arbeitnehmern beispielsweise über die Schulter langen und beim Hochheben schwerer Lasten helfen. Das Problem dabei: "Momentan ist der Roboter aus Sicherheitsgründen immer durch einen Käfig vom Menschen getrennt", sagt Schilling. In Zukunft aber müsse er "näher an den Menschen heranrücken". Damit es dabei zu keinen ungewollten Kollisionen kommt, sind Sensoren erforderlich, die der Maschine mitteilen, welches Maß an Unterstützung aktuell gefragt ist. Daran arbeiten die Informatiker gemeinsam mit der Obernburger Firma Reis-Robotics.

Rund 5,6 Millionen Euro stehen dem Forschungsverbund in den kommenden drei Jahren für seine Arbeiten zur Verfügung. 2,5 Millionen Euro steckt die Bayerische Forschungsstiftung in das Projekt; der Rest kommt aus der Industrie. Etwa 320.000 Euro fließen nach Würzburg für die Arbeit der Technischen Informatiker. Der Rest verteilt sich auf Lehrstühle an den Universitäten Regensburg und Erlangen, an der TU München und auf das Fraunhofer-Institut Integrierte Schaltungen in Erlangen. 25 beteiligte Industriepartner beweisen das große Interesse der Wirtschaft an den Arbeiten der Wissenschaftler und erfüllen darüber hinaus eine wichtige Aufgabe: "Sie achten auf die Umsetzbarkeit in Produkte für die Menschen", sagt Schilling. Schließlich sei es ja Ziel der gemeinsamen Forschung, Hilfsmittel zu entwickeln, die geeignet für diesen wachsenden Markt für ältere Personen sind und eine sinnvolle Unterstützung anbieten können.

Kontakt: Prof. Dr. Klaus Schilling, T (0931) 888-6647, schi@informatik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften