Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intels MID-Konzept: Webzugang immer und überall

08.01.2008
Erste Prototypen mobiler Internet-Geräte auf der CES vorgestellt

Mit der Präsentation der ersten Mobile Internet Devices (MID) auf der CES hat Intel-Boss Paul Otellini die Vorstellungen seines Unternehmens von der künftigen Nutzung des Webs skizziert.

"Ein MID ist ein Gerät, das man jederzeit in der Tasche mit sich tragen kann und das einen vollen Internetzugang liefert, ohne dabei Kompromisse eingehen zu müssen", sagt Otellini. Die Industrie stehe kurz davor, das Internet auf ein neues Level der Leistungsfähigkeit und Nützlichkeit zu heben. "Zugang zu Informationen aus dem Web soll der User immer und überall über sein persönliches Internet Device erhalten. Statt ins Internet zu gehen, kommt das Internet zu uns", zitiert BBC online den Intel-Chef.

Auf der CES demonstrieren einige Hersteller die ersten Prototypen, die auf dem MID-Konzept von Intel basieren. Hierfür wurde die Menlow-Plattform entwickelt, die speziell die Anforderungen an mobile Internet-Geräte erfüllen soll. "Als Herzstück dieser Plattform kommt der Sliverthorne-Prozessor zusammen mit dem Chipsatz Poulsbo zum Einsatz", erklärte Intel-Sprecher Martin Strobel gegenüber pressetext. Die CPU ist ein System-on-a-Chip (SoC), das wenig Energie verbraucht, aber dennoch hohe Leistung liefert. Die ersten Prototypen stammen beispielsweise vom chinesischen Elektronikhersteller Lenovo oder vom taiwanesischen Anbieter Benq. Das Benq-Gerät bietet einen 4,8 Zoll großen Touchscreen und unterstützt sowohl WLAN als auch UMTS. Genauere Angaben zu den Geräten wurden noch keine gemacht. Die Menlow-Plattform soll laut Intel in der ersten Jahreshälfte 2008 auf den Markt kommen.

... mehr zu:
»CES »MID »MID-Konzept »Skype »Webzugang

"In den kommenden fünf Jahren werden wir Chips entwickeln, mit denen die aktuelle Leistung von PCs auf kleine und mobile Endgeräte übertragen werden kann", so Otellini. Ultramobile Geräte, die deutlich kleiner sind als Laptops, stoßen vor allem auf Messen auf großes Interesse. Am Endkonsumentenmarkt haben sie es jedoch noch schwer, da der Preis zumeist jenseits der 1.000-Dollar-Marke liegt. Otellini ist jedenfalls davon überzeugt, dass sie am Markt ihren Platz finden werden. Der überall mögliche Webzugang mit dem MID hängt auch von einer flächendeckenden Versorgung mit Datendiensten ab. Hier präferiert Intel nach wie vor WIMAX und hofft auf einen schnelleren Ausbau der Breitbandversorgung. In Gegenden mit einem gut ausgebautem UMTS-Netz beispielsweise in Europa könnte der Zugang jedoch auch problemlos über den Mobilfunk erfolgen.

Auf das MID-Konzept aufmerksam geworden ist auch VoIP-Anbieter Skype, der eine entsprechende Kooperation mit Intel bekannt gegeben hat. Ziel der Zusammenarbeit sei es, die VoIP-Software auf MID-Geräten lauffähig zu machen, damit Sprach- und Video-Telefonate geführt werden können. "Unsere 246 Mio. Skype-Nutzer werden immer mobiler und möchten über Skype auch unterwegs kommunizieren", so Gareth O'Loughlin, zuständiger General Manager bei Skype.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.intel.com/personal/our-technology/mids

Weitere Berichte zu: CES MID MID-Konzept Skype Webzugang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung