Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen erfordert Risikoteilung und einen neuen Regulierungsrahmen

16.04.2010
  • Traditioneller Regulierungsrahmen ungeeignet zum Ausbau neuer hochleistungsfähiger Glasfasernetze
  • Risikoteilung durch Kooperationen können Investitionen in Glasfasernetzwerke stimulieren und zu günstigen Angeboten für die Endverbraucher führen
  • Regulierungsrahmen sollte solche Kooperationen erlauben und frühzeitig Planungssicherheit schaffen

Die Telekommunikationsindustrie in Europa steht gegenwärtig vor einem technologischen Umbruch. Moderne hochleistungsfähige Glasfasernetze (Next Generation Access, NGA) erlauben künftig erheblich größere Bandbreiten.

Ermöglicht werden damit neue anspruchsvolle Dienste wie multipler HDTV-Empfang, high-end und interaktives Entertainment, 3D-Anwendungen, vernetztes Leben und Arbeiten, Cloud Computing etc. Die unabhängige wissenschaftliche Studie "NGA: Access Regulation, Investment and Welfare" der ESMT Competition Analysis (CA) untersucht die optimalen regulatorischen Rahmenbedingungen zum Ausbau der NGA-Netze. Das Forschungsprojekt wurde finanziell durch die Deutsche Telekom unterstützt.

"Der traditionelle Regulierungsrahmen bezieht sich vor allem auf das bestehende Kupfer-Telekommunikationsnetz. Für den flächendeckenden Ausbau neuer Glasfasernetze erweist er sich jedoch als nicht förderlich, da deren wirtschaftlicher Erfolg unsicher ist und Investitionsanreize geschaffen werden müssen", erläutert Dr. Rainer Nitsche, Autor der Studie und Geschäftsführer der ESMT CA. Bisher zwingt der Regulierungsrahmen Investoren grundsätzlich dazu, ihre Netze Wettbewerbern zu kostenbasierten Zugangsbedingungen zu öffnen. Dies fördert den Markteintritt solcher Unternehmen, die nicht investieren.

Allerdings macht es gerade den Aufbau der neuen Netze wenig attraktiv, da dieser mit erheblichen Risiken verbundenen ist. Ist das neue Netz nämlich ein wirtschaftlicher Erfolg, muss der Investor seinen Wettbewerbern Zugang zu Bedingungen gewähren, die das getragene Investitionsrisiko nicht reflektieren. Stellt sich der Bau hingegen als Misserfolg heraus, so trägt der Investor die Investitionsverluste allein. Wie die Studie zeigt, entstehen hierdurch Trittbrettfahrereffekte, die Investitionen zum Nachteil der Endverbraucher zurückdrängen.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Studie basieren auf einer fundierten modellbasierten Untersuchung der wettbewerbsökonomischen Implikationen verschiedener Regulierungsregime hinsichtlich ihrer Wirkung auf NGA-Investitionsanreize und gesamtwirtschaftliche Wohlfahrt. Die Analyse der alternativen Rahmenbedingungen zeigt: Für den mit Unsicherheiten behafteten Ausbau von NGA-Netzen ist das traditionelle Regulierungsregime allen praktikablen anderen Systemen unterlegen, jedoch besser als gar keine Regulierung (sog. "Regulierungsferien"). Das Risiko und die Zugangsbedingungen unter den Unternehmen zu verteilen, stellt sich dabei hingegen als geeignetste Möglichkeit heraus. Eine Option sind - bereits angestoßene - Modelle zur Risikoteilung. "Wettbewerber wie beispielsweise die Deutsche Telekom und Vodafone können sich gemeinsam für den Netzwerkausbau in einer bestimmten Region engagieren, konkurrieren danach aber um Endkunden wie bisher", erklärt Co-Autor Dr. Lars Wiethaus, Manager der ESMT CA. Das fördere nicht nur den Ausbau, sondern erzeuge auch anschließend einen hohen Wettbewerbsdruck unter den Anbietern.

Es ist im Vorfeld der Investition zu klären, ob derartige Vertrags- und Geschäftsmodelle rechtlich und regulatorisch zulässig sind und ob eine Regulierungsbedürftigkeit in einer bestimmten Region überhaupt gegeben ist. Diese Sicherheit schafft einen längeren Planungshorizont und hilft sowohl Investoren als auch Zugangsnachfragern.

Mehr Informationen, die Studie sowie eine Zusammenfassung auf deutsch und englisch finden Sie unter:
http://www.esmt.org/info/latest
http://www.esmt.org/eng/consulting/research-and-publications/
Pressekontakt:
Farhad Dilmaghani; Tel.: +49(0)30 21231-1042; farhad.dilmaghani@esmt.org
Kristin Dolgner, Tel.: +49 (0)30 21 231-1066, kristin.dolgner@esmt.org
Über ESMT Competition Analysis
ESMT Competition Analysis GmbH (ESMT CA) ist die Beratungsfirma der ESMT, die forschungsnahe Beratungen und Untersuchungen in den Bereichen Wettbewerbspolitik und Regulierung anbietet. ESMT CA hat rund 15 Mitarbeiter aus sechs Ländern - viele mit Berufserfahrung aus den führenden, internationalen Wettbewerbsbehörden. Seit 2009 gehört ESMT CA laut "Global Competition Review" als einzige deutsche Beratung zu den 20 führenden internationalen wettbewerbsökonomischen Beratungen, den "Economics 20".
Über ESMT
ESMT European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 auf Initiative 25 führender globaler Unternehmen und Verbände gegründet. Die internationale Business School bietet Vollzeit- und berufsbegleitende Executive MBA-Programme, Management-Weiterbildung, maßgeschneiderte Programme für Unternehmen und forschungsbasierte Beratung für die Bereiche Wettbewerbspolitik und -regulierung. ESMT ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule mit Sitz in Berlin und einem weiteren Standort in Schloss Gracht bei Köln

Kristin Dolgner | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht KATWARN warnt auch in Fremdsprachen
14.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie