Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus klein mach nicht so pixel-perfekt groß

27.10.2017

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Tübingen bedienen sich der Künstlichen Intelligenz einer Software, um eine hochauflösende Version eines niedrig aufgelösten Fotos zu erstellen. Die Pixel-Genauigkeit wird dabei über Bord geworfen – was zählt, ist das Ergebnis.

Jeder kennt das Problem: die Freundin oder der Freund schickt ein niedrig aufgelöstes Foto vom gemeinsamen Ausflug aufs Smartphone, aber wenn man den hübschen Vogel im Geäst dann in ein digital erstelltes Fotoalbum einbaut, sieht das Bild pixelig aus. In Zeiten der Not wird Software angewandt, die aus dem niedrig aufgelösten Bild ein großes macht. Das Ergebnis lässt leider zu wünschen übrig: Die Fotos sehen verschwommen aus, es fehlt an Schärfe.


EnhanceNet-PAT ist in der Lage, ein schlecht aufgelöstes Bild (links) deutlich zu verbessern (Ergebnis siehe Mitte). Das Ergebnis kommt dem Original (rechts) sehr nahe.

Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Die Technologie, um ein hochauflösendes aus einem niedrig aufgelösten Bild zu gewinnen, nennt man „Single image super-resolution“ oder „SISR Technologie“. Wissenschaftler forschen schon lange an dieser Technik, aber eben mit eingeschränktem Ergebnis. Sie ergänzen fehlende Pixel, indem sie einen Durchschnitt berechnen aus allen angrenzenden Pixeln.

Das Ergebnis ist ein relativ unscharfes Bild. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Tübingen verfolgen nun einen anderen Ansatz, um Bildern eine klare Struktur zu verleihen – sie nutzen Maschinelles Lernen. Künstliche Intelligenz kommt hier ins Spiel, nämlich indem ein Algorithmus beim Füllen der zusätzlichen Pixel aus Erfahrung lernt. Je mehr Erfahrung, desto schärfer später das Foto.

Algorithmus nimmt den Unterschied wahr und lernt aus seinem Fehler

Der Lernprozess der Software ist dabei fast genauso wie der eines Menschen: üben, üben, üben macht den Meister. „Dem Algorithmus werden Millionen geringauflösender Bilder vorgelegt, die er hochskalieren soll. Er probiert sich an der Aufgabe und anschließend wird ihm zum Vergleich das jeweils hochauflösende Originalfoto präsentiert.

Der Algorithmus nimmt den Unterschied wahr und lernt aus seinem Fehler“, sagt der Wissenschaftler Mehdi M.S. Sajjadi, der zusammen mit Dr. Michael Hirsch und Prof. Dr. Bernhard Schölkopf, Direktor der Abteilung für Empirische Inferenz am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen, die EnhanceNet-PAT Technik entwickelt hat. Sobald EnhanceNet-PAT einmal trainiert ist, braucht es keine Originalfotos mehr.

Wenn EnhanceNet-PAT seine Arbeit macht, so die Wissenschaftler, ist es effizienter als jede andere SISR Technologie aktuell am Markt. Der Unterschied liegt in dem Anspruch, pixel-genau wie das hochauflösende Originalfoto sein zu wollen. Im Gegensatz zu bisherigen Algorithmen vernachlässigt EnhanceNet-PAT die Pixel-perfekte Wiederherstellung und setzt stattdessen auf eine naturgetreue Darstellung der Texturen.

EnhanceNet-PAT denkt sich, wie das Gefieder des Vogels auszusehen hätte und addiert entsprechende Pixel zum niedrig aufgelösten Bild hinzu. Originalgetreu ist das Ergebnis nicht – es hat sich vielmehr seine eigene Realität zurechtgezimmert. Für die meisten Betrachter gibt es aber kaum einen Unterschied zum Originalbild. Und das Vogel-Foto ist scharf genug fürs Fotoalbum.

Weitere Informationen:

https://is.tuebingen.mpg.de/news/from-small-to-not-so-pixel-perfect-large

Linda Behringer | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics