Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Autos werden „rollende Smartphones“

14.11.2014

Thüringer Innovationszentrum Mobilität der TU Ilmenau eröffnet High-Tech-Forschungshalle der deutschlandweit einzigartigen Prüfanlage „Virtuelle Straße“.

Im Rahmen der Abschlusspräsentation einer seiner fünf Forschergruppen hat das Thüringer Innovationszentrum Mobilität der TU Ilmenau eine deutschlandweit einzigartige Abschirmhalle als erste Ausbaustufe für die Mess- und Prüfeinrichtung „Virtuelle Straße“ (VISTA) feierlich eröffnet.

VISTA bildet eins von zwei Kernelementen im Hauptgebäude des Thüringer Innovationszentrums Mobilität (ThIMo), das an der Ehrenbergstraße 15 an der symbolträchtigen Schnittstelle zwischen Universitätscampus und Technologie- und Gründerzentrum Ilmenau errichtet wurde. Weitere Prüfeinrichtungen befinden sich im Aufbau.

Die „Virtuelle Straße“ ermöglicht den Forschern der TU Ilmenau einen kontrollierten Zugang zu allen funktechnischen Aspekten von Autos, die sich künftig immer mehr zu „rollenden Smartphones“ entwickeln werden. Diese Entwicklung eröffnet ein enormes ökonomisches Potenzial für Unternehmen in Automobil-, Zuliefer- sowie Informations- und Kommunikationstechnik-Branchen, zunächst besteht aber großer Forschungs- und Entwicklungsbedarf:

„Das Auto der Zukunft wird energieeffiziente und umweltfreundliche Fahrzeugtechnologien bis hin zur Elektromobilität mit intelligenten Informations- und Kommunikationssystemen vereinen“, so der Sprecher des ThIMo, Professor Matthias Hein. „Derartige Systeme sollen das Autofahren komfortabler, aber durch die Vernetzung und zuverlässige Interaktion mit der Fahrzeugumgebung vor allem sicherer machen.“

Mit seiner fakultätsübergreifenden Aufstellung, wissenschaftlichen Kompetenz und den zukunftsträchtigen Forschungseinrichtungen wie VISTA kann das ThIMo wertvolle Beiträge leisten, um den technischen und gesellschaftlichen Wandel zu nachhaltiger Mobilität in Thüringen und darüber hinaus durch Innovationskraft und Forschungs- und Entwicklungskapazitäten zu stützen und zu fördern.

Industriepartner können die Prüfstände für ihre eigenen Entwicklungen nutzen und ihre Mitarbeiter nach dem neuesten Stand der Technik schulen lassen. „Aus dieser Verflechtung von Forschung, modernster Ausstattung, Dienstleistung und Kooperation“, so Professor Hein, „ergeben sich große Chancen für die Wachstumsregion und den Verkehrsknoten Mitteldeutschland mit europaweiter Ausstrahlung.“

Die nach nur 6-monatiger Installationsdauer fertiggestellte Abschirmhalle ermöglicht mit 16 Metern Länge, 12 Metern Breite und neun Metern Höhe Messungen in dem für die Anwendungen besonders interessanten Frequenzbereich von 70 Megahertz (MHz) bis 6000 MHz.

Um unerwünschte Einstrahlungen von außen sowie Reflexionen von Decke und Wänden zu unterdrücken (Echofreiheit), ist die Abschirmhalle wie ein Faraday’scher Käfig konstruiert und mit pyramidenförmigen Absorbern ausgekleidet. In der Halle befindet sich ein EMV-tauglicher Rollenprüfstand (EMV: elektromagnetische Verträglichkeit), der dazu dient, ein Fahrzeug in Bewegung zu setzen ohne es zu fahren.

Auf diese Weise erhalten die Forscher Zugriff auf alle wesentlichen Faktoren, die bei der Wechselwirkung zwischen der Fahrzeugfunktion und dessen Funkumgebung eine Rolle spielen. In der zweiten Ausbaustufe wird die VISTA-Anlage um eine Nahfeldmesseinrichtung ergänzt, die es ermöglicht, sämtliche in einem Fahrzeug verbauten Antennen genauestens zu charakterisieren. In der dritten und letzten Ausbaustufe schließlich werden in der Kammer Beleuchtungsantennen installiert, die realistische Funkkommunikationsverhältnisse von der Straße ins Labor holen.

Die Konzeption der Messhalle erfolgte im Rahmen der ThIMo-Forschergruppe PORT – Powertrain/Radio train, die vom Freistaat Thüringen mit Unterstützung durch den Europäischen Sozialfond für eine Laufzeit von drei Jahren gefördert wurde. Einen Schwerpunkt des mit 1 Million Euro geförderten 14-köpfigen Forscherteams bildete die interdisziplinäre Bearbeitung fahrzeug- und informationstechnischer Fragestellungen.

Zu den erzielten Ergebnissen gehören sich selbst mit Energie versorgende Sensoren zur Erfassung von Fahr- und Fahrzeugzuständen, neue Ansätze für die elektronische Vernetzung innerhalb des Fahrzeugs und mit der Umgebung sowie fortgeschrittene Fahrerassistenzsysteme zur Erhöhung von Fahrsicherheit und -komfort.

Wie Professor Hein anlässlich der Präsentation der Forschungsergebnisse vor zahlreichen Vertretern des Thüringer Bildungsministeriums, der Thüringer Aufbaubank und aus Industrie und Forschungseinrichtungen hervorhob, habe sich das Förderinstrument der Forschergruppen als unverzichtbarer und elementarer Bestandteil erwiesen, das riesige wissenschaftliche Potenzial des ThIMo zu heben und gleichzeitig wesentliche Beiträge zur Förderung des auch in Thüringen dringend benötigen Ingenieurnachwuchses zu leisten.

Es bleibe zu hoffen, dass dieses Förderinstrument in geeignetem Umfang auch für die nächste Förderperiode ab 2015 zur Verfügung stehen werde. Dass relevante Erfolge und Ergebnisse für diesen Fall bereits vorprogrammiert wären, steht für den ThIMo-Sprecher außer Zweifel.

Weitere Informationen:
Professor Matthias A. Hein
Technische Universität Ilmenau,
Sprecher des Thüringer Innovationszentrums Mobilität
Tel. 03677 69-2537 (Büro), 69-2545 (direkt)
thimo@tu-ilmenau.de; matthias.hein@tu-ilmenau.de
www.mobilitaet-thueringen.de 

Bettina Wegner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sparsame Zeitsynchronisierung von Sensornetzen mittels Zeitreihenanalyse
24.01.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Viele glauben, Industrie 4.0 kann man kaufen
24.01.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie