Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alles auf einen Blick: schnelle Übersichtsbilder mit Mikrodrohnen

28.04.2015

Forscher am Institut für Vernetzte und Eingebettete Systeme haben ein schnelles und mobiles System zur Erzeugung von Übersichtsbildern mit Hilfe von Mikrodrohnen entwickelt. Dazu wurden kürzlich zwei US-Patente erteilt.

Was so einfach klingt, ist in Wahrheit sehr komplex: Mikrodrohnen (unmanned aerial vehicles, UAVs) wiegen rund 1 kg und haben einen Durchmesser von weniger als 1 Meter. Sie werden nun vermehrt für zivile Anwendungen, wie beispielsweise bei großflächigen Bränden, Überflutungen oder ähnlichen Katastrophen, eingesetzt.


Mikrodrohne

Lakeside Labs

Sie sollen die Rettungskräfte unterstützen, indem sie schnelle und aktuelle Luftaufnahmen von betroffenen Gebieten liefern und damit einen Überblick über die Lage bieten. Doch gerade darin liegt die große Herausforderung, wie Bernhard Rinner vom Institut für Vernetzte und Eingebettete Systeme erklärt:

„Eine Mikrodrohne hat Kameras aber auch andere Sensoren wie beispielsweise Beschleunigungsmesser, Gyroskope und GPS an Bord. Es ist relativ leicht, einzelne Bilder und Daten einer Region zu sammeln. Schwierig wird es, wenn es darum geht, die Daten zusammen zu führen.“

Die Erzeugung eines Übersichtsbildes aus den vielen Einzelbildern – das sogenannte Mosaik - stellt dabei eine besondere Herausforderung dar. „Unterschiedliche Flughöhe und Kameraorientierung sowie eine geringe Überlappung der Einzelbilder erschweren die Erzeugung des Mosaiks. Unser Ziel war es daher eine robuste und schnelle Methode zu entwickeln, um den Einsatzkräften einen raschen Überblick liefern zu können“, erklärt Saeed Yahyanejad, Senior-Forscher in Rinners Team.

Das entwickelte Verfahren verfolgt daher einen inkrementellen Ansatz. Zunächst werden die Einzelbilder grob anhand ihrer GPS-Daten im Übersichtsbild platziert. Sind mehr Daten verfügbar, wird die Platzierung verfeinert und die Qualität des Übersichtsbildes verbessert.

Dieser Verarbeitungsschritt extrahiert charakteristische Merkmale aus den Einzelbildern und verwendet gemeinsame Merkmale, um die Qualität des Übersichtsbildes zu verbessern. „Wichtig ist dabei, dass die extrahierten Bildmerkmale auf einer Ebene liegen“, so Yahyanejad weiter, „dadurch können wir eine verzerrungsarme Darstellung erzielen.“

Der Vorteil des entwickelten Verfahrens liegt einerseits in der raschen Erzeugung des Übersichtsbildes, andererseits wird die erzielte Bildqualität den verfügbaren Daten anpasst. Das Verfahren beschränkt sich nicht nur auf Katastropheneinsätze, sondern kann auch für Umweltmonitoring, Baustellendokumentationen oder landwirtschaftliche Beobachtungen verwendet werden.

Das in Klagenfurt entwickelte Verfahren wurde bereits patentrechtlich geschützt. Zwei beantragte US-Patente wurden kürzlich den Lakeside Labs erteilt. Die Forschungsarbeiten wurden im Projekt „Collaborative Microdrones (cDrones)“ des Forschungsclusters Lakeside Labs durchgeführt und teilweise vom Europäischen Regionalentwicklungsfonds und dem Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds finanziert.

Dr. Romy Müller | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.aau.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten