Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abhörsicherheit In-a-Box

24.09.2013
it-sa 2013: VPN-Entwicklung von NCP und Fraunhofer SIT erhält BSI-Freigabe – Hardware-Lösung für abhörsichere Internetverbindung zwischen Standorten

Die „Secure VPN GovNet Box“ der Firma NCP hat die Sicherheitsfreigabe des Bundesamtes für Sichere Informationstechnik (BSI) erhalten. Die Hardware-Lösung, die NCP zusammen mit dem Fraunhofer SIT entwickelt hat, verschlüsselt die Internet-Kommunikation zwischen Standorten.


Die "Secure VPN GovNet Box", eine Entwicklung von NCP und Fraunhofer SIT. NCP

Fraunhofer SIT war beteiligt an Design und Implementierung des Produkts und unterstützte NCP auch bei der Zertifizierung durch das BSI. Leitgedanke des Projekts war es, Unternehmen und Behörden einen vertraulichen Kommunikationskanal zur Verfügung zu stellen und so wirksam vor Wirtschaftsspionage zu schützen.

„Die GovNetBox verwendet modernste Techniken der IT Sicherheit, wie etwa ein hardware-basiertes Schutzkonzept auf Basis von Trusted Computing. Dies ermöglicht höchste Sicherheit und gute Benutzbarkeit“, sagt Dr. Carsten Rudolph, Abteilungsleiter am Fraunhofer SIT. „Die NCP Secure VPN GovNet-Box basiert auf NCPs Next Generation Network Access Technology. Dahinter stehen ausschließlich Eigenentwicklungen – ohne jegliche Hintertüren zu den Spähprogrammen in- und ausländischer Geheimdienste“, sagt Peter Söll, Geschäftsführer der NCP engineering GmbH. Die Projektpartner zeigen die Box vom 8. bis 11. Oktober auf der it-sa in Nürnberg.

Die „NCP Secure VPN-GovNet Box“ ist vom BSI zugelassen für Verschlusssachen für den Dienstgebrauch (VS-NfD). Hierfür waren zahlreiche Vorarbeiten notwendig: Die Mitarbeiter des Instituts haben die Architektur entworfen, die Implementierung mit einem Prototypen unterstützt und NCP auch im weiteren Verlauf sowie bei der Zertifizierung beraten. Um geheime Hintertüren und fehlerhafte Programmierung weitgehend auszuschließen, wurde im Rahmen von Entwicklung und Zulassungsverfahren alle wichtigen Elemente der VPN-Box überprüft, darunter Zufallsgeneratoren, Algorithmen und Software-Libraries.

Die Handhabung ist denkbar einfach: Die Box wird einfach per USB an den Computer angeschlossen und per Ethernet, WLAN oder UMTS mit dem Internet verbunden. Zur Authentisierung steckt der Benutzer seine Smartcard in die Box und gibt auf dem PIN-Pad der Box seine PIN ein. Bei korrekter Eingabe stellt die Box eine verschlüsselte Verbindung zur Gegenstelle auf dem Unternehmensserver her. Solange die Internetverbindung allein über die Box hergestellt wird, sorgt dies für Abhörsicherheit der gesamten Kommunikation. Das Risiko des Missbrauchs oder Diebstahls von Zugangsdaten und PIN über Viren und Trojaner auf dem PC des Benutzers wird minimiert.

Teil der Implementierung ist ein Trusted-Platform-Modul (TPM). Dabei handelt es sich um einen Chip, der im Rahmen von Trusted Computing-Konzepten verwendet wird. Mittels kryptographischer Verfahren prüft der TPM den Zustand von Software und Hardware. Er gewährt den Zugriff auf geheime Schlüssel nur, wenn die Software auf der VPN-Box nicht manipuliert wurde. Andernfalls verweigert er die Schlüssel. Der TPM wird in der Box zum Schutz von Konfigurationsdaten verwendet und hat als passives Element keinen weiteren Einfluss auf das Verhalten der Box. Schnittstellen und Standards für den TPM definiert die von verschiedenen Industrievertretern getriebene Trusted Computing Group.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics