Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Gesichtsmorphing in Echtzeit mit Webcam

23.08.2011
Augmented-Reality-Tool arbeitet mit Standard-Hardware

Vlado Kitanovski, Student am "Multimedia & Vision Lab" der Queen Mary University in London, hat eine Software entwickelt, die Gesichtsveränderungen in Echtzeit darstellt. Dabei bildet sie die Verzerrungen dreidimensional ab und läuft mit handelsüblicher Hardware. Der Erfinder will das Programm in Zukunft mit weiteren Fähigkeiten ausstatten und smartphonetauglich machen.

Aus 2D mach 3D

Ein Computer mit Grafikkarte und einer Webcam - mehr als die Standardausrüstung der meisten Haushalte benötigt Kitanovskis Erfindung nicht, um zu funktionieren. Den Rest übernimmt der von ihm geschriebene Code, der die verzögerungsfreie Veränderung des eigenen Gesichts berechnet. "Man muss nur einen kurzen Moment gerade in die Kamera blicken, dann ist das 3D-Modell fertig", schildert der Wissenschafter gegenüber pressetext.

Obwohl herkömmliche Kameras lediglich zweidimensionale Bilder abliefern, gelingt es seinem Tool, daraus die dreidimensionale Oberfläche des Gesichts abzuschätzen, und geometrische Verzerrungen abzubilden. Diese werden perspektivisch korrekt dargestellt, während der Nutzer seinen Kopf bewegt oder dreht. Dabei bedient sich das Programm einer Technik namens "Frame Warping", um Bild für Bild akkurat zu bleiben. Die Qualität des Outputs ist letztlich von der Auflösung der Kamera abhängig, herzeigbare Resultate gelangen Kitanovski mit einer einfachen Logitech-Kamera, die 640x480 Bildpunkte Auflösung liefert.

Make-up-Funktion in Arbeit

Der Student möchte seine Erfindung um zusätzliche Features erweitern. "Ich arbeite an der Implementierung von farblichen Veränderungen, so dass man etwa virtuell Make-up ausprobieren kann", sagt er. Ein weiteres Ziel ist die Portierung auf Smartphones, die aber derzeit noch nicht die benötigte Rechenleistung liefern. Hierfür stellt er eine abgespeckte Version des Programms in Aussicht.

Dass normale Spiegel in Zukunft von Kameras und großen Bildschirmen ersetzt werden, glaubt Kitanovski nicht. "Es gibt bereits Spiegel, an denen man Kleidung und Schuhe virtuell anprobieren kann. Das ist eher etwas für den Handel", meint er. Seine Konzentration gilt weiterhin der Verzerrung des Gesichts, einen möglichen Einsatzbereich für sein Tool sieht er in der plastischen Chirurgie.

Ob er seine Erfindung kommerzialisieren wird, weiß er noch nicht. Derzeit liegt sein Fokus darauf, das Projekt in den kommenden zwei Jahren weiterzuentwickeln. Er wird seine Software Mitte September auf der "IEEE International Conference on Image Processing" in Brüssel http://icip2011.org präsentieren.

Demonstrationsvideo:
http://www.newscientist.com/blogs/onepercent/2011/08/augmented-reality-mirror-chang.html

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://qmul.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten