Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Gesichtsmorphing in Echtzeit mit Webcam

23.08.2011
Augmented-Reality-Tool arbeitet mit Standard-Hardware

Vlado Kitanovski, Student am "Multimedia & Vision Lab" der Queen Mary University in London, hat eine Software entwickelt, die Gesichtsveränderungen in Echtzeit darstellt. Dabei bildet sie die Verzerrungen dreidimensional ab und läuft mit handelsüblicher Hardware. Der Erfinder will das Programm in Zukunft mit weiteren Fähigkeiten ausstatten und smartphonetauglich machen.

Aus 2D mach 3D

Ein Computer mit Grafikkarte und einer Webcam - mehr als die Standardausrüstung der meisten Haushalte benötigt Kitanovskis Erfindung nicht, um zu funktionieren. Den Rest übernimmt der von ihm geschriebene Code, der die verzögerungsfreie Veränderung des eigenen Gesichts berechnet. "Man muss nur einen kurzen Moment gerade in die Kamera blicken, dann ist das 3D-Modell fertig", schildert der Wissenschafter gegenüber pressetext.

Obwohl herkömmliche Kameras lediglich zweidimensionale Bilder abliefern, gelingt es seinem Tool, daraus die dreidimensionale Oberfläche des Gesichts abzuschätzen, und geometrische Verzerrungen abzubilden. Diese werden perspektivisch korrekt dargestellt, während der Nutzer seinen Kopf bewegt oder dreht. Dabei bedient sich das Programm einer Technik namens "Frame Warping", um Bild für Bild akkurat zu bleiben. Die Qualität des Outputs ist letztlich von der Auflösung der Kamera abhängig, herzeigbare Resultate gelangen Kitanovski mit einer einfachen Logitech-Kamera, die 640x480 Bildpunkte Auflösung liefert.

Make-up-Funktion in Arbeit

Der Student möchte seine Erfindung um zusätzliche Features erweitern. "Ich arbeite an der Implementierung von farblichen Veränderungen, so dass man etwa virtuell Make-up ausprobieren kann", sagt er. Ein weiteres Ziel ist die Portierung auf Smartphones, die aber derzeit noch nicht die benötigte Rechenleistung liefern. Hierfür stellt er eine abgespeckte Version des Programms in Aussicht.

Dass normale Spiegel in Zukunft von Kameras und großen Bildschirmen ersetzt werden, glaubt Kitanovski nicht. "Es gibt bereits Spiegel, an denen man Kleidung und Schuhe virtuell anprobieren kann. Das ist eher etwas für den Handel", meint er. Seine Konzentration gilt weiterhin der Verzerrung des Gesichts, einen möglichen Einsatzbereich für sein Tool sieht er in der plastischen Chirurgie.

Ob er seine Erfindung kommerzialisieren wird, weiß er noch nicht. Derzeit liegt sein Fokus darauf, das Projekt in den kommenden zwei Jahren weiterzuentwickeln. Er wird seine Software Mitte September auf der "IEEE International Conference on Image Processing" in Brüssel http://icip2011.org präsentieren.

Demonstrationsvideo:
http://www.newscientist.com/blogs/onepercent/2011/08/augmented-reality-mirror-chang.html

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://qmul.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten