Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Gesichtsmorphing in Echtzeit mit Webcam

23.08.2011
Augmented-Reality-Tool arbeitet mit Standard-Hardware

Vlado Kitanovski, Student am "Multimedia & Vision Lab" der Queen Mary University in London, hat eine Software entwickelt, die Gesichtsveränderungen in Echtzeit darstellt. Dabei bildet sie die Verzerrungen dreidimensional ab und läuft mit handelsüblicher Hardware. Der Erfinder will das Programm in Zukunft mit weiteren Fähigkeiten ausstatten und smartphonetauglich machen.

Aus 2D mach 3D

Ein Computer mit Grafikkarte und einer Webcam - mehr als die Standardausrüstung der meisten Haushalte benötigt Kitanovskis Erfindung nicht, um zu funktionieren. Den Rest übernimmt der von ihm geschriebene Code, der die verzögerungsfreie Veränderung des eigenen Gesichts berechnet. "Man muss nur einen kurzen Moment gerade in die Kamera blicken, dann ist das 3D-Modell fertig", schildert der Wissenschafter gegenüber pressetext.

Obwohl herkömmliche Kameras lediglich zweidimensionale Bilder abliefern, gelingt es seinem Tool, daraus die dreidimensionale Oberfläche des Gesichts abzuschätzen, und geometrische Verzerrungen abzubilden. Diese werden perspektivisch korrekt dargestellt, während der Nutzer seinen Kopf bewegt oder dreht. Dabei bedient sich das Programm einer Technik namens "Frame Warping", um Bild für Bild akkurat zu bleiben. Die Qualität des Outputs ist letztlich von der Auflösung der Kamera abhängig, herzeigbare Resultate gelangen Kitanovski mit einer einfachen Logitech-Kamera, die 640x480 Bildpunkte Auflösung liefert.

Make-up-Funktion in Arbeit

Der Student möchte seine Erfindung um zusätzliche Features erweitern. "Ich arbeite an der Implementierung von farblichen Veränderungen, so dass man etwa virtuell Make-up ausprobieren kann", sagt er. Ein weiteres Ziel ist die Portierung auf Smartphones, die aber derzeit noch nicht die benötigte Rechenleistung liefern. Hierfür stellt er eine abgespeckte Version des Programms in Aussicht.

Dass normale Spiegel in Zukunft von Kameras und großen Bildschirmen ersetzt werden, glaubt Kitanovski nicht. "Es gibt bereits Spiegel, an denen man Kleidung und Schuhe virtuell anprobieren kann. Das ist eher etwas für den Handel", meint er. Seine Konzentration gilt weiterhin der Verzerrung des Gesichts, einen möglichen Einsatzbereich für sein Tool sieht er in der plastischen Chirurgie.

Ob er seine Erfindung kommerzialisieren wird, weiß er noch nicht. Derzeit liegt sein Fokus darauf, das Projekt in den kommenden zwei Jahren weiterzuentwickeln. Er wird seine Software Mitte September auf der "IEEE International Conference on Image Processing" in Brüssel http://icip2011.org präsentieren.

Demonstrationsvideo:
http://www.newscientist.com/blogs/onepercent/2011/08/augmented-reality-mirror-chang.html

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://qmul.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten