Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,98 Millionen Euro für Cloud Computing

11.05.2010
Die TU Berlin ist Sprecherhochschule bei neuer DFG-Forschergruppe

Die Forschergruppe „Stratosphere – Information Management on the Cloud“ gehört zu den neun Forschergruppen, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft jetzt neu eingerichtet hat. Ihr Sprecher ist Professor Volker Markl, Leiter des Fachgebietes Datenbanksysteme und Informationsmanagement an der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der TU Berlin.

Bei der in der Informatik angesiedelten Gruppe von Volker Markl geht es darum, komplexes Informationsmanagement mit Hilfe von Cloud Computing umzusetzen. Cloud Computing ist ein neuartiger Ansatz zur flexiblen Nutzung von serienmäßig hergestellten Rechnern in dynamisch gebildeten Clustern. Ziel von Cloud Computing ist es, die Betriebskosten, insbesondere die Fixkosten, von Informationssystemen zu senken, indem Rechnerinfrastruktur, Anwendungsplattform oder eine komplette Softwarelösung als Service bereitgestellt wird.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter Leitung von Volker Markl wollen neue Verfahren zur Informationsverarbeitung in einer virtuali-sierten Umgebung erforschen. Das Kernthema der Forschergruppe ist die fehlertolerante, massiv-parallele Ausführung von komplexen Suchanfragen auf einem virtuellen Cluster von Rechnern. Ein Beispiel wäre die Analyse von Teilen des Internets, um zum Beispiel Plagiate zu erkennen, oder um neue Informationen aus medizinischen Datenbanken abzuleiten. In diesem Kontext stellt die Gewährleistung von vorhersagbarem Verhalten mit Leistungsgarantien in einer adaptiven, dynamischen Umgebung eine Herausforderung dar. Daneben untersucht die Forschergruppe ein Programmiermodell, mit dem sich komplexe Algorithmen aus den Bereichen Text Mining und Datenreinigung spezifizieren und automatisiert parallelisieren lassen.

Neben der Arbeitsgruppe von Professor Markl sind die Arbeitsgruppen von Professor Odej Kao (TU Berlin, Fachgebiet Komplexe und Verteilte IT-Systeme), Professor Johann-Christoph Freytag (HU Berlin), Professor Ulf Leser (HU Berlin) und Professor Felix Naumann (Hasso-Plattner-Institut an der Universität Potsdam) an der DFG-Forschergruppe beteiligt. „Berlin besitzt als großen Standortvorteil eine große Kompetenz im Bereich des Informationsmanagements, die in Deutschland – vielleicht sogar in Europa – einzigartig ist. Dadurch lassen sich hier Forschungsvorhaben angehen, die anderswo schwer zu realisieren sind“, sagt Markl. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft anerkennt nun diese Kompetenz in Berlin durch die Förderung von „Stratosphere“ mit rund 1,98 Millionen Euro für vorerst drei Jahre.

Die Forschergruppe wird eng mit dem Potsdam Institut für Klimafolgenforschung zusammenarbeiten, das einen wichtigen Anwendungsfall aus der Klimadatenanalyse für das Team um Prof. Markl liefert. Dabei sollen Klimamodelle validiert und verglichen werden. Neben der Durchführung von komplexen Analysen auf riesigen Datenmengen im Tera- und Petabyte-Bereich werden die in „Stratosphere“ untersuchten Technologien eine neue Art von Business Intelligence Lösungen ermöglichen, die Datenbanken und Dokumente aus dem Internet korreliert, kombiniert und aggregiert. Dadurch können Analysen durchgeführt werden, die bisher nicht möglich sind, beispielsweise das Ableiten von neuen Erkenntnissen aus dem Internet durch Verknüpfung von Webseiten, oder das Erkennen und Vorhersagen von Trends aus riesigen Datenmengen oder die Kombination von Wissen aus dem semantischen Web.

Die neuen Forschergruppen sollen orts- und fächerübergreifende Kooperationen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ermöglichen und ihnen die Gelegenheit geben, sich drängenden Fragen der Forschung zu widmen und neue Ansätze zu entwickeln. Die jetzt eingerichteten Forschergruppen erstrecken sich über alle Wissenschaftsbereiche – angefangen von der Gestaltung von Werkstoffkombinationen für Leichtbauanwendungen bis zu Fragen der molekularen Muskelanalyse.

3849 Zeichen

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Volker Markl, Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik der TU Berlin, Fachgebiet Datenbanksysteme und Informationsmanagement, Einsteinufer 17, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-2355, E-Mail: sekr@dima.tu-berlin.de,
Internet: www.dima.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.dima.tu-berlin.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik