Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo kein Kraut mehr wächst

10.03.2014

Geographen der Uni Jena gehen typischer Landschaftsform der Toskana auf den Grund

Riesige Sonnenblumenfelder, ausladende Pinien und schlanke Zypressen sowie Weinberge soweit das Auge reicht – wer einmal die Toskana bereist hat, wird sie vermutlich so oder ähnlich in Erinnerung haben.


Die als „Crete Senesi“ bekannte Landschaft in der Toskana mit ihren durch Erosion geprägten Hügeln.

Foto: Beate Michalzik/FSU

Prof. Dr. Beate Michalzik von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und ihre Kollegen interessieren sich dagegen für die eher kargen Seiten der Region in Mittelitalien: Die Jenaer Geographen haben in einer Studie die Bodenbeschaffenheit der durch Erosion geprägten Hügel erforscht, die die als „Crete Senesi“ bekannte Landschaft zwischen Florenz und Grosseto typischerweise prägen.

Jedenfalls noch. Denn die sogenannten Badlands der Toskana sind akut bedroht. „Den vielen kleinen, aufgrund ihrer weißlichen Färbung als Biancane bezeichneten Erhebungen, die sich durch eine kahle, stark abfallende Südseite und eine weniger steile, dafür von Kräutern bewachsene, Nordseite auszeichnen, setzt die Erosion stark zu“, erklärt Prof. Michalzik. Ein bis zwei Zentimeter des lockeren nackten Bodens an der Südseite der Hänge werden jedes Jahr von Wind und Wetter abgetragen.

Doch warum, so fragte sich die Inhaberin des Lehrstuhls für Bodenkunde, findet sich auf der einen Seite der Hügel eine schützende Decke aus Beifuß, Knäuelgras, Quecke oder Currykraut und nicht ebenso auf der anderen? Dieser Frage sind Michalzik und zwei ehemalige Jenaer Studierende nun buchstäblich auf den Grund gegangen: Wie Peggy Bierbaß, Michael Wündsch und Beate Michalzik in der Fachzeitschrift Catena schreiben, resultiert diese typisch toskanische Landschaft aus dem engen Wechselspiel von Bodenbeschaffenheit und Vegetation (DOI: 10.1016/j.catena.2013.08.003).

Im Val d’Orcia, rund 30 Kilometer südlich von Siena, haben die Jenaer Studierenden und ihre Betreuer im Rahmen eines Geländepraktikums insgesamt 12 Bodenproben eines Biancana-Hügels genommen und im heimischen Labor ihre chemischen, physikalischen und hydrologischen Eigenschaften analysiert. Dabei hat das Wissenschaftlerteam herausgefunden, dass der Gehalt an Natrium im Boden entscheidend dessen Stabilität beeinflusst.

"Im kahlen Teil der Hügel ist der Natriumgehalt des Bodens deutlich höher als auf der bewachsenen Seite“, erläutert Michael Wündsch ein zentrales Ergebnis. Aufgrund des hohen Natriumgehalts ist der Zusammenhalt der einzelnen Tonschichten des Bodens verringert, so dass diese leichter durch Regen angreifbar sind. Die Folge: weniger Stabilität und mehr Erosion.

Eine weitere Ursache liegt in der Vegetation selbst. „Wo einmal etwas wächst, gelangt organisches Material in den Boden, das als Kitsubstanz dient und den Boden vor Abtrag schützt“, so Peggy Bierbaß. Der Bewuchs führe zudem zu einer besseren Wasserbenetzung des Bodens, was die weitere Begrünung begünstigt und so den Boden schützt.

Eine gezielte Begrünung der kahlen Flächen der Biancane-Hügel könnte diese folglich langfristig stabilisieren. Allerdings, so macht Beate Michalzik deutlich, könne auch das das allmähliche Verschwinden dieser Landschaftsform nicht aufhalten. Das zeige die zunehmende landwirtschaftliche Nutzung der Region. „In den zurückliegenden Jahrzehnten sind immer größere Flächen für den Weizenanbau nutzbar gemacht worden, was dieser Landschaft ihren unverwechselbaren Charakter nimmt“, so Michalzik. In 35 bis 40 Jahren, so heutige Schätzungen, werden die Badlands aus der Toskana vollständig verschwunden sein.

Original-Publikation:
Bierbaß P et al. The impact of vegetation on the stability of dispersive material forming biancane badlands in Val d’Orcia, Tuscany, Central Italy, Catena 113 (2014), 260–266, DOI: 10.1016/j.catena.2013.08.003

Kontakt:
Prof. Dr. Beate Michalzik, Michael Wündsch
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948820, 03641 / 948807
E-Mail: beate.michalzik[at]uni-jena.de, michael.wuendsch[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

nachricht Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland
26.06.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie