Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windfang am Schweizer Rhône-Gletscher aufgebaut - Abschmelzung soll verringert werden

14.08.2008
Klimaprojekt von Prof. Fuchs mit Studierenden der Uni Mainz installiert Test-Windfang am Gletscher und erhebt Klimadaten

Viele Alpengletscher sind derzeit von einem dramatischen Abschmelzen betroffen. Geht die Klimaerwärmung unvermindert weiter, wird es Prognosen zufolge in 100 Jahren keine Alpengletscher mehr geben.

Bei einer Projektstudie unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Joachim Fuchs vom Geographischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz wird versucht, die Abschmelzrate mit Hilfe eines Windfangs zu verringern. Mit 27 Studierenden und einem Lkw voller Materialien war Fuchs am Montag in die Schweiz aufgebrochen, wo die Gruppe in dreitägiger Arbeit am Rhône-Gletscher einen 15 Meter breiten Test-Windfang errichtet hat. "Wir freuen uns, dass der Aufbau so gut geklappt hat und wir bald mit unseren Messungen beginnen können", teilte Fuchs am Donnerstag mit.

Die Gruppe arbeitete teilweise bei strömendem Regen, um den Windfang in der Mitte der flach auslaufenden Gletscherzunge, etwa 20 Meter von der Rhône-Quelle entfernt, zu installieren. Hier erwartet Fuchs die stärksten Gletscherwinde.

Bei ihrem insgesamt elftägigen Geländeaufenthalt im schweizerischen Wallis werden die Geographie-Studierenden und ihr Projektleiter nach dem Aufbau des Windfangs seine Auswirkung auf das Eis untersuchen. "Wir hoffen, dass durch unsere Installation eine deutliche Abkühlung erfolgt und so die Abschmelzung wenn nicht gestoppt, so doch verringert wird", sagte Fuchs.

Der Aufbau gestaltete sich teilweise recht schwierig. Am Mittwochmorgen waren die Stahlträger locker und es musste eine neue Verankerungstechnik angewendet werden. Am Donnerstag war ein Teil der Studierenden morgens bereits um 6 Uhr auf dem Gletscher, um die Windfangkonstruktion mit Stahlseilen abzuspannen. Danach konnten die Planen befestigt werden.

Jetzt werden die Klimamess-Stationen gesetzt. Schwierigkeiten macht der Gruppe die hohe Abschmelzrate des Gletschers. "Wir verlieren jeden Tag 10 bis 12 Zentimeter Eisoberfläche", teilte Fuchs vom Gletscher in 2300 Meter Höhe aus mit. Er hofft, dass die Stahlstangen, die 1,10 Meter tief verankert sind, drei bis vier Tage lang für die Messungen halten. "Der Gletscher taut unglaublich rasant ab. Aber wir sind zuversichtlich, dass wir die Messungen vornehmen können."

Zum zweiten Mal führt eine Projektstudie der Johannes Gutenberg-Universität unter der Leitung von Prof. Fuchs in den Schweizer Kanton Wallis. 2006 waren unter dem Thema "Klimaökologie und Klimawandel am Rhône- und Aletsch-Gletscher im Wallis/Südschweiz" ausführlich Grundlagen bearbeitet und vor Ort unter die Lupe genommen worden. Darauf wird bei dem neuen Projekt aufgebaut. 27 Studierende wurden während der monatelangen Projektplanung eingebunden und tragen Verantwortung in den jeweiligen Arbeitsgruppen. Ein Großteil der Sponsoren wurde von den Studierenden selbst akquiriert. Auch die Zollformalitäten beim Übergang in die Schweiz haben die Studentinnen und Studenten in den Griff bekommen.

Bei dem Windfang-Projekt wird versucht, die kalten Fallwinde, die über den Gletscher ins Tal absinken, abzubremsen beziehungsweise auf der Gletscherzunge zu stauen, sodass ein natürlicher Kühleffekt entsteht, der die Abschmelzrate verringert. Dies wurde bereits in vielen Laborversuchen mit kleinen Eisplatten-Modellen erfolgreich in Mainz und Karlsruhe getestet.

Der Test-Windfang wurde nun mit einer Ausdehnung von ca. 15 Metern Breite und einer Höhe von 3 Metern aufgebaut. Dazu wurden Metallstangen ins Eis geschlagen und daran eine Plane befestigt, die die sogenannten katabatischen Gletscherwinde stauen soll. Zeitlich hochaufgelöste Temperaturmessungen rund um diesen Windfang sollen während des Experiments seine mögliche kühlende Wirkung in Oberflächennähe des Gletschereises nachweisen und quantifizieren. Am Ende des Geländeaufenthaltes wird der Windfang wieder abgebaut. Die Daten werden dann von den Studierenden ausgewertet und veröffentlicht.

Weiterhin sollen bei dem Projekt die Landschaftsveränderungen durch die Gletscherrückgänge kartiert, dokumentiert und exemplarisch analysiert werden. Bei Umfragen hat sich 2006 herausgestellt, dass ein Großteil der Gletschertouristen die zahlreichen glazialen Spuren, die Gletscher in der Landschaft hinterlassen, nicht wahrnimmt oder nicht zuordnen kann. Daher sollen Spuren, die in der Landschaft zu erkennen sind, und andere interessante Aspekte über Gletscher didaktisch aufgearbeitet und bei einem Lehrpfad am Rhône-Gletscher für Touristen zugänglich gemacht werden.

Es soll außerdem untersucht werden, welche ökologischen Einflüsse die Gletscherrückgänge in lokaler, regionaler und auch globaler Hinsicht bereits haben und möglicherweise noch haben werden. Flankierend werden Umfragen am Rhône-Gletscher durchgeführt. Pro Tag kommen 500 bis 1000 Touristen an die Gletscherzunge, um dort den ca. 80 Meter langen, weltberühmten künstlichen Eistunnel zu begehen.

Kontakt und Informationen:
Prof. Dr. Hans-Joachim Fuchs
Geographisches Institut
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-24491 oder -22154 (vom 11. bis 21. August 2008)
Fax +49 6131 39-24735
E-Mail: hans.fuchs@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/
http://www.geo.uni-mainz.de/fuchs
http://www.staff.uni-mainz.de/hjfuchs/Wallis-Homepage-2008/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics